Forum: Kultur
Erfolg der AfD: Das kann nicht die Gesellschaft sein, von der wir träumen
imago

An der deutschen Regierung lässt sich viel bemäkeln. Aber Politikkritik darf nicht umschlagen in Hass, Homophobie und Holocaustleugnung.

Seite 12 von 37
nwz86 26.11.2016, 18:28
110. Goldrush auf den deutschen Sozialstaat

Zitat von südwest3
Sie machen denselben Fehler wie viele Politiker aller Couleur - und die AfD sowieso: Der humanitäre Akt der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen durch Merkel ist KEINE Zuwanderung. Das ist und bleibt ein humanitärer Schutz vor Bomben und Gewalt gegen das Leben. Wollen Sie tatsächlich Leute abweisen, die vor Kriegen flüchten?
Natürlich ist das Zuwanderung, was meinen Sie, warum ständig von "Integration" und "Neubürgern" die Rede ist. Was meinen Sie weiterhin, warum es sich weit mehrheitlich um junge Männer handelt. Sehen Sie sich mal die Vertriebenenwellen des 2. WK an, oder die vietnamesischen Bootsflüchtlinge der 70er und vergleichen Sie diese mit den heutigen Bildern. Die aktuell ankommenden Personen sind wohlgenährt, gut gekleidet, mit Smartphone ausgerüstet und fast ausschliesslich jung und männlich. Zudem haben sie oft schon einige Jahre in sicheren Ländern wie der Türkei gelebt oder stammen aus sicheren Ländern wie Marokko. Warum kommen sie dann zu uns? Werden sie in der Türkei, Osteuropa, Italien, oder gar Österreich verfolgt? Denken Sie mal scharf nach, warum es diese Leute nach Deutschland zieht. Ich gebe Ihnen einen Tipp: Am deutschen Wetter oder der guten Nürnberger Bratwurst liegt es vermutlich nicht.

Beitrag melden
knok 26.11.2016, 18:31
111. Im Kern geht es darum,

dass die AfD eine Leistungsgesellschaft fordert, entgegen einer im ursprünglichen Sinne hedonistischen Gesellschaft. Wir müssen für diese hedonistische Gesellschaft kämpfen, gegen die Anfeindungen der politischen Rechten und der Religionen. Ich möchte meinen Lebensstil, das sagen zu können, was ich denke, reisen zu können, wohin ich will, Arbeit, Essen, Sex zum Spaß, behalten. Das Leben ist viel zu wertvoll, um es nicht zu genießen. Und dazu gehört vor allem Freiheit, für alle Minderheiten und alle nicht-Minderheiten. Die sollten wir gegen den Angriff von Rechts verteidigen.

Beitrag melden
Lykanthrop_ 26.11.2016, 18:33
112. Ich danke für ihre Kolumne, die ein Blick für das Wesentliche öffnet.

Es ist nur so, daß es Haß und Ignoranz auf allen Seiten gibt.
Linke hassen Rechte, Rechte Linke, Reiche die Armen, Arme die Rechen, so Islamisten hassen alle die sich ihnen nicht unterwerfen.
Es ist Zeit, zu versuchen einander zu verstehen und weniger zu hassen.
Ich bin für weniger Propanganda mehr Logik, weniger Arroganz mehr Demut und weniger ich und mehr wir und dies auf allen Seiten !

Beitrag melden
dbade101 26.11.2016, 18:33
113. Nur rund

Zitat von südwest3
Wir haben keine Massenzuwanderung, sondern helfen Kriegsflüchtlingen, z.B. in großer Zahl aus Syrien und Teilen Afghanistans. Das sollten Sie nicht vermengen!
3 % von denen, die hier ankommen, werden anschließend auch als Flüchtlinge anerkannt. Sie sollten Flüchtlinge nicht mit Wirtschaftsmigranten, die hier nicht hergehören und die wirklich Schutzbedürftigen mit Schande überziehen, verwechseln. Ich habe jedenfalls bis jetzt noch nicht gehört, dass ein wirklicher Flüchtling eine Straftat begangen hat. Die haben nämlich gar kein Interesse an solchen Dingen, die sind lt. eigener Aussage froh, wenn sie irgendwo in Frieden leben können. Das werden sich gerade diese nicht versauen. Warum sonst wohl haben wir rund 1 000 000 Millionen Personen hier, die als Illegal zu bezeichnen sind. Die kommen aus der Türkei 70000, aus Bangladesh, aus Pakistan und anderen Regionen, wo das Leben ungleich schwerer ist, als hier an der Sozialtitte, aber auf keinen Fall als Flüchtlinge zu bezeichnen sind. Und wenn Sie die Aussagen der AfD lesen, geht es denen offensichtlich genau um dieses Klientel und nicht um die Flüchtlinge. Ob man das allerdings glauben kann, wird man sehen müssen.

