Forum: Kultur
Diskussion um "Sprechverbote": Politisch korrekt - und stolz darauf!
Getty Images

"Ich werd' doch wohl mein Schimpfwort-Schnitzel essen dürfen!" Der Kampf gegen politische Korrektheit erlebt gerade ein Frühlingserwachen. Doch jede Gesellschaft braucht wohltuende Tabus - sie regeln unser Zusammenleben.

Seite 45 von 49
bordstein 22.04.2019, 00:34
440. Das ist doch nicht so schwer.

Zitat von okrogl
Da gibt es keinen Unterschied. Ein Berliner will vielleicht nicht auf ein fettiges Stück Teig reduziert werden und ein Veganer aus Nürnberg möchte vielleicht nicht wie eine Wurst genannt werden. So schnell kann PC für die selbsternannten Bessermenschen zum Boomerang werden. Interessant auch, wie oft die, die Sprache angeblich für ein besseres Miteinander zensieren wollen, hier beleidigen. Warum gibt es bei uns eigentlich noch Kraut zu kaufen? Sauerkraut, Rübenkraut usw.? Immerhin werden so seit Jahrzehnten die Deutschen abfällig genannt. Nicht auf dem Schirm gehabt? Tja, vielleicht ist das Zigeunerschnitzel auch nicht so schlimm wie einige es gerne hätten, um sich wichtig zu geben?
Nur eben, dass die Deutschen nie systematisch diskrimiert wurden. Nicht auf dem Schirm gehabt? Tja, …
Sie wissen zu formulieren, daher wundert es mich, dass Sie ihre Gedanken nicht vor dem Schreiben auf eine gewisse Schlüssigkeit überprüfen.

Beitrag melden
bordstein 22.04.2019, 03:39
441. kaka

Zitat von Sotnik
...ich gehe jetzt ein Zigeunerschnitzel essen! Und zum Nachtisch gibts einen Negerkuss! Und danach werde ich eine französische "Gitanes"-Zigarette rauchen! Und weil das Wetter so schön ist, werde ich dann mit den Kindern im Garten "Cowboy und Indianer" spielen - und wenn Sie, sehr geehrte Autorin, mich deshalb für einen dumpf-rückwärtsgewandten Rechten halten, dann dürfen Sie das gerne tun! Viel Vergnügen dabei! Mahlzeit.
Sie sind ja so ein richtiger Revolutionär, was Sie sich alles trauen. Ich hab die Selbstbezeichnung "kleiner Mann" nie begriffen. Aber jetzt schwant es mir.

Beitrag melden
bordstein 22.04.2019, 04:02
442. Ja,

Zitat von george2013
Nichts gegen die im Artikel genannten Beispiele. Aber es gibt da die "Obergutmenschinnen", vorzugsweise Professorengattinen, wohnhaft in Halbhöhenlage, also weit weg vom Schuss. Mit deren Geboten in Sachen politische Korrektheit verärgern sie eine Menge Leute. Mehr noch: Sie treiben mit ihrem apodiktischen "nur so ist's recht" nicht wenige Menschen in die Fänge rechtsradikaler Bewegungen und Parteien.
immer sind die Anderen Schuld. Das ist eine tolle Bestrafung der Obergutmenschinnen: Man schießt sich lieber ins eigene Knie, statt ein paar andere Bezeichnungen zu benutzen. Ansonsten bin ich bei Ihnen, es gibt zuweilen seltsame "Regeln", aber die im Forum gern und bollestolz genannten Nahrungs- und Genussmittel nicht anders nennen zu können, zeigt schon von einer gewissen geistigen Armut. Die kleine Revolution des angepassten Michels.

