Forum: Kultur
Diskussion um "Sprechverbote": Politisch korrekt - und stolz darauf!
Getty Images

"Ich werd' doch wohl mein Schimpfwort-Schnitzel essen dürfen!" Der Kampf gegen politische Korrektheit erlebt gerade ein Frühlingserwachen. Doch jede Gesellschaft braucht wohltuende Tabus - sie regeln unser Zusammenleben.

Seite 12 von 49
JungUndFrei 20.04.2019, 14:13
110.

Das Problem ist, dass die Sprache ihre Genauigkeit und Vielfalt verliert. 3 Beispiele, Weib bezeichnet einen erwachsenen, verheirateten, weiblichen Menschen. Frau ist eine Anrede/ ein Titel. Afroamerikaner sind nicht alle schwarzen Menschen in Amerika, sondern nur schwarze Amerikaner. Es könnte aber auch sein, dass jemand nur zum Urlaub machen da ist. Dh man kann nich pauschal alle Schwarzen in Amerika als Afroamerikaner bezeichnen. Sinti und Roma ist ebenfalls problematisch, da es noch weitere Zigeuner Familien gibt, diese sind bloß die Größten.

Beitrag melden
haifasuper 20.04.2019, 14:14
111. Ein Übel unserer Zeit

PC hat Pros und Contras, ist aber doch nur eine Ideologie. Ich mag authentische Menschen, keine aalglatten Herdentiere. Leute deswegen zu diffamieren...gähn. Ihr langweiler.

Beitrag melden
Leonia Bavariensis 20.04.2019, 14:14
112. PC ist KEINE Gedankenpolizei

Wer hier im Forum oder draußen herumjammert, es gehe um die "Diktatur der Gedanken" oder um eine "Gedankenpolizei", der muss sich die Frage gefallen lassen, wie jemand seine Gedanken seiner Vorstellung nach eigentlich kontrollieren könnte. Und er muss sich auch fragen lassen, weshalb er glaubt, jedweden seiner Gedanken, sei er auch noch so beleidigend, aussprechen zu müssen glaubt. Und vor allem, warum dann nicht auch andere dazu sagen dürfen, was sie davon halten. Merke: Meinungsfreiheit ist nicht die Freiheit vor Widerspruch!

Beitrag melden
teacher20 20.04.2019, 14:15
113.

Politische Korrektheit ist Realsatire pur. Das Sahnehäubchen darauf ist, das politisch Korrekte wie Ataman das nicht einmal bemerken.

Beitrag melden
Loony80 20.04.2019, 14:15
114. Ach Frau Ataman...

... es geht doch überhaupt nicht darum, dass irgendjemand unbedingt an Begriffen wie "Zigeuner" oder "Mohr" festhalten will.. es geht um die Empörung darüber... wenn Sie meinen, PC-Gegner wären wie Kinder die "Kaka" rufen, dann sind empörte Frauen wie Sie Muttis, die ständig mit "Das darfst du nicht, böses Kind" tadeln. Sie setzen sich in die Elternrolle und drängen den Nicht-PC-Mensch in die Kinderrolle. Dann brauchen Sie sich auch nicht wundern, wenn derjenige wie ein trotziges Kind reagiert.

Außerdem ist Ihre Begründung warum Begriffe wie "Zigeuner" oder ehemalige Markenzeichen wie der Sarotti-Mohr diskriminierend seien, äußerst dünn. Sie sagen eigentlich nur "Das ist so. Natürlich. Punkt."

Ich würde mich jedenfalls nicht im Geringsten ärgern, wenn Schwarze in Zentralafrika ne Biermarke hätten mit nem Logo. auf dem ein weißer Bayer in Lederhose ein Tablet mit Bier rumträgt..
Ich ärger mich auch nicht, wenn Türken Deutsche "Kartoffeln" nennen. Und ich ärgere mich schon gar nicht darüber, wenn die Inselaffen- Entschuldigung- wenn die Engländer Deutsche als "Krauts" bezeichnen.

Beitrag melden
Garak 20.04.2019, 14:16
115. Ich glaube das es....

Zitat von JackGerald
Aber warum hat die Autorin nicht verraten, wie man das Zigeunerschnitzel (Sorry!!!) politisch korrekt zu nennen hat? Ist aber auch nicht so wichtig - mehr Abschreckung vor Links-Rot-Grün geht nicht.
….Balkanschnitzel oder noch neutraler Paprikaschnitzel heißen soll.

