Forum: Kultur
Dritter Teil der "Twilight"-Saga: Saugendes Elend

Castingshow der Blutsauger und Werwölfe: Mit "Eclipse - Biss zum Abendrot" geht die Fantasy-Saga um amerikanische Kleinstadt-Teenager auch in die dritte Kino-Runde. Doch statt von den Abgründen der Adoleszenz zu erzählen, ersäuft der Film in Gefühlsklischees.

Seite 1 von 2
takeo_ischi 14.07.2010, 09:17
1. .

Zitat von sysop
Castingshow der Blutsauger und Werwölfe: Mit "Eclipse - Biss zum Abendrot" geht die Fantasy-Saga um amerikanische Kleinstadt-Teenager auch in die dritte Kino-Runde. Doch statt von den Abgründen der Adoleszenz zu erzählen, ersäuft der Film in Gefühlsklischees.
Sehr schön geschrieben.
Den Verriss hätte es aber nicht mehr gebraucht, wir hätten uns den unmotivierten Schauspielhorror mit dem gruseligen Drehbuch eh nicht abgeschaut.
Wer was gscheits will sollte sich die dritte Staffel von True Blood anschauen. Das Liebesleben von Sookie ist packender, 'realistischer' und wenigstens etwas 'porno'.

Beitrag melden
chocochip 14.07.2010, 10:54
2. Das lernt man als Mensch noch früh genug.

Zitat von sysop
Castingshow der Blutsauger und Werwölfe: Mit "Eclipse - Biss zum Abendrot" geht die Fantasy-Saga um amerikanische Kleinstadt-Teenager auch in die dritte Kino-Runde. Doch statt von den Abgründen der Adoleszenz zu erzählen, ersäuft der Film in Gefühlsklischees.
"Eine Teen-Vampirsaga, die zwar den Tod in vielfacher Form kennt, doch keine Ahnung von Trauer und der Flüchtigkeit der Jugend hat."
Wen interessiert denn die Flüchtigkeit der Jugend im Augenblick der eigenen Jugend?
Also mich hat es damals nicht interessiert und es ist auch gut so, den wer seine Jugend in einem Gefühl der Flüchtigkeit erlebt, läßt sich nicht auf - aus späterer Sicht eigentlich nutzlose - Aktionen und Versuche ein, die aber einen Menschen erst prägen.

Warum sollte ein Film/Buch für Jugendliche diesen ständig die Flüchtigkeit ihrer Jugend vorhalten und Trauer?

Das lernt man als Mensch noch früh genug.

Dass der Tod thematisiert wird ist nun auch nicht so verwunderlich, denn aus Sicht Jugendlicher geht von ihm eine Faszination und eine Angst aus, die ein Erwachsener später nicht mehr nachvollziehen kann.

Übrigens: Gerade auch Kinder, die hochbegabt sind, beschäftigen sich sehr früh mit dem Thema Tod, nicht so sehr mit dem Thema Flüchtigkeit der Jugend und Trauer.

Beitrag melden
chocochip 14.07.2010, 10:57
3. Nur wer keine eigene Phantasie hat, braucht Porno.

Zitat von takeo_ischi
Sehr schön geschrieben. Den Verriss hätte es aber nicht mehr gebraucht, wir hätten uns den unmotivierten Schauspielhorror mit dem gruseligen Drehbuch eh ......
Nur wer keine eigene Phantasie hat, braucht Porno.

Beitrag melden
Bokurano 14.07.2010, 11:30
4. passt doch

Aus sicht eines Erwachsenen ist der Artikel wahrscheinlich vollkommen richtg. Aber hier wurde ein Film für 10-14 jährige Mädchen als Hauptzielgruppe gemacht, die Wollen nur Kitsch und möglichst viel "Romantik" etc sehen. Also das was sie so als nervend bezeichnen. Diese Sehnsucht wahrer und ewiger Liebe macht es für diese Altersgruppe so interessant. Lustig ist aber, dass die meisten gar keine Ahnung haben was hinter den Büchern steckt, denn das vorderste Ziel soll die Vermittlung des "kein Sex vor der Ehe" und der Enthaltsamkeit sein, verpackt im gewand der Romantik. Das ist das scheinheilige erzkonservative Bild religiöser Fundamentalisten in Amerika (ist meine Meinung). Zudem ist die komplette geschichte eigentlich nur eine Kopie der Buchreihe Vampire Diaries von Lisa Jane Smith, welche fast identische Story hat.
Aber das tolle an der zielgruppe 10-14 ist ja, dass man die noch so schön melken kann, ältere sind in Sachen Qualität einfach schon zu anspruchsvoll ;)

