Forum: Kultur
Emmerich-Film "Anonymus": Das Spielbergle macht großes Skandaltheater

War Shakespeare nur ein Depp? Mit "Anonymus"*entflammt die Debatte um die Autorschaft seiner Werke neu. Spannender als der Streit darum ist jedoch der Krimi-Plot in Roland Emmerichs Mantel-und-Degen-Thriller - mit einer großartigen Vanessa Redgrave als Urmutter aller Queens.

Seite 1 von 4
sitiwati 08.11.2011, 16:59
1. hast Jesus

gelebt, gabs Karl der Grossen, ist die Erde eine Scheibe, gibts den Mann im Mond!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glossolalia 08.11.2011, 17:03
2. ...

Es ist vor allem peinlich, daß Emmerich die vor allem in den 1920ern aufgekommene These von einer angeblich zweifelhaften Autorenschaft Shakespeares aufgreift und daraus nun einen Film macht.
Der Kern des Zweifelns an der Autorenschaft der Shakespeare Werke war und ist immer schon der antidemokratische Reflex gewesen: Es ging dabei nie darum, daß ernsthafte Zweifel bestünden, denn die gab und gibt es nicht, sondern es ging darum, daß sich das kulturelle Establishment nicht mit der Vorstellung abfinden konnte, daß ein Aufsteiger aus der Provinz, der nicht zu Oberschicht gehörte, Großbritanniens bedeutendster Dichter und Dramatiker war und deshalb wurde Zweifel streute wo keine waren.
Kurzum: die Behauptung Shakespeare sei nicht der Autor war nie eine ernstzunehmender Zweifel an der Autorenschaft, sondern war eine politische Aussage für die ständische Gesellschaft und gegen die Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 08.11.2011, 17:19
3. Wer?

Dass William Shakespeare von Joanne K. Rowling beeinflusst wurde, hat doch schon der Doktor bewiesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
627235 08.11.2011, 17:33
4. Emmerich?

Zitat von Glossolalia
Es ist vor allem peinlich, daß Emmerich die vor allem in den 1920ern aufgekommene These von einer angeblich zweifelhaften Autorenschaft Shakespeares aufgreift und daraus nun einen Film macht.
Das ist nicht peinlicher, als radioaktiv mutierte Superechsen oder spontan beschleunigter Kontinentaldrift durch Veränderung der Eigenschaften des Sonnenwindes bzw. der Neutrinostrahlung (interessanterweise wurde die Überlichtgeschwindigkeit nicht vorhergesagt..).
Ich frage mich nur, wo bei diesem Film das Potenzial der Zerstörung amerikanischer Großstädte ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus_helderlein 08.11.2011, 17:36
5. Go Roland, go!

Seit wann wird einem Regisseur verübelt, sich mit einem aufgeladenen Thema auseinanderzusetzen? Das ist geradezu seine Pflicht. Die Aufregung um Emmerich ist reichlich albern. Wenn man sich Literatur nur autorenzentriert nähert und Säulenheilige wie Shakespeare als unantastbare Überfiguren begreift, ist viel verschenkt und nichts gewonnen.
Soll Emmerich doch spekulieren - die Werke bleiben die gleichen, sie zu lieben oder abzulehnen braucht es keines biografischen Hintergrundwissens wie bei vielen anderen.

Die Behauptung, die tatsächliche Autorenschaft Shakespeares in Frage zu stellen sei antidemokratisch, ist - mit Verlaub - lächerlicher Blödsinn.

Emmerich ist ein großartiger Regisseur, perfektes Popcorn-Kino ist eine komplizierte Sache. Wer ihn dafür verachtet und ihm seriöse Filme deshalb nicht gönnt, hat von der Unschärfe zwischen Kunst und Handwerk nicht allzu viel verstanden.

Ich habe im papiernen SPIEGEL einen schöneren Text über den Film gelesen als es dieser etwas unentschlossene und schwachbrüstige Artikel ist. Lars-Olav Beier spiegelt darin die Aufregung in den USA und UK wieder (natürlich: der britische Guardian verwies auf die NS-Vergangenheit der Babelsberger Filmstudios). Und er schließt völlig richtig mit den Worten:

Es ist doch alles nur ein Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unterländer 08.11.2011, 17:44
6.

Zitat von Glossolalia
Es ist vor allem peinlich, daß Emmerich die vor allem in den 1920ern aufgekommene These von einer angeblich zweifelhaften Autorenschaft Shakespeares aufgreift und daraus nun einen Film macht. Der Kern des Zweifelns an der Autorenschaft der Shakespeare Werke war und ist immer schon der antidemokratische Reflex gewesen: Es ging dabei nie darum, daß ernsthafte Zweifel bestünden, denn die gab und gibt es nicht, sondern es ging darum, daß sich das kulturelle Establishment nicht mit der Vorstellung abfinden konnte, daß ein Aufsteiger aus der Provinz, der nicht zu Oberschicht gehörte, Großbritanniens bedeutendster Dichter und Dramatiker war und deshalb wurde Zweifel streute wo keine waren. Kurzum: die Behauptung Shakespeare sei nicht der Autor war nie eine ernstzunehmender Zweifel an der Autorenschaft, sondern war eine politische Aussage für die ständische Gesellschaft und gegen die Demokratie.
Viel schlimmer noch: Emmerich hat bereits bewiesen, dass er es mit der historischen Genauigkeit nicht so ganz ernst nimmt. Er hat z.B. einen Film über 2012!! gedreht, obwohl viele Menschen wissen, dass dieses Jahr noch gar nicht angefangen hat. Oder nehmen wir Independence Day: Einige Menschen auf der Erde wissen ganz genau, dass die massiven Zerstörungen der von Emmerich behaupteten Angriffe auf die Erde gar nicht stattgefunden haben. Und jetzt Shakespeare.
Emmerich ist ein Scharlatan! [sarkasmus off]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellereller 08.11.2011, 17:49
7. Copyright

Zitat von sysop
(...) dass Shakespeare testamentarisch zwar über sein "zweitbestes Bett" verfügte, das er seiner Frau vermachte, nicht aber über sein Copyright
könnte aber rein theoretisch auch damit zusammenhängen, dass sich Urheberrechte als vererbbare eigentumsähnliche Positionen erst gut hundert Jahre nach Shakespeares Tod entwickelt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dilletantes 08.11.2011, 17:53
8.

Zitat von DJ Doena
Dass William Shakespeare von Joanne K. Rowling beeinflusst wurde, hat doch schon der Doktor bewiesen...
Und doch durfte er nicht mitreisen, aber Martha schon...:o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glossolalia 08.11.2011, 17:55
9. ...

Zitat von unterländer
Viel schlimmer noch: Emmerich hat bereits bewiesen, dass er es mit der historischen Genauigkeit nicht so ganz ernst nimmt...
;-) sie wissen aber schon, wie sich ein Film wie "Anonymus" auf die populäre Sichtweise auf Shakespeare vermutlich auswirken wird. Von daher sind Vergleiche mit den anderen Filmen des Herren zwar nett, aber haben wenig mit der zu erwartenden Anonymus Rezeption zu tun...

...es ist nicht wichtig, aber es ärgert mich zutiefst, daß dieser antidemokratische Schmarrn von Herrn Emmerich ausgegraben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4