Forum: Kultur
Diskussion um "Sprechverbote": Politisch korrekt - und stolz darauf!
Getty Images

"Ich werd' doch wohl mein Schimpfwort-Schnitzel essen dürfen!" Der Kampf gegen politische Korrektheit erlebt gerade ein Frühlingserwachen. Doch jede Gesellschaft braucht wohltuende Tabus - sie regeln unser Zusammenleben.

Seite 4 von 49
richey_edwards 20.04.2019, 12:47
30. Nach dem 2. Satz der mit...

"Ich will nicht" beginnt habe ich aufgehört zu lesen. Das wissen schon Kinder dass man so nicht formuliert.

Beitrag melden
Reckwig 20.04.2019, 12:48
31. Ausländer und Migranten

Entgegen Frau Atamans Annahme sind die Begriffe "Ausländer" und "Migranten" keineswegs deckungsgleich. Ausländer ist eine Person, die sich in Deutschland aufhält ohne die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen. Der Begriff wird auch offiziell in der Gesetzessprache verwendet ("Ausländergesetz", sogar mehrere Bezüge im GG), ist wertfrei und nicht im Geringsten diskriminierend. Ausländer KÖNNEN zugleich Migranten sein, müssen es aber nicht. Sie sind es dann nicht, wenn sie ohne die Absicht dauerhafter Ansiedlung hierherkommen, wie dies z.B. bei Touristen oder Geschäftsreisenden der Fall ist.

Beitrag melden
durch blick 20.04.2019, 12:48
32. @all

Aha, Ausländer ist ein Schimpfwort und das heißt jetzt Migrant. FALSCH!
Ein Migrant möchte aus seinem Heimatland in ein Ausland seinen Lebensmittelpunkt verlegen.
Wenn ich mich nicht im Innland, muss nicht unbedingt mein Heimatland sein, befinde bin ich im Ausland, ergo Ausländer, deshalb aber noch lange kein Migrant, wenn ich dort nicht wohnen und leben möchte über längere Distanz. Wie kommt jetzt bitte schön ein PoCo-Fantastiker (PC steht für Personal Computer) dazu Bergriffsklitterung zu betreiben und einen normalen Begriff zu stigmatisieren, nur weil ein paar rechte Dumpfbacken grölend durch die Straße rennen. Was wenn die jetzt Migrant jolen, sagen wir dann zuziehende oder einwandernde. Migrant ist gleich Einwanderer und Ausländer ist jemand der aus einem anderen Land kommt aber nicht unbedingt hier auf Dauer leben möchte, er ist eben mal kurz auf Besuch hier. Daraus einen Schimpf abzuleiten ist PoNoCo, sprich politisch nicht korrekt.
Habe die Ehre DB

Beitrag melden
wolfowitsch 20.04.2019, 12:49
33. Mehr gelassenheit

Dass sich die welt verändert ist klar. Was vor 100 jahren noch ok war ist es heute nicht mehr. Problematisch wird es wenn an diesen zeitzeugen herumgedoktert wird. Siehe umschreiben von kinderbüchern. Viel schlimmer ist es wenn die empörten die freiheit unseres lebens einschränken. Siehe werbespot von hornbach der wieder zurück gezogen wurde wegen rassismus. Benutzte handwerker shirts werden in japan am automaten verkauft. Das ist rassismus? Was sind dann automaten in japan mit benutzter unterwäsche? Realität. Wir haben längst unseren sinn für humor verloren um es ja allen recht zu machen.

Beitrag melden
Bongomann 20.04.2019, 12:49
34. Überflüssige Moralpredigt

In einem Rechtsstaat definieren ausschließlich Gesetze, was nicht gesagt werden darf — und kein Spiegel-Frauenzimmer.

Beitrag melden
vdeiters 20.04.2019, 12:50
35. "PC-Fans"

Jungs und Mädels, ich hoffe für euch, dass der Heiligenschein nicht allzu sehr auf die Rübe drückt!

Beitrag melden
Yogi Berra 20.04.2019, 12:51
36. Wie in den USA

Das einzige, was mit diesem PC-Gedöns erreicht wird, ist, dass irgendwann auch bei uns Politiker wie Trump gewählt werden. Und dann. Frau Ataman, haben Sie genau das erreicht, was Sie eigentlich verhindern wollen. Also, Toleranz vielleicht nicht nur einfordern, sondern auch mal selbst zeigen. Auch wenn es Ihnen schwer fällt.

