Forum: Kultur
Disney: Rian Johnson soll neue "Star-Wars"-Trilogie ins Kino bringen
imago/ ZUMA Press

Vor 40 Jahren lief der erste "Star-Wars"-Film an - und das Weltraumepos geht weiter: Disney-Chef Bob Iger kündigt eine neue Trilogie an - und kann damit schlechte Quartalszahlen kaschieren.

Seite 3 von 5
gehdoch 10.11.2017, 11:26
20. Timothy Zahn

Zitat von darthmax
es existieren unheimlich viele Star wars Bücher, einige sind richtig gut, wie die Zahn Trilogie ( Admiral Thrawn ). Disney muss also nur etwas neues erfinden, wenn sie die Autorengehälter sparen wollen.
Oh wie Recht sie haben.
Leider wird das nie passieren, denn Disney hat so gut wie alles aus dem expanded Universe aus ihrem Canon gestrichen.
Nach Disneys Canon gibt es keinen Thrawn und wird es auch nie einen geben.... leider !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 10.11.2017, 11:36
21. Ich blick ja jetzt schon nicht mehr durch...

... mit den Episoden etc. Die jüngsten Filme (Episode 7+8?) waren technisch gut gemacht, aber eher langweilig. Das Star Wars Universum scheint sich tot zu laufen, der plakative Kampf "Gut gegen Böse" wird seit 6 Filmen ständig wiederholt, wo ist da die innovative Idee? naja, ich muss es ja nicht ankucken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SethSteiner 10.11.2017, 11:39
22.

Zitat von benmartin70
Ruinieren? Lohnt sich wohl offensichtlich - und was gibt es da zu ruinieren? Episode 4 WAR klasse und 5 noch besser, aber nach heutigen Gesichtspunkten? Mein Junior kräuselt bei Episode 4 angesichts der Logiklöcher und Albernheiten sehr die Stirn. Und wenn man ehrlich ist: zurecht.
Was denn für Logiklöcher und Albernheiten? Das einzige Problem ist teilweise der zeitliche Ablauf (in Episode V die Flucht des Falken und Bespin, sowie Lukes gleichzeitiges Training auf Dagobah) aber kein grundsätzliches Logikloch und die Albernheiten sind ziemlich dezent gesetzt im Vergleich zu dem, was man bei Marvel oder in The Force Awakens vorgesetzt bekommen hat. Die meisten jüngeren finden altes einfach nur deswegen doof, weil es alt ist und sie sich halt abgrenzen müssen, nicht unbedingt weil es tatsächlich schlecht wäre und gerade Epiosde IV und V sind bis heute mit die am rundesten geschriebenen Abenteuerfilme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 10.11.2017, 11:41
23. Bitte nicht

Die Rogue One Katastrophe reicht doch. Ballern und Schwulst ohne Ende... Aber immerhin waren am Ende alle Hauptpersonen tod um zwanglos erklären zu können warum sie im 1. Film keine Rolle gespielt hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthkai 10.11.2017, 11:43
24. Hmm

"Nach Disneys Canon gibt es keinen Thrawn und wird es auch nie einen geben.... leider !"

Deshalb ist Thrawn bei Rebels seit 1 1/2 Staffeln der Hauptantagonist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chirook 10.11.2017, 11:55
25.

