Forum: Kultur
Eröffnungskonzert Elbphilharmonie: Ode an die Freude
DPA

Premiere geglückt! Das erste Konzert in der neuen Hamburger Elbphilharmonie gelang nicht nur pannenfrei, sondern nahezu perfekt. Die Gäste jubelten, Programm und Interpretation überzeugten, das Finale schäumte fast wie an Silvester.

Seite 13 von 32
kenterziege 12.01.2017, 10:45
120. Schön beschrieben....

Das ist schön beschrieben! Es wird sehr viel Polizeikapazität kosten, wenn am 1.Mai die Leiute vom Schamzenviertel im Kollektiv zur Oper ziehen und mal Leute sehen wollen, die dort 20.000 €/qm für eine Wohnung ausgeben können. So viel konzentrierter Reichtum - das kostet Bewachung. Die vornehmen Hanseaten trugen früher den Pelz nach innen!
Gestern wurde eine große Chance vertan. Der Bürgermeister hätte die falschen eingeladen. Wo war die Lehrerin aus der Brennpunktschule, die einen musikbegeisterten Schüler hätte mitbringen dürfen? Es hätte eine Premiere mit den wirklichen Leistungsträgern sein können. So waren es die bundesweit immer gleichen Verdächtigen, die da in der ersten Reihen saßen. Schade - eine sozialdemokratische Chance verpasst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 12.01.2017, 10:46
121. ...

An alle Mäkeler, in schon absehbarer Zeit redet niemand mehr über das Geld, obwohl man es auch hätte billiger haben können, diese Kritik ist berechtigt. Aber zu sagen es ist ein elitärer Bau nur für Eliten gebaut, geht an den Tatsachen vorbei. Ich erspare mir das wiederholte aufzählen. Der Bau ist demokratisch angelegt in guter HH Tradition, es gibt keine Logen, schon gar nicht eine Ehrenloge. Die Preisgestaltung ist Bürgernah ,für jeden erschwinglich auch für ärmere Leute. Das es so bleibt garantiert die nicht privatwirtschaftliche Unterhaltung. Das wird weiterhin Steuergelder kosten, in der Mehrzahl bezahlt von Leuten die Steuern zahlen und so den nicht Steuern zahlenden den Zutritt zu ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 12.01.2017, 10:46
122. Sehr gut investiert!

Zitat von andrac1001
Ich werde den Eindruck nicht los, dass man hier massive Steuergeldverschwendung mit guter Akustik schön reden will. Mit 700.000.000 Euro hätte man weiß Gott besseres machen können, als der Kulturelite einen Palast zu bauen. Aber Steuerverschwendung wird in DE genauso wenig sanktioniert wie Steuervermeidung!
Nun ja, Ihnen mag ja ein Kino-Center reichen. Was Ihren Horizont überschreitet, muss deswegen nicht unbedingt "Verschwendung" sein.
Das Geld für die "Elphi" ist bestens investiert und wird sich in wenigen Jahren amortisieren da dieses Bauwerk weltweit zu einem Besuchermagneten wird.
Und außerdem: Gute Kultur kostet nun mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 12.01.2017, 10:49
123.

Zitat von andrac1001
Ich werde den Eindruck nicht los, dass man hier massive Steuergeldverschwendung mit guter Akustik schön reden will. Mit 700.000.000 Euro hätte man weiß Gott besseres machen können, als der Kulturelite einen Palast zu bauen. Aber Steuerverschwendung wird in DE genauso wenig sanktioniert wie Steuervermeidung!
Wen es nach Ihnen ginge, dann hätte es auch weder die Pyramide noch das Tadsch Mahal gegeben. Diese Bauwerke haben ja gar keine praktische Funktionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikechumberlain 12.01.2017, 10:49
124.

Zitat von der-junge-scharwenka
Die spannende Frage ist doch: WÜRDE sich die "untere Schicht der Hamburger Bevölkerung" die Eintrittstickets leisten, wenn sie es könnte? Zur Erinnerung: In der Elphi wird nicht das Dschungelcamp gegeben!
Meine spannende Frage ist: Hätte man die Elbphilharmonie auch bauen können wenn man auf die Steuergelder der unteren Schicht der Hamburger Bevölkerung und der an dieser Art von Kultur uninteressierten Bevölkerung hätte verzichten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 12.01.2017, 10:55
125.

