Forum: Kultur
"District 9"-Regisseur Neill Blomkamp: Aliens im Asylantenlager

In dem Erfolgsfilm "District 9" lässt Neill Blomkamp Außerirdische landen und einsperren - und erzählt so von einer neuen Apartheid. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview spricht der Regisseur über seine düstere Vision, die Regeln des Rassismus - und professionellen Insektensprech.

Seite 1 von 4
RogerT 11.09.2009, 08:46
1. die Frage kommt etwas zu früh.

Zitat von
Ihre Meinung ist gefragt Diskutieren Sie über diesen Artikel!
Was soll ich dazu sagen? Ich habe den Film noch nicht gesehen... die Frage kommt etwas zu früh.

Beitrag melden
Websingularität 11.09.2009, 09:45
2. Naja

Hab mir den Film gestern angeschaut und ist wie so oft bei Filmen eine reine Geschmacksache.
Dass heutige Filmemacher versuchen so 'erzwungen innovativ' zu sein, zeigt unter welchem Druck sie stehen. Es hat ja in der Filmgeschichte ja schon fast alles gegeben.
Wie auch immer, es waren ein paar witzige Ideen darin und einige hatte man meinen eigenen Geschichten vorweggenommen (z.B.: Menschen die Aliens essen).
Nur mit dem Unterschied, dass unbedeutende Autoren wie ich keinen Verlag finden, während diese Hollywoodgrößen alle Mittel nachgeworfen bekommen.
Diese Ungleichheit der Möglichkeiten ist auch irgendwo Apartheit, denn diese Leute sind auch nichts Besseres. Ich hab's ja im Film gesehen was diese Zustande bringen.
Aber wie gesagt, Geschmacksache. Das ist meine Ansicht.

Beitrag melden
autocrator 11.09.2009, 09:56
3. Reflexion

Zitat von RogerT
Was soll ich dazu sagen? Ich habe den Film noch nicht gesehen... die Frage kommt etwas zu früh.
Inhaltlich ja, dazu muss man den film erstmal sehen, doch vom interview-thema her:
Blomkamp hat ja recht, Kino verändert nichts proaktiv, es unterhält und es reflektiert.
Und da ist es inhaltlich schon interessant, was der neue film uns zeigt: soviel zu lesen ist, geht es um rassismus in neuem gewande.

und erleben wir das nicht gerade allenthalben?
die sklaverei ist abgeschafft - und kommt via lohnsklaverei und leiharbeit durch die hintertür wieder rein. freizügigkeit steht zwar wohlfeil auf dem papier, aber reisense mal mit nem hartz4-monatseinkommen, wenn sie sich davon noch nicht mal ein innerstädtischs busticket leisten können! pochen sie mal auf den habeas corpus act, wen sie langhaarig und rauschebärtig sind und ohne gerichtsprozeß für 4 jahre auf einem insel-gefängnis verrotten - da zuckt der aussenminister und kanzlerkandidat bloß mit den schultern und faselt was von "nichts offizielles bekannt" (inoffiziell schon) und "kann nichts machen".

rassismus anhand von aliens zu zeigen ist schon interessant: es zeigt, wie dünn der firnis unserer westlichen "zivilisiertheit" in wirklichkeit ist - an einem unterhaltsamen beispiel.

Beitrag melden
Galaxia 11.09.2009, 09:57
4. Fragen zum Film?

Wie wärs mal mit der Frage nach 2012? (Da soll ja Chistopher zurück kommen). Oder der Umstand das es der Film aus dem Stehgreif geschaft hat in die Top 250 Movies (Davon in die Top 30-40) of all time (imdb).

Beitrag melden
xtraa 11.09.2009, 10:20
5. Mich stört etwas an der Einleitung des Artikels:

Mich stört etwas an der Einleitung des Artikels:

Es ist eben keine "neue" Apartheid, kein "neuer" Rassismus, vielmehr werden in District9 nur die Mechanismen des schon immer da gewesenenen Rassismus dargestellt! Der Unterschied ist eben nur, dass es jetzt auf eine Science-Fiction Ebene transportiert wird, die hilft, nicht nur in Kategorien wie Hautfarbe oder Nationalität zu denken.

Diesbezüglich ist der Film für manche hoffentlich doch ein Augenöffner mit Aha-Effekt. Er zeigt nämlich, dass die angeblichen Werte, die Rassismus legitimisieren, überhaupt keine sind.

Beitrag melden
Kopflaus 11.09.2009, 10:34
6. Filme können sehr wohl Menschen verändern

Filme können Sachverhalte viel eindrucksvoller als z.B. ein Zeitungsartikel vermitteln und damit sehr wohl Einstellungen ändern - insbesondere solche, die auf unvollständiger oder schlichtweg falscher Vorstellung beruhen.

Z.B. hat "Der Soldat James Ryan" meine naiv-heroische Vorstellung vom Krieg radikal geändert.

Beitrag melden
kuchenbob 11.09.2009, 10:46
7. 2012

Zitat von Galaxia
Wie wärs mal mit der Frage nach 2012? (Da soll ja Chistopher zurück kommen). Oder der Umstand das es der Film aus dem Stehgreif geschaft hat in die Top 250 Movies (Davon in die Top 30-40) of all time (imdb).
Mir war überhaupt nicht bewusst, dass D9 2009 spielt. Wenn Christopher wirklich 2012 zurückkommen sollte wäre das ein sehr nettes Detail. Ein Sequel wäre schon toll, jedoch kann ich mir nicht wirklich vorstellen was für ein Film das dann werden sollte. Independence Day in gut?

Zwei 2012 Blockbuster (Was Emmerich abliefern wird ist eh´ klar) wären aber auch strange.

Beitrag melden
müllerslieschen 11.09.2009, 10:54
8. xxx

der Film ist hervorragend, hab ihn schon auf dem Fantasy Filmfest gesehen. Schon lange keinen so guten Scifi mehr gesehen. Es gibt ein paar wirklich grandiose Szenen, z.B. wie die Menschen in das Raumschiff eindringen und was sie dann dort drinnen sehen. Obwohl der Film "Anspruch hat", ist er sehr unterhaltsam und spannend und auch Hard-Core-Fans von Scifi zu empfehlen. Schaut ihn euch an!

Beitrag melden
a-mole 11.09.2009, 11:06
9. beklemmend

habe den film letzte woche beim fantasy film festival in stuttgart gesehen

Ich fand ihn wirklich großartig.. aber er hat mir auch einige magenschmerzen bereitet. wirklich teilweise sehr eindringlich und popelt mit dem finger an wirklich unangenehmen stellen rum.

vielleicht bini ch nicht o cool und abgeklärt wir so mancher forum schreber hier, aber ich empfand den film wirklich als sehr sehr gut, obwohl die rohe intensität teiweise wirklich umgehauen hat.
popcornkino ist der def. nicht

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!