Forum: Kultur
Erfolg der AfD: Das kann nicht die Gesellschaft sein, von der wir träumen
imago

An der deutschen Regierung lässt sich viel bemäkeln. Aber Politikkritik darf nicht umschlagen in Hass, Homophobie und Holocaustleugnung.

Seite 13 von 37
123456789abc 26.11.2016, 18:45
120. Überraschung Überraschung

auf einmal ist das Standartverhalten neoliberaler global player: "wollen Sie sich über Bedürftige lustig machen, Hilflose abwerten?" alarmierend und unzulässig. Solange die Hilflosen die "ökonomischen Verlierer° oder die hinter Ihrer Zeitenwende zurückbleibenden Dinosaurerier waren, über die man herrlich die Feder schwingen und
Ihnen zurufen konnte: "selber schuld , warum isst Du auch Fleisch etc" ging es Ihnen ja so gut. Und nun ist der Kaiser nackt.

PS: Natürlich werde ich die AfD nicht wählen, aus vielen guten Gründen. Ihr Artikel gehört nicht dazu.

Beitrag melden
Olligigagags 26.11.2016, 18:50
121. Widersprüche aufdecken!

Frau Berg, guter Beitrag, ihm hätte aber eine deutlichere Zuspitzung gutgetan, z.B. mit einem Hinweis auf die sich widersprechenden Forderungen der Rechtspopulisten, die sich einerseits über "die Eliten" beklagen, aber selbst mal wieder ( hatten wir diesen ganzen hirnverbrannten Irrsinn nicht schon mal????) vom elitären blondem deutschen "Edelvolk"( dass es im übrigen so nie gegeben hat!) faseln, die vorgeben, sich um die Zukurzgekommenen zu kümmern, aber in ihren Programmen eine Steuerpolitik für die Reichen befürworten, die einerseits"Lügenpresse!" schreien und andererseits Verlage mit den krudesten Verschwörungstheorien mitfinanzieren, die von den Ausgegrenzten und Abgehängten, auf die keiner mehr angeblich hört und die man vergessen hat, faseln und selbst Grenzen errichten wollen für G A N Z R E A L Ausgegrenzte und Abgehängte und die von den realen Dramen, die sich tagtäglich vor unser aller Augen z.B. in Aleppo abspielen, nichts mehr hören wollen.
Der größte Widerspruch steckt im übrigen im sich immer mehr ausbreitendem und vom Rechtspopulismus gezielt geschürtem Hass selbst, der nicht nur all unsere mühsamst aufgebauten demokratischen Errungenschaften zu unterhöhlen droht, man zerstört sich damit auch selbst in seiner zutiefst ureigenen und absolut überlebensnotwendigen menschlichen Fähigkeit zur Empathie. Jemand hat mal gesagt, dass Hass der Versuch sei, Gift zu nehmen, in der Hoffnung, dass ein anderer daran stirbt.

Beitrag melden
FischerKielSchwerin 26.11.2016, 18:54
122.

Danke, Frau Berg, haben Sie gut und mutig geschrieben, finde ich. Man kann es nicht oft genug wiederholen, die AfD ist die Antwort und Alternative auf... GAR NICHTS. Und wer das nicht endlich mal schnallt, dem ist wohl nicht mehr groß zu helfen.

Beitrag melden
wolle0601 26.11.2016, 18:56
123. Guter Plan, ein paar Vorschläge dazu

mal mit der Überheblichkeit aufhören (die noch vor wenigen Wochen in Ihren Beiträgen zu lesen war), von wegen "wo wir sind ist vorn", der linksgrüne urbane Lebensstil ist das einzig Wahre und alle anderen darf man ignorieren weil es eh Dumpfbacken sind, schon längst auf dem Abstellgleis der Geschichte, nur daß sie es noch nicht gemerkt haben. Die Political Correctness-Keule schüchtert keinen mehr ein, im Gegenteil, die Leute werden zu Recht sauer, weil sie eben nicht so doof sind und merken, dass sie manipuliert werden sollen. Und dann passieren eben solche Sachen.

Beitrag melden
felsen2000 26.11.2016, 18:59
124. Aha, Wahlkampf hat begonnen

Die linkslastige Presse muss dem tumben Wähler ma wieder erkären, was er/sie wählen darf. Und was nicht.