Zitat von ed_tom_bell
Interessant, dass Sie das so sehen. Nach den Fotos und Filmen, die ich bislang aus dem Saal gesehen habe, habe ich das überhaupt nicht so empfunden. Sicher, es ist nicht der barocke Prunk wie etwa in der Hamburger Musikhalle. Da war ich schon ein paarmal und .....
"...Vor allem bin ich froh, dass ich nicht während des Barock in dieser Halle sitzen musste, zwischen all den parfümierten und gepuderten, aber ungewaschenen und mit Ungeziefer verseuchten Popanzen und Popanzinnen..."

Keine Bange. Sie hätten nichts gemerkt, da Sie selbst dazugehört hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 12.01.2017, 10:55
126.

Zitat von mirage122
Ich jedenfalls danke Olaf Scholz für sein Verhandlungsgeschick und seine Umsicht. Sollten wir eine Ole von Beust-Ruine bekommen? (Im Volksmund: "Kohle von Beust") Er war der teuerste Bürgermeister, den Hamburg je hatte. Abgesehen von den Peinlichkeiten mit der Schill-Partei. Ronald Schill bezahlen die Hamburger Steuerzahler sein feines Leben in Brasilien. Darüber spricht keiner mehr!
Auf von Beust rumhacken ist auch wohlfeil. Man muss eines auch klar sagen: ohne ihn gäbe es die Elbphilharmonie nicht.

Und was Scholz betrifft: er ist 2012 weitestgehend auf die Forderungen von Hochtief eingegangen. Das war letztlich alternativlos, denn ansonsten wäre entweder das bisher ausgegebene Geld für nichts weg gewesen oder ein ellenlanges Verfahren mit ungewissem und wohl noch teurerem Ergebnis wäre die Folge gewesen. Besonders mutig war das für Scholz auch nicht, denn er konnte schön auf die Fehler seiner Vorgänger verweisen. Besonderes Geschick oder eine besondere Leistung Scholz´ sehe ich hier aber nicht. Die Karre steckte nur so weit im Dreck, dass man ihm die nochmals rd. 200 weiteren Millionen nicht anlastete.

Soweit mir bekannt lebt Schill nicht mehr von Bezügen als ehemaliger Politiker sondern aus seiner Zeit als Richter und somit Beamter. Und die sind wohl auch nicht besonders hoch, er lebt in Brasilien meines Wissens in einer Favela, nicht im Luxus. Das Beamtenrecht in Deutschland können Sie ebenfalls nicht von Beust anhängen. Allenfalls mangelnde Menschenkenntnis, mit so einem Vogel wie Schill überhaupt zu koalieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 12.01.2017, 10:55
127. Oder

Zitat von bökelmann
Diese Forum wimmelt ja nur so von Wiedergängern des schwäbischen Abgeordneten des vorletzten Jahrhunderts: "Wir brauchen keine Kultur, wir brauchen Kartoffeln" (aus dem Schwäbischen ins Deutsche übersetzt).
etwas literarischer: Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Entgegen allen anderslauten Gerüchten stimmt das immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnabelnase 12.01.2017, 10:56
128. Is logisch...

Zitat von pansatyr
ein totaler Verriss hier: Liebe Hamburger, Weltklasse geht leider anders : https://www.welt.de/kultur/article161102119/Liebe-Hamburger-Weltklasse-geht-leider-anders.html
Der Autor des "Verisses" ist (gebürtiger) Münchner. Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fürstengruft 12.01.2017, 10:56
129. Genau lieber hans-rai

Zitat von hans-rai
...ist kaum noch zu ertragen. Die Elbphilharmonie ist einfach ein Meilenstein großer, neuerer Bauwerkskunst, von denen Deutschland nicht viele hat. Die Eröffnungsfeier und die Zusammenstellung des musikalischen Programms von Thomas Hengelbrock war .....
bin voll Ihrer Meinung.
Ich muss es mal so drastisch sagen, ich setze es aber extra in Anführungszeichen ... die "Kulturbanausen" die nur Schreihalsmusik lieben, werden den Wert des neuen Kulturtempels nie verstehen.
Vielleicht aber verirren sie sich doch mal in das Gebäude und es beginnt ein Umdenken.

Bei der Programmzusammenstellung von Dirigent Hengelbrock (ich habe im NDR alles verfolgt) kann man jedoch trefflich streiten.
Die zeitgenössische Musik von Zimmermann und Riem war schon gewöhnungsbedürftig, eher Krach als Musik aber das ist mein unmaßgeblicher Eindruck.
Hervorragend fand ich das Oboe-Solo und den Countertenor Philippe Jaroussky.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 32