Forum: Kultur
Echo-Verleihung 2018: Politische Diskussion? Och nö, lieber Party
AFP

Einsamer Campino, schweigende Helene: Die Debatte um die Hass-Texte der Rapper Kollegah und Farid Bang beherrschte eine Echo-Verleihung, die hilflos um Haltung rang. Ein frustrierend zeitgeistiges Schauspiel.

Seite 7 von 17
benmartin70 13.04.2018, 10:50
60.

Zitat von jeze
Warum gehen Sie aber davon aus, dass die Rap-Texte 1:1 so gemeint sind und nicht interpretiert werden müsseten? ;)
Dann interpretieren sie mal den umstrittenen text und was gemeint sein könnte?

Beitrag melden
yugi_oh 13.04.2018, 10:52
61.

Zitat von allufewi
Wenn ich will, kann ich auch aus den Liedern von Neonazibands bemerkenswerte Textfetzen fischen. Ändert nix daran, dass die Musik in aller Regel in der Gesamtschau weder künstlerisch noch philosophisch wertvoll ist. Dito Gangstarap.
Okay ich dachte hier könnte man eine vernünftige Diskussion führen. Aber hier hat sich kaum jemand mit der Materie beschäftigt und einfach nur Vorurteile nachplappert. Künstlerisch und philosophisch nicht wertvoll?! Diese Musik motiviert X von Leuten, sei es fürs Gym oder für das Leben. Wenn das nicht künstlerisch wertvoll ist, weiß ich auch nicht mehr weiter. Und philosophisch wertvoll kannst du wohl kaum beurteilen, wenn du dich mit dem Text nicht beschäftigst. Und der Neonazi Vergleich ist völlig unangebracht, ihr Ziel ist einfach nur Hass zu schüren.

Beitrag melden
Spr. 13.04.2018, 10:53
62.

Nun ja, der Echo belohnt genau die Schlagersternchen oder auch Gangster-Rapper oder in der Vergangenheit rechte Musik mit den meisten Verkäufen. Insofern ist der Aufreger hier nicht bei den Veranstaltern zu suchen, die ebenjene Schlagersternchen und Gangster-Rapper oder Rechtsrocker für die besten generierten Einkünfte belohnen.

Belohnung für egal wie generiertes Einkommen ist doch eigentlich etwas, was der deutsche Michel gerne sieht. Weil er dann weiter an der Illusion festhalten kann, es wäre nur eine Frage der Zeit, bis er selbst an der Reihe ist.

Es passt trotzdem in die heutige Zeit des stark zunehmenden Rassismus, dass sich diese Haltung nicht auf Produkte egal welcher Art von augenscheinlich muslimischen Urhebern erstreckt. Sehr wohl aber auf die Produkte von Rechtsrockern. Aufregung im Vorfeld hat es bei nominierten Rechtsrockern zwar auch gegeben, aber die heute schockiert aufschreiende Masse hat sich damals eher über die Diskriminierung der ach so braven deutschen Musiker beschwert. Dafür aber deutlich mehr Courage gab es allerdings bei den Mitnominierten, von denen einige ihre Teilnahme an der Veranstaltung absagten.

Erschreckend ist jedoch doch vielmehr die Tatsache, dass die Produkte gerade dieser für die von ihnen generierten Umsätze belohnten Gangster-Rapper und in der Vergangenheit Rechtsrockern (und Schlagersternchen) so oft verkauft wurden! Wer sind die Käufer solcher Produkte und was denken die sich dabei? Denken die überhaupt? Sollte die Gesellschaft hier nach einem Ansatz der Resozialisierung suchen? Oder muss man das einfach ertragen?

Beitrag melden
"mittelschicht" 13.04.2018, 10:55
63. Spiegelbild einer zunehmend einfach gestrickten Gesellschaft...

An dem Song 0 815, sowie dem xten Echo für H. F. kann man prima die Tendenz zu "etwas" weniger Anspruch in dieser Gesellschaft festmachen. Die begegnet uns immer häufiger. Ich kann nur sagen, mangelnde Bildungspolitik führt zu mangelnder Bildung... Soviel zu dem Thema, in Deutschland müsse alles politisiert werden... Jeder Mensch sollte gewisse Werte und Ansprüche haben und vertreten. Extensions, gebleachte Zähne, Sixpacks und Sonnenbänke allein, haben noch keine funktionierende Gesellschaft getragen.
Ein riesengroßes Kompliment an Campino. Solche Persönlichkeiten benötigen wir dringend. Außerdem ist er der Beweis, das Persönlichkeit attraktiver ist, als alle noch so nutzlosen Hilfsmittelchen. An Persönlichkeit kommen nur nicht mehr so ganz viele Menschen ran. Schade, das es die nicht zum aufmalen oder ankleben gibt. Campino: Einsuper Statement !!!! Danke

Beitrag melden
moe.dahool 13.04.2018, 11:01
64. Böhse Onkelz

Sind die BO nicht auch einmal. irgendwann in den späten 90ern bzw frühen 2000ern ausgeladen worden, weil man damals noch immer unterstellt hat, sie seien rechtsradikal? Viel nachdenkenswerter finde ich, dass bestimmte Interpreten riesige Fangruppen hinter sich wissen. Vielleicht haben viele einfach nur die Schnauze voll von weichgespültem Eurotrash, Pop und Schlager. Und ich frage mich, wer heutzutage noch die Hosen hört. Deren Gerontopop soll tatsächlich noch so populär sein, dass sie einen Echo gewinnen?

Beitrag melden
playintime 13.04.2018, 11:02
65.

