Forum: Kultur
Ende der Männer-Vorherrschaft: Frauen, überall Frauen! Und stellen auch noch Forderun
DPA

Das Zeitalter des weißen Mannes geht vorbei: Mitt Romney dürfte der letzte US-Präsidentschaftskandidat gewesen sein, der unverhohlen auf klassisch angelsächsische Macho-Werte setzte. In Deutschland drängen währenddessen die Frauen auf Quote und Teilhabe an der Macht.

Seite 42 von 49
rainbowman1 19.11.2012, 14:02
410.

Das Zeitalter des weißen Mannes geht vorbei?
Nun, dann sei den Damen viel Glück mit den muslimischen Männern gewünscht. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 19.11.2012, 14:05
411.

Zitat von spon-facebook-1425926487
Man kann diese Diskussion eigentlich abkürzen, da eine Quote ein Verstoss gegen den Gleichheitsgrundsatz des GG darstellen würde. Also wäre eine Quote nur dann legal, wenn es auch für die Männer eine Quote gäbe. Da dies die Männer aber natürlich als Instrument für die eigene Inkompetenz ansehen würden und daher ablehnen, ist das Thema eigentlich bereits durch. Was mir aber noch abgeht in ihren Ausführungen sind Lösungen zur Stabilisierung der Geburtenquolite?
Mit Ihren grundgesetzlichen Bedenken stehen Sie juristisch gesehen allein da.
Das Bundesverwaltungsgericht hat bereits 2005 „positive Maßnahmen“ also auch Quote gebillingt. Affirmative Action ist zudem seit 2006 im § 5 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) gesetzlich verankert.
Bundesrichter billigen "positive Diskriminierung" für Frauen Vor Gericht 123recht.net
Die Quote bzw. Affirmative Action findet ihre völkerrechtliche Grundlage in dedr CEDAW, der UN-Konvention zur Besetiigung jeglicher Formen der Diskriminierung von Frauen aus dem Jahre 1980, welche die Bundesrepublik schon seit langem ratifiziert hat.

Und das Gejammer der Männer fängt doch schon an. Da wurde doch in den letzten Jahren bereits lautstark nach Jungenförderung gerufen. Da sind zu viele Frauen in der Erziehung der armen Jungs aktiv, Erzieherinnen, Grundschullehrerinnen, Sekundarlehrerinnen ...
So gut wie jedes Kultusministerium hat Handreichungen zur Jungenförderung an Schulen. Da haben wenige Jahrzehnte noch unvollkommene Emanzipation der Frau anscheinend Jahrtausende Patriachat und geistig-moralische Überlegenheit des Mannes ausgehebelt. Noch ein bisschen männliches Gejammer mehr und die Männerquote kommt!

Ach: und Frankreich hat eine effektive Quotenregelung für Aufsichtsrätinnen, sehr gute Kinderbetreuung, eine hohe Frauenarbeitsquote, weniger Vorurteile gegenüber berufstätigen Frauen, betreibt weniger Hausfrauen- und Mutterkult und eine höhere 50 Prozent höhere Geburtenrate.
Fazit: weniger Geschrei nach dem Heimchen am Herd und nach der perfekten Hausfrau und Mutter, und es werden mehr Kinder.
Ihre ewig-gestrige Krakelerei ist also in Puncto Geburtenrate kontraproduktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rokokokokotte 19.11.2012, 14:05
412. Hallo...

Zitat von sysop
Das Zeitalter des weißen Mannes geht vorbei ...In Deutschland drängen währenddessen die Frauen auf Quote und Teilhabe an der Macht.
...Silke, ich bin´s rokokokokotte.
Diese ganze Frauenquotennummer ist für uns das reine desaster.
40 Jahre Frauenbewegung incl. Alice Schwarzer - was hat es gebracht?
Wir brauchen also doch die Hilfe eines männerdominierten Parlaments um per Politpressure Präsenz in gewissen industriellen Führungshierarchien zu ERHALTEN? Hallo? Schlimmer gehts nimmer.
Frauenpöstchen per §§. DAS ist diskriminierend. Emmanzipation geht anders; und noch was - ich distanziere mich vehement von weiten Teilen Deines Beitrages.
Zu Tendenziös, daher unbrauchbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 19.11.2012, 14:13
413.

Zitat von agztse
Hier unterschätzen Sie die Frauen aber. Die Geschichte der angeblichen Unterdrückung der Frau ist tatsächlich die Geschichte der geschickten Manipulation des Mannes durch die Frau. Und sorry, als Mann werden Sie immer manipulierbar sein, es sei denn Sie ziehen sich zurück und erreichen als Zen Mönch das Nirwana im fünften Anlauf...
Ich streite nicht ab, dass wir Männer manipulierbar sind.
Frauen sind mit Geld (~ Sicherheit) manipulierbar, warum meinen Sie denn wird bzgl. der Frauenquote nur gut bezahlte Jobs anvisiert?
Abgesehen davon, brauche ich kein Zen Mönch zu werden, ab einem gewissen Alter hat man genügend Menschenkenntnis um gegen eine Frau zu bestehen.

