Forum: Kultur
Echo-Verleihung 2017: Ü-50-Party ohne Hall
REUTERS

Lindenberg, Westernhagen, Die Toten Hosen: Statt einem Neuanfang hat sich der Musikpreis Echo in die Vergangenheit katapultiert. Newcomer blieben gleich ganz weg. Nur im Hass gegen Jan Böhmermann waren alle vereint.

Seite 4 von 17
trompetenmann 07.04.2017, 09:29
30. Campino? Kennt den noch jemand, der unter 30 ist...

... und nicht in Düsseldorf wohnt? Schrecklich. Die heutigen 30er kennen ja nicht mal mehr "Männer" oder "Alkohol" von Grönemayer - woran man merkt, wie alt man selber mittlerweile ist - was sollen dann in einer Musik-Show Musiker, die ihre beste Zeit Ende der 80, Anfang der 90er hatten? Grausig.

Beitrag melden
schorri 07.04.2017, 09:33
31. Da schmeißte dich weg

Lindenberg?
Na ja; nichts Neues, aber geht so.
Die Hosen?
Alt-Punks; zu Schmuse-Schmalzlern degeneriert.
Und Westernhagen?
Das kannste dich nur noch wegschmeißen.
Da ist der "deutsche Pop" wirklich am Ende.

Beitrag melden
darkace82 07.04.2017, 09:33
32. Echo...

Sicher eine überkommene Veranstaltung und ein Preis rein an Verkaufzahlen ist sowieso eher Unsinn dafür gibt es dir Goldenen Scheiplatte oder so.
Lustig finde ich aber die Diskussion um Campino und Böhmermann. Auch wenn Böhmermann seit seinen pubertären Beleidigungen gegen Erdogan eine Masse an Fans hat, die alles geil findet was er tut, muss man doch Kritik zulassen. Denn eines stimmt: Er arbeitet sich an allem und jeden ab (egal ob man Ziegenfi**er nun als Satire oder Beleidigung bezeichnet) aber selbst steht er für.. na ja nichts. Er greift alles und jeden an, aber weiss selber keine Altenative. Damit kann man super Comedy machen, gelingt ihm ja auch sehr gut. Aber sich als Satiriker oder Weltverbesserer aufspielen, dafür fehlt die Substanz.

Beitrag melden
märchenonkelxxl 07.04.2017, 09:34
33. Ein Echo ist ein Echo ist ein Echo....

Was jedem klar sein sollte: Jeder hat seine Musik. Die hat der Echo auch - bzw. hier feiert die Musikindustrie sich selbst und ihren (deutschen) Mainstream. Genau dieser Mainstream ist nun mal selten eine Herausforderung für Ohr und Intellekt - will das auch nicht sein. Seichte Unterhaltung die so nebenher rumdudelt. Das weiß man doch, wenn man sich den Echo anschaut. Sozial- oder Gesellschaftskritik sind bei diesem Format absolut fehl am Platz. Ist doch nur Musikantenstadl mit Preisverleihung. Aber wie gesagt, das weiß man doch, wenn man sich den Echo antut... auch ohne 50+... und wenn hier schon Dieter Nuhr zitiert wurde, darf ich bestimmt noch Peter Lustig anführen: "... und jetzt... ausschalten !"

Beitrag melden
alvarr 07.04.2017, 09:35
34. Die armen Schlagerprotagonisten!

Da zeigt ein Herr Böhmermann der Branche mal den Spiegel vor das Gesicht, und schon geht das Gewimmer wieder los. Wie kann auch einer nur so dreist sein, und die heilige Kuh des Schlagers zur Schlachtbank führen.

Anstatt sich mit dieser kritischen Betrachtung des Herrn B. konstruktiv auseinanderzusetzen, kommt nichts anderes als dummes Geschwafel über den Äther.

Beitrag melden
muellerthomas 07.04.2017, 09:38
35.

Zitat von constractor
Keine neue Band kann halt jemanden wie den Toten Hosen das Wasser reichen und das wird auch nie möglich sein.
Meinen Sie die Band, die sich seit 20 Jahren immer wieder selbst covered und so unkreativ ist wie Volksmusik?

Beitrag melden
mendikant 07.04.2017, 09:38
36. genau früher und kämpfen und hart arbeiten

Pferde hatten wir keine Autos und zu Fuß zur Schule 30 km hin und 30 zurück.

Ich lese hier die Aussagen der Eltern und Großeltern meiner Jugend.
Ein Campino war nie cool, das war schon immer ein sehr missgelaunter,verbitterter Mensch.
Der Echo "ehrte" schon immer nur die Verkaufszahlen, da wurde auch nie was anderes gesagt.
Als Endvierziger kann ich mich nicht erinnern für irgendwas habe kämpfen zu müssen, als ich in die Pubertät kam Anfang 80er, da war schon alles ausgekämpft.

Musik, für einige der Damen&Herren hier, findet nicht nur in den Charts statt und wird nicht immer auf einem Silbertablett geliefert, weil man zu faul zum selber suchen ist.

Ich finde J. Böhmermann genial, Punk trägt heutzutage Anzug
und der Spießer trägt, wie selbst gehäkelt aussehende peinlich Pullis vom Designer.
***

Beitrag melden
Berg 07.04.2017, 09:41
37.

Zitat von p.bergs
Vielleicht mal nicht nur die Charts hören. Es gibt viele deutsche Bands die auch innovativ sind, die laufen nur nicht im Radio. Ich mag die Toten Hosen, aber es ist sicher nicht die einzige und wahre Band in Deutschland.
In vielen deutschen Rundfunksendern wird gefühlt 99% englisch gesungene Musik gespielt. Da bleibt für deutsche neue Bands nichts übrig. Zumal der deutsche Hörer auch den deutschen Text verstehen und nachvollziehen will. Da kann der Textautor schnell daneben liegen. Komischerweise interessiert die Message der englischsprachigen Stücke überhaupt nicht. Hin und wieder "My Baby" oder "on The Road" - schon wird gekauft und die Charts sind erreicht. ;-(

Beitrag melden
zieglerm 07.04.2017, 09:43
38. Bendzko nicht Benzko

Schade, dass die Hosen zu so einer Veranstaltung gehen.
Schade aber auch das Niveau des Artikels.
Von Böhmermann Bashing kann ich nichts herauslesen. Campino hat berechtigte Kritik an Äußerungen von Böhmermann geäußert und im Vergleich zu den Dingen, die Böhmermann bringt war auch die Wortwahl nicht daneben. Aber da der Autor sich mit seinen Inhalten nur die Äußerungen Böhmermanns zu eigen macht, war von dem Artikel mehr wohl auch nicht zu erwarten.

Beitrag melden
trolland_dump 07.04.2017, 09:44
39. Haha

einige alte Säcke haben die 27 verpasst und müssen sich zur Strafe nun bis zum Lebensende auf solchen Reanimationsveranstaltungen ihrer "Bedeutung" frönen.Das ist ja ok,nur bitte dann die Worte Kreativität,Newcomer,Punk weglassen,die gehören dann tatsächlich wohl eher Böhmermann und Co.

Beitrag melden
Seite 4 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!