Forum: Kultur
EM-Patriotismus: Schwarz-rot-kompliziert
DPA

Zur Fußballeuropameisterschaft gibt sich Deutschland mal wieder dem schwarz-rot-goldenen Party-Patriotismus hin. Ganz natürlich und entspannt? So einfach ist es leider nicht.

Seite 22 von 23
Dr. Kilad 12.06.2016, 14:52
210. Was bedeutet Patriotismus?

Geht man vom Nationalismus aus, so ist seit Gellner, Hobsbawn und - detailiert dargestellt durch - Anderson eigentlich unbestreitbar, dass Nationalismus der Bildung von Nation stets vorausgeht. Wendet man dies auf den Begriff "Patriotismus" an - eigentlich dem Franz. entlehnt, "patriote" = "Landsmann", ergibt sich höchstens ein dezentes, aber trotzdem eindeutiges, Umschreiben von Nationalismus. Die Unterscheidung reduziert sich auch in der Praxis meist nur darauf, dass das eine irgendwie weniger verfänglich bzw. anstößig klingt als das andere. Ansonsten gibt es inhaltlich keinen eindeutigen Unterschied.

Beitrag melden
rainerheinrich 12.06.2016, 14:53
211. Erkennen Sie

Zitat von Moloch2604
Ein nationalistisches und völkisches Deutschland gab es VOR den Nazis - erst als mit aller Macht von Links versucht wurde dies zu ändern kamen die Nazis an die Macht um das Land wieder zu ordnen - darum wurden sie gewählt. Das es später in eine völlig falsche Richtung ging und zu schrecklichen Ereignissen führte ist völlig unstrittig. Aber die gleichen Auswirkungen hatten auch die Sowjets unter Stalin - und die waren GANZ links und nicht Rechts. Und natürlich haben wir Verantwortung für unsere Geschichte - aber unsere Geschichte besteht NICHT nur aus 1933-1945 - sondern auch aus Allem davor und danach. Und wenn sie sich jemals wirklich mit AfD oder Pegida beschäftigen werden sie sehen, daß es KEINE Ablehnung von Menschen oder Nationen irgendeines Landes gibt, auch keinerlei Verfolgung irgendeiner Ideologie oder Religion. Die Aussage "Gegen den Islam" bedeutet NICHT gegen Ausländer oder Moslems zu sein - sondern nur dagegen zu sein, daß diese Ideologie allen Anderen übergeordnet wird und das eine 95% Mehrheit sich einer 5% Minderheit unterordnen soll - mehr steckt nicht dahinter. Übrigens sind bei Pegida und AfD Menschen mit jeglichem kulturellen Hintergrund und Hautfarbe reich vertreten - und teilen genau deren Meinung. Toleranz bedeutet Achtung und Duldung gegenüber anderen Auffassungen, Meinungen und Einstellungen. Und zwar gegenüber JEDEN Menschen - aber nicht, daß man diese Einstellungen teilen muß.
das MEHR nicht, oder wollen Sie es nicht erkennen.
Achtung und Duldung sind große Worte, Merkmale die ich
bei PEDIDA und AfD - "Größen" nicht erkennen kann.
Im Übrigen wurde 1914-1918 auch deutsche Geschichte
geschrieben.
Sie gehören sicherlich zu den Menschen, die durch die
Nennung der Verbrechen anderer Nationen die eigenen
Verbrechen in der Vergangenheit relativieren wollen.
Die NSDAP als Ordnungsmacht zu bezeichnen lässt mich zweifeln, ob ich im Geschichtsunterricht alles richtig verstanden habe. Die KZs hat es sicherlich in Ihrer
Wahrnehmung der deutschen Geschichte auch nicht gegeben. Die Historiker sind wahrscheinlich Märchenerzähler. Abschließend die Frage, kann es sein,
dass Sie noch nicht mitbekommen haben,
dass es die Lucke-AfD nicht mehr gibt.

Beitrag melden
GMNWRP 12.06.2016, 14:53
212. Fassungslos!

Fassungslos! Bündnis 90/Die Grünen werden sogar teilweise von einem nicht unerheblichen Teil unserer Bevölkerung gewählt wie man aktuell in der Frage der Länderabstimmung/sichere Herkunftsländer zum Asyl für Nordafrikaner aus Marokko, Algerien und Tunesien sehen kann! Bündnis 90-die Grünen sind zu einer entsetzlichen, faschistoiden Spießbürgerpartei verkommen, die dem Menschen aber auch alles vorschreiben, für den Menschen/Bürger regulieren, sogar Freude und Stolz nehmen will!

Beitrag melden
winkdon 12.06.2016, 14:53
213. ...

Zitat von postmaterialist2011
Meine Identifikation sind Familie, Freunde, Bildung, Werte, Toleranz, Offenheit und Solidarität, aber nicht ein Nationalstaat.
Ihre Identifikation ist um keinen deut besser als der Nationalstaat. Sie basteln sich eine Ersatzreligion, die im übrigen so intolerant ist, wie den Blödsinn, den die Katholiken vor 500 Jahren verzapft haben.