Wenn die Presse ihren Informationsauftrag ernst nehmen würde, dann würde eine Forderung von Kauder nach Zensur (siehe Interview in Welt online) einen Aufschrei auslösen. Und er meinte ausdrücklich Zensur. Die bereits ziemlich überspannte Diskussion über angebliche "Lücken in der Verfolgung strafrechtlicher Tatbestände" hat er extra erwähnt. ZENSUR! Ist das den heutigen Linken wirkllich so egal? Ach so. Soll ja die "richtigen" treffen. Da muss man es mit dem Rechtsstaat nicht so genau nehmen. Oder das Merkel mit einem Notstandsparagraphen das parlamentarische MItbestimmungsrecht ausgehebelt hat. Oder das die Bundesregierung hunderttausendfach illegale Einwanderung duldet. Und ich meine illegal. Die anerkannten Asylbewerber und zu subsidiärem Schutz anerkannten Einwanderer habe ich da schon rausgerechnet. Da lesen sich die Meldungen wie "Schon tausend Abschiebungen..." wie Hohn.

Und was die Duldung von Radikalen und Spinnern betrifft, braucht sich die AfD kaum zu verstecken. Die Partei Linke und die Grünen haben hundertmal mal mehr Radikale in ihren Reihen. Interessiert die Presse nur nicht.

Mir wäre eine AfD mit Lucke auch lieber gewesen. Die jetzige Alpha ist ja leider chancen los. Aber die AfD ist auf jeden Fall das kleinere Übel. Wer diesmal nicht AfD wählt, ist Schuld am wirtschaftlichen und kulturellen Untergang Deutschlands. Die erste "Sharia-Polizei" durften wir ja schon miterleben. Wie kann man als Frau nur gegen die AfD sein? Die AfD ist die einzige Partei, die mühsam erkämpfte Gleichberechtigung und Frauenrechte gegen die millionenfache Einwanderung einer Gruppe schützen will, deren "Gesetz" sagt, dass Männer höhere Erbschaftsansprüche hätten´, weil sie von einem höheren Wesen dazu bestimmt worden wären, für die Frauen zu sorgen.

So was wollen wir in Deutschland?

Beitrag melden
spusr 26.11.2016, 19:05
125. Im Prinzip ja korrekt, nur...

es ist immer dasselbe, man versucht, den Menschen Angst zu machen, schlecht zu sein. Bloß nicht das Falsche sagen, denken, wählen. Versucht, diesen Menschen einen Stempel aufzudrücken. Es geht garnicht um Hass, Homophobie und Leugnungen. Wen interessiert das? Ohne Verharmlosung, dies sind kleine Gruppierungen, die sich trotz ihres berechtigten Ärgers mitunter fehl verhalten. Dies tun leider auch andere Gruppen. Es geht aber doch um die Millionen, die völlig "anständig" sind, die sich aber von der Regierung restlos übergangen fühlen, eher betrogen, ja eigentlich den Glauben verloren haben. Und das sind nicht vorwiegend alleinerziehende Mütter mit 500 Euro, Geringverdiener oder der gern genannte kleine Mann. Im Gegenteil. es sind viele Leute, die nachdenken, die sich um eine nachhaltige Zukunft sorgen, die ihre Ersparnisse für eine Euroideologie verlieren, ohne das die Regierung imstande ist, gültige Regeln aufzustellen. Leute, deren Renten in einem der wohlhabensten Länder der Erde nicht gesichert werden können, weil die Politik sich taub und unfähig anstellt, und das Volk für dumm verkauft. Die Politik ist es, die das Volk zum "kleinen Mann" degradiert welches sie dann auch noch wählen soll. Es ist auch gerade die Politik, die mit ihrer Aussenpolitik Hass gegen andere Nationen schürt und jahrelange guten Beziehungen zerstört, indem sie sich selbst in Krisen verstrickt, an ihnen mitwirkt und dann andere, die nicht zum Club gehören anprangert, an allem immer Schuld zu sein. Unterstützt durch die Presse manipuliert man ein ganzes Volk. Wer wird hier gefragt, ob Containerschiffe mit Waffernmaterial bei uns ausgeladen werden? Wer wird hier überhaupt um irgendwas gefragt? Würde die Politik sich um dieses Land wahrhaftig kümmern, wäre sie wirklich aufrichtig und ehrlich, würde sie nicht ständig Alternativlosigkeit predigen, ja, dann bräuchten wir auch keine Parteien rechts oder links der CDU. So wie aber leider die Realität ausschaut, braucht man wohl Oppositionen.