Beitrag melden
Makrönchen 20.04.2019, 12:52
37. Sprachpolizei

Wörter zu verbieten finde ich grundsätzlich nicht gut. Das erinnert doch sehr an "1984". Das böse N-Wort, das böse Z-Wort, beide wurden von mir früher benutzt ohne dass ich dies pejorativ meinte.
Zu dem für mich neutralen Wort "Neger" gab es noch das Schimpfwort "Nigger", das habe ich demzufolge nicht benutzt.
Nun habe ich dazugelernt, und ich verstehe, dass sich die dadurch bezeichneten Leute beleidigt fühlen. Deshalb benutze ich diese Wörter heute nicht mehr, um Leute zu bezeichnen.
Aber warum ich das Wort auch nicht mehr für Lebensmittel verwenden soll, erschließt sich mir wirklich nicht.
Andere neutrale Wörter wie Ausländer, Asylant, Flüchtling soll man ja auch nicht mehr sagen - da hört es dann für mich auf.

Beitrag melden
RealSim 20.04.2019, 12:52
38. Pc

Man sollte Gebote nicht mit Verboten verwechseln. Es ist für mich kein Problem, aus der Mode bekommene Begriffe durch andere zu ersetzen, bin ja noch jung und formbar. Aber ich kann auch gleichzeitig nachvollziehen, dass andere Menschen verschiedene Persönlichkeitsstrukturen haben und es manchem leichter und manchem schwerer fällt sich in seine erlernten Gewohnheiten greifen zu lassen.

Über kurz oder lang sind solche Prozesse ja eh nie aufzuhalten. Wenn ein Begriff in Verruf gerät, dann nicht weil alle Leute das gleichzeitig beschließen sondern weil ein paar Leute damit anfangen und damit immer auch eine Selbstlegitimierung einher geht und andere auch darauf verzichten, allerdings meist nur deswegen weil man seine Ruhe haben will. Für den Rest ist es dann mit immer mehr gesellschaftlichen Kosten verbunden den Begriff doch noch zu verwenden und schließlich wird er eingemottet. Dabei bleibts dann entweder oder nach ner Zeit wird er von anderen Generationen wieder ausgebudelt und nicht selten einem Bedeutungswandel unterzogen und wieder benutzt.

Was PC angeht, so sind es wohl eher die als arrogant wahrgenommenen Selbstherrlichkeitsattitüden der Proponenten und der Eindruck der Bevormundung der missfällt.

Eines bleibt aber noch festzustellen. Auch die neuen "korrekten" Begriffe sind nicht davor gefeit wieder in Verruf zu geraten. Das lehrt uns die Euphemismus-Tretmühle. (siehe z.B.: Krüppel, Invalide, Behinderter,... ). Es kommt nämlich oft nicht auf den Begriff selber an, sondern auf das was er beschreibt und wie die Gesellschaft damit umgeht.

Beitrag melden
pfalzkapelle 20.04.2019, 12:53
39. Einen Teufel werde ich tun

und diese Bewegung ernst nehmen. Mein Vater hat mich ein Leben lang mit dieser Art des Denkens nur genervt. Er wollte die Begriffe für die menschliche Notdurft korrekt benannt wissen. Da gibt es ein tolles Beispiel: Kacke war auch verboten. Kacke kommt von dem altgriechischen Wort kakos und bedeutet schlecht. Kacke von verbieten bedeutet einfach nur einen älteren Ersatzbegriff verbieten zu wollen. Kurz: im Grunde ist es verboten, über bestimmte Dinge zu reden. Es gilt nicht die Worte, sondern die Sache zu meiden.
Für heute bedeutet das: das Wort Neger zu meiden heißt nur das Wort schwarz zu meiden, dieses Mal auf lateinisch. Muss Neger gemieden werden, muss auch das Wort Weißer gemieden werden. Man darf also die Farbe eines Menschen eigentlich nicht mehr ansprechen. Eine Lösung ist das nicht. Es führt wie bei der alten Sache zu einer Fülle von Ersatzbegriffen, die kein Problem lösen.
Entscheidend ist nicht, mit welchen Worten ich umgehe. Entscheidend ist, wie ich mit meinem Mitmenschen umgehe. Und das ist dann eher eine Sache der Betonung und nicht eine Sache des Begriffs. Scheiße ist alt germanischen Ursprungs und bedeutet einfach nur Durchfall. Man merkt dem Wort noch die Neigung der Alten zur Lautmalerei an. Es ist einfach der Versuch das Geräusch einzufangen, das zu hören ist, wenn der Darm sich bei Durchfall schnell entleert...
Noch Fragen: haben Sie also Mut sich gegen diese Aufschneider zur Wehr zu setzen, die meinen, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen. Schönen Tag noch!

Beitrag melden
Seite 4 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!