Beitrag melden
bordstein 22.04.2019, 04:15
443. ohne Scham

Zitat von Ottokar
Auf Minderheiten herumzutrampeln, ist keine Freiheit, sondern eine Frechheit. Stimmt! Wenn Minderheiten gegenüber der Mehrheit ihre Sitten und Gebräuche durchsetzen wollen ist das keine Frechheit mehr sondern eine Unverschämtheit, Frau Ataman.
Stimmt, komisch wenn sich Minderheiten nicht abfälligen titulieren lassen wollen. Und auf Minderheiten herumzutrampeln scheint für Sie weniger problematisch zu sein, als ein paar Bezeichnungen nicht zu nutzten, die andere als verletztend empfinden könnten. So habe ich jedenfalls ihre Formulierung verstanden.

Beitrag melden
Mastermason 22.04.2019, 07:30
444.

Zitat von Filsbachlerche
„Zigeuner kommt laut einigen Germanisten aus dem Wort „Zieh-Gauner“. Historische, schriftliche Belege dieses Herkunftswortes habe ich bisher nicht gefunden. Für Hinweise wäre ich dankbar. Dieses deutsche Wort fand ins Ungarische (zigany) und ins französische (tsiganes) Eingang.“
Die Germanisten möchte ich sehen, die einen solche Unsinn verzapfen. Die Herleitung Zigeuner = ziehende Gauner ist reine Volksethymologie. Von welchem Begriff sich Zigeuner tatsächlich ableitet, ist nicht geklärt. „Eine weitere Herkunft deutet auf den Volksstamm der Cangar (Tschangar) im heutigen Punjab (Indien) hin, deren sanskritische Sprache Sindhi hieß.[4] Diese Cangar nannte Rienzi 1832 „Cingari“ oder „Tzengari“.[5]“ (Quelle: Wikipedia )

Dort finden Sie weitere Deutungsversuche. Allerdings, auch wenn die Fremdbezeichnung Zigeuner ihrer Wortbedeutung nach kein herabwürdigender Begriff ist, so wurde er in der Mehrheitsbevölkerung als solcher benutzt.

Beitrag melden
Eine Stimme der Vernunft 22.04.2019, 07:36
445. @mucschwabe Nr. 420

Was Sie hier machen ist unanständig. Sie vermischen Paragraphen in nicht zulässiger Form und beleidigen mich. Ich habe nirgends den Art.1 GG in Frage gestellt, sondern mich lediglich gegen den §130 Strafgesetzbuch ausgesprochen. Dazu muss man auch kein Nazi sein, wie sie mir in übler Weise unterstellen, sondern einfach wie ein USA Bürger für wirkliche Meinungsfreiheit eintreten und zwar aus liberalen, freiheitlichen und demokratischen Gründen. In den USA gibt es z.B. keinen §130 und Sie können wohl kaum sagen, dass die USA nicht demokratisch sind. In den USA dürfen sie frei ihre Meinung äußern , auch wenn sie unsinnig ist. Die USA sind einfach eine gefestigte Demokratie. Der §130 in Deutschland ist in seiner immer weiter ausgedehnten Form sehr wohl geeignet eine Zensur in Deutschland einzuführen und dazu wird er im Grunde auch bereits genutzt. Es geht darum missliebige Meinungen mundtot zu machen. So gibt es immer mehr Anzeigen wegen Volksverhetzung in Deutschland, wegen der ständigen Ausweitung des Paragraphen. Sie müssen heute schon sehr aufpassen was sie sagen in Deutschland und diese Entwicklung sollte ein echter Demokrat äußert kritisch sehen.

