Forum: Kultur
Enthüllung über Dutschke-Attentäter: Schrecken aus dem braunen Sumpf

Schon wieder muss die 68er-Geschichte in neuem Licht gesehen werden: Dutschke-Attentäter Josef Bachmann war kein Einzelgänger, wie lange behauptet. Er hatte nach SPIEGEL-Informationen enge Kontakte zu Neonazis, die von der Stasi beobachtet und der Polizei gedeckt wurden - es gab ihn doch, den braunen Sumpf.

Seite 1 von 3
Pancho Villa 06.12.2009, 15:37
1. Du meine Güte...

Es ist bemerkenswert: Stasi-Akten, deren Beweiswert immer dann bezweifelt wird, wenn die politische B- & C-Prominenz dieser Republik als IM enttarnt wird, die dienen plötzlich als Grundlage einer Neubewertung der neueren deutschen Geschichte...

Und die argumentativen Volten lösen immer wieder Bewunderung aus: Kurras war ein Stasi-Agent, SED-Mitglied und "Waffennarr", Bachmann war ein Neo-Nazi im Dunstkreis der NPD und gleichfalls "Waffennarr" - mach summa summarum in der Logik des Spiegels eine "deutschnationale Schießplatzallianz" und "schlagende Verbindung". Wenn man nicht inzwischen wüßte, daß bei Mohrs Beiträgen regelmäßig Wortwitz vor Substanz geht, man müßte sich glatt ärgern.

Und ein mutmaßlich rechtsnationales Milieu in Peine - nichts gegen Peine - wird kurzerhand zum Beleg für einen "braunen Sumpf" in der ehemaligen Bundesrepublik umgedeutet. Gehts noch - hallo, jemand zuhause?

Die ganzen Vorwürfe basieren auf nichts anderem als den (nachträglichen) Aussagen windiger und teils hochkrimineller Neo-Nazis und Stasi-Spitzel. So ein Quark motiviert SPON dazu, die "Aufdeckung eines Skandals" nach "Spiegel-Informationen" zu verkünden?

Mir scheint, der Berg hat gekreißt - und ein Mäuslein geboren. Der Mohr hat seine Schuldigkeit erkennbar nicht getan. Er sollte in sich gehen (und sich vorzugsweise mal eine schöpferische Pause verordnen...).

Beitrag melden
dieMegamaschine 06.12.2009, 15:38
2. Leute,Leute

Zitat von sysop
Schon wieder muss die 68er-Geschichte in neuem Licht gesehen werden: Dutschke-Attentäter Josef Bachmann war kein Einzelgänger, wie lange behauptet. Er hatte nach SPIEGEL-Informationen enge Kontakte zu Neonazis, die von der Stasi beobachtet und der Polizei gedeckt wurden - es gab ihn doch, den braunen Sumpf.
Also bitte, Leute von den Nachrichtenredaktionen und vom Spiegel, tut doch bitte nicht so, als ob das was völlig Neues wäre.
Das war doch sonnenklar, dass da kein Einzeltäter dahinter steckt. Der versuchte Mord zielte doch genau ins Herz der Studentenbewegung.
Ich möchte wetten, dass da noch viel mehr dahinter steckt.
Dass diese Täter(auch der von Ohnesorg) ohne Strafen davonkamen, spricht doch Bände!
Ich bin doch nicht blöd.

Beitrag melden
73er 06.12.2009, 15:41
3. Mir

stellt sich die Frage, was wusste der Spiegel damals, wenn doch alles so offensichtlich war wie es nun dargestellt wird?

Beitrag melden
Haio Forler 06.12.2009, 16:01
4. .

Zitat von 73er
stellt sich die Frage, was wusste der Spiegel damals, wenn doch alles so offensichtlich war wie es nun dargestellt wird?
Die Frage, die viel interessanter ist, wie tief der braune Sumpf wirklich war.

Von "Wissen" geht per se erst einmal keine Gefahr aus. Von braunem Sumpf schon.

Beitrag melden
kleines 06.12.2009, 16:02
5. Rainald Grebe - 1968

Zitat von
Ja gut, alle waren Nazis - das war normal. Onkel Otto war Nazi und die Hildegard. Das war'n normale Leute mit normaler Frisur und keine ostdeutsche Jugendkultur.
Is ja nicht so, als ob es nicht bekannt gewesen wäre.

Beitrag melden
Yabanci Unsur 06.12.2009, 16:04
6. 68er Fußnoten

Je nachdem was bekannt geworden wäre, hätte es lokale Variationen zum historischen Werdegang gegeben und mehr oder weniger Gewalt. Echte Großereignisse wie die Ostverträge, Solidarität, Deng Xiaopings Neuausrichtung Chinas, die Niederlage des sowietischen Imperalismus in Afghanistan, Glasnost und Perestroika hätte es nicht beeinflusst. Letztlich kann die West-Linke froh sein, dass die Stasiverwicklung erst so spät aufflog.
Und überhaupt, ob das Politchinesisch der 68er wirklich einflussreicher war als Elvis Presley und die Rolling Stones – ich hab’ da meine Zweifel...