Beitrag melden
GeMe 26.11.2016, 19:08
126. @82 der-schwarze-fleck Heute, 17:24

Zitat von der-schwarze-fleck
1. Vielleicht das Recht auf direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild und möglicherweise auch die echte Wahl eines Bundespräsidenten, damit nicht drei Parteivorsitzende den nächsten wieder auskungeln müssen. 2. Vielleicht auch die Verkürzung der maximalen Amtszeit eines Bundeskanzlers, damit sich fähige Kräfte in den Parteien vorausschauend auf den Wechsel vorbereiten können und ein echter Wettbewerb entsteht und wir nicht mehr im Reformstau und im Aussitzen der Probleme in diesem Lande verharren müssen. 3. Ja, es muss endlich etwas passieren in diesem Lande. Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn die AFD im Bundestag sitzt, aber es muss auf jeden Fall anders werden als jetzt, denn nur so kann es besser werden.
Zu 1. Ich bin auch für direkte Demokratie, aber diese sollte sich auf die kommunale, maximal auf die Landeseben beschränken.
Wenn über einen Radweg oder eine Umgehungsstraße abgestimmt wird, ist das völlig OK. Sobald es aber um komplexe Fragen geht, ist "das Volk" überfordert. Entweder weil es die Zusammenhänge nicht versteht oder weil es sich mit den Zusammenhängen nicht beschäftigen will (Das dürfte die Masse sein). Das macht "das Volk" zu Opfern von Populisten. Dazu kommt das Problem komplexe Zusammenhänge in simple JA/NEIN Fragen zu pressen.
zu 2. Da stimme ich Ihnen zu.
zu 3. Es wird sicher nicht besser, wenn die AfD im Bundestag sitzt, weil die AfD keine Lösungen hat und deren Politiker nichts Konstruktives beitragen. So ist es zumindest in den Landtagen.

Beitrag melden
Nobody X 26.11.2016, 19:12
127. Chapeau, Frau Berg

Das ist der beste Beitrag, den ich je von Ihnen gelesen habe. Er enthält sehr viele zutreffende Punkte, wenngleich etliche davon zu hinterfragen sind. Ja, es mag sein, dass der Kapitalismus, den wir kennen, nicht mehr so funktionieren kann, weil irgendwo Ende ist - aber was hat das z. B. mit Islamisierung, IS-Terror, NAFRI-Banden und No-Go-Areas zu tun? DAS sind für mich die Hauptursachen für das Erstarken der Rechten, und nicht irgendwelche abgehängte Existenzen. Man kann nunmal nicht alle Probleme mit sozialer Gerechtigkeit lösen - wobei es diese sowieso nicht gibt. In D ist jahrzehntelang sehr viel versäumt worden, zum Teil auch durch übertriebene politische Korrektheit - Frau von der Leyen hat es endlich ausgesprochen. Auch hier muss man fragen, warum die etablierte Politik erst jetzt merkt, was dem durchschnittlichen Bürger sei Jahrzehnten klar ist? Richtig - Unmenschlichkeit kann nicht die bessere Zukunft sein, aber solange die von mir genannten Probleme nicht abgestellt werden - die zum Teil ja auch mit Unmenschlichkeit zu tun haben - , werden die Rechten vermutlich weiter im Aufwind bleiben. So wie bisher, kann es also auch nicht weitergehen.

Beitrag melden
Tacitus73 26.11.2016, 19:16
128. Danke, danke, danke!!!

