Forum: Kultur
Edel-Krimiserie "Verbrechen" im ZDF: Das ist aber mal ein netter Killer
ZDF

Wer kann einem Axtmörder schon böse sein? Die ZDF-Miniserie "Verbrechen" nach dem Bestseller von Ferdinand von Schirach zeigt mordende Ehemänner, bekiffte Einbrecher und kleinkriminelle arabische Großfamilien so, wie wir sie noch nie im deutschen Fernsehen gesehen haben. Ein Glücksfall.

Seite 2 von 2
pelabco 04.04.2013, 20:48
10. Also wenn...

...das ZDF es einigermaßen hinbekommt, den Erzählstil v. Schirachs filmisch umzusetzen, dann können das ein paar kurzweilige Abende werden. Wenn dabei auch noch, wie es ja im Artikel schon anklingt, die Schiksale und Motive hinter den Fällen im Vordergrund stehen...
Ich bin jedenfalls gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruewe 05.04.2013, 01:56
11. Schirach: sehr schön, dass das

Buch als Fernsehfilm kommt. Nach so viel Schwedenkram endlich ein Lichtblick. Das zdf wird jetzt vielleicht nicht modern, aber wenigstens nicht ganz so altbacken. Sind die plötzlich aufgewacht nach fünfzig Jahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel h. 07.04.2013, 22:29
12. Zwischenfazit nach 25 min

Gemessen am üblichen deutschem Fernsehen ist das gradezu brilliant. Komplex und äußerst provokativ. Über den überhektischen Vorspann kann man sicher diskutieren und die Kameraführung ist teilweise recht innovativ, aber auch nicht an allen Stellen komplett gelungen - aber ansonsten wirklich toll gemacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel h. 08.04.2013, 00:17
13.

Zitat von si-ar
Ich kanns nicht mehr hören/lesen, aus Deutschland kommt anscheinend nie etwas Gutes, weder Krimis, noch Musik und erst recht nicht Filme oder Fernsehproduktionen. Könnte es sein, dass Sie Ihren persönlichen Geschmack als den einzig wahren ansehen? Ich kenne massenhaft schlechte Filme, Bücher, Musik usw. aus dem Ausland und umgekehrt sehr gute von hier. Klingt halt nicht so weltläufig. Am schlimmsten sind die Leute, die sich einbilden, sie könnten so den Anschein von Coolness erzeugen und wirken dabei eigentlich nur griesgrämig und besserwisserisch.
Ich glaube Ihnen, dass sie massenhaft schlechte Produktionen aus dem Ausland kennen (wer tut das nicht). Ob Sie auch die guten kennen, weiß ich nicht. Die sind auch deshalb so gut, weil sie enorme Budgets zur Verfügung haben, muss man immer fairerweise dazu sagen. Mir ist allerdings nicht klar, welche Masse an ach so wunderbaren deutschen Produktionen in der selben Liga spielen soll, erhellen Sie uns mit Beispielen.

Ich hab auch den hochgelobten "Tatortreiniger" gesehen und war extrem enttäuscht. Ich fands ein bisschen schrullig, aber eigentlich doch irgendwo zwischen einfaltslos bis einfältig.

Auch Lokalkolorit kann seinen Charme haben, keine Frage. Aber wenn man hinter jeder gehypten Ami-Serie nur den Coolnessfaktor wittert und als scheinbar weltläufig abtut ohne sie zu kennen, wird man dem ganzen sicher nicht gerecht. Die Grundlage des Hypes ist nämlich oft eine verdammt hohe Qualität. Und das sage ich als jemand, der sich maximal 1-2 neue Hollywoodfilme im Jahr zumutet.

Was das mit deutscher Musik zu tun haben soll, weiß ich nicht. Ich bin jederzeit bereit und hab das auch schon getan, Leuten aus anderen Ländern deutsche Bands vorzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnebenutzername 08.04.2013, 21:16
14. Lenßen und Partner für den Akademiker

So sah das für mich aus, da die Dramaturgie einfach nicht stimmt. Den brillianten Herrn Bierbichler als passiven talking head zu verhunzen ist wahrlich keine Meisterleistung. Da helfen auch die schnellen Schnitte und kostenintensive CGI nicht. Die Vorlage von Herrn von Schirach in Drehbuchform zu gießen ist - wie zu sehen war - äußerst schwierig. Wenn der Protagonist allerdings die Handlung nicht aktiv vorantreibt, sondern lediglich hin und wieder gute Tipps fürs Leben gibt - und dann auch noch aus dem OFF wie ein guter alter Onkel, dann ist das einfach nicht unterhaltsam und schon gar nicht spannend. Da hätte man sich schon etwas weiter von der Vorlage entfernen müssen, was mit Herrn Schirach wegen der gebotenen Werktreue vielleicht nicht ganz einfach ist. Ich wundere mich über die vielen Jubelkritiken. Ich fühlte mich mehr an Aktenzeichen XY passiert. "Es ist etwas passiert und jetzt zeigen wir Euch den Einspieler.....". Da helfen auch großartige Schauspieler und noch so aufwendige Bilder rein gar nichts. Tut mir leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 08.04.2013, 21:19
15.

Zitat von axel h.
Gemessen am üblichen deutschem Fernsehen ist das gradezu brilliant. Komplex und äußerst provokativ. Über den überhektischen Vorspann kann man sicher diskutieren und die Kameraführung ist teilweise recht innovativ, aber auch nicht an allen Stellen komplett gelungen - aber ansonsten wirklich toll gemacht!
Ich war auch angenehm überrascht. Ich habe das Buch gelesen und fand die Umsetzung sehr angemessen. Fähner war richtig gut, das mit der Teeschale fand ich etwas schwächer, weil ich die Kleinganoven zu überzeichnet fand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2