Forum: Kultur
Erfolgsrezept für Autorinnen: Nicht heulen, nackig machen!

Wer als Autorin, Künstlerin oder Wissenschaftlerin Erfolg haben will, möge folgenden Rat beherzigen: Sei stolz auf deinen Körper, dein Kapital! Zieh dich einfach bei jeder Gelegenheit aus.

Seite 9 von 11
kobalt55 02.11.2014, 14:12
80.

Endlich mal ein Artikel zum ablachen.Denn wie naiv muss man denn sein???
Zumal es Frauen gibt die jeder mal gerne nackig sehen möchte und Frauen die lieber vollverschleiert bleiben sollten.Und die letzteren werden dann Schreiberlinge???lol

Beitrag melden
Kaffee Wien 02.11.2014, 14:14
81. Nehmen Sie Ihren letzten Satz als Aufforderung, Frau Berg!

Beginnen Sie selbst! Ich warte auf Ihre zwei Waffen!

Beitrag melden
postit2012 02.11.2014, 14:23
82. Hmhm,

Frau Berg tut wieder mal so, als ob sie nicht bis auf drei zählen kann...

Beitrag melden
atmin 02.11.2014, 15:07
83. Was denn sonst?

In einer von männlichem Denken determinierten Welt sollte das so sein, wie Sie schreiben. Mag schon sein, daß wir heute in einer freiheitlichen, positivistisch geprägten, emanzipierten Welt leben oder zumindest meinen zu leben. Aber jahrhundertelange Filterung durch korrupte Granden im Vatikan sollte einem dauerhaft Manifest gleichen. Darf ich Sie fragen, Frau Berg, welches Auto sie fahren und ob sie glauben, daß weibliches oder gemischtes Denken bis heute ein gleichwertiges Modell zustande gebracht hätte? Wie ernst meinen Sie das also?

Beitrag melden
kumi-ori 02.11.2014, 15:40
84. Absolut!

Zitat von bert1966
Ach so: man erkennt also bei jedem Text schon am Inhalt, ob er von einer Frau oder einem Mann geschrieben wurde !? Das war mir neu!
In 99% aller Texte erkenne ich das. Das weiß ich deshalb, weil ich mich ein paar mal gewundert hbe ("hat das wirklich ein Mann geschrieben?") und dann habe ich noch mal genau nachgesehen und tatsächlich war der Autor - trotz männlichem Vornamen - eine Frau. Es gibt da so Merkmale. Wenn im Detail beschrieben ist, wer was anhat und wie die Fingernägel aussehen (auch wenn es für die Geschichte keine Rolle spielt) oder wenn irgendwelche Menschen einfach supergut und toll und ohne jegliche Fehler sind (Ausnahme Haruki Murakami, der schreibt auch von so tollen Menschen und ist ein Mann), dann handelt es sich um eine Frau. Wenn jemand irgendwelche banalen alltäglichen Gegenstände und sein Verhältnis zu ihnen in manchmal kult-artiger Akribie beschreibt (so wie sich Männer im Lauf von dreißig Jahren nicht von ihrem Rasierapparat und von ihrer Zahnbürste nur ungern trennen), dann ist es ein Mann.

Frauen, die so schreiben wie Männer sind selten. Männer die so schreiben, wie Frauen sind noch viel seltener (Beispiel ist Ellis, American Psycho; ein grottenschlechtes banales Buch nebenbei, das ich nur bis zum ersten Drittel ertragen konnte)

Beitrag melden
mursilli 02.11.2014, 18:04
85. Die verführerische Pose der Weiblichkeit,

gemeinhin einschlägigen Magazinen oder Illustrierten vorbehalten, gelingt leider nur bis zu einem bestimmten Alter. Später sollte man davon aus Gründen der Schicklichkeit Abstand nehmen. Insbesondere bei "Belle"tristik.
Aber es fällt auf, dass junge Autorinnen sich gern vorteilhaft ablichten lassen, um Werbung für ihr Buch zu machen. Männer sind da etwas zurückhaltender.

Beitrag melden
DerSponner 02.11.2014, 18:32
86. Mehrzahl der Menschen sind Frauen

womöglich verkaufen sich die Bücher unter "Women's Shelf" ja viel besser als die anderen. Auf jeden Fall haben Frauen es selbst in der Hand - gründet euere eigenen Buchhandlungen, und kaufe doch was ihr wollt.

Als Schriftsteller über zuwenig Beachtung zu klagen ist ehrlich gesagt nur peinlich.

Beitrag melden
FeiHung 02.11.2014, 19:19
87. Da spricht wohl

Verzweiflung und fast schon Resignation aus Frau Berg. Was ich im Angesicht der Kommentare hier durchaus verstehen könnte. Aber ich fände es besser, wenn sie trotzdem stark bliebe.

Beitrag melden
wählersuchtpartei 02.11.2014, 19:35
88. Willkommen im Postfeminismus

Wenn jemand so verzweifelt zu sein scheint, wie Frau Berg, sollte man eigentlich nicht mehr nach treten.
Da ich sie aber auch über den Kauf von Produkten aus der SPON-Werbung mit bezahle - doch noch diese Anmerkungen:
Das, was seit geraumer Zeit in dieser Kolumne zum Thema Frau und Mann abgeliefert wird, ist unter aller Kanone. Was Frau Merkel als Frau Bundeskanzlerin, Frau Schwarzer als Steuerhinterzieherin und die Aktionen von Femen noch von einer Ernst zu nehmenden Frauenbewegung (das Wort Feminismus traue ich mich fast schon gar nicht mehr zu schreiben) übrig gelassen haben, versenkt Frau Berg mit ihrer Schreiberei hier vollends in den Orkus der Belanglosigkeit.
So etwas schreibt man nur in tiefster Verbitterung … wohl weil der klassische Feminismus mittlerweile so tot ist wie das Ansinnen, die Arbeiterklasse zu "befreien".

Wie Herr Lobo dem anständigen Internet, jagt auch Frau Berg hier einem Phantom hinterher - ohne jeglichen Zugewinn für den Leser.

Beitrag melden
priva 02.11.2014, 20:55
89. im gleichschritt marsch

versteht denn wirklich keiner mehr Ironie?
Darf das wahr sein? Unverständnis lässt sich nicht verbieten.
Zum Kontext im Internet. Da machen Frauen Nacktfotos von sich selbst und stellen die ins Internet, in einem scheinbar "sicheren" ...
Anschließend tagelang öffentliche Empörung, dass durch einen Hacker nicht nur die Frau ABC, sondern nun auch SDF nackt betrachtet werden kann.
Böser Hacker aber auch.
Mal ist Frau VBN, mal Frau bnm betroffen.
Die Frau, die ihre Nacktbilder einstellt, kriegt mehr Medienaufmerksamkeit

Beitrag melden
Seite 9 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!