Zitat von HeinM
AfD und Pediga: erst Populisten, dann Rassisten, dann Faschisten. Alles abgenutzt, dann las man hier was von Ratten und Hass (wenn ich mich nicht täusche, diffamierte Strauß seinerzeit die Linken als Ratten und Schmeißfliegen), und jetzt treiben die AfDler nette junge Homosexuelle in den Freitod. Mein Gott, wo soll das bei Spiegel-Online noch enden? Seit 40 Jahren lese den Spiegel, ich kann euch aber nicht mehr verstehen. Begreift einfach nur, viele, auch ich als ehemals Grünen- und SPD-Wähler, will nur eins, eine Opposition in den Bundestag wählen. Anders als die dort sitzenden Parteien beunruhigt mich nicht die erfolgte, aber die in der Zukunft aufgrund des Bevölkerungswachstums zu erwartende Massenzuwanderung nach Deutschland. In welchem Staat sollen meine Kinder denn eines Tages leben? Was hört man hierzu von der etablierten Politik und denen ihr nahestehenden Medien? Nichts, keine Pläne, ob und wie man einer andauernden Fluchtbewegung entgegentreten will. Keine Pläne, wie man etwa Afrika wirtschaftlich unterstützen will. Nicht mal eine Diskussion über den Zusammenhang von Bevölkerungswachstum und Fluchtbewegung wird geführt. Man steht ja moralisch so hoch, es gibt keine Obergrenze und keine zu schließenden Grenzen. Die Bösen sind die besorgten Bürger, also auch ich. Wie wollt ihr denn mich und andere zur AfD gedrängten Wähler zurückgewinnen, wenn ihr jede Diskussion über das, was diese Menschen vor allem sorgt, unterdrückt? Wo sind eure Antworten auf unsere Sorgen, wenn ihr sie doch für unbegründet haltet? Warum argumentiert ihr nicht mit uns, warum hetzt ihr nur?
Danke, danke und nochmals danke für diesen Artikel. Er spricht mir aus der Seele. "Wo sind die Antworten auf unsere Sorgen, wenn ihr sie doch für unbegründet haltet? Warum argumentiert ihr nicht mit uns, warum hetzt ihr nur?" Genau das sind die Fragen, die drängenden Fragen, die einem auf dem Herzen liegen - aber niemand hört wirklich zu, niemand will wirklich zuhören. Der Bürger habe irrationale Ängste, sei angstgesteuert - ja, genau. Wenn es irrationale Ängste sind, dann fordere ich eine sachlich begründete Erklärung vonseiten der Politik, warum sie irrational sind! Und wenn sie doch nicht so irrational sind, dann fordere ich konkrete Lösungsansätze! Nach wie vor vermeidet man aber eine offene und ehrliche Auseinandersetzung mit den Problemen. Ich bin keineswegs der Meinung, dass die AfD die geeignete Partei ist, um die immensen Probleme der Zukunft zu lösen. Aber die anderen Parteien, die der AfD vorwerfen, nur einfache Lösungen zu haben - sie haben selbst auch keine Lösungen! Und werfen der AfD noch vor, dass sie die Probleme überhaupt anspricht. Das ist doch das Absurde. Nach dieser Lesart besteht die Lösung der Probleme (u.a. der Folgen der Massenzuwanderung) darin, dass man sie weiterhin ignoriert.

Beitrag melden
messwert 26.11.2016, 19:21
129. Bedauerlicherweis

macht es sich auch die Autorin obiger Kolumne mit ihrer Analyse dieses populären, politischen Widerstands viel zu leicht. Bezieht sich dabei einzig auf Teilfaktoren die ohnehin kaum tragfähig sind und verwechselt KAPITALISMUS mit technischem, bzw. elektronischem ,FORTSCHRITT: Bedient die gängige Phrase der Meinungsgeber, -uns gehe es besser als 40% der Menschheit-, ungeachtet dessen, dass Deutschlands Bürger dies eigen- initiativ, durch Leistungsstärke und Know-how erreicht haben. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass es gerade Deutschlands Vorteile ermöglichen, mit seinem weltweit, beispielhaftes Hilfs-Engagement, Menschen anderen Orts zu unterstützen. Allerdings, keinesfalls darf das, wie von der Berliner Parteienlandschaft zur Disposition gestellt, zur Auflösung unserer erworbenen Errungenschaften, dem Zerfall unserer Gesellschaft und heimischen Traditionen, sowie einer Islamisierung führen! Unserer Identität und dem Heimat-Erhalt ist absoluter Vorrang geschuldet. Exakt sich dem Vorgenannten zu widersetzen, wiewohl oft kontraproduktiv und geschmacklos, hat der AfD , (alternativlos),den Zulauf verschafft! Denn es geht um - DIE Gesellschaft- mit der die allermeisten Bürger fest verbunden sind und - schwinden sehen!

Beitrag melden
Seite 13 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!