Forum: Kultur
Einbürgerung: Deutsche Pässe nur noch für artige Ausländer
Jens Wolf/ DPA

Der Bundestag führt im Staatsangehörigkeitsrecht eine Art Leitkultur-Paragraf ein. Der deutsche Pass als Trophäe für die lupenreine Ausländerkarriere? Klüger wäre es, darum zu werben, dass sich mehr Menschen einbürgern lassen.

Seite 1 von 25
Christoph L 27.06.2019, 17:59
1.

Also meine Frau will sich event. auch irgendwann einbürgern lassen, hab aber nicht so einen Mega-Komplex wie Sie im Kopf. "Der Club der Einheimischen" / "Wer reinkommt, steht erst mal zehn Jahre unter Verdacht"

Was ist das denn für ein Blödsinn? Meine Frau stand noch nie unter Verdacht, und einen Pass hat sie bisher noch nicht aus Bequemlichkeit angefordert. Genauso übrigens wie mehrere Cousins von Ihr, die in Italien leben. Nicht weil sie vorverurteilt werden oder als nicht gut genug anerkannt werden. Wie viele Türken kenne ich, die überhaupt keinen deutschen Pass wollen.

Die Schwammigkeit des neuen Gesetzes passt mir auch nicht, aber Ihr Artikel ruft sogar in mir - einem eher linksgerichtetem Menschen der Humanismus als Religion propagiert und sich dagegen ausspricht nur qualifizierte Menschen aufzunehmen (daheim fehlt es dann an klugen Köpfen und die Länder haben noch mehr Schwierigkeiten) - eine absolute Verteidigungsreaktion und Unverständnis hervor!

1. Hören Sie auf vom "Club der Alemanen" oder sowas zu schreiben. Damit scheren Sie alle Deutschen über einen Kamm. Wie sie selbst schreiben sind der CSU Wähler nur ein kleiner Teil. Und auch dort gibt es Leute die sicher nichts gegen Ausländer haben

2. Hören Sie auf so zu tun als ob "Wir Deutschen" nur was gegen Islamisten und Sozialschmarozer hätten. Ich persönlich habe einfach etwas gegen Ausländer die kriminell sind und dann am besten noch gegen "die blöden Deutschen" hetzen. Die sind genauso verachtenswert wie das rechte Gesindel! Meine Kinder werden Ausländer sein und müssen dann mit den Vorurteilen leben die solche Asozialen Typen verursachen die durch falsche Milde auch noch angestachelt werden weiter zu machen.

Sie geben den ganzen AFDlern doch nur Futter und alle ihre absolut korrekten Grundargumente werden in den Dreck gezogen durch ihr polemischen Geschreibsel!



Abe

Beitrag melden
franko_potente 27.06.2019, 18:03
2. Kartoffel Club

Das haben Sie lustig formuliert und genau für diese Einstellung gibts eben keine Alemannen-Trophäe mehr.
Sorry, richtig so!

Beitrag melden
Orthoklas 27.06.2019, 18:03
3. aha

Was bitte ist falsch daran, Menschen vor einer Einbürgerung auf den Grad ihrer Akzeptanz der Gesellschaft, in der sie eine demokratische Teilhabe wünschen, zu prüfen? Alle mal rein nach Deutschland kann es ja wohl nicht sein, Frau Ataman.

Beitrag melden
mimas101 27.06.2019, 18:09
4. Hmm Tja

Kommt davon wenn ein Nichtjurist ein Gesetz liest... ;)

Zum einen ist, da liegt die Würze in der Kürze, mit "Deutscher" die Eigenschaft einer Person gemeint und stellt kein reines Maskulinum dar (gilt auch bei Schuldner, Täter pp). Allerdings zugegeben - die meisten die hier leben sind auch gleichzeitig Deutsche und im Deutschen gibt es den Begriff DeutschInnen halt auch nicht wenn man eine (Rechts-)Eigenschaft bezeichnet.
Zum anderen fordert das novellierte Gesetz kaum mehr als das man doch bitteschön die arabische/islamische Vielweiberei lassen soll und auch ein bißchen Integrationswille samt Anerkenntnis eines anderen, nämlich des mitteleuropäischen, Kultur- und Rechtskreises mitbringt.
Da haben ein paar durchaus so ihre Mängel aufzuweisen wenn man hier Ehrenmorde verübt, Blutrachen erledigt, Priester versuchen massiv zu politisieren und moslemische Schlichter die Rechtsangelegenheiten hinter Hinterzimmertüren erledigen läßt.
Machen die USA genauso: Die Mormonen verzichten freiwillig per Staatsvertrag auf Ehen mit mehr als einer Frau und die USA erwarten ebenfalls das der zu Einzubürgernde sich voll hinter den American Way of Live, Stars & Stripes und die US Constitution stellt. Also mehr als hier weil keiner wird darauf geprüft ob er drei mal täglich den Bundesadler anbetet und seinen Fahnenappell aufsagt.

Beitrag melden
Equalizer 27.06.2019, 18:10
5. Es gibt offensichtlich nur zwei Positionen zur Migration

Entweder lässt man niemanden rein (AFD) oder alle (Linke).
Das der normale Bundesbürger dazu ein differenzierte Meinung hat, geht immer komplett unter.
Die binäre Logik unserer Zeit (Freund oder Feind) macht es eben sehr schwer.
Ich bin ein weltoffener Mensch und ich freue mich wirklich über jeden, der zu uns nach Deutschland kommt, um hier mitzumachen. Das bedingt aber auch, dass Menschen, die keinen Beitrag leisten wollen, Deutschland verlassen sollten und eben kein deutscher Staatsbürger werden.
Das ist doch per se auch nichts ungewöhnliches, dass sich ein Land die Menschen aussucht, die eingebürgert werden. Das macht doch eigentlich jede Nation so.

