Forum: Kultur
Ende der Männer-Vorherrschaft: Frauen, überall Frauen! Und stellen auch noch Forderun
DPA

Das Zeitalter des weißen Mannes geht vorbei: Mitt Romney dürfte der letzte US-Präsidentschaftskandidat gewesen sein, der unverhohlen auf klassisch angelsächsische Macho-Werte setzte. In Deutschland drängen währenddessen die Frauen auf Quote und Teilhabe an der Macht.

Seite 1 von 49
karlkaefer 18.11.2012, 10:17
1. Ich bin kein Macho

Aber ich werde niemals die Kompetenz oder gar den Führungsanspruch einer Frau anerkennen, die nur aufgrund von Quotenregelungen an ihre Position kam. Diese Meinung vertrete ich in Bezug auf alle sog. Benachteiligten. Veröffentlicht das oder lasst es bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phobos81 18.11.2012, 10:20
2. Hass und whatever die xte ...

Ersteinmal ... gähnnn ...!
Und dann nur noch kopfschüteln und mildes lächeln gleich über den ersten Satz. Ja wir Männer sind Affen! Superaffen halt wie die Forschung es zeigt aber genderkorrekt müsste es trotzdem heissen "Seitdem die Affin/der Affe die aufrechte Fortbewegung ..." Aber anscheinend stammen nur Männer vom Affen. Lächerlich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlmørck 18.11.2012, 10:23
3. Schwacher Blog

Schlecht geschrieben, wenig überzeugend. Männer sind noch viel mächtiger als sie meinen. Diese Woche war ein versuch der Gleichberechtigung. Warten sie es ab, das vergeht wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cythere 18.11.2012, 10:24
4. Nach der Lektüre nur eines:

Ich fühle mich wie frisch gewaschen. Burmester, Sie sind toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehrleser 18.11.2012, 10:25
5. optional

War das jetzt der Versuch, zu demonstrieren, daß eine Frau genau so einen Stuß wie ein "weißer Mann mit weißer Denke" schreiben kann?

Als seinerzeit Frau Merkel zur Bundeskanzlerin gewählt wurde, dachte ich mir, endlich kann mal eine Frau zeigen, wie man vernünftig regiert. Das Experiment ist gründlich schief gelaufen und ich sehe keinen Grund für weibliche Überlegenheit. Es bleiben nur der Drang nach Kompensation und Rache, genau wie bei uns Männern. Willkommen im Club, Frau Burmester!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lekcad 18.11.2012, 10:28
6.

Zitat von sysop
Nun ist es an Dir, Du tapferer weißer Mann, Dich zu entscheiden: Auf welcher Seite möchtest Du stehen?
Nicht auf der Seite der Autorin.

Und wieso überhaupt eine Seite?
Sollte die Gleichberichtigung nicht viel weiter sein?
Fehlt es der Autorin geradezu an Selbstbewusstsein so das sie sich die Welt noch in "wir" und "die" teilen muss?
Eigentlich ein ziemlich primitives Weltbild für eine aufgeklärte und gleichberechtigte Frau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 18.11.2012, 10:29
7.

Zitat von sysop
Das Zeitalter des weißen Mannes geht vorbei: Mitt Romney dürfte der letzte US-Präsidentschaftskandidat gewesen sein, der unverhohlen auf klassisch angelsächsische Macho-Werte setzte. In Deutschland drängen währenddessen die Frauen auf Quote und Teilhabe an der Macht.
Unglaublich, wie es den Medien / SPON gelingt, banales so zu überhöhen, daß es wie eine Sensation klingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exoholic 18.11.2012, 10:31
8. anfang vom ende

gleichberechtigung ist nicht gefragt wie man hier sehr gut sehen kann. tja männer sind das neue schwache geschlecht, das ist das einzige ziel den des feminismus kennt und kennen wird unterdrückung der männer und sich darauf aufgeilen was anderes sehe ich hier beim besten willen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dröhnbüdel 18.11.2012, 10:34
9. Schon alte Hüte

Ganz so neu ist die Weiberherrschaft nun doch nicht. Wir haben eine Bundeskanzlerin, eine ehemalige und (wenn ich keine vergessen habe) zwei amtierende Länder-Ministerpräsidentinnen. Davon geht für uns Männer die Welt nicht unter, im Gegenteil. Wenn man bedenkt, was wir schon alles hingekriegt haben, ist etwas mehr Matriarchat doch nicht so übel. Hitler, Stalin, Mao und all die anderen Blutsäufer waren Männer. Kann man sich eine Frau in einer solchen Rolle vorstellen? Ich nicht. Im übrigen sorgen viele Frauen schon selbst dafür, dass sie nicht allzu weit nach oben kommen - durch mangelnde Solidariität untereinander. Stattdessen gibt es offene Neid-Kämpfe und schlimmes Stuten-Beißen. Wenn ihr euch das abgewöhnt, sieht es für die Männer-Herrschaft ziemlich schlecht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 49