Beitrag melden
takeo_ischi 14.07.2010, 11:47
5. Wortspielerklärungsautomat:

Zitat von chocochip
Nur wer keine eigene Phantasie hat, braucht Porno.
Der Begriff 'porno' wird heutzutage verwendet, wie es vor einigen Jahren noch 'geil' war.
Es ist eine positive Bewertung.
Im Zusammenhang mit den durchaus sexuell aktiven Protagonisten bei True Blood erschein eine Benutzung des Begriffes passend.

Twilight ist total weltfremd, da in unserer bösen, bösen Welt ja selbst 14jährige schon aktiv sind. True Blood ist da weit glaubhafter und vor allem ehrlicher.

Beitrag melden
takeo_ischi 14.07.2010, 11:54
6. .

Zitat von Bokurano
Aus sicht eines Erwachsenen ist der Artikel wahrscheinlich vollkommen richtg. Aber hier wurde ein Film für 10-14 jährige Mädchen als Hauptzielgruppe gemacht, die Wollen nur Kitsch und möglichst viel "Romantik" etc sehen. Also das was sie so als nervend bezeichnen. Diese Sehnsucht wahrer und ewiger Liebe....
Sie werde noch merken, dass gerade auch konservative Endvierzigerinnen den Schmuh mit 'glitzernden' Worten verteidigen.
Die Zielgruppe Fundamentalist also quer durch die Altersklassen besteht.

Beitrag melden
Johanna.1.15 14.07.2010, 11:58
7. ...

Zitat von Bokurano
Aus sicht eines Erwachsenen ist der Artikel wahrscheinlich vollkommen richtg. Aber hier wurde ein Film für 10-14 jährige Mädchen als Hauptzielgruppe gemacht,
Wie unfair von Ihnen. An einem anabolikagestärkten 18-jährigen mit dicken Muskeln und Schmollmund dürfen sich auch Ältere ergötzen.

Beitrag melden
Hesekiel 14.07.2010, 12:02
8. Argumente

Der Film wird, wie auch die Vorgänger, die Zuschauerzahlen als Argumente haben. Damit ist die Kastrierung des Vampirs Realität und beschlossene Sache, wo zu früheren Zeiten tief sitzender Horror das Vampirgenre prägte, in Filmen wie "Interview mit einem Vampir" gleichzeitig die enorme Freiheit und Traurigkeit des Vampirdaseins darstellt wurde und in Blade wenigstens noch der amerikanisierte Halbvampir fleissig Pflöcke verteilte nutzt Twillight den Vampirplot nur, um schwulstige Teenieliebe zu transportieren. Dabei ist das gesamte Vampirdasein auf wenig mehr als die Emo-Lebensweise reduziert worden..

Leider wird der Teenie und Tweniemarkt auch in Zukunft mehr einspielen als der Horrormarkt oder jener namenlose Markt für tiefgehende, durchdachte Gruselgeschichten mit gut konstruierten Charakteren.

Beitrag melden
static_noise 14.07.2010, 13:40
9. Für ein titelfreien SPON

@ Hesekiel
DANKE ! Schönes Statement.
Der Vampir, in der Kultur ein Symbol für Tod, Lust, Verderben, dessen Biss immer eine erotische Konnotation gehabt hat ist endgültig in der blutleeren Welt des Teenie Pop angekommen.

Wo von Max Schreck bei Murnau bis Gary Oldman bei Coppola der Biss immer etwas von Hingabe und Dominanz hatte, Gier, Leidenschaft, Gewalt darstellete. Da verkörpert das 'blutleere Vampir-Bübchen' heute ideal das phlegmatische 'scheinbare' sich in bloßem Darstellen aber nicht Leben von Leidenschaft geprägte Oberflächliche des Pop.
Es fließt im wahrsten Sinne des Wortes kein Blut in diesem Ding...

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!