Forum: Kultur
Ende von Air Berlin: Ein Schokoherz, das im Hals stecken bleibt
DPA

Seit Monaten sitzt das Feuilleton auf Martin Luthers Schoß, als wäre er der Weihnachtsmann. Eine Frage, die hingegen wirklich wichtig ist: Warum trauern wir um die Marke Air Berlin - aber nicht um die Mitarbeiter?

Seite 7 von 14
Malto Cortese 31.10.2017, 23:23
60.

Zitat von Nordstadtbewohner
Am Arbeitsmarkt existiert de facto Vollbeschäftigung.
Ich denke da besteht ein Mißverständnis: die Autorin redet nicht von virtueller Arbeit. Sie meint bezahlte Arbeit, die sich in Form von echten zusätzlichen Jahresarbeitsstunden und einem steigenden Lohnanteil am BIP niederschlägt. Mal mitdenken.

Beitrag melden
artikel-5-gg 31.10.2017, 23:33
61. Äpfel und Birnen

Die Zeit von Air Berlin ist zu Ende, für die Mitarbeiter geht das Leben weiter. In Zeiten historisch niedriger Arbeitslosigkeit ist das eventuell ungemütlich, aber nicht unendlich bedauerlich. Vergleichen kann man es vielleicht mit der Insolvenz des Lieblingsvereins. Da trauert im Regelfall niemand um die Spieler.

Beitrag melden
holgono 31.10.2017, 23:42
62. Die Mitarbeiter sind auch selbst Schuld...

...alte LTU-Mentalität, möglichst frech und schnippisch dem Kunden gegenüber sein, ist noch verbreitet. So checkte ich ein, die Mitarbeiterin gab mir eine Bordkarte - natürlich ohne Fensterplatz -, und als ich meinte, ich hätte aber noch Gepäck zum Einchecken: "Warum haben Sie das denn nicht gleich gesagt?"

Und dann die Flüge - nach Köln gebucht, aber nach Düsseldorf umgeleitet, das Gepäck, das angeblich nicht mitgekommen war - ein Flughafenmitarbeiter ließ uns schon Formulare ausfüllen - und dann doch da war. Ich kenne auch Kollegen, die von Köln nach Berlin fliegen wollten, und - ungeplant - 3 Stunden in Hamburg Zwischenstopp machen mussten, weil der Direktflug kurzfristig abgesagt wurde.

Beitrag melden
shardan 01.11.2017, 00:22
63. Wer sagt das denn?

Nun ja - für viele verbindet sich mit dem AB-Flieger auch die Erinnerung an einen schönen Urlaub. Was mich und meinen Bekanntenkreis angeht, istt jedoch das Mitgefühlt für die Mitarbeiter deutlich größer... die meisten aus diesem Kreis haben Air Berlin in den letzten Jahren von der übelsten Seite kennengelernt. Da wurde der Urlaubsflug immer wieder verschoben, mal nach vorn, mal nach hinten. Wie soll man das Arbeitgeber, Hotel und ggf. der Mietwagenbude klar machen? Ein Anruf bei AB, Nachfrage, warum der Flug verschoben wurde: "An dem Datum, dass Sie da nennen hat es nie einen Flug gegeben" - Auf die Vorhaltung, das mir eine schriftliche Bestätigung vorliegt, wurde die Dame ausgesprochen pampig, unterstellte mir eine Fälschung. Ein abgesagter Flug wurde nicht entschädigt, mit teilweise abstrusen Begründungen. Erst als eine Klageankündigung vom Rechtsanwalt vorlag, ging das plötzlich. Die Mitarbeiter tun mir leid - wie die anderer Firmen, die leise untergehen, im Gegensatz zu AB - die Firma selbst? Dafür hab ich nur einen Kommentar: Fahr zur Hölle und komm bitte niemals wieder.

Beitrag melden
yorktonite 01.11.2017, 00:45
64. Vielleicht bin ich ja naiv und von gestern, aber ...