Ich persönlich mochte das eh noch nie ich esse lieber Jäger oder Zwiebelschnitzel! ;)

Beitrag melden
Tyler85 20.04.2019, 14:16
116. Ferda Ataman

Ist das nicht die gleiche Autorin, die meint, dass "Gestern isch war Ku'damm, bei H&M. Isch guck so, alles Rabatt, ischwöre" aus Migrantenmündern ein "melodischer" Slang sei, der jetzt zur deutschen Sprache gehört?

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/deutsche-sprache-multikulti-im-endstadium-a-1245502.html

Beitrag melden
argumentumabsurdum 20.04.2019, 14:18
117. Die PC-Sprachpolizei macht's einem aber auch nicht leicht

Manches mag ja überdenkenswert sein, aber wenn man jeden Satz vorher erst auf seine PC hin prüfen muss, werden die Gespräche ganz schön mühsam. Ganz schwierig wird's für mich, wenn z.B. das Wort "Ausländer" geächtet wird. Ich lebe in Hannover, Messehauptstadt Deutschlands; neulich war mal wieder Industriemesse. Wie bezeichne ich die ganzen Menschen aus Fernost, Amerika, Osteuropa, etc.? Immigranten scheint mir nicht ganz passend... Immi-Emmigranten? Kurz hier rein und gleich wieder raus? Oder vielleicht PT (Part-Time)-Immigranten? Schwierig, schwierig.
Da fällt mir noch eine Anekdote aus dem letzten Herbst ein: Ich saß mit einem Freund in einem Bistro beim Kaffee; er gebürtiger Hanoveraner aber seiner senegalesischen Herkunft wegen schwarz wie Kunta-Kinte. Er fing gerade einen Satz mit den Worten an:"Ich als Schwarzer..." - und wurde vom Nachbartisch her zurecht gewiesen, es heiße doch bitte "Afro-Amerikanisch"... Muss ich erwähnen, das betreffender Freund noch nie in Amerika gewesen ist?
Vielleicht ist auch das schon eine Form von Rassismus: gleich anzunehmen, wer schwarz ist, dessen Familie muss in der Vergangenheit in Georgia Baumwolle gepflückt haben...
Ja, ist nicht leicht mit der PC-Sprache. Wenn das nicht bald als Hauptfach ab der Grundschule eingeführt wird, dann sehe ich für unsere Gesellschaft schw... äh afro-amerikanisch!

Beitrag melden
emil7685 20.04.2019, 14:18
118.

Zitat von machinista
Das ist nicht nur das gleiche, sondern in diesem Zusammenhang sogar das selbe. In weiten Teilen Süddeutschlands nannte man den Negerkuss eben überwiegend Mohrenkopf, die beiden Begriffe werden dort also synonym verwendet.
Das stimmt nicht. Ich bin in Süddeutschland aufgewachsen und dort waren "Mohrenkopf" und "Negerkuss" zwei verschiedene Dinge. Der "Mohrenkopf" war eher breit und "niedrig" und mit gestiftelten Nüssen bestreut während der "Negerkuss" die kleine Version ohne Nüsse war.

Beitrag melden
frazis 20.04.2019, 14:19
119. Political Correctness

versucht letztendlich Gesellschaft und Staat in eine bestimmte Richtung umzuformen und zu lenken. Insofern entspringt sie dem jetzigen Zeitgeist. Die Denkrichtung wird so vorgegeben, sie hat "korrekt" zu sein. Was "korrekt" ist, bestimmen Leute, die niemand gewählt oder beauftragt hat und die sich selbst berufen haben. George Orwell lässt im "Wahrheitsministerium" einen dort Tätigen sagen: "Kapierst du den nicht den eigentlichen Sinn von Neusprech? Beschweigen und Beschneiden sollen die Bandbreite der Gedanken einengen. So werden Gedankenverbrechen unmöglich, weil es keine Wörter mehr gibt, um sie auszudrücken." Damit hat Orwell vorausschauend die Zukunft beschrieben. Im Nahmen einer höheren Moral wird diese Art von Correctness betrieben. Was das alles in der Realität bedeuten kann, kann man sehen, wenn Menschen sich nicht an diese vorgegebenen Begriffe halten oder nicht halten wollen. Sie werden auf ihr nicht mit den Begriffen übereinstimmendes Verhalten aufmerksam gemacht, aber nicht immer in der gebotenen Form. Das kann bis in eine Form der Rechthaberei gehen, die möglicherweise nicht sogar eingefordert, sondern sogar eingeklagt wird. Das Gleichheitsprinzip kann unter derartigen Umständen so nicht immer eingehalten werden. Gegen Moralkeulen, auch wenn sie gut gemeint sind, lässt sich nun mal ankämpfen. Die Auswirkungen auf und in unsere Gesellschaft sind noch nicht abzusehen.

Beitrag melden
Seite 12 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!