Forum: Kultur
Disney: Rian Johnson soll neue "Star-Wars"-Trilogie ins Kino bringen
imago/ ZUMA Press

Vor 40 Jahren lief der erste "Star-Wars"-Film an - und das Weltraumepos geht weiter: Disney-Chef Bob Iger kündigt eine neue Trilogie an - und kann damit schlechte Quartalszahlen kaschieren.

Seite 2 von 5
benmartin70 10.11.2017, 10:49
10.

Zitat von knuffel
Ja schon weiter die Kuh melken bis es nicht mehr geht und das Franchise ruinieren
Ruinieren? Lohnt sich wohl offensichtlich - und was gibt es da zu ruinieren?
Episode 4 WAR klasse und 5 noch besser, aber nach heutigen Gesichtspunkten? Mein Junior kräuselt bei Episode 4 angesichts der Logiklöcher und Albernheiten sehr die Stirn. Und wenn man ehrlich ist: zurecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MadDoubleF 10.11.2017, 10:53
11. Yeah...

und nach der 4. Trilogie noch eine. Und dann noch eine. Ursprünglich hieß es mal, dass die Saga aus 3 Trilogien besteht - die Geschichte steht ja schon seit den 70-ern fest. Und jetzt wird wieder alles solange ausgelutscht, bis es sich nicht mehr verkaufen lässt. Super... Da vergeht einem alles. Schon schlimm genug, dass Star Trek "vergewaltigt" wird. Jetzt Star Wars also auch. Manchmal kann man gar nicht so viel essen, wie man ko..en möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 10.11.2017, 11:02
12. ...

Als jemand, der die Filme und Serien kennt, aber kein Fan ist, ebenso wie bei den Superheldenfilmen, frage ich mich, ob dieser Trend wirklich dauerhaft bestehen bleibt. Einerseits mag man sagen, ja, denn die Comics gibt es auch schon seit 70 Jahren, und die machen auf ihre Weise ja nichts anderes, eine Geschichte wird ewig wiederholt, ein wenig angepasst, mal ein neuer Boesewicht, mal ein neues Mashup, aber im wesentlichen immer das Gleiche. Bei Filmen hat das bisher eigentlich nur bei James Bond funktioniert, und dort auch nicht immer auf gleich hohem Niveau, und nur, weil man keine ernstzunehmende Konkurrenz hatte, ein paar Jahre zwischen den Filmen verstrichen, und man immer bemueht war, den aktuellen Zeitgeist zu treffen. Bei den Superheldencomics stimmt das alles nicht, es gibt mindestens DC und Marvel, es kommen ein halbes Dutzend Filme pro Jahr raus, und man wiederholt sich jetzt schon deutlich. Ich prognostiziere, es wird demnaechst einen Superhelden oder vielleicht auch Star Wars Film geben, der ein paar Hundert Millionen gekostet hat, und dann so richtig floppt. Und wenn man Pech hat, ist dann das produzierende Studio auch Geschichte. Und dann werden all die Hedgefonds und anderen Spekulanten im Filmbusiness ihr Geld abziehen. Dann werden, wie frueher z.B. schon einmal beim Westerngenre der Fall (Heaven's Gate), erst mal zehn oder zwanzig Jahre keine solchen Filme mehr gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markniss 10.11.2017, 11:02
13. Warum nicht?

Als liberaler, toleranter Zeitgenosse können die von mir aus 100 Fortsetzungen drehen. Solange es genug Nachfrage gibt, sollte es auch ein Angebot geben.
Ich persönlich bin zwar SciFi-Fan, aber Star Wars hat halt nichts mit SciFi zu tun. Die Raumschiffe und der Weltraum dienen leider nur als Kulisse für eine banale Verfolgungs-, Action- und Baller-Show, deren Handlung entweder komplett sinnlos oder auf dem Grundschul-Niveau ist.

Aber wie gesagt: Immer weiter damit, wenn es genug schlichte Gemüter gibt, die so etwas möchten. Wenn Disney damit genug Geld verdient, um dann auch mal etwas mit Anspruch zu drehen, dann ist sogar allen gedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dondon 10.11.2017, 11:02
14. Gut so

Ich war überrascht, wie überdurchschnittlich gut die beiden neuen Teile waren. Die alten Teile kann man sich ja kaum noch anschauen. Ein Lichtblick war "damals" Episode 1 mit Anakin Skywalker als Kind. Leider wirkt die damalige Computertechnik schon heute als extrem veraltet und kaum noch als sehenswert. Ich freue mich auf jeden neuen Teil, am liebsten in 3d im Kino, der die bisherige Qualität erreicht. Meinetwegen dürften es sogar (komplette) Neuauflagen der alten Teile sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 10.11.2017, 11:03
15. Überflüssig

Alles hahnebüchener Unsinn und nur eine weitere Lizenz zum Gelddrucken, wenn auch nicht mehr in der Menge und Größe von damals. Denn interessieren tut das Ganze nur noch sehr sehr wenige und echte SW-Fans haben sich doch schon lange weggedreht.
G. Lucas hätte gut daran getan, es bei den ersten drei "Originalteilen", die ja mit der Geschichte der Sternenkrieger quasi mittendrin anfingen, zu belassen. Aber dann kam wieder diese unendliche Gier, diese Sucht, etwas verschlimmbessern zu müssen, die Story zu erweitern, etwas dazu zu erfinden.

Aber das Konzept der Veränderung ist totgeritten und in sich einfach nicht mehr stimmig, weil es um so mehr die Ideenlosigkeit Hollywoods betont und leider fortwährend angewandt wird.
Von echter Spannung oder Vorfreude auf einen unterhaltsamen Film kann bei den letzten beiden Ergänzungen von SW nicht mehr die Rede sein. Dröge Action, viel Kawumm und massig Effekte machen nun mal keinen guten Film aus. Und das Konzept des Hinzufügens von Vor- und Nachgeschichten ist mittlerweile abgegriffen. Den Filmschaffenden muss langsam mal wirklich was Neues einfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msix 10.11.2017, 11:06
16.