... vielleicht erklaert mir die Kolumnistin mal, was sie eigentlich am Kapitalismus so schlimm findet, und welches System, die Menschen mit Sachguetern und Dienstleistungen zu versorgen, sie stattdessen vorschlaegt.

Beitrag melden
oldsilverback 01.11.2017, 01:12
65. Dr. Martin Luther

Liebe Frau Stokowski, leider verpacken Sie hier ein Niedergang einer zweitklassigen Fluggesellschaft in ein großes geschichtliches Ereignis.
Dr. Martin Luther ist mit seinen Ansichten leider dem Zeitgeist des 15. Und 16. Jahrhunderts gefolgt. Antisemitismus ist und war in allen Jahrhunderten schlecht. Luther fehlte ganz einfach die geschichtliche Erkenntnis eines Ereignisses wie das" Dritte Reich" mit dieser beispiellosen Vernichtung und Verfolgung von Juden, Homosexuellen, politisch Andersdenkenden und Behinderten. Hätte er diesen Einblick gehabt wäre er auch mit seinen Äußerungen gegen Juden anders umgegangen.
Dr. Martin Luther hat die im gleichen Kontext denkende katholische Kirche versucht zu reformieren, was bis heute erfolglos geblieben ist, das war die geschichtliche Leistung.

Beitrag melden
colouredwolf 01.11.2017, 01:40
66. Stolz darauf,

nie einen Flug bei Air Berlin gebucht zu haben! Seit 25 Jahren ist es ein Rollstuhl, der mit Krücken am Laufen gehalten wurde. Das das Ende nahte, war klar als der Henker der Nation das Ruder übernahm, und jetzt neben BER, DB und ein paar anderen Firmen jetzt Air Berlin gegen die Wand fliegen wollte.
Mir war wichtig, immer zu fliegen, mein Gepäck nicht zu verlieren, kurzum, bei notwendigen Reisen oder entspannenden Urlauben nicht meine Nerven zu strapazieren.
Für die Mitarbeiter tut's mir leid, für die Airline nicht.

Beitrag melden
GyrosPita 01.11.2017, 01:44
67.

Zitat von tuxrunner
Sie haben Recht. Den meisten Nichtbetroffenen geht das Schicksal der Betroffenen am Südpol vorbei - bis sie selbst Betroffene werden. Und das passiert um so schneller, je sicherer ist, dass die Nichtbetroffenen auch dann still halten. Was helfen würde, den Kreis der Abwärtsspirale für alle zu durchbrechen? Solidarität!
Solidarität? Wie soll solche Solidarität denn aussehen? Schlecker ist vom Markt verschwunden weil die Leute keinen Bock mehr hatten ihr sauer verdientes Geld in zugestellten verwinkelten Läden mit dem Charme einer Besenkammer auszugeben. Ich halte es aktuell so mit Läden der Real-Kette. Unfaßbar siffiges Ambiente, außen bröckelt der Putz, für den Parkplatz bräuchte man einen Unimog, etc. pp. Tut mir ja leid für die Belegschaft, aber in so einem "Ambiente" möchte ich nicht abgemalt sein. Nur aus Solidarität da meine Einkäufe erledigen, wo es so viele Läden gibt die von ihren Eigentümern in Schuß gehalten werden? Da kann ich ja gleich jedem der da arbeitet aus Mitleid nen Zwanni zustecken.

Bei meinem letzten Flug mit AB war ich kurz davor mir die Beine unterhalb des Knies abzusägen um endlich eine angenehme Sitzposition erreichen zu können. Warum kann ich bei Ryanair bequem sitzen während ich mich bei AB wie im Viehtransporter fühle?

Und noch ein Wort zur Autorin dieses Pamphlets: sinnfreies Geschwafel über Probleme die keine sind sind wir ja von Ihnen gewohnt, aber in einem Kommentar über die Pleite einer Fluggesellschaft quasi im Vorbeigehen noch Martin Luther eine mitzugeben, das ist schon große Kunst. Hoffentlich spuckt mal irgendwann einer vor Ihnen so aus wie Sie es vor anderer Leute Werk zu tun pflegen.

