Forum: Kultur
Doppelnamen-Witz: WDR entscheidet über Ausstrahlung von Bernd-Stelter-Gag
Getty Images

Bei einer Karnevalssitzung macht Büttenredner Bernd Stelter einen Witz über den Doppelnamen von Annegret Kramp-Karrenbauer. Eine wütende Frau stürmt die Bühne. Nun befindet der WDR darüber, ob die Szene im TV ausgestrahlt wird.

Seite 11 von 23
Gunter 25.02.2019, 16:29
100. Peinlich

Ich plädiere dafür das rauszuschneiden, um der peinlichen Dame nicht noch eine Bühne zu geben.
im Übrigen, wenn sie sich durch den Witz verletzt fühlt weil sie selbst einen Doppelnamen hat - warum hat sie den dann wenn sie damit ein Problem hat? Sie kann ihren Namen doch ändern lassen.

Beitrag melden
HanzWachner 25.02.2019, 16:33
101. Wieder so ein Alarmzeichen...

für die zunehmende zivilisatorische Regression in unserer Gesellschaft, wenn frau sich ernsthaft zur Närrin macht, weil ihr weder Ort noch Anlass der Veranstaltung bewusst sind. Leute ohne Witzverständnis sollen doch einfach zuhause bleiben.

Beitrag melden
Trockenfisch 25.02.2019, 16:36
102. Na was denn,

Zitat von einwerfer
dass bei einer Vorführung der Zauberflöte eine Dame die Bühne stürmt und das reaktionäre Frauenbild in der Oper anklagt. Oder jemand bei einer Aufführung der Carmen beklagt, dass mit der Textzeile 'die Liebe von Zigeunern stammet, fragt nach Rechten nicht, Gesetz und Macht' ein ganzes Volk als Gesetzlos diffamiert wird :-) Wir leben in spannenden Zeiten.
das war doch schon lange einmal fällig. Nicht nur das beim Karneval/Fasching jeder noch so alte Gag durch das Programm gezogen wird. Sondern die Besucher also die Narren oder Jecken füllen sich auch ohne auf Stand und Ansehen zu achten mit Alkohol ab um die ganze Chose dann auch noch lustig zu finden. Das ist aber die eigene Entscheidung eines jeden Jecken selber.
Wenn das alles bis aufs Kleinste durchzensiert werden soll damit keine Völkergruppen diskriminiert oder einzelne Personen diskreditiert werden, also nieman sich auf den Schlips getreten fühlt. Ja dann wird es Zeit aus den Osten zu lernen, vielleicht ist es noch nicht zu spät und ihr findet noch ein paar alte Genossen die jeden öffentlichen Beitrag, egal ob Liedertexte, Filme, Karnevalsprogramme uvam., angehört und auf falsche Zungenschläge abgeklpft haben. Von denen sollte man das lernen. Und vielleicht können euch die so abgeklopften auch zeigen wie man mit Witz und Sprache an der Zensur vorbei kommen kann, ungestraft.Und zu guter letzt können euch die Leute aus dem Osten sagen wie man das dann auch verstehen kann.
Aber hat so ein Land sowas nötig?

Beitrag melden
DietrichHorstmann 25.02.2019, 16:40
103. Über Niveau läßt sich streiten, über Politikerbashing

auch. Wenn Beides zusammenkommt nennt man das heute Witz, Humor oder Comedy. Die bewegt sich noch primtiver auf sexistischer oder analer Ebene. Mit Sch... erschöpft sich da die Urteilsqualität. Im Karneval kommen noch frauenverächtlichmachende Witzchen dazu. Lockem meist eher ein müdes Lächeln hervor. Stelter ist da neben einer harmlosen Schlüpfrigkeit auf dem Klischeeniveau des ungesunden Volksempfindens über das Ehe- und Frauenbild der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Von Politik sollte er sich auch intellektuell fernhalten. Da gibts leider seltener etwas zu lachen sondern eher Anlass für intellektuell ansprechenderer Satire.

Beitrag melden
budapesterbumsorchester 25.02.2019, 16:44
104. Ostdeutscher Humor ist nunmal anders

Das war der guttschen Frau wohl zuviele. Im Osten wird halt mehr gelacht über Judenwitze, über Ausländer, über Schwule über alles Fremde. Aber Witze über eine deutsche Frau das jeht jarnischt , Ne? Den Karneval hat Sie wohl nicht wirklich verstanden. Mir wird hier viel zu wenig geredet über die Integration der Ostdeutschen Bürger und der kulturellen Verständigungsprobleme. Ich bin auch kein Bernd Stelter Fan finde seinen Humor ziemlich platt. Aber auch das muss man aushalten in einer fortschrittlichen Kultur. Da liegt der Hase nämlich im Pfeffer. Hellau.

Beitrag melden
Hamberliner 25.02.2019, 16:46
105. Kommt alles auf die Rechtslage an

Ich hoffe, ich irre micht nicht über die Rechtslage, aber es ist doch hierzulande (sic!) so: Ganz früher musste eine Frau mit der Eheschließung ihren Namen wegschmeißen und den des Mannes annehmen, ob sie wollte oder nicht. Danach wurde dieses Unrecht teilweise abgebaut, sie konnte ihren Namen behalten, musste ihn aber mit dem Namen des Mannes hinterm Bindestrich ergänzen. Heute darf sie ihren Namen behalten und muss gar nichts anhängen, und rückwirkend können auch Frauen die in den beiden davor liegenden Epochen geheiratet haben ihren Namen korrigieren lassen. Oder irre ich mich?
Würden wir noch in der zweiten dieser Phasen leben, dann könnte man vielleicht auf den ersten Blick meinen, sich drüber lustig zu machen sei genauso geschmacklos wie sich über einen sonstigen Schicksalsschlag lustig zu machen (Behinderung, Todesfall). Aber selbst das stimmt nicht: Niemand ist überhaupt gezwungen sich standesamtlich trauen zu lassen.
Jede Frau Dingel-Dongdei hat sich heute freiwillig dafür entschieden, so zu heißen, warum also sollte man sich nicht drüber lustig machen dürfen?

