Forum: Kultur
Ende der Liebe: Wer sich trennt, dem sollte gratuliert werden
Getty Images

Schlussmachende haben ein schlechtes Image, ein mieseres haben wohl nur noch Single-Frauen über dreißig. Warum? Zwei Autorinnen gehen der Frage nach - und erklären, warum Beziehungsdauer kein Wert ist.

Seite 1 von 5
ingbuzzer 30.01.2019, 22:34
1.

Eine gescheiterte Beziehung ist halt mega der Scheiß, das kann man drehen und wenden wie man will. Na gut, in jungen Jahren, sagen wir mal unter 20, ist das noch im Bereich "sich ausprobieren" zu verorten. Da ist das wirklich nicht so schlimm. Aber sobald es um Perspektiven zur Familiengründung geht braucht eine Beziehung eben (emotionale) Energie, Zeit, Ressourcen, Verpflichtungen, Kompromisse etc von beiden Seiten. Wenn das zusammen so erbaute nach ein paar Jahren zusammenbricht kann man das einfach nicht schönreden. Das ist und bleibt Kacke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Joad 30.01.2019, 23:13
2. Hermann Hesse hat dazu eigentlich schon alles gesagt.

Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
in andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rick73 30.01.2019, 23:13
3. Oha

Da ist ja etwas ganz Neues entdeckt worden!
Und dieser würdevolle Umgang mit der Bindung zweier Menschen grandios auch das oberflächliche kratzen: Wenn die Frage 'Gehen oder Bleiben?' mehr Zeit beansprucht als die Planung des nächsten Urlaubes", müsse man gehen, so lautet der Merkspruch...
Ja so geht das heute man selbst ist doch das wichtigste auf der Welt und immer ein Garant für die eigene Wohlfühlpackung. Spitze was man heute für Maaßstäbe hat. Kein Wunder das hier kaum noch miteinander geredet wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 31.01.2019, 00:23
4. niemand arbeitet mehr an seiner Beziehung...

wir kriegen das doch dauernd in den Medien vorgelebt, daß Beziehungen eher mal so ein 2-5 Jahre Ding ist... das ist doch das eigentliche Problem, die Leute machen das dann alle nach, anstelle sich ihren Problemen zu stellen. Ferner ist das auch falsch dargestellt, denn wenn eine Scheidung passiert, dann kriegt der Mann oft massiv Rentenpunkte abgezogen, die Frau steht dann im Rentenalter deutlich besser da. Letztenendlich gestatten sich speziell verheiratet Paare mit Kindern den naiven Wunsch, voreinander wegzulaufen, wo eigentlich in 90% aller Fälle was zu retten wäre... ich sach mal wenn man 10 Psychiatrische Kliniken von innen gesehen hat, als Ehemann oder Ehefrau, dann ist einer von beiden so kaputt daß das nicht geht, aber ich behaupte mal daß solche Fälle eher ganz selten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 31.01.2019, 00:52
5. Beziehungen?

Sind Himmel und Hölle, wobei der Prozentanteil des Himmels mit zunehmender Dauer der Beziehung immer weiter sinkt und einem großen Höllenbereich Platz macht. Fast jeder sehnt sich irgendwann nach der einen, dauerhaften Beziehung und stellt dann fest, dass er besser nach Lust und Laune rumgevögelt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clift 31.01.2019, 01:56
6. Frage bleibt unbeantwortet

Zu kurz gegriffen. Der Anspruch der Artikel-Einleitung „...und erklären, warum Beziehungsdauer kein Wert ist.“ wird nicht erfüllt/beantwortet. Schade...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 31.01.2019, 04:40
7. Hier geht's nicht um Trennung sondern Kündigung

Zwei Menschen, die als selbständige Personen eine Beziehung auf Augenhöhe eingehen und ihre Unabhängigkeit bewahren, können jederzeit entscheiden, ob die gegenseitige Anziehung noch reicht, um zusammenzubleiben. Wenn die Frau allerdings den Beruf aufgibt, um sich nur noch dem Haushalt zu widmen, geht sie eine Art Arbeitsverhältnis mit ihrem Partner ein. Das heißt, wenn sie sich trennt, kündigt sie damit ihren Hausfrauen Job und muss damit auch die Einbußen hinnehmen. Trennt sie sich mitsamt gemeinsamen Kind, dann sollte sie sich klar machen, dass sie dann auch die Beziehung zwischen Vater und Kind beendet, oder zumindest beeinflusst. Die Frau über dreißig sollte sich fragen, was sie will. Will sie den Männern zeigen, ich bin begehrenswert, weil ich dein Leben verschönere oder signalisiert sie, ich brauche dringend einen neuen Ernährer, der mich durchfüttert. Die selbständige unabhängige Frau hat da nun mal viel bessere Auswahl und muss sich nicht dem nächsten "Arbeitgeber" andienen, mit dem es meistens ähnlich läuft wie gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortgewalt87 31.01.2019, 08:01
8.

Ich habe immer noch nicht verstanden, warum man sich Trennenden gratulieren soll, zumal man neben dem emotionalen noch den materiellen Crash verarbeiten muss.
Soll man auch zur Krebsdiagnose, zum Autounfall und zum Arbeitsplatzverlust gratulieren?
Man sollte vielleicht den Partner nicht für das eigene Glück verantwortlich machen, sondern selber dafür sorgen. Dann klappt es auch mit der langjährigen Beziehung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jro04 31.01.2019, 08:15
9. Beziehung bedeutet Verständnis

Der Merksatz müsste lauten:

Wenn mehr Zeit und Energie in die Bartpflege bzw. in die Rücksendung von Schuhpaketen investiert wird als in die gemeinsame Beziehung, dann sollte man sich über ein Scheitern der Beziehung nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5