Zitat von Anneliese-Schmidt
Nur um die Geldkuh "Star Wars" zu melken werden jetzt x-spin-offs geplant. Oder liegt es am offensichtlichen Ideen-Mangel in Hollywood? Schade drum. 'Ich habe da ein ganz mieses Gefühl'
Betriebswirtschaftlich gesehen ist eine Fortführung der Star Wars Saga die einzige logische Konsequenz. Star Wars ist und bleibt eine Gelddruckmaschine und Disney hat ein Vermögen für die Lizenz hingeblättert, mit der sie logischerweise maximalen Profit machen wollen. Darüberhinaus fand ich sowohl Episode 7 als auch Rogue One richtig stark und kein Vergleich zu Episode 1 und 2. Episode 3 war zwar ein Schritt in die richtige Richtung, aber erst mit Episode 7 und insbesondere Rogue One kam für mich wieder das alte Star Wars feeling auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 10.11.2017, 11:15
17.

Zitat von MadDoubleF
und nach der 4. Trilogie noch eine. Und dann noch eine. Ursprünglich hieß es mal, dass die Saga aus 3 Trilogien besteht - die Geschichte steht ja schon seit den 70-ern fest. Und jetzt wird wieder alles solange ausgelutscht, bis es sich nicht mehr verkaufen lässt. Super... Da vergeht einem alles. Schon schlimm genug, dass Star Trek "vergewaltigt" wird. Jetzt Star Wars also auch. Manchmal kann man gar nicht so viel essen, wie man ko..en möchte.
Ich verstehe das Problem nicht.
Die Firmen wollen Geld verdienen und das machen Sie mit den Star-Wars und auch mit dem Star-Trek Relaunch wohl ganz ordentlich.
Das muss natürlich nicht jedem gefallen, aber solange die neuen Filme genügend Gewinn abwerfen, läuft aus firmensicht alles richtig, wen interessieren da einige wenige sich in der Minderheit befindene "Alt-Fans.
Wem die neuen Filme nicht gefallen schaut sie sich einfach nicht an und beschäftigt sich anderweitig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SethSteiner 10.11.2017, 11:22
18. Rebels

Zitat von jhea
Ach naja... Rebels ist mit das unterhaltsamste was es aus dem Star Wars Universum gibt. gerade die folgen 3 und 4 der vierten Staffel sind schon ganz arg besser gewesen als zB Rogue one. (auch schon in Staffel 3) ganz schön .....
Rebels kann sicher unterhaltsam sein, ist aber tierisch kindisch geschrieben. Ja es gibt ein paar Sachen die "düster" sind aber auch das ist kindisch. Das Imperium verübt einen Genozid, wahnsinn. Die Bösen machen böse Dinge, nie gesehen. Nicht falsch verstehen, es ist sicher nicht alles schlecht, es ist unterhaltsam aber nach vierzig Jahren bin ich diese Stories ehrlich gesagt ziemlich leid. Ich bin aus dem Alter raus, wo mich Cartoon-Schergen noch begeistern können und das haben sie ehrlich gesagt damals schon kaum geschafft. Ich weiß, mit Kallus hat man versucht einen dieser Bösewichter aufzuweichen, Tiefe zu geben aber eine Folge die Enemy Mine kopiert ist mir zu billig, bei einem Charakter der vorher gewissenlos seine eigenen Untergebenen umgebracht hat. Und leider sind alle Antagonisten in Rebels so, selbst Thrawn ist unnötig grausam. Der Thrawn aus den Büchern hätte keinen Bendu in den Kopf zu schießen versucht und hätte auch nicht jemanden durch seine eigene Sabotage sich umbringen lassen. Klar, das Imperium ist böse und es sollte auch böse Charaktere geben aber die Art wie Rebels das macht, ist ziemlich billig und die Protagonisten wiederum sind das Gegenteil. Da haben Aktionen einfach keine Konsequenzen. Wenn man eine Parade in die Luft sprengt, ist das Terrorismus, in der Serie dagegen ein Kindergeburtstag gegen die Fieslinge, die kontinuierlich durch Kopfstöße ausgeschaltet werden - trotz Helmen. Und dazu ist die Serie absolut bis zur Decke mit Fanservice gefüllt. Es gibt sicher Episoden die sind interessanter und besser aber als gesamte Serie kann mich das einfach nicht begeistern. Genau wie mit Clone Wars, das auch seine Momente hatte aber drei Staffeln lang reine Slapstick war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 10.11.2017, 11:22
19.

Zitat von PolitBarometer
Alles hahnebüchener Unsinn und nur eine weitere Lizenz zum Gelddrucken, wenn auch nicht mehr in der Menge und Größe von damals. Denn interessieren tut das Ganze nur noch sehr sehr wenige und echte SW-Fans haben sich doch schon lange weggedreht. G. Lucas hätte.....
Nein
Die Filmindustrie muss sich nichts neues einfallen lassen solange das bisherige Konzept des Hinzufügens von Vor- und Nachgeschichten gut funktioniert. Und anhand der Gewinne scheint das immer noch der Fall zu sein.
Und auch das sich nur wenige für die neuen Filme interessieren vermag ich anhand der Zuschauerzahlen nicht zu erkennen, von den wenigen "echten SF-Fans" wird man wohl kaum derartig hohe Gewinne einfahren.
Insofern macht Disney alles richtig.
Übrigens: Die Gier beschert vielen Zuschauern Freude und Ablemkung vom Alltag und bieten vielen Menschen Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5