Forum: Kultur
EM-Patriotismus: Schwarz-rot-kompliziert
DPA

Zur Fußballeuropameisterschaft gibt sich Deutschland mal wieder dem schwarz-rot-goldenen Party-Patriotismus hin. Ganz natürlich und entspannt? So einfach ist es leider nicht.

Seite 18 von 23
grift 12.06.2016, 14:03
170.

Die Engländer singen während eines Länderspiels mehrfach die Nationalhymne, in den USA wird auf dem Schulhof die Flagge gehisst, alle dürfen stolz sein auf ihr Land - nur wir, wir müssen uns ständig schämen und entschuldigen.

Beitrag melden
DenkenKannHelfen! 12.06.2016, 14:04
171.

Zitat von navysailor
Es ist ganz einfach - ich bin stolz Deutscher zu sein. Das Land leistet hervorragende Arbeit, trotzt den meisten gesellschaftlich sozialen Problemen und geht prima mit seinen Fehlern um. [...] Ich sogar sehr stolz Deutscher zu sein und freue mich unsere Farben sehen tragen zu können.
Wie kann man auf etwas stolz sein, wozu man nichts, aber auch rein gar nichts beigetragen hat?
Ernstgemeinte Frage, verstehe ich nicht.

Beitrag melden
Krea_thief 12.06.2016, 14:04
172. Der ganze Artikel

ist so nichtssagend und war einfach nur eine Zustimmung des Posts der Grünen. Bitte löschen. Warum zeigt der Spiegel beim US-Präsidentschaftswahlkampf die US-amerikanische Flagge, beim Thema Brexit auf der Titelseite die von Großbritanien? In KEINEM Land der Welt wird über Patriotismus so hart diskutiert wie in Deutschland. Das ist so erbärmlich und peinlich, ich schäme mich dafür. Sagen sie doch bitte mal einem Engländer (oder Briten), er solle keine Flagge mehr bei sich tragen, um die "Weltoffenheit" zu präsentieren. Oder einem Amerikaner. Wieso gibt es eigentlich eine EM? "Oh nein", schreien da die Spiegel Autoren, "es kann ja zu Bildung von Fangemeinden kommen, die ihr Land anfeurn. Das ist aber sehr weit rechts. Das ist Teskreminirunk!!!!111!!!!!11". Was sie hier schreiben ist ein Armutszeugnis.

Beitrag melden
stoffi 12.06.2016, 14:05
173. Meine Fahne hängt

schon seit einer Woche, wie zu jeder WM und EM alle zwei Jahre aus dem Fenster. Spielt die deutsche Elf, dekoriere ich mein Wohnzimmer schwarz rot gold. Die Fussballfreude lasse ich mir von keinem Nörgler vermiesen. Diese Leute scheinen sich dafür zu schämen, Deutsche zu sein.
Meine türkischen Nachbarn haben ebenfalls eine Deutsche Fahne. Gegenüber hängt eine Polnische Fahne und wir alle verstehen uns.
Meine Tochter hat sonst zwei Fahnen , aber leider ist Holland jetzt nicht dabei und so muss ihr Mann mit Deutschland fiebern.
Hier zählt der Sport und sonst nix

Beitrag melden
Spiegelfechter68 12.06.2016, 14:09
174. Schwarz-Rot-Gold...

Unsere nationale "Identität" ist schon ohne Migranten ungeheuer heterogen: Wieviel hat ein Lederhosen-Bayer mit einem steifen (bitte unbedingt mit spitzem "s" lesen!) Hanseaten im dunkelblauen Nadelstreif gemein? Wieviel ein Ruhrpott-Akademiker mit einem sächsischen Pegida-Zombie?
Rein marketing-technisch betrachtet sollten wir die Marke "Deutschland" nicht den Rechten überlassen - es ist mir weitaus lieber, wenn unsere Flagge von toleranten Demokraten geschwenkt wird als von braunen Dumpfbacken!
Wie Paul Watzlawick es so unnachahmlich formuliert hat:"Man kann nicht nicht kommunizieren."

Beitrag melden
kurz&bündig 12.06.2016, 14:09
175. Die AfD hat die deutsche Flagge nicht gepachtet

Wir werden mit der deutschen Mannschaft jubeln oder leiden. Man könnte gerade meinen, dass nur die ihr Land lieben, die diesen Rechtsruck unterstützen. Und wenn meine Kinder Deutschlandfahnen schwenken, dann hat das weder mit der Ausgrenzung anderer noch mit Flüchtlingspolitik zu tun. So ist es halt im Sport, dass man die eigene Mannschaft unterstützt.

Beitrag melden
Besserwizzer 12.06.2016, 14:09
176. Genau

,,,,Schwarz Rot Gold waren die Farben der ersten deutschen Freiheitskämpfer welche für eine Volkssouveränität eingetreten sind und haben die Farben zum Hambacher Schloss getragen. Und wir leben in einem der besten Länder der Welt, darüber kann man froh oder auch stolz sein. Ich habe normal keine Fahne im Garten hängen aber während einer WM und EM immer.