Ich kann zwar Helene Fischers Musik nicht ausstehen, schalte ich sofort um wenn sie auf dem Bildschirm zu sehen ist, in dieser Frage gebe ich ihr aber Recht. Schauen sie die heutige politische Diskussionskultur an. Der nicht mein Freund ist, ist mein Feind. Und der anderer Meinung ist der ist nicht mein Freund. Warum soll sie sich antun, große Teile ihrer Fans zum Feind zu machen. Ich kenne Menschen die ganze Plattensammlung einer bis dahin geliebten Band entsorg haben nur wil sie sich mit dem falschen Politiker gezeigt hat.

Beitrag melden
cs01 13.04.2018, 11:02
66.

Zitat von jeze
Im einfachsten Fall hält sich Frau Fischer einfach für nicht kjompetent genug in politischen Fragen und möchte sich auf das konzentrieren, was sie kann, nämlich singen und gut aussehen. Und das muss bei ihr genauso ok sein, wie es bei einer Metzgerei-fachverkäuferin ok ist, die sich nicht politisch äußert.
Genau das ist für mich der springende Punkt. Nur weil jemand gut singen kann (oder zumindest viele der Meinung sind, er/sie/es könnte es), heißt das noch lange nicht, dass er mich bzw. sein Publikum moralisch zu belehren hat oder es sollte. Talent im musikalischen Bereich macht jemanden nicht zum politischen Experten oder moralischem Vorbild. Frau Fischer unterhält, mehr ist weder ihr Anspruch noch ihre Aufgabe.

Beitrag melden
rambazambah 13.04.2018, 11:07
67. Verkaufszahlenauszeichnung

Die Texte der beiden erinnern an wirklich schlechte Kinderreime. Schreibe ein Gedicht, das sich halbwegs reimt und packe so viele frauenverachtende, hohlbirnige, proletenhafte Provokationen hinein, die dir einfallen. Im Prinzip geht es darum, sich jede Frau zu nehmen, die man will (ob sie will oder nicht), sich extremst egogeil in den Vordergrund zu stellen, sich über absolute Oberflächlichkeiten zu definieren und zu behaupten und dabei den Finger in möglichst viele Wunden legen (#meetoo, Holocaustwerbung am Jüdischen Gedenktag,..). Dafür gab es den Publikumspreis weil so etwas gehört und vor allem GEKAUFT wird. Gekauft wird dieser Deutschgedichteaufsagmurks von meist jugendlichen, bildungsfernen Heranwachsenden, die sich Kollegah und Co. als Vorbild nehmen: Frauen verachten ist einfacher als sie zu verführen, Geschichte verarschen ist leichter als sich mit ihr auseinander zu setzen, beleidigen ist einfacher als zu diskutieren. Ich kenne (leider) Jungs, die sich diese "Musik" anhören, megacool finden und beim ersten Gegenwind heulend wegrennen.
Wie gesagt: Typen wie die beiden sind VORBILDER und gerade durch ihren Auftritt beim Echo haben sie genau das bewiesen: Wir sind viel zu cool für Regeln, wir brauchen keinen Anstand, ... Natürlich ist davon (hoffentlich) viel Geprolle und Gegockel (bist ja der Bosscock, Kollegah). Ich finde es schade, dass all die Musiker, die in ihren Songs von Liebe sprechen, davon, die Welt zu retten, davon wie wichtig Werte sind, dies jedoch weder verteidigen noch leben. Aber der eigene Fame ist wohl doch wichtiger, als wirklich Farbe zu bekennen, zu zeigen, dass man lieber Rückgrad hat, als lächelnd und glitzernd im Publikum zu sitzen. Aufstehen und gehen und zwar alle. Das wäre das Statement gewesen um zu zeigen, dass man sich davon distanziert, dass eben nicht alles künstlerische Freiheit genießt, das es Grenzen gibt (nicht nur die, des guten Geschmacks). Schade, liebe Musiker, hier wäre eine wirklich gute Bühe für euch gewesen.

Beitrag melden
benmartin70 13.04.2018, 11:09
68.

Zitat von yugi_oh
Okay ich dachte hier könnte man eine vernünftige Diskussion führen. Aber hier hat sich kaum jemand mit der Materie beschäftigt und einfach nur Vorurteile nachplappert. Künstlerisch und philosophisch nicht wertvoll?! Diese Musik motiviert X von Leuten, sei es fürs Gym oder für das Leben. Wenn das nicht künstlerisch wertvoll ist, weiß ich auch nicht mehr weiter.
""Dein Chick ist 'ne Broke-Ass-Bitch, denn ich fick' sie, bis ihr Steißbein bricht"), ebenso wie die Verhöhnung von Terrorismusopfern (Farid Bang: "(Ich) mach dein Bahnhofsghetto zu Charlie Hebdo")."

Künstlerisch wertvoll? Und zu was motiviert das?
Und nein, ich will von Ihnen nicht geduzt werden.

Beitrag melden
StefanXX 13.04.2018, 11:09
69. Politik hat hier auch nichts zu suchen

Ganz abgesehen davon, dass mich solche Verleihungen überhaupt nicht interessieren, habe ich zu diesem Thema trotzdem eine klare Meinung, und die lautet: "Politische Diskussionen" gehören auch gar nicht zu einer Echo-Verleihung. Dafür gibt es andere Formate und Gesprächsrunden. Ich finde es wirklich schlimm wenn man immer Dinge wie Unterhaltung oder Sport mit Politik vermischen will. Daher empfinde ich auch irgendwelche Boykotte von Olympischen Spielen oder WMs als völlig unangebracht.

Beitrag melden
Seite 7 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!