Im übrigen ist es im spanischen Sprachraum völlig fremd, dass eine Frau mit der Trauung ihren Namen ändert. Es wird nur zu feierlichen offiziellen Anlässen der Name des Mannes hinter einem "de" (von) angehängt. Wenn also eine Frau Fernández einen Herrn Kirchner heiratet heißt sie auch danach noch Frau Fernández und nicht Frau Kirchner. Nur die feierliche ausführliche Form ist dann Frau Fernández de Kirchner. Diese AFAIK nun auch hierzulande spanische Möglichkeit entlastet nun endlich Frauen von der Ungerechtigkeit, dass sie einen guten Namen, den sie sich z.B. als viel zitierte Wissenschaftlerin erarbeitet haben, beim Standesamt wegschmeißen müssen.

Beitrag melden
spon_2937981 25.02.2019, 16:47
106. Unlustig, aber ok

Menschenskinder...
Klar war der 'Witz' von Stelter komplett unlustig, aber daraus wieder so eine Feminismus-Sache zu machen, ist total daneben.
Und selbst WENN Stelter das so gemeint HÄTTE, dann wäre das doch im Rahmen von Comedy/Karneval/Satire ok. Nein, sogar notwendig.
Es braucht Hofnarren, die uns den Spiegel vorhalten und auch mal schlechte (oder 'unkorrekte') Witze machen (dürfen).
Wenn ein vorderasiatischer Despot übel verspottet werden darf, dann doch auch Trägerinnen (und Träger) von nicht-wohlklingenden Doppelnamen. Sonst brauchen wir schnell das staatliche Humor-Prüfungsamt und die Gedankenpolizei.

Beitrag melden
Watschn 25.02.2019, 16:47
107. Der WDR sollte doch bitte der Aktuelle Kamera folgen....

Nein, ja nicht ausstrahlen, sonst fallen die Zuschauer an der Glotze noch vor erschrecken tot um, u. das kann man ja nicht tolerieren.
Bitte Verfälschen, Vertuschen, Ausblenden, Totschweigen...., u. diese heutige Linie ja nicht verlassen.
Denn der Peak ist noch lange nicht erreicht. Da hat der WDR noch ein Stückchen Nachholbedarf, also los, passt doch schon mal, die Nanny-Richtung stimmt...

Beitrag melden
hausfeen 25.02.2019, 16:48
108. Das ist aber doch allein ihre Entscheidung.

Zitat von dolledern
eigentlich haben ja beide recht, dennoch wage ich zu behaupten, Frau AKK hätte ja, je nachdem wie früh sie die Ehe geschlossen hat, a) ihren Mann überreden können ihren Namen an zunehmen oder b) beide hätten ihren Namen behalten können. Variante b) kenne ich mittlerweile mehr als Variante a) , alles möglich und so sehr ich den Einwand der Dame verstehe, so sehr sind Dopoelnamen nunmal nervig ... und häufig unnötig. Ich denke ja oft, wer zur Hölle besteht auf Müller Bindestrich , wäre doch froh so einen allerweltsnamen los zu werden. Frau Merkel heißt ja auch nicht Sauer. lustigerweise aber auch nicht Kasner
Darüber, vorallem sich aber über generell alle Doppelnamen lustig zu machen, das steht niemanden zu. Und wenn er/sie/es es tut, muss auch mit der Ausstrahlung des Dummwitzes gerechnet werden, auch wenn durch den Beschwerdevorfall das dem Stelter nicht gefällt.
Im übrigen kann man seinen Namen auch nachträglich noch ändern. Nur der gewählte Familienname ist mehr oder weniger fest.
Lustig wäre ein Gag, wenn beide Heiratswütigen zufälligerweise eh schon den gleichen Namen tragen würden. Also z.b. Meyer und Meier. Würde das Standesamt Meyer-Meier als Dopplenamen zulassen? Den Gag schenke ich Ihnen, Herr Stelter-Rumpen (Stelter-Rumpen könnte er nicht heißen - denn der eigene Geburtsname wird immer dem Familiennamen vorangestellt, da muss Bernd noch lernen!).

Apropos: hinter den Witzen über Doppelnamen versteckt sich eine macho-artige Verunglimpfungsstrategie gegen die Emanzipationsbestrebungen der Frauen. Diese Doppelnamen tauchten doch verstärkt auf Wahlplakaten von SPD-Frauen auf, was die Unionisten prompt zu Gegenstand von Gespött machten.

Beitrag melden
latrodectus67 25.02.2019, 16:49
109. Kicher

Das Nette ist, wenn solche Leute wie diese Dame, dann in der Karnevalszeit wegen sowas austicken. Ich finde es super wenn solche Spassbremsen öffentlich zeigen was ihr intellektueller Hintergrund ist. "Dona eis requiem ... Pies Iesu Domine ... PLONK" Monty Python and The Holy Grail Monks (with subtitles)

Beitrag melden
Seite 11 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!