Beitrag melden
Little_Nemo 22.04.2019, 08:37
446. Die Moralität des Böse-Seins

Zitat von felix.milla
... ist nur der Soundtrack eines mittelständischen Klassenbewusstseins, das sich schon immer darin gesonnt hat, den sozial oder moralisch Minderbemittelten die Benimm-Regeln zu diktieren. Dabei geht es nicht wirklich darum, Menschen vor Beleidigungen und Diskriminierungen zu schützen, sondern das eigene Gut-Sein als Status der eigenen moralischen Überlegenheit zu etablieren, um von dieser höheren Warte aus anderen sagen zu können, wo´s lang geht. Der Schlusssatz "Ich bin politisch korrekt und stolz darauf" ist so naiv wie verräterisch. Wer das Gutsein, die Rücksichtsnahme gegenüber anderen Menschen nicht für eine Selbstverständlichkeit, sondern für eine Leistung hält, desavouiert seine eigene moralischen Grundlagen, auf denen er zu stehen nur vorgibt. Die political Correctness dient zu nichts anderem als der Selbstvergewisserung der höheren Bildungsstände, um sich von denen, die sich diesem Regelwerk nicht unterwerfen - sei es wegen mangelnder Bildung oder mangelnden Willen - umso besser unterscheiden zu können, die pauschal dem Bösen - den Ungebildeten und Unanständigen zurechnen zu können. Die Beherrschung des PC-Codes wird zum Distinktionsmerkmal der neuen moralisch wertvollen Bildungsklasse. Daher sind die PC-Anhänger auch völlig immun gegenüber dem Einwand, dass Sprachregelungen das Unrecht und die diskriminierenden-rassistischen Einstellungen der Menschen nicht abschaffen oder geringer halten, sondern im Gegenteil eher zu ummanteln helfen und damit dem wirksamen Gegen-Handeln zu entziehen. Es geht nur darum, die bestehenden Codes zu bestimmen, sie zumindest aus dem Eff-Eff zu beherrschen und sich damit jener Klasse, die Bildung und Moral auf ihre Seite geschafft hat, wie deren Vorgänger das Kapitel, zugehörig zu fühlen und stolz darauf sei zu können.
Und was Sie hier gerade abgelassen haben ist etwas anderes? Sie versuchen hier nicht die Benimm-Regeln zu diktieren und sich als den moralisch Erhabenen zu stilisieren, weil Sie ja so aufrichtig sind? Über die Wirksamkeit von Sprachregelungen auf das Handeln von Menschen kann man sicher diskutieren, aber bei Ihnen lese ich nur einen Wohlfeil verbrämten Haufen aggressiv vorgetragener Behauptungen und spalterischer Anschuldigungen, um nicht zu sagen, sorgsam gehegter Vorurteile.

Beitrag melden
Little_Nemo 22.04.2019, 09:01
447. Nicht ganz stimmige Vergleiche

Zitat von okrogl
Da gibt es keinen Unterschied. Ein Berliner will vielleicht nicht auf ein fettiges Stück Teig reduziert werden und ein Veganer aus Nürnberg möchte vielleicht nicht wie eine Wurst genannt werden. So schnell kann PC für die selbsternannten Bessermenschen zum Boomerang werden. Interessant auch, wie oft die, die Sprache angeblich für ein besseres Miteinander zensieren wollen, hier beleidigen. Warum gibt es bei uns eigentlich noch Kraut zu kaufen? Sauerkraut, Rübenkraut usw.? Immerhin werden so seit Jahrzehnten die Deutschen abfällig genannt. Nicht auf dem Schirm gehabt? Tja, vielleicht ist das Zigeunerschnitzel auch nicht so schlimm wie einige es gerne hätten, um sich wichtig zu geben?
Der Unterschied zum "Negerkuss" und zum "Zigeunerschnitzel" ist doch wohl offensichtlich, denn hier werden Lebensmittel nach diskriminierenden Bezeichnungen für Ethnien bezeichnet, während in den von Ihnen genannten Beispielen Lebensmittel nach einem Ort benannt wurden, worn nun gar nichts diskriminierendes ist, oder, im Falle der "Krauts", Angehörige einer Nation nach einem Lebensmittel. Der letztere Fall ist ja übrigens tatsächlich abwertend zu verstehen und insofern tatsächlich am ehesten vergleichbar. Etwa so wie wenn wir zu den Franzosen, die uns vielleicht zum Teil sogar heute noch "Boches" nennen, "Froschfresser" sagen. Das sind Bezeichnungen, die wirklich ausdrücklich herabwürdigend gemeint sind, während "Negerkuss" und "Zigeunerschnitzel" überholte, diskriminierende Bezeichnungen aus einer vergangenen, weniger aufgeklärten Zeit sind, die nur aus Gedankenlosigkeit in unserem Alltags-Sprachgebrauch fortbestehen. Und natürlich mittlerweile auch aus dummem Trotz, geistiger Bequemlichkeit und durch Propaganda von rechts.

