Forum: Kultur
Drogen-"Tatort" aus Dortmund: Darauf ein paar Antidepressiva!
WDR/Thomas Kost

Ein Kind, das an Kokain stirbt. Kommissare, die Psychopillen schlucken: Im "Tatort" aus Dortmund gibt's das geballte Elend. Das Thema wurde knapp verfehlt, die Unglücks-Cops bereiten trotzdem den einen oder anderen Glücksmoment.

Seite 2 von 3
Taiga_Wutz 16.10.2015, 17:08
10. #5 Grammatikfreund

#5 Grammatikfreund hat im Wesentlichen recht. Die Rostocker 110er sind m.E. die Besten, dicht gefolgt von tatort Dortmund, obwohl ich anfangs auch tierisch genervt war. Aber die Charakterzeichnung ist einfach gut und das Salz in der Suppe. Und von dem ganzen Volksmusik- und Schlagergrütz (sic!) mal abgesehen sehe ich kaum Grund zur GEZ-Schelte. Programmiert die Öffentlich-Rechtlichen Zusatzkanäle einfach nach vorn, hör dradiokultur, dann gibt's auch keinen Grund, zu quengeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GinaBe 16.10.2015, 17:28
11.

Nein, sorry.
Seit einigen Monaten sehe ich mir überhaupt keine Krimis mehr an, denn die Wirklichkeit ist hart genug.
Darüberhinaus kann ich auf derartige Zusammenstellungen auch verzichten, die ironisch gemeint sein mögen, aber trotzdem überaus grotesk wirken: gefrustete alleinerziehende Kommissarinennen, denen das Sorgerecht entzogen werden und traumatisierte kommissare auf Antidepressiva mit ständig zynischen Sprüchen.
Aber: wems gefällt...
Außerdem mag ich aus der Klischeenküche nicht mehr naschen.
Z.B: Wieso sollen Drogenhändler immer Schwarze sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helgman 16.10.2015, 19:25
12. GEZ- & SPON Tatort-Kritik-Bashing

Ich sehe hier einen echten Lichtblick: bislang hat noch keiner der geschätzten Vorkommentatoren den Klassiker des "wenn's der Spiegel empfiehlt, dann muss man nicht schauen" (resp. vice versa) Doofkommentar gebracht. Wohl aber den GEZ-Verweis-Standard. Aber ich will nicht meckern, es geht ja aufwärts ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhbean 16.10.2015, 19:33
13. hehe...

wenn's der Spiegel empfiehlt, dann muss man nicht schauen

;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberfisch 16.10.2015, 20:09
14. Da kriege ich einen Hals...

Ich liebe den Tatort aus Dortmund nicht zuletzt wegen der zerrissenen Figur des Faber. Aber die Darstellung von Antidepressiva ist so weit von der Realität entfernt, das sie, für Menschen wie mich mit Depressionen als diskriminierend empfunden wird! Alleine wenn man weiss, das Antidepressiva meistens erst nach zwei bis drei Wochen eine Wirkung haben, ist die Darstellung als eine Art Pille mit Sofortwirkung eine Irreführung der Zuschauer. Ebenso wie der Verdacht sie würden in irgendeiner Form abhängig machen. Wären sie die "Glückspillen" wie dargestellt, würde Faber die Dealer im Bahnhofsviertel jagen. Nach all den schrecklichen Geschichten z.B. über einen toten Torwart, könnte man eine differenzierte Darstellung erwarten, schon alleine aus Respekt vor den Hunderttausenden von Gebührenzahlern, die Dank dieser MEDIKAMENTE wieder ein normales Leben führen können.
Depressionen sind eine Krankheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
windpillow 17.10.2015, 11:45
15. Fragen sie ihren Arzt oder Apotheker

...und wieder mal ein Tatort- Krimi, bei dem die Ermittler auf schnellstem Wege in psychiatrische Behandlung gehören. Bitte, bitte Münster- und Münchner Tatorte senden --auch wenns nur Wiederholungen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cafe-wien 18.10.2015, 14:51
16. Die Figur Bönisch...

... ist ein erfrischendes und wunderbares Gegenmodell zu der unerträglichen Übermutti und Vorzeigemodell Furtwängler-Burda alias Lindholm, der man nicht mehr zuschauen kann, wenn sie als Topkarrierefrau einerseits, sorgendes Muttertier andererseits und von 20 Jahre jüngeren Gerichtsmedizinern angeschmachtetes Brigitte-Hera-Lind-Modell vom Lenkungsmedium NDR installiert werden soll. Da lobe ich mir doch eine Figur Bönisch, die im Gegensatz zur Figur Lindholm auch noch von einer richtigen (!) Schauspielerin verkörpert wird! Ich freue mich schon auf den Dortmunder Tatort heute Abend! Ein Muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 18.10.2015, 17:00
17. Pawlowsche Hunde

Zitat von kurwisyn
Verschwendung von GEZ Zwangssteuern für provinziellen Müll. Aber Inhalte, die symptomatisch für diese BRD sind. Säufer, Tabletten-und Drogenabhängige. Also da schau ich mir lieber Scripted Reality auf Asiprogrammen von Bertelsmann und Co an.
Pawalowschen Hunden gleich, sondern einige SPON Diskutanten sofort - und zwar schon vor der Sendung - Geifer bei dem Wort "Tatort" ab, schimpfen und wehklagen über die schlimmen ÖR-Sendeanstalten, die so gar nichts Geiles mehr zustande bringen, stöhnen über die GEZ-Beiträge und loben die privaten Trash-Sender über den Klee.
Also alles wie üblich und wie gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex-1966 19.10.2015, 09:25
18. Originalschauplätze

Leider wurden wohl viele Aufnahmen nicht in Dortmund erstellt.
Der Park z.B. befindet sich in der Kölner Südstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_dawson 19.10.2015, 10:04
19. Schauplatz

dafür war der Nachtklub in Hösls Tanzcafé. heute oma Doris

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3