Beitrag melden
Schnoeps 26.11.2016, 18:34
114. Wer

postuliert solche Gesellschaftsbilder? Bestimmt nicht die AfD, deren voraussichtliche Spitzenkandidatin wohl kaum für das traditionelle Familienbild steht. Tut mir leid, aber diese Kolumne trieft mehr vor Hass, Polemik, aber vor allem Verwirrung als jede PEGIDA-Demo. Im Grunde äußert sich die AfD fast gar nicht mehr politisch in der Öffentlichkeit, die Bühne geben fast ausschließlich Schreiberlinge wie Stokowski und Berg. Augstein hat schon lange erkannt, wie man die Ränder der Gesellschaft wieder zügeln kann. Ein "mea culpa" würde einigen Autoren wohl besser stehen als das Repetieren exklusiver Sichtweisen für ein beschränktes Klatschpublikum. Die Autorin fährt schon länger in eine Sackgasse, eine tiefergehende Selbstreflexion wäre von Nöten.

Beitrag melden
prologo 26.11.2016, 18:35
115. Thema verfehlt

Zitat von HeinM
AfD und Pediga: erst Populisten, dann Rassisten, dann Faschisten. Alles abgenutzt, dann las man hier was von Ratten und Hass (wenn ich mich nicht täusche, diffamierte Strauß seinerzeit die Linken als Ratten und Schmeißfliegen), und jetzt treiben die AfDler nette junge Homosexuelle in den Freitod. Mein Gott, wo soll das bei Spiegel-Online noch enden? Seit 40 Jahren lese den Spiegel, ich kann euch aber nicht mehr verstehen. Begreift einfach nur, viele, auch ich als ehemals Grünen- und SPD-Wähler, will nur eins, eine Opposition in den Bundestag wählen. Anders als die dort sitzenden Parteien beunruhigt mich nicht die erfolgte, aber die in der Zukunft aufgrund des Bevölkerungswachstums zu erwartende Massenzuwanderung nach Deutschland. In welchem Staat sollen meine Kinder denn eines Tages leben? Was hört man hierzu von der etablierten Politik und denen ihr nahestehenden Medien? Nichts, keine Pläne, ob und wie man einer andauernden Fluchtbewegung entgegentreten will. Keine Pläne, wie man etwa Afrika wirtschaftlich unterstützen will. Nicht mal eine Diskussion über den Zusammenhang von Bevölkerungswachstum und Fluchtbewegung wird geführt. Man steht ja moralisch so hoch, es gibt keine Obergrenze und keine zu schließenden Grenzen. Die Bösen sind die besorgten Bürger, also auch ich. Wie wollt ihr denn mich und andere zur AfD gedrängten Wähler zurückgewinnen, wenn ihr jede Diskussion über das, was diese Menschen vor allem sorgt, unterdrückt? Wo sind eure Antworten auf unsere Sorgen, wenn ihr sie doch für unbegründet haltet? Warum argumentiert ihr nicht mit uns, warum hetzt ihr nur?
Hallo HeinM,
volle Zustimmung zu Ihrem treffenden Beitrag. Frau Berg hat auch nicht die prekäre Lage erkannt, in die uns die alternativ lose, Elite Politik von Merkel und Gefolge gebracht hat. Das Ergebnis von Schröder war die Linke, und von Merkel war die AfD. Und jetzt wundern sie sich, wie das entstehen konnte. Wobei sie selbst die Urheber dafür sind.

Auch Frau Berg hat das noch nicht begriffen, und schreibt nur um diese Fakten herum, und wer eine patriotische, konservative Meinung hat, der ist sofort zuerst ein Populist, und dann ein links oder rechts Radikaler.

Und wenn diese Politik Elite dann uneinsichtig und unbeeindruckt von den Aufmärschen der Pegida Anhänger, von den Rufen aus dem Volk, von den Hilferufen aus dem Volk Jahrelang so weiter machen, dann ensteht Hass, Frau Berg. Wer Angst vor Überfremdung äußert, ist kein Fremdenfeind. Und wer Angst vor sozialem Absturz wegen der sozialen Kosten, was die Alimentierung von 1,5 Million Flüchtlinge kostet, ist auch kein Nationalist.

