Forum: Kultur
Dortmund "Tatort": Oberbürgermeister spricht von "Mobbing"
WDR/ Thomas Kost

Unvorteilhaft, voller Klischees: Der "Tatort" über die letzten Bergleute im Pott eignete sich nicht gerade als PR-Kampagne für Dortmund. Nun beschwert sich der Oberbürgermeister beim WDR.

Seite 1 von 4
toll_er 22.01.2019, 17:25
1. Mobbing

Werter Herr Ullrich Sierau ,
Sie faseln da von Mobbing und davon, dass die Realität nicht richtig dargestellt wurde. Ich frage mich, ob Sie zufällig falsch auf eine Schaufel getreten sind... In einem Krimi muss die Realität nicht so dargestellt werden, wie ausgerechnet Sie es gerne hätten. Schauen Sie einfach mal nach, was Fiktion bedeutet.
Und: Nein, die Bewohner dieser Region wurden nicht der Lächerlichkeit preisgegeben. Gerade die wurden erschreckend real dargestellt in ihrer Wut und Verzweiflung.
Dass Sie das nicht so sehen wollen, das ist klar.
Und zur Information: Ich bin in Marl aufgewachsen, kehre immer wider in die Region Marl/Recklinghausen, Dortmund zurück... und ich habe verdammt viel davon in dem Tatort wieder erkannt. Und: Ich habe die Stützstempel in alten, bewohnten Zechenhäusern gesehen. Und ich war in einer (meiner alten) Kneipe in Marl-Hüls und habe da die alten liebenswerten Typen beim Bier und auch im Trainingsanzug gesehen. Ja und?
Und ich habe sie gehört. Wie sie wütend über das, was Sie anscheinend schon als fast vollzogenen Strukturwandel ansehen, schimpften. Im Pott-Dialekt. Noch vor wenigen Wochen.
Kümmern Sie sich doch bitte richtig um den Strukturwandeln und verschwenden Sie ihre Zeit nicht mit diesen dämlichen Vorwürfen. Nicht realitätsbezogen, das war nicht der Tatort, das ist Ihr Geschwafel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankenbaer 22.01.2019, 17:41
2. Zu 1 : Danke

für diesen wundervoll emotionalen Beitrag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 22.01.2019, 18:16
3. Scheinheilig

Natürlich erhebt gerade die Serie TATORT (mit wenigen Ausnahmen) den Anspruch, Realität darzustellen, und das seit Jahrzehnten. Sonst hätte sie auch nicht den Kult-Status, den sie genießt. Die "realistische" Optik von "Zorn" (besonders dämlicher Titel) machte diesen Anspruch besonders deutlich. Um so ärgerlicher, dass nicht nur die bekloppte Handlung, sondern auch der Schauplatz ein fake war. Der WDR erweist sich sogar in der "Fiktion" noch als Lügenfernsehen. (Bei den Dokus ja sowieso, wie sich gerade gezeigt hat.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 22.01.2019, 18:21
4. Wie peinlich ist das denn?

Die Beschwerde des Bürgermeisters erinnert mich die Einschätzungen von Herrn Buß zu den Münster-Tatorten, die Herrn Buß ja auch immer zu unrealistisch sind. Leute, das ist ein Krimi und somit Fiktion. Duisburg ist stolz auf Schimmi, Dortmund ist peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 22.01.2019, 18:30
5.

Lieber Herr OB Sierau, liebe Kulturwissenschaftlerin Griem und lieber Kommentator #1: Man sollte die Angelegenheit doch etwas differenzierter betrachten. Der Strukturwandel ist NICHT vollzogen, ja, es gibt die frustrierten Alkis mit Jogginghose, das Ruhrgebiet ist an vielen Stellen wirklich schäbig. Vor allem, wenn man mal einige Zeit woanders in Deutschland gelebt hat und vergleichen kann. ABER das Ruhrgebiet ist nicht NUR asi, es gibt dort auch schöne Ecken und auch viele normale Menschen. Und wenn das im Tatort nur einseitig dargestellt wird, ist das durchaus traurig, denn der Otto Durchschnittsgucker glaubt nämlich DOCH, was ihm das deutsche Qualitätsfernsehen vermittelt: Ein Mord wird regelmäßig von zwei Polizisten aufgeklärt, Schreibarbeit gibt's nicht und die uniformierten Schupos sind nur die Deppen, die den Tatort absperren dürfen. Das glaubt jeder Tatortzuschauer, den ich kenne. Warum sollte es bei den sozioökonomischen Darstellungen im Tatort anders sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehrenwort2000 22.01.2019, 18:42
6. #1 Heute in 2019 ?

Ich kann nichts bestätigen. In unserer Kneipe in Marl-Hüls habe ich keinen in Jogginghose mit Ruhrpottslang gesehen. Stempel in Häusern auch nicht. Den Tatort fand ich total daneben. Was hier im Kreis Recklinghausen immer mehr in Mode kommt, sind Geschäfte mit Püttklamotten. Für Männer, Frauen, Kinder und Hunde. Kein Verständnis dafür. Habe Unter Tage keine Frauen,Kinder und Hunde gesehen. Diesen Hype um den Bergbau kann ich nicht verstehen. Dafür war die Arbeit zu beschi....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuvalu2004 22.01.2019, 19:04
7. Ein Tipp

Laßt die Städte ein wenig besser aussehen, schließlich will man in Zukunft ja dort noch drehen und braucht Unterstützung und Genehmigungen. Mit nur ein zwei Bildern hätte man auch den Strukturwandel zeigen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 22.01.2019, 19:05
8. Ich wusste schon...

Ich wusste schon immer das Filme nicht Fiktion, sondern die Realität entsprechen!

Dann lebt der OB von Dortmund wohl in einer Fiktion und hat die Realität des Films, sehr ernst genommen...

Wie Recht er doch hat, die Fiktion kann schnell Realität werden. Der Tatort ist so etwas wie eine Bauanleitung.... und daher etwas am Tatort ändern und nicht die Fiktion!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 22.01.2019, 19:37
9. Dortmunder Bürgermeister fühlt sich auf den Pott gesetzt

Wahrscheinlich muss man schon Hardcore-Dortmunder und zart besaitet sein um sich davon beleidigt zu fühlen. Mich würde die Existenz einer Borussenfront dann allerdings auf den Boden der Tatsachen zurück holen und viel mehr beleidigen. Ich fand die Kumpels jetzt nicht so unsympathisch. Ich habe mich vielmehr über die überraschend sympathische und mitfühlende Darstellung des Reichsbürgers gewundert. Sicher, eigentlich sind das wohl arme Irre, aber wenn sie bis an die Zähne bewaffnet sind und davon auch Gebrauch machen, wie in der Vergangenheit ja schon geschehen... Wenn an dem "Tatort" etwas kritikwürdig war, dann doch eher das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4