Beitrag melden
ofelas 06.12.2009, 16:52
7. den Sumpf gibt es auch jetzt noch

[QUOTE=dieMegamaschine;4672705]Also bitte, Leute von den Nachrichtenredaktionen und vom Spiegel, tut doch bitte nicht so, als ob das was völlig Neues wäre[QUOTE]

Zustimm


..und in 10, 20, 30 Jahren wird man genau das gleich ueber die jetzige Zeit sagen.

Beitrag melden
Thomas Kossatz 06.12.2009, 17:01
8. Weise

Zitat von Yabanci Unsur
Je nachdem was bekannt geworden wäre, hätte es lokale Variationen zum historischen Werdegang gegeben und mehr oder weniger Gewalt. Echte Großereignisse wie die Ostverträge, Solidarität, Deng Xiaopings Neuausrichtung Chinas, die Niederlage des sowietischen Imperalismus in Afghanistan, Glasnost und Perestroika hätte es nicht beeinflusst. Letztlich kann die West-Linke froh sein, dass die Stasiverwicklung erst so spät aufflog. Und überhaupt, ob das Politchinesisch der 68er wirklich einflussreicher war als Elvis Presley und die Rolling Stones – ich hab’ da meine Zweifel...
Sehr weise Beobachtung. Ich frage mich im übrigen, ob nach diesen "Enthüllungen" die Geschichte der "Bild"-Zeitung neu geschrieben werden muss (galt ja bisher als "geistiger Anstifter")

Ich kann mir dieses Aufkochen längst bekannter gesellschaftlicher Strömungen nur damit erklären, dass den heutigen Redakteuren diese muffige Zeit aus eigenem Erleben nicht mehr gegenwärtig ist.

Weder die Polizei, noch die 68er waren im Kern demokratische Bewegungen. Konnte man das so kurz nach der schmutzigsten Diktatur der deutschen Geschichte erwarten?

Beitrag melden
steve3000 06.12.2009, 17:05
9. Wie unglaublich überraschend

Die Formulierung "Es gab ihn doch, den braunen Sumpf" ist - mit Verlaub - geradezu rührend. Natürlich gab es ihn, gerade in Zeiten einer linksgerichteten Eskalation mit Unruhen, Straßenschlachten und einer Fraktion, die militant wird und sogar in den terroristischen Untergrund geht. Man kann die Uhr danach stellen, daß es auf der rechten Seite eine Reaktion geben wird - die Gründung rechtsextremistischer Organisationen, teils paramilitärisch und mehr oder weniger offen militant, ließ ja nicht lange auf sich warten und fand in den Folgejahrzehnten ein regelmäßiges Echo.

Die Frage, ob ein Bachmann als Einzeltäter oder womöglich in einem (nicht nachgewiesenen) konkreten Auftrag geschossen hat, mag Historiker und Ermittler beschäftigen. Offensichtlich ist allerdings auch ohne dieses Einzelfall-Wissen, daß solche Täter ihre Inspiration aus einem bestimmten Milieu (persönliches Umfeld, spezifisch agitierende Presse etc.) beziehen. Bachmann äußerte ja das Motiv, er habe etwas gegen "die Kommunisten" tun wollen. Eine solche Motivation entsteht nicht einfach aus einer spontanen Laune heraus, die einen Täter dazu bringt, extra bis nach Berlin zu fahren, um dort auf einen ganz bestimmten linken Studenten zu schießen.

Der "braune Sumpf" bis hin zur rechtsterroristischen Organisationsform ist in den Siebzigern und Achtzigern doch auffallend genug gewesen - er wurde nur m.E. nicht ernst genug genommen oder teilweise sogar verharmlost. Stichwort: Wehrsportgruppe Hoffmann, Deutsche Aktionsgruppen (Manfred Roeder), Hepp-Kexel-Gruppe. Die legendenumwobene "WSG" ist ja schon Anfang der Siebziger in Erscheinung getreten, zahlreiche Personen aus diesem Umfeld haben später in rechtsextremistischen Nachfolgeorganisationen mehr oder weniger wichtige Positionen bekleidet.

Diese aus heutiger Sicht frühen Protagonisten einer militanten rechtsgerichteten Haltung bekamen ihren geistigen Nährboden und das Material dazu in bestimmten Zirkeln und Milieus vermittelt, das ging ja bis in die Jugendarbeit. Bsp.: Die Wiking-Jugend als radikaler Gegenentwurf zur Jugendkultur der "68er"-Generation, wo sich dann ein anderer Teil der deutschen Jugend sammelt, der später mitunter sogar extremistisch motivierte Gewalt einsetzt (siehe Odfried Hepp und seine Weggefährten). So etwas entsteht wie geschrieben nicht aus kurzfristigen Trends und Launen, sondern entspringt einem Milieu, das diese Entwicklungen begünstigt oder gar fördert.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!