Forum: Kultur
Eröffnungskonzert Elbphilharmonie: Ode an die Freude
DPA

Premiere geglückt! Das erste Konzert in der neuen Hamburger Elbphilharmonie gelang nicht nur pannenfrei, sondern nahezu perfekt. Die Gäste jubelten, Programm und Interpretation überzeugten, das Finale schäumte fast wie an Silvester.

Seite 3 von 32
mirage122 12.01.2017, 08:21
20. Moin, Moin!

Hier sind wieder die absoluten Schreibtischtäter unterwegs, die sämtliche Medien zu diesem Thema nahezu inhalieren und dann genau wissen, was Sache ist. Die Kosten wurden von einem nicht unerheblichen Teil von den vielen Millionären und kleineren bis mittleren Geldgebern gespendet. In seiner Rede hat der 1. Bürgermeister ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die ElbPhi für alle Hamburger da sein soll, so werden z.B. alle Schulklassen nicht nur dort zur Besichtigung kommen, sondern auch Konzerte erleben. Es wird günstige Tickets geben, Konzerte für Jugendliche usw. Karten für die nächsten 5 Monate sind schon jetzt nicht mehr zu bekommen. Es wird nicht lange dauern, da hat sich das Ding bezahlt gemacht, wetten?
Ich jedenfalls danke Olaf Scholz für sein Verhandlungsgeschick und seine Umsicht. Sollten wir eine Ole von Beust-Ruine bekommen? (Im Volksmund: "Kohle von Beust") Er war der teuerste Bürgermeister, den Hamburg je hatte. Abgesehen von den Peinlichkeiten mit der Schill-Partei. Ronald Schill bezahlen die Hamburger Steuerzahler sein feines Leben in Brasilien. Darüber spricht keiner mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakar 12.01.2017, 08:22
21. Wenn ich mir die Bilder so betrachte und den Artikel überfliege,

frage ich mich, wie Journalisten unabhängig sein sollen und können, wenn sie sich mit Politik und Industriellen auf einem gemeinsamen Parkett treffen. Das Gebäude wurde mit Steuergeldern finanziert. Ich habe eher den Eindruck, hier muss mal wieder der Steuerzahler für ein Spielzeug der oberen Zehntausend blechen.
Uns Normals bleibt nur, Konzerte vor der Glotze (z.B. Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker) oder dem Radio zu erleben. Dies einfach deshalb, weil Karten unerschwinglich teuer, verlost werden oder auf Jahre hinaus für ein bestimmtes Klientel reserviert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 12.01.2017, 08:23
22. Über Geschmack läßt sich treiten

mir gefällt der Saal nicht und erinnert mich mehr an die Kreuzkirche in Dresden - wo auch eine weiße Haupt einen angrinst. An das Gebäude hat man sich schon gewöhnt und man staune, wie viele neue Techniken eingesetzt wurden - also auch ein internationales Projekt ?
Auch über das Programm läßt sich streiten- Merkel sprach davon, dass einige Stücke sie an die Großstadt erinnere ( Verkehrslärm ?! ) Den Abschluß des Programms fand ich da eher passend !

Kosten ? Geld erscheint keine Rolle gespielt zu haben zwischen Wüschen und Wirklichkeit. Aber Olfa Scholz hat Fakten gesetzt und das zählt. Ob es ein Bürgerhaus wird, wie es betont wurde, bezweifle ich, der Weg dahin ist nicht preiswert. Ob das Objekt sich rechnet ist die nächste Frage - der Chef vom Haus sprach davon, dass er noch mehr Veranstaltungen anbieten würde, aber es fehlt ( noch ) Geld ! Also alles mit heißer Nadel gestrickt ?

Und die Veranstaltung begann verspätet - ein Gruß aus Berlin war daran schuld ! Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg, der Erbauer des BER s und Betrieber von SXF und Tegel hat die Flieger der Bundesregierung nicht rechtzeitig in die Luft bekommen ? Eine letzte Verbeugung vor Hamburg, dass Hamburg Freude statt Frust mit Großprojekten hat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 12.01.2017, 08:25
23.

Die Akustik ist wirklich sehr gut. Extrem kurze Nachhallzeiten im Live-Stream und wahrscheinlich auch vor Ort. Allerdings haben mich die Disharmonien des Rihms-Stückes wenig überzeugt.

Trotzdem: Gratulation Hamburg.

