Forum: Kultur
Edathy-Affäre: Und das soll Kunst sein?
imago/ CommonLens

In der Diskussion um Nacktbilder von Jungen hat sich Sebastian Edathy mit dem Hinweis auf Kinderakte in der Kulturgeschichte verteidigt. Tatsächlich wimmelt es in der Malerei und der bildenden Kunst von nackten Kindern beiderlei Geschlechts. Edathys Einlassungen sind allerdings problematisch.

Seite 1 von 15
brux 18.03.2014, 15:15
1. ---------------------

Leider hat Edathy in dem Interview versäumt, den Verbleib seiner diversen Computer und Festplatten zu erklären.

Wären diese mit zahlreichen künstlerischen Abbildungen nackter Knaben gefunden worden, hätten wir diese Debatte gar nicht. So bleibt eben der Verdacht, dass der Mann doch etwas anderes Material gesammelt hat.

Beitrag melden
murmel57 18.03.2014, 15:18
2. Der redet sich um Kopf und Kragen

In dieser aufgeheizten Stimmung um seine Person und um Nacktbildern von Kindern sollte man so etwas nicht sagen. Herr Edathy mag zwar ein ehrlicher Mensch sein, der unverblümt sagt, was er denkt, aber der Rest der Welt ist auch ehrlich und nimmt es ihm übel. Ich empfehle ihm dringendst einen kompetenten Medienberater

Beitrag melden
opinio... 18.03.2014, 15:20
3. Kunst, aber mit dem Dreck des Schmuddelhänlers

Er hätte damit rechnen müssen, das man ihn mit Dreck bewerfen wird, wenn sein Geschmack bekannt wird - trotz Verschleierung der Käuferkoordinaten!

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 18.03.2014, 15:21
4.

wenn es sich bei seinem käuflich erworbenen "Material" um harmlose "Kunst" handelt, dann sollte Hr. Edathy die kunstinteressierte Öffentlichkeit vielleicht einfachteilhaben lassen an diesen Kunstwerken, damit man sich ein Urteil bilden kann. Das könnte ja wirklich zu einer Rehabilitation führen. Also einfach diese "Kunstwerke" mal veröffentlichen auf seiner Facebook-Seite - wenn's denn so harmlos und unverfänglich ist. Ansonsten würde man sich doch sehr freuen, wenn Hr. Edathy mal erklären würde, wieso ein Bundestagsabgeordneter nach angeblichem Diebstahl seines Dienst-Computers (!!) diesen Diebstahl nicht sofort meldet (Sofort nach Entdeckung noch im Zug, so wie das jeder normale Mensch getan hätte), und unverzüglich die Polizei informiert hat. Seine Story stinkt sowas zum Himmel. Man kann nur hoffen, dass die Ermittlungsbehörden diesem Thema nachgehen und ggfs. dann auch Ermittlungen wegen Vortäuschen einer Straftat einleiten. Die SPD kann man nur beglückwünschen zum sofortigen Einleiten eines Partei-Ausschlusses.

Beitrag melden
uzsjgb 18.03.2014, 15:21
5.

Zitat von brux
Leider hat Edathy in dem Interview versäumt, den Verbleib seiner diversen Computer und Festplatten zu erklären.
Welche Festplatten meinen Sie denn genau? Und woher wissen Sie denn so genau, welche Festplatten fehlen?

Beitrag melden
mm71 18.03.2014, 15:23
6.

Zitat von sysop
Die eigentliche Frage ist, ob Edathy mit der Bestellung von "Material" bei dem - nebenbei offenbar in sehr hässliche Machenschaften verwickelten - kanadischen Anbieter eine Straftat begangen hat.
Nein, das ist m.E. nicht die eigentliche Frage. Die eigentliche Frage ist, ob man jemanden als Repräsentanten im Bundestag oder gar in einem hohen Staats-/ Regierungsamt haben möchte, den man nicht mal allein am Spielplatz mit seinen Kindern lassen könnte. Es gibt nämlich kein Recht auf eine Karriere als Abgeordneter. Es gibt nicht mal ein Recht darauf, für einen netten Mann gehalten zu werden.

Und all das gilt vollkommen unabhängig von einer rechtsmässigen Verurteilung.

Beitrag melden
kuschl 18.03.2014, 15:24
7. Ist doch klar

Es ist wohl offensichtlich, daß Edathy sich an jeden Strohalm klammert, sein Verhalten im Nachhinein noch irgendwie moralisch zu rechtfertigen. Wenn ihn künstlerisch der knabenhafte männliche Akt gereizt hätte, wäre ein Museum empfehlenswert gewesen und nicht Die verklausulierte Bestellung von Filmen und Bildern von einschlägigen Versendern. Wer soll ihm das denn noch abnehmen?

Beitrag melden
capote 18.03.2014, 15:26
8. Nun mal langsam...

...zu von Gloedens Nackedeibildchen bemerkte der schon zitierte Thomas Mann: "Von Gloedens mässig lockende Knaben!"

Weiter, ich kenne in der Kunst barocke, pummeliege Kleinstkinder als Putten und eben die Epheben und Kuoren der Antike aus Marmor, bei der die Pubertät schon deutlich eingesetzt hat. 9-Jährige Jungs, denen Edathys Interesse gilt, sehe ich in der Kunst nicht!

Beitrag melden
freier_europäer 18.03.2014, 15:26
9. Kunstverständnis

Voyeuristisch abgefilmte nackte Jungs in einem rumänischen Hinterhof haben wohl nicht im geringsten etwas mit Kunst zu tun. Eine fadenscheinige Argumentation eines fadenscheinigen Politikers.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!