Forum: Kultur
Doku-Serie über Vietnam-Krieg: Breaking Really Bad
Arte/ Doug Niven Collection

18 Stunden lang erzählt der Dokumentarfilm "The Vietnam War" die Geschichte eines elenden und sinnlosen Konflikts. Die Filmemacher Ken Burns und Lynn Novick machen erfahrbar, was das wirklich ist: Krieg.

Seite 3 von 4
jpphdec 20.09.2017, 00:54
20. "noch nie gab es den Versuch, das nahezu komplette Bild

dieses Kriegs zu zeigen" ist falsch.
https://en.wikipedia.org/wiki/Battlefield_(TV_series)#Series_Three_.28Vietnam_Wa r.29_.E2.80.93_1999 ist schon ziemlich umfangreich, vor allem wurden damals auch relevante Zeitzeugen interviewt, die heute großteils nicht mehr leben. Alle Teile lassen sich problemlos auf bspw. Youtube finden, zwar in schlechter Bildqualität, was aber nichts an der Aussagekraft des Inhalts ändert. Insbesondere die Aussagen der interviewten nord- wie südvietnamesischen Politiker sind hochinteressant zum Verständnis der Hintergründe. Die vielfach kolportierten Aussagen zum "amerikanischen Angriffskrieg"/"geplanten Völkermord" etc. weichen dann sehr schnell einem deutlich vielschichtigerem Bild. Meine Erkenntnis läuft darauf hinaus, daß der Konflikt aus amerikanischer Sicht strukturell ein Teil des Ost/West Konfliktes war und es der amerikanischen Öffentlichkeit UF dAUER nicht vermittelbar war, diesen Konflikt zwischen politischen Systemen für Asiaten auszutragen. Für weisse Europäer wäre die Schwelle wohl eine andere gewesen, ein Schelm wer dabei an Rassismus denkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kar98 20.09.2017, 01:31
21. Ah, Karl-May-Leser

Zitat von whoispaul
Die Indsmen
"Indsmen" finden nur bei Karl May statt. Anderswo existiert dieses Wort schlicht nicht. Wollte ich nur eingeworfen haben.

Der Vietnam-Krieg fing übrigens nicht mit den USA an, und auch für die USA begann er nicht mit dem Zwischenfall im Golf von Tonkin. Schon den Franzosen standen amerikanische Militärberater zur Seite, und nach deren Abzug nach der Schlacht von Dien Bien Phu wurden "einige" verdeckte Aktionen durchgeführt. Und auch im "amerikanischen" Vietnam-Krieg kämpften Einheiten und Soldaten aus Australien, Neuseeland, Canada und Großbritannien und anderen Ländern gegen das kommunistische Nordvietnam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000122439 20.09.2017, 09:21
22.

Zitat von derstudent1975
Mich wundert dieses Gebashe gegen die USA. Man sieht hier die Dinge wie My Lai, als wären die Amerikaner gegen alle Vietnamesen gewesen. Aber solche Massaker waren ganz normal und wurde häufig von der NFL (alias Viet Cong) und der Nordvietnamesischen Armee begangen (Siehe Hue 1968, wo Tausende Zivilisten lebendig begraben wurden aber von den Kommunisten nie als solches anerkannt wurde und auch von Aktivisten im Westen, die mit den Kommunisten sympatisieren.). Das ganze Ausmaß der Grausamkeiten seitens der Kommunistischen Fraktion wird man nie komplett sehen können, da die Kommunistische Partei Vietnams kein Interesse daran hat, den eigenen Mythos in Frage zu stellen.
Ich weiss nicht welche Doku sie gesehen haben , aber diese von Ken Burns kann es nicht gewesen sein , denn , die von ihnen genannten Grausamkeiten wurden sehr wohl aufgezeigt . Guten Morgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 20.09.2017, 10:11
23. Das ist doch keine Frage!

Zitat von whoispaul
das war Genozid. Und sicher haben auch die Verteidiger Kriegsverbrechen begangen. Aber was zur Hölle wollten die Amerikaner dort? 58.000 Tote GIs vs 3,5 Millionen?! Da ist doch gleich klar was da ablief. Ohne Herrn Schnitz. Amerika verlor seine Unschuld, so, so. Die Indsmen haben sich selbst das Leben genommen, da sie der Herrlichkeit des weißen Mannes nichts entgegensetzen konnten... Wieviel Philippiner wurden bei/nach der Übernahme 1899 durch die USA beseitigt?
Die Geschichte der USA begann mit Raub und, als das nicht reichte, kam Völkermord hinzu. Was Agent Orange in Vietnam war, das waren die Büffel"Jäger" während der weißen Raubzüge. Die todbringenden Viren der europäischen Invasoren waren gleichzeitig deren wertvollste Verbündete.
Unterm Strich stelle ich mir inzwischen die Frage, ob man der Bevölkerung, die Opfer einer Invasion wird, überhaupt irgendein Kriegsverbrechen vorwerfen kann. M. E. Ist das für alle Maßnahmen, die sich gegen die Invasoren wenden nicht möglich. Wer in mein Haus eindringt und mir ans Leben will, kann mit allem rechnen, aber nicht mit Fairness oder das ich mich an seine Regeln halte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 20.09.2017, 10:38
24. Da haben sie sicherlich Recht...