Zitat von dondon
Ich war überrascht, wie überdurchschnittlich gut die beiden neuen Teile waren. Die alten Teile kann man sich ja kaum noch anschauen. Ein Lichtblick war "damals" Episode 1 mit Anakin Skywalker als Kind. Leider wirkt die damalige Computertechnik schon heute als extrem veraltet und kaum noch als sehenswert. Ich freue mich auf jeden neuen Teil, am liebsten in 3d im Kino, der die bisherige Qualität erreicht. Meinetwegen dürften es sogar (komplette) Neuauflagen der alten Teile sein.
Nichts für ungut, aber bei dem Kommentar rollen sich jedem Star Wars fan die Zehennägel auf. Die beiden neuen Teile waren tatsächlich nicht schlecht, überdurchschnittlich gut würde ich sie aber auch nicht nennen. Episode 7 hat für meinen Geschmack etwas zu sehr von Episode 4 abgekupfert und storytechnisch kaum neues gebracht, Rogue One dagegen konnte durchaus überzeugen und war "anders".
Der "Lichtblick" Episode 1 dagegen wird durch die Bank weg als mit Abstand schlechtester Star Wars aller Zeiten angesehen. Zurecht.
Wenn Sie jedoch Filme nur aufgrund von bombastischen Effekten und Animationen anschauen, und dadurch alte Klassiker wie die Originaltrilogie "kaum noch sehenswert" sind, dann erübrigt sich natürlich auch jegliche Diskussion über die Inhalte der Filme.
Eine Neuauflage der alten Teile wäre übrigens schlichtweg Blasphemie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehdoch 10.11.2017, 12:07
26. Gute Nachrichten

Zitat von darthkai
"Nach Disneys Canon gibt es keinen Thrawn und wird es auch nie einen geben.... leider !" Deshalb ist Thrawn bei Rebels seit 1 1/2 Staffeln der Hauptantagonist?
Sehen Sie, da waren meine Kenntnisse nicht mehr aktuell.
Disney hat ihn tatsächlich vor einiger zeit offiziell wieder aufgenommen!
Danke für das Update, das war mir entgangen.

http://de.ign.com/star-wars-universe/115103/news/star-wars-grossadmiral-thrawn-gehort-wieder-zum-kanon

http://jedipedia.wikia.com/wiki/Kanon

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-xyz 10.11.2017, 12:17
27. Ich habe da echt nichts dagegen,

solange man wirklich mal was Neues anfängt. Folge 7 war ja fast schlechter wie die grausame Folge 1 (Unbefleckte Empfängnis und dann noch das alberne Ding, dessen Name man nicht ausspricht). Die Logiklöcher waren groß wie Scheunentore und eine Story quasi nicht vorhanden, außer etwas abgekupfere von Teil 4. Da war Rogue One schon ein echter Hammer. Hat mir seht gut gefallen, und hat sogar Teil 4 aufgewertet, da einige Logiklöcher zumindest etwas geglättet wurde.

Teil 7 hat da aber leider sehr viele Möglichkeiten kaputt gemacht, bzw. Chancen vergeben. Was die nächsten Teile angeht bin ich daher eher skeptisch. Die Idee einer komplett neuen Trilogie (natürlich mit Anspielungen und Querverweise auf die Skywalker Linie) hätte da echt die Chance was Gutes zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 10.11.2017, 12:22
28.

Zitat von trompetenmann
... mit den Episoden etc. Die jüngsten Filme (Episode 7+8?) waren technisch gut gemacht, aber eher langweilig. Das Star Wars Universum scheint sich tot zu laufen, der plakative Kampf "Gut gegen Böse" wird seit 6 Filmen ständig wiederholt, wo ist da die innovative Idee? naja, ich muss es ja nicht ankucken...
Anhand der Zuschauerzahlen kann man von tot zu laufen sicherlich nicht sprechen, ganz im Gegenteil.
Und solange sich die Zuschauer diese Filme in großer Anzahl ansehen sind auch keinerlei neue Innovationen notwendig, warum auch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirgorath 10.11.2017, 12:23
29.

Ich kann gut verstehen warum Disney das macht. Aktuell ist es nun mal so, dass neue und aufwändige Filme SEHR viel Geld kosten. Dabei ist der Erfolg von etwas neuem sehr ungewiss. (Siehe John Carter, der Film war durchaus nicht schlecht, ging aber total unter und hat Disney einen riesen verlust eingebracht)
Deswegen folgt Disney nur dem risikoarmen Trend der Zeit und recycelt , legt neu auf und ergänzt pre/sequels wo es nur geht.
Das ist für Filmfans sicherlich nicht schön, aus unternehmerischer Sicht aber durchaus verständlich.

Zudem ist es müssig jetzt schon zu behaupten, dass StarWars untergehen würde, nur weil es eine neue Trilogie geben wird, die noch niemand gesehen hat. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5