Forum: Kultur
Erinnerungen an den Sommer: Übers Wetter weinen, das Leben meinen
Getty Images

Was ist aus den Sommern unserer Kindheit geworden, was aus den Menschen, die Hitze und Langeweile so genießen konnten? Traurige Erwachsene, die nur noch davon träumen, dass früher alles besser war.

Seite 3 von 10
g32 05.08.2017, 18:06
20. Frau Berg, Ihr Text hat mehr verdient als dieses Prosa!

Alle sollten über das Wetter weinen
und ihr Leben damit meinen.

Alle, die jetzt aufrecht gehen
und sich korrekt nur kleiden,
die immer gewählt so reden,
sie sollten mit mir weinen!

Und es regnet immer noch,
und nichts,
nichts ist mehr von dem,
was mein Sommer früher war.

Darf ich Ihren Text featuren?

Beitrag melden
oltrerugo 05.08.2017, 18:13
21. Zur Unzeit

Früher war Zukunft, dann erste Vergangenheiten. Letztere wachsen an und immer ist faszinierend, was nicht da ist: Vorher und Nachher. Das ist die Wahrheit, darüber wäre noch viel zu arbeiten – zurzeit allerdings stärker schwitzend.

Beitrag melden
spiegelfrauchen 05.08.2017, 18:13
22. Softeis und Pommes

Wie wunderbar ! Kindheit und Jugend in den siebziger Jahren ....... Sweet , Slade , Suzi usw. Parker , Wrangler Jeans , Boots , Lippgloss .... Apfelshampoo , Pommes und Softeis ...... und nicht endende Sommer im Freibad ......

Beitrag melden
nobody_incognito 05.08.2017, 18:17
23.

Zitat von g32
Alle sollten über das Wetter weinen und ihr Leben damit meinen. Alle, die jetzt aufrecht gehen und sich korrekt nur kleiden, die immer gewählt so reden, sie sollten mit mir weinen! Und es regnet immer noch, und nichts, nichts ist mehr von dem, was mein Sommer früher war. Darf ich Ihren Text featuren?
1968 Deep Purple – One More Rainy Day Lyrics

Changes, visible changes
Sky looking so forlorn
It looks like the world's been born
On one more rainy day

Trying to see the sunlight
My heart's crying out loud
I try to see through the clouds
On one more rainy day

One more rainy day
Once again my mind is gray
This is what a rainy day can do
One more rainy day
One more rainy day

Sun starts shining on through
New day a day with you
It's strange what sun can do
On one more rainy day

One more rainy day
Once again my mind is gray
This is what a rainy day can do
One more rainy day
One more rainy day

Beitrag melden
wassollichdazusagen 05.08.2017, 18:26
24. Ich...

....hab Sie lieb.

Beitrag melden
nobody_incognito 05.08.2017, 18:26
25.

Zitat von majakovskij
Unser Älterwerden („Erwachsenwerden“ ist ja eher ein Kulturwechsel), beziehungsweise, wissender werden, entzaubert die Welt. Und wir entzaubern sie durch unsere Kultur der Profanisierung. Früher wäre es undenkbar gewesen, sich mit derartig hässlichen Gebäuden, Dingen, Kleidern zu umgeben –*und hässlichen Menschen, die offensichtlich keinerlei Wert auf ihr Erscheinen legen (dies betrifft keineswegs nur die „armen Schichten“, hat nur bedingt mit Einkommen und Vermögen zu tun). Wir haben unsere Einstellung der Welt gegenüber fundamental verändert. Ob das so bleiben muss?
Ach, es gibt mehr als genug unverstandene Phänomene - man will es nur nicht wahr haben, weil man eben das Dogma hat, dass es für alles eine wissenschaftliche Erklärung geben muss. Das läuft dann auf pseudowissenschaftliche Modelle hinaus, aber nicht auf wirkliche Erkenntniss. Die entscheidende Frage wo das Unversum herkommt, kann man sich auch nur mit dem Wort "Wunder" erklären. Und ob das Leben zufällig entstanden ist, lässt sich auch nicht beweisen, auch nicht in welche Richtung es sich entwickelt. Man will sich die Dinge halt berechenbar und kontrollierbar machen. Der andere erkenntnistheoretische Ansatz ist, dass man zum Urvertrauen findet und das ist die einzige Möglichkeit für sowas wie "Freiheit".

Beitrag melden
mnaatz 05.08.2017, 18:47
26. Herzlichen Dank

Ich, mittlerweile selbst Vater, las gerade den Artikel, am ersten Tag des Mallorcaurlaubs. Und ich möchte mich sehr bedanken! Mir ist der eher melancholische Ton nicht entgangen. Trotzdem hat mich der Artikel eher daran erinnert, wie wenig es für das Sommerglück braucht -- wenn wir es unterlassen können, uns dabei selbst im Weg zu stehen. Einen kleinen Sommerglücksmoment hat die Lektüre bei mir hinterlassen. Herzlichen Dank dafür!

Beitrag melden
erzengel7 05.08.2017, 18:54
27. mir is regen irgendwie lieber weil die birnen der menschen nicht so

zugeschwollen sind vonder hitz 20 grad das ganze jahr das wärs oder 21 ,naja kann man hald nicht ändern und das ist gut so ,der/die berg ist das ziel sagt der buddist .

Beitrag melden
spon-facebook-10000008698 05.08.2017, 19:03
28.

Mir machen Leute richtig angst die das anders empfinden als Frau Berg . Wie machen die das ?... alles ist so schön und die Hundeblume am Strassenrand bringt mich heute noch zum weinen ?Ist das genetische ? Also die Kommentare sind det Beste vom Jansen
:-)

Beitrag melden
nobody_incognito 05.08.2017, 19:05
29.

Zitat von erzengel7
zugeschwollen sind vonder hitz 20 grad das ganze jahr das wärs oder 21 ,naja kann man hald nicht ändern und das ist gut so ,der/die berg ist das ziel sagt der buddist .
"Et kütt wie et kütt" ist mehr so der agnostische und wahrheitsoffene Ansatz. Die Vernunft ist gespalten hinsichtlich des formalen Überlebens-Dogmas und des Inhalts, der es tatsächlich bringen soll. ;-)

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!