Forum: Kultur
Diskussion um "Sprechverbote": Politisch korrekt - und stolz darauf!
Getty Images

"Ich werd' doch wohl mein Schimpfwort-Schnitzel essen dürfen!" Der Kampf gegen politische Korrektheit erlebt gerade ein Frühlingserwachen. Doch jede Gesellschaft braucht wohltuende Tabus - sie regeln unser Zusammenleben.

Seite 19 von 49
politician 20.04.2019, 17:03
180. Aufpassen !

Hier ist es wieder einmal zu beobachten, das ewige Spiel der sogenannten "Fortschrittlichen": der Andersdenkende, der diesen ganzen Political Correchtness Unsinn als solchen bezeichnet, ist natürlich WAS ? Na was wohl : Richtig, RECHTS ! Aber wer fällt eigentlich noch in diesem Land auf dieses Ausgrenzungsmuster herein ? Richtig ist etwas anderes: alles darf gesagt werden - die Grenzen des Sagbaren bestimmt das Strafgesetzbuch. Und sonst niemand.

Beitrag melden
shotaro_kaneda 20.04.2019, 17:06
181. @175 mima84_84

Bei Neusprech in 1984 geht es darum, Sprache und damit das Denken und Fühlen zu beschränken und einheitliches Denken und damit uniforme Persönlichkeiten zu erzeugen und hat erstmal wenig mit Hetze verbreiten zu tun. Und wenn man statt Ausländer nur noch Migrant sagen dürfte (was zwei völlig unterschiedliche Begriffe, je nach Kontext, sein können), schränkt man dadurch Sprache ein. Auch der Hinweis, sich nicht mehr als Indianer verkleiden zu dürfen, ist erstmal eine Einschränkung. Sicherlich bedient man sich bei der Verkleidung als Indianer eines Stereotyps einer ehemals oder gar heute noch unterdrückten Minderheit. Allerdings verkleidet man sich ja nicht aus böser Absicht als Indianer, sondern aus guter Absicht (Verbundenheit mit Natur, Mut, Kampf gegen die Unterdrücker usw.). Und diese eigentliche positive Absicht und das dahinter liegende Gefühl wird einem genommen (ein Verlust jeder Kindheit, wenn diese nicht mehr Cowboy und Indianer spielen dürften, da gewinnen übrigens nicht immer die Cowboys). Wenn es danach geht dürfte man überhaupt nicht mehr mit Stereotypen arbeiten (z.B. Ossi, Wessi, Bayer, Sachse, Schwabe, Friesen usw.). Es wäre alles rassistisch und diskriminierend, wobei ich hier der Autorin recht geben muss, dass man Rassismus erstmal genauer definieren müsste.

Beitrag melden
Donauschwabe neu 20.04.2019, 17:07
182. Rassismusskandal in wölfsburg

1 Spitsel belauscht Hintermänner = Rassismusskandal!

Beitrag melden
w.weiter 20.04.2019, 17:11
183. Wat soll´s?

Jemand (w/m/d) schreibt eine Kolumne.
So weit, so gut.
Ihre/Seine Meinung. Und nu´?
Who cares?
"Fällt uns der Himmel auf den Kopf"?

Beitrag melden
Liberalitärer 20.04.2019, 17:14
184. Feuer

Zitat von Liberalitärer
Übrigens hat es noch niemand im Uk gewagt, den Bundestag als ... zu bezeichnen oder den Oppositionsführer als Nationalisten, mit einer Mexikanerin verheiratet, beschimpfen geht nur in eine Richtung, da geht dann immer alles. D sollte sich schämen für seinen Außenauftritt und Deutsche im Ausland schämen sich in den Boden.
Damit das klar ist, genannter Komiker ist aus Sicht der Labour Party zu feuern.

Beitrag melden
rockwater 20.04.2019, 17:15
185.

Ich kämpfe als strammer Linker gegen PC.
Worte sind immer nur Meinung. Jedenfalls solange niemand strafrechtlich relevant beleidigt wird.
PC dient nur dazu, den öffentlichen Dikussionsraum begrenzen und bigotte Eiferer zu rechtfertigen.

Beitrag melden
Sackaboner 20.04.2019, 17:17
186. ein ständiges Herumkritteln, ein Dauermoralisieren

eine moralische Bevormundung und Sprachgendarmerie führt - psychologisch leicht nachvollziehbar - zu einer Trotzreaktion und einem gegenteiligen Verhalten. Das ist eben das kleine trotzige Kind im Menschen. Das Problem ist, dass das jetzt schon der gefühlt tausendste Artikel zu dem Thema ist. Da stellt sich eine gewisse Übersättigung ein. So wie wenn man einem Kind zum tausendsten Mal erklärt, dass es pünktlich zu Hause sein soll, morgens aufstehen soll, sich warm anziehen soll, seine Schularbeiten machen soll, usw. Außerdem will sich ein Erwachsener nicht unbedingt, vor allem im fortgeschrittenen Alter, zum kleinen Bub machen lassen, der von der Oberlehrerin ausgeschimpft wird.

Beitrag melden
Lucid_2_Win 20.04.2019, 17:18
187. Wem's Spaß macht

In der Politik mag politische Korrektheit zwar Sinn machen aber 2Pac und Eminem hören lasse ich mir nicht nehmen. Die Kunstfreiheit hat für mich einen höheren Stellenwert als immerwährendes gutes Benehmen. Eigentlich ist es schon fast lustig, dass deshalb jetzt so ein Fass aufgemacht wird obwohl es die Debatte um die politische Korrektheit schon mindestens seit Eminems MMLP von 2000 gibt.

Beitrag melden
fördeanwohner 20.04.2019, 17:19
188. @Juro vom Koselbruch#179

Ich lese den Spiegel im Abo zwar erst seit 2000, jedoch traue ich mir zu, hier zu widersprechen, weil es wohl kaum etwas mit dem Spiegel zu tun hat, ob man anderen gegenüber sich nicht herabwürdigend äußert. Und wenn Augstein jun. das in seinen Kolumnen getan hat, ist das kaum ein allgemeiner Freibrief, finde ich. Kurzum, ich kann Ihre Argumentation nicht nachvollziehen.

Beitrag melden
rockwater 20.04.2019, 17:23
189.

Ich kämpfe als strammer Linker gegen PC.
Worte sind immer nur Meinung. Jedenfalls solange niemand strafrechtlich relevant beleidigt wird.
PC dient nur dazu, den öffentlichen Dikussionsraum zu begrenzen und bigotte Eifereien zu rechtfertigen.

Beitrag melden
Seite 19 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!