Beitrag melden
Bananenschale 01.11.2017, 01:50
68. Luther, der alte Madensack ...

... würde von einer gottgewollten Ordnung sprechen. Der Lump, der! Der wahre Schutzheilige unserer Tage ist ja nicht Luther sondern Calvin. Ihm zu folge ist Gott mit den Tüchtigen. Um der Schande die Krone aufzusetzen: Thomas Winkelmann ist ein gottesfürchtiger Mensch. Die nunmehr arbeitslosen ehemaligen Beschäftigten von Air Berlin haben sich um ein Anschlußverwendung zu bemühen und sich erneut zu bewähren. Denn wären sie tüchtig gewesen, wäre Gott auf ihrer Seite und sie bekämen die Millionen. Sie waren aber nicht tüchtig, weil Gott, wie man sieht, nicht auf ihrer Seite steht. Selber schuld.

Luther ist in zwei wesentlichen Dingen zu widersprechen:

1.) Die Bibel ist schlicht Firlefanz. Sie kann und darf nicht Grundlage eine Diskurses / Disputes sein.

2.) Eine Freiheit vor Gott schließt ein Freiheit gegenüber den Macht Beanspruchenden ein. Sie impliziert auch die Freiheit zur Rebellion und Revolution, wenn notwendig. Über die Notwendigkeit allerdings muß ein jeder vor sich selbst peinlichst Rechenschaft ablegen.

Desweiteren:

1.) Jupp ( Isa ) muß vom Kreuz. Die Anbetung des Foltertodes ist widerlich! Von einem Gesalbten ( Christus ) zu sprechen, ist Mißbrauch, eine Häresie.

2.) Freiheit ist mathematisch beschreibbar. Gott ist hierüber als die Instanz begreifbar, vor der die Freiheit besteht! Eine Verantwortung ist Verantwortung aber für Gott und identisch einer Verantwortung für eine jede andere Lebensperson. Eine Lebensperson kann sogar abstrakt sein. Freiheit ist Freiheit zur Verantwortung. Freiheit ist objektiv. Verantwortung ist subjektiv. Verantwortung scheitert. Das liegt in der Tatsache, die 'Ursünde' begründet, daß Leben sich vom Sterben nährt. Dieses Scheitern mindert die Freiheit nicht. Wer mag, kann in diesem Zusammenhange von einer Gnade Gottes sprechen. Man kann auf ihr vertrauen, so wie Eins plus Eins Zwei ist.

Eine solche Reformation steht noch aus. Da hilft Luther nicht weiter. Die veröffentlichte Sicht auf den Abgang von Air Berlin ist ein Skandal; mir kommt ob der Heulsusen schlicht das Erbrechen. Aber das Arrangement von Beklagen des Abgangs von Air Berlin und das Gewese um Luther machen sich ja gut im TV. Ästhetik für sich genommen lügt! Wo bleibt der Geist?

Beitrag melden
Bananenschale 01.11.2017, 01:55
69. Ja und nein

Zitat von nordlicht123321
Das einzige, dass Ihnen zu Luther einfällt: der alte Antisemit! Vielleicht wollen oder können Sie nicht einordnen oder begreifen, welches Werk dieser Mann vollbracht hat. Und den zeitlichen Kontext lassen Sie völlig ausser acht. Schwach, Schwächer, Stokowski.
Sie haben ja nicht Unrecht. Doch das Gewese um den Herrn stört ein wenig. Er ist als historische Person Ausgangspunkt, nicht Fundament. Aber was so z.Z. abgeht, geht m.E. entschieden zu weit.

Fr. Stokowski hat eine Gegenüberstellung geagt, die mir diese Tage auch in den Sinn kam.

Beitrag melden
Seite 7 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!