Beitrag melden
giwi21 26.11.2016, 18:41
116. Danke Frau Berg.

Ich stimme Ihnen zu.
Und wer AFD wählt der wählt Faschismus. Und für diese Entscheidung gibt es keine Ausrede.
Aber wir hatten das ja schon mal und damals wusste auch keiner von was und keiner will es gewesen sein.

Beitrag melden
gimley 26.11.2016, 18:41
117. was ist hier los? Seriöser Journalismus?

Hier werden völlig verschiedene Themen miteinander vermischt. Der Mann hat nichts weiter gesagt als dass ihm das Strafmaß im Vergleich zu anderen Straftaten unverhältnismäßig erscheint. Seine Meinung...so what? Wenn er es so sieht darf er das auch sagen - wir haben Meinungsfreiheit. Was ich überhaupt nicht verstehe ist dass seine Partei hier mit Schmutz beworfen wird, der mit dieser Aussage nicht das Geringste zu tun hat. Was haben gemobbte Kinder mit der Verurteiung einer 87-jährigen, realitätsfremden Frau zu tun? Hier geht es doch nur um Stimmungsmache gegen die AFD. Was mich zu der Frage bringt warum haben Politik und Presse so viel Angst vor dieser Partei? Leute denkt mal darüber nach wem das Ganze nützt wenn die AFD nicht gewählt wird! Hier wird mit Fragen wie "wollen Sie wirklich dass Ihre Kinder gemobbt werden" die Antwort impliziert: "natürlich nicht, ich werde auf keinen Fall die AFD wählen". ...und schon wurde der Leser manipuliert.
Sorry, aber seriös ist anders! Wenn Sie nicht möchten dass die Leser merken wie sie manipuliert werden sollen, verpacken Sie das Ganze doch bitte etwas subtiler.

Beitrag melden
Dio_genes 26.11.2016, 18:42
118. Alternative

Zitat von susiwise
... Also: Wen soll ich denn nun wählen, wenn ich mich in CDU-Positionen von 2003 wiederfinde? Oder bin ich damit schon ein Nazi?
Unabhängig davon, dass die Berg-Kolumne an extremster schwarz-weiß "Betrachtung" kaum zu überbieten - und somit nicht nur intellektuell peinlich, sondern daher auch kontraproduktiv - ist (nach dem Motto ich nehme ein Zitat des unsäglichen, widerlichen Höcke und erkläre mal pauschal alle Parteimitglieder- und Wähler als blutrünstige Holocaustleugner, die Minderheiten vergasen will):

Als seit fast 25 Jahren linksorientierter Wähler habe ich (und viele gleichgesinnte) ebenfalls Probleme, eine "passende" Partei zu finden. Alle haben viele Kröten, die man schlucken muss.

Natürlich ist mir eine Partei lieber, die für Bürger- und Freiheitsrechte, soziale Gerechtigkeit und Schutz von Flora und Fauna (aber nicht moralisierend alles verbietend) eintritt.

Als Atheist gehöre ich aber tatsächlich zu denen, die vor (sogar oft rückständig und agressiv-provozierenden) Religionen Angst haben und aus der Geschichte (und aktuellen Aktivitäten in aller Welt) von denen nichts Gutes erwarten. Im Gegenteil, da hilft auch der "fromme" und vorgegaukelte "friedliche" Anstrich nichts, wenn die Schriften zu Gewalt, Unterdrückung, Vernichtung und Hass aufrufen.

Da dieses Problem für mich (und viele Andere) aktuell am drängendsten ist (weil zig Millionen nach Europa drängen), muss man gucken, welche (im Bundesland) wählbare Partei das Problem am vernünftigsten löst (oder zumindest weitgehend). Wenn diese Partei dann Freiheitsrechte der deutschen Bevölkerung beschneidet, würden sich die Wähler ohnehin scharenweise abwenden.

Hoffnung macht immerhin Sara Wagenknecht. Die geigt der abgehobenen Regierung wenigstens die Meinung und hat die Interessen der Bevölkerung noch im Blick. Auch wenn die Linke für viele immer noch als "Kröte" erscheint. Auch hier droht nicht die Wiedereinführung von Sozialismus oder Kommunismus!

Beitrag melden
theanalyzer 26.11.2016, 18:42
119.

Zitat von midnightswim
Es ist halt anstrengend, andersein zu ertragen....
Genau. Allerdings sind im Monment die AFD-Freunde und die politisch unkorrekten "anders". Und das ertragen viele Mitbürger schwer.

Beitrag melden
Seite 12 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!