Forum: Kultur
Ehrengast China bei der Buchmesse - wie offen ist das Land?

Schon beim Vorab-Symposium zur Frankfurter Buchmesse kommt es zum Eklat. Die Diskussionen über Meinungsfreiheit mit dem diesjährigen Ehrengastland drohen hitzig zu werden.Wird es Ihrer Meinung nach zu ählichen Situationen kommen? Diskutieren Sie mit!

Seite 1 von 32
sysop 12.09.2009, 17:26
1. Ehrengast China bei der Buchmesse - drohen weitere Eklats?

Schon beim Vorab-Symposium zur Frankfurter Buchmesse kommt es zum Eklat. Die Diskussionen über Meinungsfreiheit mit dem diesjährigen Ehrengastland drohen hitzig zu werden.Wird es Ihrer Meinung nach zu ählichen Situationen kommen? Diskutieren Sie mit!

Beitrag melden
KLMO 12.09.2009, 17:28
2.

Zitat von sysop
Schon beim Vorab-Symposium zur Frankfurter Buchmesse kommt es zum Eklat. Die Diskussionen über Meinungsfreiheit mit dem diesjährigen Ehrengastland drohen hitzig zu werden.Wird es Ihrer Meinung nach zu ählichen Situationen kommen? Diskutieren Sie mit!
Ich wüste nicht, was es über Meinungfreiheit zu diskutieren gäbe...

Beitrag melden
Akka1 12.09.2009, 17:41
3. Langer Löffel

Wer mit dem Teufel aus einem Topf essen will, braucht einen langen Löffel!
Es ist immer wieder bemerkenswert wie - schon bei der Olympiade - der chinesischen Regierung auf den Leim gegangen wird. Widerlich, diese Kriecherei!

Beitrag melden
Jotan 12.09.2009, 17:41
4. Wieso...

...nimmt man eigentlich auf diese Diktatur aus China dermaßen Rücksicht? Sagt den Chinesen endlich mal die Wahrheit! Ihr Land ist eine D I K T A T U R und endsprechend nicht zu hofieren.


Zitat von sysop
Schon beim Vorab-Symposium zur Frankfurter Buchmesse kommt es zum Eklat. Die Diskussionen über Meinungsfreiheit mit dem diesjährigen Ehrengastland drohen hitzig zu werden.Wird es Ihrer Meinung nach zu ählichen Situationen kommen? Diskutieren Sie mit!

Beitrag melden
Ludwig Schmidt 12.09.2009, 17:47
5.

Zitat von sysop
Schon beim Vorab-Symposium zur Frankfurter Buchmesse kommt es zum Eklat. Die Diskussionen über Meinungsfreiheit mit dem diesjährigen Ehrengastland drohen hitzig zu werden.Wird es Ihrer Meinung nach zu ählichen Situationen kommen? Diskutieren Sie mit!
Der eigentliche Eklat ist, dass dies ein Eklat sein soll.

Hier in DEU herrscht die freie Rede nach Art 5 GG. Diese findet gewisse Einschränkungen in den anderen unveränderlichen Grundrechten, nicht aber in den Befindlichkeiten der VR China.

Die Chinesen sind unsere Gäste. Man soll sie gut und anständig behandeln-vor ihnen kuschen gehört da aber nicht zu.

Ich habe hohen Respekt vor der jahrtausendealten Kultur der Chinesen, wie vor den Menschen in China. Es ist ihr Land. Sie sollen es gestalten, wie sie es möchten.

Es wäre schön, wenn die Chinesen diesen Respekt umgekehrt auch zeigen könnten. Und wenn nicht: Good bye!

Beitrag melden
DerBlicker 12.09.2009, 17:49
6. ja sicher

Zitat von sysop
Schon beim Vorab-Symposium zur Frankfurter Buchmesse kommt es zum Eklat. Die Diskussionen über Meinungsfreiheit mit dem diesjährigen Ehrengastland drohen hitzig zu werden.Wird es Ihrer Meinung nach zu ählichen Situationen kommen? Diskutieren Sie mit!
aber wen interssiert das? Die Chinesen sollen endlich erwachsen werden und ihr Kindergartenbenehmen ablegen, die Welt lacht doch nur über sie, wenn sie sich so verhalten.

Beitrag melden
soma 12.09.2009, 18:05
7.

Verwundert das eigentlich noch jemanden? Es ist doch jedesmal dasselbe Spiel...

Beitrag melden
dosmundos 12.09.2009, 18:11
8. Freie Meinungsäußerung

Kein Problem, wir leben in einem Land der freien Meinungsäußerung, da steht es jedem frei, einen Raum verlassen, wenn ihm nicht passt, was er dort zu hören bekommt.
Außerdem war das sicherlich eine gute Gelegenheit, die freie Zeit für ein paar private Einkäufe zu nutzen. Machen Parteibonzen erfahrungsgemäß ja gerne auf Auslandsreisen...

Beitrag melden
RogerT 12.09.2009, 18:15
9. Wen stört es, wenn die wieder beleidigt abreisen?

Ich habe diese Unterwürfigkeit der westlichen Staaten vor den Chinesen noch nie verstanden.

Fakt ist, daß China eine eine Dikatur ist, die die Menschenrechte mit Füßen tritt, und bei jeder noch so kleinen Kritik sich sofort jede Einmischung von außen verbietet.

Ok, dann verbieten wir uns auch jede Einmischung von Außen - hier also von China - gleiches Recht für Alle. Wenn wir China trotz der Menschenrechtsverletzungen respektieren, und z.B. zu einer Buchmesse einladen, dann können wir auch verlangen, das China uns respektiert.

Leider entspricht das nicht der chinesischen Lebensphilosophie - Chinesen betrachten sich allen anderen Völkern als haushoch überlegen - ich weiss, wovon ich spreche, ich war eine Zeitlang dort, auch schon, als das Land noch nicht so offen wie heute war. Dieses Überlegenheitsdenken wird der restlichen Welt in Zukunft noch viel Sorgen bereiten, also wehret den Anfängen und weisst die Chinesen rechtzeitig in ihre Schranken; irgendwann ist es dazu sonst zu spät.

Also, wen stört es, wenn die chinesische Delegation wieder beleidigt abreisen? Die brauchen das, sonst tanzen die uns bald komplett auf der Nase herum.

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!