Forum: Kultur
Erfolgsrezept für Autorinnen: Nicht heulen, nackig machen!

Wer als Autorin, Künstlerin oder Wissenschaftlerin Erfolg haben will, möge folgenden Rat beherzigen: Sei stolz auf deinen Körper, dein Kapital! Zieh dich einfach bei jeder Gelegenheit aus.

Seite 1 von 11
coyote38 01.11.2014, 13:51
1. Kolumne mal wieder nicht verstanden ...

Was möchten Sie uns eigentlich sagen, Frau Berg ...? Dass weibliche Autoren einfach nicht so qualitativ hochwertig schreiben können, dass man sie auch OHNE Striptease lesen würde ...? Das ist nicht MEIN Problem ... sollen die Damen doch einfach besser schreiben ...^^ Oder ist das tatsächlich ein Aufruf dazu, dass Frauen mit dem Feminismus-Gender-Blödsinn aufhören und sich wieder ihrer WEIBLICHEN Rolle bewusst werden sollen, indem sie Männern erfolgreich den Kopf verdrehen und SO ihre Ziele erreichen ...? In DEM Fall wäre ich ausnahmsweise sogar mal "bei Ihnen" ...

Beitrag melden
khertel 01.11.2014, 13:58
2. Klar, nackig machen ist eine Möglichkeit

Die andere ist Talent oder Wissen. Männern ist die erste Alternative leider verschlossen. Wer nix kann, wird nix.
Von daher verstehe ich das Problem der Frau Berg nur bedingt.

Beitrag melden
vhe 01.11.2014, 14:00
3.

Oh ja.
Nackte Frauen rennen schreiend bösen Diktatoren hinterher - und dann soll ich als Diktator abdanken oder was? Als Dikta - äh - tesse könnte ich das ja noch verstehen, aber derzeit sind sämtliche Dik ... tierenden ja Diktatoren. Berlusconi, der für seine Groupies selber zahlen musste, ist bestimmt neidisch auf Putin.

Was Femen also tut, ist das Geschlechterungleichgewicht in der Diktaturbranche zu zementieren, indem sie den Job für Frauen unangenehm und für Männer angenehm machen.

Was wollte Femen nochmal erreichen?

Beitrag melden
movfaltin 01.11.2014, 14:09
4. Hochklassig

Es gibt doch durchaus hochklassige Autorinnen: Margaret Atwood zum Beispiel, oder meinetwegen Emily Dickinson.
Es gibt auch exzellente Wissenschaftlerinnen. (Und dabei denke ich nicht vergangenheitsverhaftet an Frau Curie...)

Aber da fallen mir jeweils nur zwei bis drei Namen ein, bei denen ich selbst eine Spitzenqualität attestieren würde; bei den Männern komme ich hingegen bald auf dreistellige Beispielzahlen.
Titelbilder von attraktiven Autorinnen mit wenig an helfen bei Minderfertigkeit aber eher auch nicht. Dafür gibt's das Internet und die um der Äußerlichkeit willen angeheuerten Miminnen und Society-Sternchen.
In jedem Fall ist da etwas nicht in der Waage. Womit das zusammenhängt (ob die Medianfrau dieselben Sachen gleich gut kann wie der Medianmann), ist eine spannende Frage, die allerdings weder mit wishful thinking noch mit politischer Korrektheit - aber eben auch nicht mit Überlegenheitsdünkel und Genprädeterminismus - schlüssig beantwortet werden kann. Insofern ist die Frage bei Ihnen, werte Frau Berg, und das schließe ich aus Ihren bisherigen Verlautbarungen mit Verlaub, eher stiefmütterlich aufgehoben - und wird eben weder schriftstellerisch noch wissenschaftlich eine genügende Würdigung erfahren können.

Beitrag melden
remide.v. 01.11.2014, 14:11
5. Ich seh etwas, was Du nicht siehst

Auch wenn das jetzt sicherlich spooky klingen mag, aber es gibt gesellschaftliche Randgruppen, welche von einem sonderlichen Phänomen wissen, das man "Ironie" zu nennen pflegt...

Beitrag melden
libertarian2012 01.11.2014, 14:17
6.

Seit wann heißt das eigentlich "der Essay"? Ich beobachte in den letzten Jahren öfter sprachliche Veränderungen in der alten Heimat, die merkwürdig sind. "Der Laptop" oder auch dass "sich erinnern" oft nicht mehr reflexiv benutzt wird.

Beitrag melden
kumi-ori 01.11.2014, 14:20
7. Guten Morgen

Endlich ist das Thema auch im Spiegel angekommen. Ich habe es sehr vermisst, denn schließlich gibt es seit drei Tagen schon keine neuen Bilder bei Fappening.

Weshalb ist eigentlich dieses Sujet so spannend? Wir sind glücklicherweise endlich in einem Jahrtausend angekommen, wo es wenigstens auf diesem Feld keinerlei Beschränkungen mehr gibt. Wer nicht weiß, wie das andere Geschlecht aussieht, und sich keinen Computer mit Internetzugang oder keine Eintrittskarte in die öffentliche Sauna leisten kann, der kann ja noch mit dem Fahrrad zum nächsten Baggersee fahren, und dort das Versäumte nachholen. Andererseits ist damit der Marktwert ins Bodenlose gesunken. Nackig wird gerne genommen, aber Geld verdient sich damit keines mehr.

Nicht, dass ich diese Entwicklung bedaure. Ich sehe den weiblichen Körper sehr gern und ich halte auch wenig von Moral. Aber inzwischen ist dieses Thema ausreichend behandelt und Botschaften kann man damit nicht mehr rüberbringen und sich selbst vermarkten auch nicht, weil keiner mehr hinguckt, wie der Kopf zu den Brüsten ausschaut, oder sich die Mühe macht, sich den Namen der Besitzerin zu merken.

Wenn also die Damen von Femen sich bemühen, dann schauen wir uns vielleicht ihre Titten an, oder auch nicht, aber wir wissen nachher nicht, ob sie jetzt die ukrainische Sexmafia bekämpft oder ob sie die Pelztiere gerettet haben. Die an ihrem Körper befestigten Geschütze (um im Bild von Frau Berg zu bleiben) sind nicht so schwer, dass sie solche Botschaften transportieren könnten.

Beitrag melden
maliperica 01.11.2014, 14:25
8. Erfrischende Hirnbrise aus der Schweiz

"Zieh dich einfach bei jeder Gelegenheit aus!"

In aller Reflektiertheit unseres einzelnen und gemeinsamen Daseins war es schon immer so. Und es spricht viel mehr von der Männerwelt und ihren geistigen Fähigkeiten über ästhetischen Vorurteilen der Frauen richtige intellektuelle Stellung zu beziehen, werte Frau Berg.

Beitrag melden
Die reinste Wahrheit 01.11.2014, 14:31
9. hä?

Wer achtet beim Kauf von Büchern auf das Geschlecht des Autors? Und Verleger achten auch auf Profit. Da wird niemand einen Bestsellerkandidaten abweisen nur weil er das "falsche" Geschlecht hat. Ich vermute Sybille möchte ihren Misserfolg als Autorin auf die böse Männerwelt schieben, jetzt nachdem Akif ihr mal wieder die Leviten gelesen hat :-D

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!