Beitrag melden
karend 12.06.2016, 14:11
177. .

Selbstverständlich kann man - auch als deutscher Staatsbürger - Flagge zeigen. Warum auch nicht? Solange es eben nicht mit Überheblichkeit oder Verachtung anderer Länder zu tun. Es ist unglaublich, dass man sich - so der Meinung einiger Medien - ständig zu entschuldigen hat. Normales Selbstbewusstsein wird es in Deutschland nie geben. Kann es auch nicht, weil es m. E. eben nicht gewollt ist. Unter den Flüchtlingsheim-Brandstiftern waren übrigens nicht ausschließlich Nazis (schlimm genug). Auch Flüchtlinge zündelten (oder prügelten).

Beitrag melden
Edgard 12.06.2016, 14:15
178. Interessant ist doch...

... wieviele hier schon in der einleitung des Kommentars anscheinend einen Herzkasper und Schnappatmung bekommen...
Natürlich hat auch dieser Kommentar ein Recht auf "Sprachrohr" - auch wenn Ihnen das nicht passt, lieber Schlechtmensch! Und selbst wenn Sie diese Meinung nach "guter, alter" Art a´la Höcke/Gauland/Storch den angeblich "Linksgrünversifften608gern" unterstellen und dazu noch Ihren Hass darauf freien Lauf lassen - all das zeigt mir daß Sie
- Schwarz-Rot-Gold kaum würdig sind (denn sonst kämen Sie nie auf die Idee eine Meinung als solche zu diskreditieren (s. Voltaire...) und
- b mit Einigkeit und Recht und Freiheit weniger am Hut haben als der Autor.

Ja, es gibt Menschen die - aus guten Gründen - Nationalismus ablehnen und Patriotismus skeptisch gegenüberstehen.
Na und?
Damit sind sie keine schlechteren sondern selbstdenkende Bürger wie es unsere Werte vorsehen.

Anm die Geschichtsvergessenen von Ihnen: deutschland gibt es erst seit 1871 und ebenso eine gemeinsame Währung...
Und es sprich Einiges dafür das Kunstgebilde "Nation" infragezustellen und sich einen Bundesstaat Europa zu wünschen.
Daran mußten sich Württemberger und Oldenburger 1871 gewöhnen mit Reichsmark zu zahlen und mit den Gesetzen aus Berlin zu leben...

Als Norddeutscher habe ich mit Dänen und Niederländern mehr am Hut als mit Bayern und Sachsen - aber ich habe sehr viel am Hut mit dem was Schwarz-Rot-Gold aussagt - denn darauf habe ich einen Eid abgelegt.

Ja, und auch mir tut es jedesmal weh zu sehen daß diese Fahne gröhlenden, stinkbesoffenen Fußballfans als Einwickeltuch dient - oder dann verdreckt im Graben liegt.

Diese Fahne, von den Nazis verbrannt verdient Respekt und nicht als Kommerzobjekt vermarktet oder von Nationalisten für ihre unseeligen Zwecke mißbraucht und beschmutzt zu werden!

Wer also eine Meinungsäusserung wie diese als solche diskreditiert und mißbraucht - der sch.. auf diese Fahne und ihre Werte...!

Beitrag melden
hdwinkel 12.06.2016, 14:15
179. Geschichte

Zitat von Moloch2604
Ein nationalistisches und völkisches Deutschland gab es VOR den Nazis - erst als mit aller Macht von Links versucht wurde dies zu ändern kamen die Nazis an die Macht um das Land wieder zu ordnen - darum wurden sie gewählt. Das es später in eine völlig falsche Richtung ging und zu schrecklichen Ereignissen führte ist völlig unstrittig. Aber die gleichen Auswirkungen hatten auch die Sowjets unter Stalin - und die waren GANZ links und nicht Rechts...
Geschichte 6 setzen!
Die Nazis kamen an die Macht, WEIL das Land bereits mehrheitlich völkisch und nationalistisch vorbereitet war und die Nazis genau diese Gesinnung noch auf die Spitze trieben. Genau deshalb wurden sie gewählt.
'Deutschland über alles', ein 'Volkskörper', der 'gereinigt' werden muß usw., da ging nichts 'später in die falsche Richtung', die Richtung existierte von Anfang an und mündete konsequent in Vernichtungskrieg und der industriellen Ermordung der Juden Europas.
Für Sie scheint ja immer noch der 'jüdische Bolschewismus' am 'Unglück Deutschlands' schuld zu sein.
Meinungen wie Ihre findet man samt Vokabular verstärkt in der AfD und Pegida. Grund genug sie im Auge zu behalten und den Anfängen zu wehren.

Und nein, der Terror Stalins hatte im Sinne einer Totalitarismusbetrachtung sicher viele Ähnlichkeiten hatte aber vollkommen andere Gründe.

Beitrag melden
Seite 18 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!