Beitrag melden
hdwinkel 12.06.2016, 14:54
214. Nationalmannschaften

Zitat von biobayer
Ist es nur mir aufgefallen - beim Eröffnungsspiel Frankreich gegen Rumänien? Die rumänische Nationalmannschaft besteht aus Rumänen. Eine Rarität. Felix Romania.
Ach so? Und die deutsche Nationalmannschaft besteht jetzt aus was genau? Richtig, aus Deutschen. Genau wie die französische Nationalmannschaft aus Franzosen besteht usw.
Und zwar aus exakt dem einen simplen Grund: Die Nationalmannschaften bestehen aus Staatsbürgern jener Länder, für die sie spielen. Das ist der Sinn von Nationalmannschaften.

Beitrag melden
darkace82 12.06.2016, 14:57
215. @LurchiD Nr. 196

Sorry aber selten so einen Unsinn gelesen. Das heilige römische Reich deutscher Nation war vieles, aber weder kulturell homogen (das Christentum ist keine eigenständige Kultur) noch geprägt durch den Kampf gegen den Islam. Viel mehr durch Kämpfe gegen andere Christen, Heiden kleine und große Konflikte. verschiedene Sprachen, Dialekte, Gebräuche usw. Wer da eine homogene Kultur sieht denkt auch es gäbe in der ganz Europa nur eine einheitliche Kultur der alle angehören...

Beitrag melden
DenkenKannHelfen! 12.06.2016, 15:02
216.

Zitat von schnulli602
sie sollten nicht von sich auf andere schließen. bloß, weil sie vielleicht nichts zur gemeinschaft beitragen, gilt das nicht für andere. der forist hat doch ausgeführt, warum er stolz auf deutschland ist. das kann er auch. er ist teil einer starken gemeinschaft. ähnlich, wie eine mannschaft. sie dürfen und müssen das nicht verstehen. aber lassen sie ihm ebenso seinen patriotismus.
Glaube mir, ich habe vermutlich mehr für dieses Land getan (und mache das immer noch) als die meisten nationalistischen Schreihälse hier und "ich bin stolz, Deutscher zu sein"-Propagandisten. Deutscher zu sein alleine ist darüber hinaus keine Leistung, sondern die Folge eines Zufalls.
Denn der Forist hat nämlich gerade nicht geschrieben, er sei stolz auf Deutschland.
Und warum die "starke Gemeinschaft" gerade an den Landesgrenzen aufhören soll, erschließt sich mir auch nicht...

Beitrag melden
lövgren 12.06.2016, 15:03
217.

Zitat von biobayer
Ist es nur mir aufgefallen - beim Eröffnungsspiel Frankreich gegen Rumänien? Die rumänische Nationalmannschaft besteht aus Rumänen. Eine Rarität. Felix Romania.
Und die Deutsche aus Deutschen.
Glückliches Deutschland.

Beitrag melden
hdwinkel 12.06.2016, 15:13
218. Mißverständnis

Zitat von winkdon
Ich lache immer, wenn die SPOn Journalisten sich als "linksliberal" bezeichnen und dann mit totalitären Forderungen ins Leben ihrer Mitmenschen hineingrätschen wollen. Wegen den Flüchtlingen müssen wir jetzt die Fahnen einrollen und die Hymne streichen? Darf man noch einmal nachfragen, wieso diese Leute zu uns gekommen sind,. wenn wir und nachher anpassen müssen? Wozu? Würden die sich anpassen, wenn wir zu denen gingen? Nein. Das macht niemand., Es ist idiotisch. Wir haben das recht in unserem Land zu leben, wie es uns gefällt. Wenn das den Flüchtlingen nicht gefällt, sollen sie woanders hingehen.
Sie haben den Autor falsch verstanden. Er hat nicht wegen der Flüchtlinge Bedenken, die deutsche Fahne zu schwenken, sondern wegen einer stattlichen Anzahl von Flüchtlingsgegnern, die meinen, ein aus rassistischen Gründen fremdenfeindliches Weltbild sei nun auf einmal mit unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung vereinbar. Ist es nicht.
Und diese Bedenken sind berechtigt, wenn es tatsächlich so sein sollte, daß genau diese Kräfte durch das Schwenken auch noch bestärkt werden.

Beitrag melden
Blondy40 12.06.2016, 15:38
219. Patriotismus erlaubt?

Der Auto: "Als linksliberal geprägtes Kind der Siebzigerjahre habe ich kein entspanntes Verhältnis zu unseren Nationalfarben ..." So geht es vielen auch, aber der Autor hat nicht geschafft, zu differenzieren. Er kennt nur rot-braun und verwechselt da einiges. Seine Ausführungen gelten sicher nicht in der Mitte unserer Gesellschaft. Zum Patriotismus gehört auch der Wunsch, Probleme von mir und dem Land fernzuhalten. Ein nationaler Egoismus ist legitim, solange er nicht die Rechte anderer in Frage stellt oder übergeht.

Beitrag melden
Seite 22 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!