Übrigens gibt es auch Schokoküsse weiterhin zu kaufen. Man sollte sie nur als das bezeichnen was sie sind. Tja, vielleicht sind Ihre Vergleiche doch nicht so clever wie Sie offenbar glaubten.

Beitrag melden
ingo.adlung 22.04.2019, 10:39
448. Let's agree on disagreement

Zitat von Little_Nemo
Der Unterschied zum "Negerkuss" und zum "Zigeunerschnitzel" ist doch wohl offensichtlich, denn hier werden Lebensmittel nach diskriminierenden Bezeichnungen für Ethnien bezeichnet, während in den von Ihnen genannten Beispielen Lebensmittel nach einem Ort benannt wurden, worn nun gar nichts diskriminierendes ist, oder, im Falle der "Krauts", Angehörige einer Nation nach einem Lebensmittel. Der letztere Fall ist ja übrigens tatsächlich abwertend zu verstehen und insofern tatsächlich am ehesten vergleichbar. Etwa so wie wenn wir zu den Franzosen, die uns vielleicht zum Teil sogar heute noch "Boches" nennen, "Froschfresser" sagen. Das sind Bezeichnungen, die wirklich ausdrücklich herabwürdigend gemeint sind, während "Negerkuss" und "Zigeunerschnitzel" überholte, diskriminierende Bezeichnungen aus einer vergangenen, weniger aufgeklärten Zeit sind, die nur aus Gedankenlosigkeit in unserem Alltags-Sprachgebrauch fortbestehen. Und natürlich mittlerweile auch aus dummem Trotz, geistiger Bequemlichkeit und durch Propaganda von rechts. Übrigens gibt es auch Schokoküsse weiterhin zu kaufen. Man sollte sie nur als das bezeichnen was sie sind. Tja, vielleicht sind Ihre Vergleiche doch nicht so clever wie Sie offenbar glaubten.
Sie gehen einfach mit gutem Beispiel voran und erlauben uns weniger Erleuchteten den Gebrauch von Worten, wie es uns beliebt. Sprache wird sich weiterentwickeln, aber das ist ein Prozess. Wenn Sie meinen die Brechstange ansetzen zu wollen, dann werden Sie keine Einsicht, sondern wie bereits von Ihnen selbst festgestellt Trotz ernten. Auch ganz ohne Propaganda von irgendwelcher Seite. Und ihre Behauptung, Negerkuss und Zigeunerschnitzel wären als diskriminierende Bezeichnungen eingeführt worden ist hanebüchen. Warum sollte jemand einen herabwürdigenden Begriff für sein Produkt wählen um seine Kunden zum Kauf desselben zu animieren? Pflegen Sie einfach Ihre Vorurteile gegenüber Menschen wie mir und ich genieße weiter den Negerkuss, nicht aus rassistischen Gründen, sondern weil er gut schmeckt. Zigeunerschnitzel mag ich übrigens nicht, gleichermaßen nicht aus rassistischen Gründen, sondern weil ich Paprika zwar gerne roh esse, aber weniger gern gekocht. Übrigens nutze ich auch noch das Unwort Studenten und meine Gattin ist mein Weib. Mein geliebtes übrigens ...

Beitrag melden
Tom82 22.04.2019, 11:02
449. @17

Ihr Ernst? Peinlicher geht es nicht!

Sind "bayerisch" und "schwäbisch" Schimpfwörter?
NEIN!
Aber "Zigeuner" ist negativ besetzt und das hat nichts mit der Zubereitungsweise einzelner Gruppen zu tun.
Sie vergleichen gerade Äpfel mit Birnen, aber wenn Sie sich dann in ihrer Blase wohl fühlen, nur gut!

Beitrag melden
Seite 45 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!