Ob Eure Elphi ihren Preis wert ist (Preis/Nutzungsverhältnis) vermag ich nicht zu sagen. Sie sieht zwar aus wie ein vergessener und dann nachträglich bearbeiteter Uluru, kling aber zumindest sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 12.01.2017, 08:26
24. Mal abseits der üblichen Meckerei hier:

Mich erleichtert es, dass in Deutschland auch mal ein Großprojekt fertig wird. Dass die Kosten aus dem Ruder laufen, sobald Politiker ihre Finger im Spiel haben, sehen wir in Berlin. Aber es geht mir darum, dass man in diesem Land auch mal was Großes stemmt. Die Queen Mary 2 wurde in Hamburg in nicht mal drei Wochen komplett generalüberholt. Es geht soviel hier bei guter, realistischer Planung. Nicht nur die Chinesen, auch Deutsche können Großes.

Umgekehrt können Deutsche leider auch groß scheitern wie Volkswagen mit seiner Lügen-Dieselaffäre und dem PR-Desaster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 12.01.2017, 08:26
25. Palast der Eliten

Wer gestern die Premiere verfolgte, konnte sie alle sehen - die Schönen und die Reichen. Am Ende wird die Elbphilharmonie fast eine Milliarde kosten. Wieviele Schulen hätte man dafür sanieren können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_verbraucher 12.01.2017, 08:28
26. Unglaublich

Da werden eine 3/4 Milliarde Euro verbrannt, ja richtig verbrannt, und alle jubeln? Gehts noch? Was haben die Promis und reichen denn für die Eröffnungskarten gezahlt? Wieviel Geld wurde eingenommen? Ist der Eröffnungsabend gewinnbringend gewesen? DAS ist wichtig zu wissen. Kultur hin oder her, gut durchdacht und geplant hätte man aus den Geldern zu je 100.000.000 Euro in fast 8 Großstädten Kulturprojekte bauen können. Wenn da noch der BER dazu gerechnet werden würde....wahnsinn. Ich bin so wütend auf die Politik, richtig richtig wütend !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000158387 12.01.2017, 08:29
27. Voraussschau positiv und negativ

Ich hoffe, in einigen Jahren ist dieses Gebäude genauso bekannt und geschätzt
wie die Oper in Sydney. Ein dann ein Touristmagnet , ggf. sogar wie Schloß Neuschwanstein.
Dann sind die alle Kosten nur noch zweitrangig und eine Fußnote in der Objektbeschreibung.
Alle können dann stolz auf eine deutsche Bauleistung sein.

Oder, in ein paar Jahren der Bericht des Bundesrechnungshofes, des Bundes der Steuerzahler und eines
parlamentarischen Untersuchungsausschuß, worin die Mehr- und die Folgenkosten der Unterhaltung
des Objektes angeprangert werden.
Spitzenreiter in diese Liste ist dann vielleicht "Stuttgart 21", weil die relle Bauzeit dann ca. 21 Jahre gedauert hat,
und die tatsächlich ermittelten Kosten ca. 21 Mrd. EUR betragen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasGyros 12.01.2017, 08:29
28. Schön

Mich freut es sehr, dass es endlich geklappt hat!
Ein Gebäude, an dem Hamburg noch viel Freude haben wird, lange nachdem alle Meckerer verstummt sind.
Sicherlich war die ganze Planung und Durchführung kein Ruhmesblatt, aber in Sydney möchte auch niemand mehr das Opernhaus missen, was mittlerweile zu dem Symbol der Stadt geworden ist.
Merke: Investitionen zahlen sich immer längerfristig aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 12.01.2017, 08:30
29. tscha

Zitat von andrac1001
Ich werde den Eindruck nicht los, dass man hier massive Steuergeldverschwendung mit guter Akustik schön reden will. Mit 700.000.000 Euro hätte man weiß Gott besseres machen können, als der Kulturelite einen Palast zu bauen. Aber Steuerverschwendung wird in DE genauso wenig sanktioniert wie Steuervermeidung!
Auch wenn Sie als "Erster Alles" bisschen miesepetrig rüberkommen, wäre ein Schwimm- oder Spaßbad genehm?

Wenn Sie schon die Elite in den Senkel stellen wollen, denken Sie darüber nach, dass solche "Meilensteine" "Wahrzeichen" "Jahrhundertbauwerke" das Gesicht der ganzen Gesellschaft eines Landes zeigen und immer gerne verteufelt wurden und werden, bspw. le tour Eiffel.

Somit von Ihrer Seite kein neuer Erkenntnisgewinn.

Man darf auch mal gönnen können (mein orignales wie wohl nicht passendes kölsche Idiom bei diesem norddeutschen Thema mal außen vor gelassen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 32