Forum: Kultur
Doku über Homosexualität in der DDR: Ausspioniert bis ins Bett
Deja-vu/ Galeria Alaska/ private Archivgeber

Links und doch ultrakonservativ: Der Film "Out in Ost-Berlin" zeigt pointiert, wie sehr die DDR darum bemüht war, gleichgeschlechtliche Liebe aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Obwohl sich selbst der oberste Mann im Staat nicht daran hielt.

Seite 1 von 3
norrri 31.10.2013, 09:41
1. Irgendwie komisch...

... das immer eine kleine Auswahl der "Unterdrückten" zu Wort kommen.
Meine Erfahrungen und die meiner engeren und weniger engen Freunde, Bekannten und Kollegen sind da vollkommen anders. Ich wurde nie angemotzt, ausgespät (wegen meiner Homosexualität, anderer Gründe wegen schon), nicht schief angesehen trotz meiner offenen Lebensweise. Weder in der Kleinstadt noch in Berlin oder Leipzig. In den Großstädten hatte man nur die "normalen" Schwulenhasser zu fürchten, die es heute im Übermaß gibt. Warum dreht man nicht in Bayern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 31.10.2013, 10:00
2. Ich habe

die DDR ebenfalls als spießiges und in der Tat ultrakonservatives Land kennengelernt, wo vom Mainstream abgehendes Verhalten kaum vorkam. Aber links war in dem Land nur das Lenkrad vom Trabbi. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kriegsgegner 31.10.2013, 10:11
3. Sind ihnen die Themen ausgegangen...

so das wieder ein's aus der Mottenkiste geholt werden muß. Schrecklich diese Art der Berichterstattung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
häuptling88 31.10.2013, 10:36
4. was ein Aufmacher

"Obwohl sich selbst der oberste Mann im Staat nicht daran hielt."
Weil er einen anderen "Staatsfreund" auf den Mund geküsst hat ? Ist das gleichbedeutend mit gleichgeschlechtliche Liebe ?? Traurig traurig ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon72 31.10.2013, 10:41
5. Da bin ich ja froh...

...dass heute alles viel besser ist! Kaum ist in heutiger, stockkonservativer Zeit ein nicht liberales Thema in den Medien (Schwulenhass in Russland), wird sofort angezeigt, dass es der DDR früher ja viel, viel schlimmer war. Ich kann mir als 1972 geborener gut vorstellen, dass an sozialistischen FKK-Stränden ungestört mehr Homosexualität zur Schau gestellt wurde, als aktuell in einer süddeutschen Badeanstalt möglich wäre. Immerhin existierte in der DDR auch praktisch die Trennung von Staat und Kirche, im Gegensatz zu heutiger Zeit, den Rest kann man sich denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 31.10.2013, 10:43
6.

Zitat von Kriegsgegner
so das wieder ein's aus der Mottenkiste geholt werden muß. Schrecklich diese Art der Berichterstattung.
Warum das? Es ist Teil unserer Geschichte und ihre Kritik klingt ähnlich wie die der Altnazis, endlich mal die Verbrechen von damls ruhen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bitdinger 31.10.2013, 10:52
7. Selbst Mielke

Selbst Erich Mielke war bisexuell. Berühmt ist ja sein Ausruf: "Ich liebe euch doch alle".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geroi.truda 31.10.2013, 11:00
8. *

Zitat von sysop
gleichgeschlechtliche Liebe aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Obwohl sich selbst der oberste Mann im Staat nicht daran hielt.
Dem "sozialistischen Bruderkuss" (Sozialistischer Bruderkuss) eine sexuelle Konnotation zu geben ist einfach nur dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FKassekert 31.10.2013, 11:07
9. Hr. Dehoust

hat sein coming outnun gehabt oder gabs nichts interessanteres zu berichten?
Schnee von gestern, geschmolzen in der Sonne des Besserwissers oderdes Kerls von gestern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3