Forum: Kultur
Ein Jahr Donald Trump: Das Recht, wütend und weiß zu sein
AP

Donald Trump ist kein Problem, sondern Symptom einer ungerechten Weltordnung - weil die Linke es verpasst hat, eine eigene Antwort auf die Globalisierung zu entwickeln.

Seite 1 von 14
zardoz77 05.11.2017, 15:59
1. verkopft

Ich halte diese Theorie für ziemlich verkopft und linkslastig. Ich kenne niemanden der meint, dass ihm die Globalisierung zu schaffen macht. Im Endeffekt gehts eben nur um Fremdenfeindlichkeit, Egoismus und dass das Internet die weniger klugen Leute (bin mal ganz höflich) aufgestachelt hat. Frei nachm Motto: Die Idioten sind nicht nur blöd, sondern nun auch noch selbstbewusst.

Beitrag melden
Onkel Drops 05.11.2017, 16:03
2. die Bürger der USA sind nicht zu beneiden was Herrn Trump angeht!

von Mauern war die Rede, statt dessen werden die Gräben in der Gesellschaft tiefer. der Anti "McLane" der falsche Mann, zur richtigen Zeit,am richtigen Ort . ein happy end möglich? -- Spoilers! --

Beitrag melden
werder11 05.11.2017, 16:03
3. sozialdemokratie

versagt in sich selbst oder kann sich nicht verständlich machen - das war vor kaiser wilhelm so, als sie wk1 nicht verhindern konnten, und danach, als sie zwar endlich an der macht waren, aber nichts in den griff bekamen - stresemann war der lichtblick und starb viel zu früh - danach konnten sie weder kpd noch hitler verhindern - weil sie auch nie die wirtschaft und das kapital hinter sich hatten (im gegensatz zu hitler) und somit auch nichts für die arbeiter, zb gegen die arbeitslosigkeit, machen konnten und sie hatten und haben immer das militär gegen sich - allende war der erste, der es fast geschafft hätte, demokratischen sozialismus in chile zu etablieren, aber das haben ja die amis erfolgreich verhindert - sanktionen gegen die usa für eine von vielen schweinereien? natürlich nicht - und unser "großer" fjs hat beifall geklatscht! trump haben sich die amerikaner verdient und bekommen, aber leider müssen alle anderen mitleiden! einer wie sanders hätte nicht nur den usa gut getan!

Beitrag melden
paulvernica 05.11.2017, 16:07
4. Demokratisch und Sozial

Jeder demokratisch und sozial gesinnte Mensch muss sich der Globalisierung entgegenstellen. Die Globalisierung ermöglichst es nämlich jedem Unternehmen die Gesetze einzelner Staaten gegen die Gesetze anderer Staaten auszuspielen. Wenn der Mindestlohn zb im Staat X 12 Euro ist, dann verlagert man halt die Produktion in den Staat Y wo es vielleicht gar keinen Mindestlohn ist. Und auf diese Weise wird die Demokratie untergraben, denn Gesetze die von unseren Volksvertretern erlassen werden, werden so umgangen und das ist absolut undemokratisch.
Ich verstehe überhaupt nicht wie Menschen Gegner der Globalisierung als Nationalistisch und der Abschottung beschuldigen kann. Man muss sich doch nicht zum Büttel des Kapitals machen lassen bloss um Sagen zu können man sei weltoffen.
Nein, baut Grenzen und Mauern und schafft Europa ab. Nur so ist soziales und demokratisches Handeln möglich. Aus dieser umlagerten Mauer heraus kann man dann immer noch kontrolliert über den Umgang mit anderen Staaten und Menschen denken.
Merkel reisst unsere Mauern ein, bei TTIP bei der Flüchtlingskrise. Merkel gibt uns zum Abschuss frei.

Beitrag melden
DJ Doena 05.11.2017, 16:10
5.

War es nicht auch und gerade der Spiegel, der selbst 150.000 TTIP-Demosntranten noch in die rechte Ecke stellen wollte?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ttip-bei-der-demo-marschieren-rechte-mit-kommentar-a-1057131.html

Beitrag melden
zxmma23 05.11.2017, 16:18
6. Interessante Denkanstöße

Dieser Kommentar ist zwar sprachlich extrem holprig verfasst und basiert auf einigen offensichtlich falschen oder zumindest stark vereinfachten Annahmen - so einfach rückt es sich nicht von einem linken, sozialdemokratischen Milieu nach extrem rechts.
Auch bleibt der Autor es schuldig, die Positionen zu benennen, die die traditionell linke Arbeitnehmerschaft jetzt in einem rassistisch konservativ so attraktiv findet.
Nichtsdestotrotz nennt er interessante Quellen und liefert interessante Denkanstöße, die Rolle und Erfolg der „neuen“ Rechten in den USA und Europa zu hinterfragen.

Beitrag melden
wahrsager26 05.11.2017, 16:19
7. Gegenposition

Ja,es gibt Freunde und Gegner der Globalisierung.Und wie bei allem: allzuviel ist ungesund! Besonders dann, wenn etwas zur Heilslehre erhoben wird.Im ersten Post hier ist von Fremdenhass die Rede.Anstatt nun gut deutsch zu hoffen,das es den eines Tages nicht mehr gibt, wäre es vernünftiger damit zu leben.Ja,ich weis was ich schreibe! Damit leben bedeutet nämlich, ein Gleichgewicht in der Gesellschaft zu halten, damit eben der Hass nicht Oberhand gewinnen kann.Ausrotten wird man ihn nicht können.Aber damit wären wir bei einer vorausschauenden Politik angelangt ,die man nicht nur von den USA ,sondern auch von uns einfordern sollte. Danke

Beitrag melden
laotse8 05.11.2017, 16:21
8. Gegen wen es auch hier stets geht?

Gegen den "nurdeutschen", ledigen, intelligenten, leistungswilligen und leistungsfähigen, hetereosexuellen, jungen männlichen Arbeitnehmer und seine wirtschaftlich erfolgreichen "mächtigen" Vorgänger. Der kann sich Kinder kaum noch leisten, ohne Verschulden Scheidungsopfer werden, muss mit Millionen neuer Männer in seinem Alter sexuell konkurieren und wird von allen staatlichen Seiten benachteiligt. Auch den deutschen Frauen tut es nicht gut, dass gerade auf diejenigen Männer medial und politisch "eingeprügelt" wird, die für die Gleichberechtigung, Christlichkeit, Leistung und Bildung einstehen, während man zur zunehmenden Verrohung durch die politisch initiierte Massenzuwanderung kulturfremder junger Männer nach Deutschland und zur sexuellen Rolle der Frauen im Islam nur Schweigen im Blätterwalde hört. Weiter so. Die zweite Welt ist schneller da, als viele glauben!

Beitrag melden
wolle0601 05.11.2017, 16:23
9. Bitte mehr von diesen Einsichten!

Leute, die, beispielsweise, glauben, sie hätten Begriffe wie ' modern' für sich gepachtet und solche Begriffe seien automatisch immer positiv, haben noch einen langen Weg auf der Lernkurve vor sich. Dass zum Beispiel der tolle Begriff Globalisierung absolut berechtigterweise auch eine Bedrohung sein kann. Da kann ein solcher Artikel helfen.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!