(Googlen Sie mal die Geographie der Frau ;-) )

Ob Sie die haben, wenn Sie auf die Manipulation ständig hereinfallen und diese nur umgehen können wenn Sie Mönch werden, bestätigen Sie natürlich den Grundgedanken einer jeden Frau, und welcher das ist, wissen Sie sicher selber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luscinia007 19.11.2012, 14:14
414.

Zitat von tola2000
Falsch Luzi! Die toxische Papiere wurden von einer FRAU erfunden: Blythe Masters Ach Blythe, wärest Du am Herd geblieben, hättest Du maximal Deinen Mann vergiften können.
Das macht das Argument des Vorredners - es gibt keine Frauen im Investmentbanking, weil dort nur Leistung und Qualifikation fehtl - auch nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agztse 19.11.2012, 14:15
415.

Zitat von derdriu
... Und es betrifft nicht einmal jedes Unternehmen, sondern Aktiengesellschaften. Die gehören der Masse, nicht einem Unternehmer. Also sieht da niemand sein persönliches Geschäft bedroht.
Die Grammatik stimmt. Im übrigen gehören AG's nicht "der Masse" sondern Aktionären. Ein solcher könnte auch ihre Versicherungsgesellschaft sein die zukünftig höhere Gebüren verlangt weil der Wert ihres Aktienvermögens gen Süden segelt. Na, immer noch für die Quote?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocknruelps 19.11.2012, 14:16
416. PleitegeierInnen, Goldröckchen, Prekareusen

Amüsant, dass die Damen über ihre Quotenplätze in untergehenden Industrien wie den (Print-)Medien jubeln, bei denen kein vorausschauend denkender junger Mann mehr anheuert - ein Hobby wie das Schreiben will finanziert werden.
Was die Quoten in Aufsichtsräten und Vorständen anbetrifft, werden Anleger betreffende Unternehmen mit Abzug ihrer Investitionen bestrafen. Studien über norwegische Unternehmen zeigen eine Abnahme der Rentablität nach Einführung der Frauenquote.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semonides 19.11.2012, 14:17
417. Glauben Sie ...

Zitat von derdriu
Äh, aber genau DAS macht Satire doch aus: PROVOKATION. Oder liege ich da falsch... Hier dürften sich nur die angegriffen fühlen, auf die der Angriff beabsichtigt war. Alle anderen sollten es genau als Satire erkennen.
... miktt Romney liest Silke Burmester?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 19.11.2012, 14:20
418.

Zitat von donschmidto
Solange die Mehrzahl der Frauen sich überwiegend für 1. Handtaschen 2. Schuhe 3. zwei bei Krawallwas und Co interessiert sehe ich der neuen weiblichen Dominanz absolut sorgenfrei entgegen.
Sie haben vergessen, dass nach der Karriere dann noch ein Samenspender gesucht wird, ist der bis zum 30. Lebensjahr nicht gefunden und die biologische Uhr tickt, werden "Himmel und Hölle" in Bewegung gesetzt, auf irgendwelchen Wegen dann noch schwanger zu werden, da "frau" im Vergleich mit anderen Frauen zeigen muss "das sie es auch kann". Weil Frauen unter sich, sind wie ein Haifischbecken!

Also Punkt 4. Kind(er) in die Welt setzen.

Durch die Gesetzgebung und die Emanzipation/Feminismus, ist ja alles geregelt, man bekommt Unterhalt.

Was sind doch so tolle Mütter unterwegs, die sofort nach 6 Monaten wieder arbeiten gehen, und sich vor Gericht u. a. Institutionen dann profilieren, was für gute Erziehungsberechtigte sie sind.

Warum schreibt Frau Burmester nicht mal über diese Spezies ihres Geschlechtes?

Oder hat sie Angst, dass das die negative Seite der intelligenten Frau, die sich innerhalb ihrer Selbtsverwirklichung mit einem "weißen Affen" gepaart hat, an die Oberfläche kommt?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 19.11.2012, 14:21
419.

Zitat von derdriu
Einige Kommentatoren scheinen zu übersehen: 1. der Artikel ist Satire 2. Der Artikel handelt nicht von ALLEN Männern, sondern von einem bestimmten Typ- was auch deutlich hervorgegangen ist. Aber entweder scheinen einige das nicht gelesen zu haben ODER aber sie verstehen den Artikel nicht. Das richtige Lesen eines Kommentares/ Glosse/ Satire habe ich in der 9. Klasse gelernt
Och naja, ich möchte nicht die Hasstiraden der weibl. Foristinnen lesen, wenn ein Mann einen satirischen Artikel über Frauen schreiben würde.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 42 von 49