Forum: Kultur
Disneys Streaming-Service: Der Kampf hat begonnen
Disney

Ein Mammut steigt ins Streaming-Geschäft ein: Heute launcht Disney ESPN plus, eine Serien-Plattform soll folgen. Das setzt Netflix und Co unter Druck - und könnte dem traditionellen TV den Todesstoß versetzen.

Seite 1 von 3
thawn 12.04.2018, 17:39
1. Keine Träne

Ich weine dem herkömmlichen Fernsehen, insbesondere den Privaten keine Träne nach. Dieser Schund der einem da Vorgesetzt wird ist seit Jahren nur noch unterirdisch. Ich möchte selbst entscheiden was ich wann schaue. Bei Streaminganbietern bekomme ich genau das zu einem Bruchteil der GEZ gebühren - ganz ohne Werbung.

Die Funkfrequenzbänder, Satteliten- und Kabelinfrastruktur, die das Fernsehen im Moment noch blockiert sollte schnellstmöglich für schnelleres Internet freigegeben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elgrandee 12.04.2018, 17:44
2. 200 Abos und nichts läuft

Das mittelfristige Problem für die Anbieter wird sein, dass sich die Ausgaben nur wieder einspielen, wenn die Abonnenten dauerhaft bleiben. Das wird aber unwahrscheinlicher, je mehr Anbieter mit exklusiven Inhalten es gibt. Netflix und Amazon sind/waren attraktiv, weil man von allem etwas hatte, in Zukunft wird man von wenigem ein bisschen haben. Und darüberhinaus werden die gleichen Fehler des linearen TVs wiederholt, es wird produziert, was woanders bereits funktioniert hat. Experimente wie Stranger Things oder Sneaky Pete wird es erstmal nicht mehr geben, weil mit Nische nur wenige Kunden erreicht werden, was bisher problemlos war, weil die Masse ihre Massenware ebenso bekam und eine Mischkalkulation entstand. Davon abzukehren sorgt dafür, dass die Leute erst garnicht buchen werden, so wie sie analoges TV bereits nicht mehr einschalten. Es wird nicht ohne Kooperation gehen, wenn man nicht das Ende des Streamings einleuten will. Vielleicht wird Netflix in ein paar Jahren wieder Bluerays per Post versenden, um dauerhafte Abonnenten zu halten. Mit Minikatalog und Eigenproduktionen alleine wird Netflix nicht überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 12.04.2018, 17:45
3. Besser spät als nie

Das kommt ungefähr 10 Jahre zu spät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naeggha 12.04.2018, 17:47
4. zu Recht ausgedient

Das Fernsehprogramm ist in den USA, sowie in Deutschland ohnehin auf einem qualitativen Tiefpunkt angelangt. Die Billig-Produktionen von heute kann und will niemand mehr sehen. So haben die Sender sich ihr eigenes Grab geschaufelt. Die Konkurrenz unter den Streamingdiensten belebt Serien, wie nie zuvor und das schlägt sich auch in der Qualität langsam nieder. Dafür zahle ich lieber als für GEZ oder klassisches Kino!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 12.04.2018, 18:23
5. Streaming bietet eine tolle Vielfalt ...

... und so zahlt der Zuschauer und zahlt, und zahlt ....Hier mal 7,99 im Monat, dort mal 11,99, hier wieder 7,99 und ehe sich der Konsument versieht ist er locker 70, 80 Euro im Monat für ein paar Filme, Serien und sonstigen Schmonzes bei 7, 8 oder mehr Streamingdiensten los. Gottja, warum nicht? Dafür bleibt ihm ja auch jede Information außen vor, belästigt ihn nicht in seiner schönen, neuen Streamingwelt. Früher sagte man, zuviel Fernsehen verblödet. Heute kann man von den Streamingdiensten sagen, dass sie auf auf einen großen Pool von Intensiv-Fernsehzuschauer zugreifen können. Das Fernsehen hat seinen Zweck erfüllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold7777 12.04.2018, 18:26
6. Ach so, das herkömmliche Fernsehen hat ausgedient ...

... und wo informieren Sie sich bitte, wenn mal wieder ein Kernkraftwerk explodiert? Bei Netflix? Naja, vielleicht gibt's da eine Serie .... Hab das achsotolle Netflix jetzt seit einem halben Jahr und mal ehrlich: 4/5 der Serien sind genauso Schrott, deren Inhalte, Plots und Charactere austauschbar ob in Anzug oder Ritterrüstung und die Filmauswahl ist lächerlich und uralt. Gottseidank wird's jetzt Sommer, dann ist Schluss bei mir mit Netflix ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 12.04.2018, 18:50
7.

Zitat von naeggha
Das Fernsehprogramm ist in den USA, sowie in Deutschland ohnehin auf einem qualitativen Tiefpunkt angelangt. Die Billig-Produktionen von heute kann und will niemand mehr sehen. So haben die Sender sich ihr eigenes Grab geschaufelt. Die Konkurrenz unter den Streamingdiensten belebt Serien, wie nie zuvor und das schlägt sich auch in der Qualität langsam nieder. Dafür zahle ich lieber als für GEZ oder klassisches Kino!
Ja, nur wir MÜSSEN alle GEZ zahlen, das ist doch die Krux. Und solange dies ist, solange hat das ÖR die Fettlebe. Die können machen, was sie wollen, die Millionen und Milliarden Euro bekommen sie immer. Dazu gibts Werbung für uns dumme GEZ-Zahler noch gratis - supi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wind_stopper 12.04.2018, 18:52
8.

Zitat von bold7777
... und wo informieren Sie sich bitte, wenn mal wieder ein Kernkraftwerk explodiert? Bei Netflix?
Nee, im Internet. Heute hat doch jeder Echtzeit Informationen auf dem Bildschirm in der Hand ... Ich habe seit Jahren kein TV und denke schon, dass ich gut informiert bin.

Aber, ich gebe Ihnen Recht, auf Netflix läuft ueberwiedgend auch nur Schund. Allerdings wird mir da keine Werbung in den Rachen gestopft - und das Dschungel-Camp gibt es dort auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 12.04.2018, 19:03
9. Naja...

Zitat von bold7777
... und wo informieren Sie sich bitte, wenn mal wieder ein Kernkraftwerk explodiert? Bei Netflix? Naja, vielleicht gibt's da eine Serie .... Hab das achsotolle Netflix jetzt seit einem halben Jahr und mal ehrlich: 4/5 der Serien sind genauso Schrott, deren Inhalte, Plots und Charactere austauschbar ob in Anzug oder Ritterrüstung und die Filmauswahl ist lächerlich und uralt. Gottseidank wird's jetzt Sommer, dann ist Schluss bei mir mit Netflix ...
Also ich bin mir fast sicher, dass in einem solchen Fall die Informationen ueber das Internet/twitter etc. schneller verfuegbar sind als ueber die 20 Uhr Nachrichten...

Streaming on demand ist die Zukunft (bzw. bei vielen schon die Gegenwart).

Und wer (wie hier in NY) durchschnittlich $130 USD pro Monat fuer den Kabelanschluss zahlt, der ist gerne bereit fuers halbe Geld Filme, Serien und Reportagen ohne Werbung on demand zu schauen.

PS: Wurde der Artikel hier aus dem Englischen uebersetzt. Etwas zu viele Anglizismen fuer meinen GEschmack. Da wird ge"entered" und ge"launched". Also ob es dafuer keine Deutschen Woerter gaebe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3