Und diese Meinung fällt wieder in diese binäre Logik.

Beitrag melden
plainchampagne 27.06.2019, 18:11
6. Wie üblich

...in Deutschland setzt beim Thema Immigration die Vernunft aus. In welchen anderen Land dieser Welt gibt es einen „Rechtsanspruch auf Einbürgerung“, und das nach nur 8 Jahren? Und das man nur mustergültig angepasste Einwanderer einbürgern möchte, sollte doch eine unausgesprochene Selbstverständlichkeit sein!?

Beitrag melden
khwherrsching 27.06.2019, 18:13
7. Lupenreine Ausländerkarriere?

Was für ein Unsinn! Es geht doch lediglich darum, dass die deutsche Staatsangehörigkeit nur vergeben werden soll, wenn der Zugereiste sich mit deutschen Werten, insbesondere also dem Grundgesetz, identifiziert. Das erwartet man von deutschen Staatsbürgern und kann es wohl auch als Mindestanpassung von Ausländern erwarten. Leider gibt es eine Unzahl von Beispielen, die es rechtfertigen, die deutsche Staatsbürgerschaft zu verweigern!

Beitrag melden
eclipse_9999 27.06.2019, 18:14
8.

Zitat von Christoph L
Also meine Frau will sich event. auch irgendwann einbürgern lassen, hab aber nicht so einen Mega-Komplex wie Sie im Kopf. "Der Club der Einheimischen" / "Wer reinkommt, steht erst mal zehn Jahre unter Verdacht" Was ist das denn für ein Blödsinn? Meine Frau stand noch nie unter Verdacht, und einen Pass hat sie bisher noch nicht aus Bequemlichkeit angefordert. Genauso übrigens wie mehrere Cousins von Ihr, die in Italien leben. Nicht weil sie vorverurteilt werden oder als nicht gut genug anerkannt werden. Wie viele Türken kenne ich, die überhaupt keinen deutschen Pass wollen. Die Schwammigkeit des neuen Gesetzes passt mir auch nicht, aber Ihr Artikel ruft sogar in mir - einem eher linksgerichtetem Menschen der Humanismus als Religion propagiert und sich dagegen ausspricht nur qualifizierte Menschen aufzunehmen (daheim fehlt es dann an klugen Köpfen und die Länder haben noch mehr Schwierigkeiten) - eine absolute Verteidigungsreaktion und Unverständnis hervor! 1. Hören Sie auf vom "Club der Alemanen" oder sowas zu schreiben. Damit scheren Sie alle Deutschen über einen Kamm. Wie sie selbst schreiben sind der CSU Wähler nur ein kleiner Teil. Und auch dort gibt es Leute die sicher nichts gegen Ausländer haben 2. Hören Sie auf so zu tun als ob "Wir Deutschen" nur was gegen Islamisten und Sozialschmarozer hätten. Ich persönlich habe einfach etwas gegen Ausländer die kriminell sind und dann am besten noch gegen "die blöden Deutschen" hetzen. Die sind genauso verachtenswert wie das rechte Gesindel! Meine Kinder werden Ausländer sein und müssen dann mit den Vorurteilen leben die solche Asozialen Typen verursachen die durch falsche Milde auch noch angestachelt werden weiter zu machen. Sie geben den ganzen AFDlern doch nur Futter und alle ihre absolut korrekten Grundargumente werden in den Dreck gezogen durch ihr polemischen Geschreibsel! Abe
Danke für Ihren Beitrag. Wir als Familie mit Migrationshintergrund haben die gleiche Meinung. Der Artikel ist extrem einseitig und populistisch. Eine Staatsbürgerschaft muss ich mir in jedem Land der Welt verdienen, daran ist nichts verwerfliches und ist auch ein Ausdruck der Wertschätzung für unsere neuen Mitbürger. Personen die für das Land, die Kultur und die Gesellschaft keine Achtung mitbringen benötigen auch keine hinterhergeworfene Staatsbürgerschaft.

Beitrag melden
auslaender101 27.06.2019, 18:16
9.

Es wird vermutlich Jahre dauern, bis sich der Begriff "deutsche Lebensverhältnisse" rechtlich herauskristallisiert. Und überhaupt: was ist der genaue Unterschied zwischen deutschen und holländischen, österreichischen etc. Lebensverhältnissen? Und wie weist man eine Lebensweise nach? Im 21 Jh.? Diese Geschichte zeigt den intellektuellen Stand der Initiatoren. Das ist für mich ein vor-letztes Aufbäumen der Heuchler mit Übermenschgehabe (freilich gut versteckt). Doch rein demographisch stehen diese auf verlorenen Posten. Jedes Jahr sterben ca. 1 Mio. "Echt"-Deutsche, es werden ca. 450K neue geboren, dazu ca. 250K Mihis. Plus Nettozuwanderung, unter Berücksichtigung der demographischen Struktur (Median bei Echtdeutschen bei fast 50 Jahren und unter 40 bei Neuzuwanderern) ist es eine Frage von 1-2 Jahrzehnten bis zumindest bei der aktiven Bevölkerung, wir Mihis, die Mehrheit sind. Anstatt über gemeinsame Werte, Zusammengehörigkeitsgefühl, Teilhabe zu diskutieren, werden, zum Scheitern verurteilte, Versuche unternommen, uns zu segregieren. Schade.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!