Zitat von upalatus
Wer will bestreiten, dass in den zahlreichen Konflikten, egal wo und welchen Beteiligten, nach 45 im Grunde immer und in verschiedenen Umfängen Kriegsverbrechen mit passierten. Bis heute unerreicht hatte jedoch das Braune Reich den Vogel (im verschärfenden Kontext zb mit dem Rassenwahn) abgeschossen. Dem hilft auch dauerndes Deuten auf andere nicht ab. Aber selbst diese brutalen deutschen Zeiten und vor allem die Lehren daraus wandeln sich zb unter Gauländern und Höckern zu bloßen salbungsvollen und krepierfreien Geschichtsstunden über männiglicher Tapferkeit und Opfertum, in denen der millionenfach dreckig krepierte Soldat und dessen Opfer nochmal kräftig instrumentalisert verarscht werden....
Manchmal kommt es einem aber vor, dass die Verbrechen des dritten Reichs nur allzu gern instrumentalisiert werden, um heutige Kriegsverbrechen damit klein erscheinen zu lassen und sich sozusagen dahinter zu verstecken. Das schwingt zum Beispiel mit, wenn Russland einen verdeckten Krieg in der Ostukraine führt und diesen gleichzeitig mit einer faschistischen Aggression in oder aus der Ukraine begründet. Im Krieg gegen Kommunisten war auch lange Zeit jedes Mittel und jeder Verbündete Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poco Loco 20.09.2017, 11:53
25. Schade dass nur eine gekürzte Version gesendet wird.

Aber trotzdem sehenswert, denn die Doku ist nicht nur eine Aneinanderreihung von grausamen Kriegsszenen wie der oben stehende Artikel vermitteln möchte. Sehr gut werden auch die Zusammenhänge erklärt, wie es zu dem Krieg kam und wie sich die politische Situation seit der Kolonialisierung durch die Franzosen, in Süd- u. Nordvietnam entwickelte. Heute wie damals unverständlich, wie soviel Aggression gegen ein so kleines Land mit so liebenswerten Menschen entstehen konnte. Fatal war vor allem die Ermordung des gemässigten John F. Kennedy, denn der darauf folgende President Johnson hat dann den Krieg erst richtig explodieren lassen, obwohl den meisten damals schon klar war, dass dieser Krieg nicht zu gewinnen war, hat man Millionen Menschen in den sinnlosen Tod geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 20.09.2017, 12:11
26. Nun.

Zitat von a.weishaupt
Nun gibt es anscheinend hauptsächlich im Ausland eingekaufte Reportagen, und dann z.T. auch noch unvollständig. Da kann man sich lieber gleich ans Internet wenden und sich die Originalversion holen. Schade, es wurden mal wirklich gute Dokus hier gemacht.
Nun ja. Bei dem Thema ist es aber nachvollziehbar, dass man keine eigene Doku dreht.
Darüber hinaus: Die ersten drei Teile der Doku waren auch gekürzt ein Meisterwerk. Ob eine Verdoppelung der Länge tatsächlich zu mehr Erkenntnisgewinn geführt hätte, ist fraglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 20.09.2017, 15:08
27. Nichts gelernt

Schade, dass es hier im Forum bei vielen nur um Schuldfragen geht und die Frage, wer von den 2 Partien (Nordvietnam, Allianz) mehr Kriegsverbrechen begangen hat als die andere. Ich halte das - aus heutiger Sicht - für irrelevant.
Für relevant halte ich dagegen, dass aus dem schrecklichen Krieg in Vietnam und seinen kaum in Zahlen messbaren zivilen und militärischen Opfern ebenso wenig gelernt wurde wie aus dem verwüsteten und verseuchten Land, das die Kriegsparteien hinterlassen haben. Denn danach ging und geht ja in gleicher Weise weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlm99 22.09.2017, 00:03
28. Interessantes

Thema mit viel inhaltlicher Substanz dokumentiert. Aber entsetzlich monoton, um nicht zu sagen langweilig, umgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Japhyryder 22.09.2017, 12:27
29. Ken Burns / The Vietnam War

Ich habe mir diese Dokumentation angesehen! Dieser Krieg hat rückblickend nichts von seinem Schrecken verloren den ich empfand, als ich als Kind und Jugendlicher nahezu täglich mit den Nachrichten und Bildern dieses Krieges konfrontiert wurde. Diese Dokumentation ist auch ein Lehrbeispiel dafür, mit welchem Zynismus junge Menschen in Kriege gehetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4