Forum: Kultur
Eröffnungskonzert Elbphilharmonie: Ode an die Freude
DPA

Premiere geglückt! Das erste Konzert in der neuen Hamburger Elbphilharmonie gelang nicht nur pannenfrei, sondern nahezu perfekt. Die Gäste jubelten, Programm und Interpretation überzeugten, das Finale schäumte fast wie an Silvester.

Seite 8 von 32
Berg 12.01.2017, 09:47
70.

Zitat von eriatlov
als Klassikfan höre ich viele Konzerte über Radio und Fernsehen. Und obwohl diese Geräte nicht High End sind, höre ich den Unterschied sehr wohl zwischen diesem und andren Konzerthäusern. Ein Kompliment and en Akustik-Ingenieur. Und natürlich sieht der Bau toll aus. Gratulation an die Architekten! 1:0 für Hamburg.
Als Konzertfan vor dem Fernseher hört man schon die Unterschiede zwischen Gewandhaus Leipzig (Neunte Silvester), Semperoper (Opernball), Frauenkirche (Weihnachtsmessen), Wiener Philharmonie (Silvesterkonzerte). Die Elphi klang nicht ausgewogen: mitunter verschwanden die melodieführenden Instrumente im Orchesterklang, die Pauken waren m.E. zu laut, die Sänger klangen zu unterschiedlich. Aber das ist der Aufnahmetechnik zu verdanken, sie muss sich an den Saal anpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black-mamba 12.01.2017, 09:48
71. sorry, aber Geschnulze

Dann hoffe ich mal, dass die Wirkung der Akustik des Konzertsaales mehr Freude macht den Konzertbesuchern, als mir das Lesen dieses weit überzogen pathetisch geschriebenen Artikels. Auch Texte haben Klang und Rhythmus. Dieser Text hier tut mir allerdings mehr weh. Aber auch wenn die Akustik überragend sein sollte, nahezu eine Milliarde Euro für die "Hütte" ist viel zuviel Geld für sowas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 12.01.2017, 09:49
72.

Zitat von robertjaberg
Wieviele Sozialwohnungen könnte man bauen für dieses Geld ?
Keine einzige! Wie oft muss man dieses dumme Argument hier noch hören? Gelder aus dem Budget für Kultur werden auch genau dafür verwendet. Wenn die Elbphilharmonie nicht gebaut worden wäre, wären für diese Gelder andere kulturelle Dinge bezahlt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-klaus.delacroix 12.01.2017, 09:50
73. Gab es gestern zeitgleich 2 Konzerte?

Der Kollege von der WELT hat wohl das andere gesehen.

https://www.welt.de/kultur/article161102119/Liebe-Hamburger-Weltklasse-geht-leider-anders.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schulterklopfer 12.01.2017, 09:50
74. Steuerverschwendung?

Hier fällt immer wieder das Wort von der Steuerverschwendung.
Was ist nicht alles Steuerverschwendung?
Flughafen BER (täglich 1,5 Millionen)
Flüchtlinge mit Mehrfachidentitäten (weil der Staat bzw. die
Bürokratie versagt)
Brücken in der Landschaft (die nie gebraucht werden)
Stuttgart 21 ( wird bestimmt um ein Mehrfaches teurer als vorgesehen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-klaus.delacroix 12.01.2017, 09:51
75.

Zitat von mymindisramblin'
Während der Spiegel die Kostensteigerung der Elbphilharmonie mit 150% beziffert, schreibt die 'Süddeutsche' von 10x soviel wie ursprünglich geplant. Und während der Spiegel in wohlformulierten gedrechselten Sätzen von der Akustik und der Eröffnungsfeier schwärmt, werden ebendiese, in genauso geschwollener Sprache, von der 'Welt' verrissen. Kulturfeuilletons sind doch was Schönes, wie früher im Deutschunterricht Aufsatz schreiben: Hauptsache viel und wohlformuliert, dann kann man eigentlich jede Meinung vertreten und kriegt immer 'ne gute Note. Aber eigentlich kann es mir egal sein, ich höre eh fast nur Rockmusic, und Godspeed You! Black Emperor werden dort wohl nicht spielen. Obwohl... wäre sicher interessant. Und ich bin nur froh dass niemand das Licht verrissen hat, das war nämlich mein Bruder. Wenigstens an dessen Arbeit hatte niemand was auszusetzen. Aber dem Spiegel seien seine Lobhudeleien auf sie 'Elphi' verziehen, wo kämen wir denn hin wenn ein bisschen Lokalpatriotismus nicht mehr toleriert würde, sei sie auch mit geschönten Zahlen garniert, und was wissen denn schon die Berliner oder gar die Süddeutschen...
Die Welt kommt auch aus Hambur.g...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 12.01.2017, 09:51
76.

Zitat von five-oceans-buccaneer
hat immer schon gekostet und Unsummen verschlungen - man muss hier eben beide Seiten der Medaille sehen und nicht nur für den Moment sondern auf Mittel- und Langzeit. Schauen wir uns doch den König Ludwig II von Bayern an und seine zauberhaften .......
Nur weil die Elphi so aussieht als ob das Dach von Rübezahl persönlich eingetreten worden sei, kann man sie schlecht mit dem Kölner Dom oder Schloss Neuschwanstein vergleichen.

Sicher, die Hoffnung, dass es später einmal zu einer vergleichbaren Einschätzung hinkommt, die stirbt zuletzt.
Gestern kamen zumindest die vom Orchester produzierten Disharmonien exakt rüber. Das hatte was. Obwohl man eine Gänsehaut bekam und sich die Nackenhaare steil aufrichteten. Das Gequietsche war stellenweise kaum auszuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 12.01.2017, 09:51
77.

Zitat von Thorongil
Das Gebäude ist ein ehemaliger Hafenspeicher (Prä-Container-Epoche), das IST nachträglich aufgesetzt.
das sieht aber nur so aus. Wenn Sie den Film über den Bau gesehen hätten, wüssten Sie: vom Speicher ist nur die Außenmauer verwendet. Konzertsaal und Aufbau sind innen neu gegrüdet und stehen selbständig innerhalb der alten Mauern, die den Aufbau nie tragen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi1848 12.01.2017, 09:52
78.

Zitat von pepe_pelo
Was mich brennend interessiert und SPON und andere deutsche Magazine und Zeitungen nicht erwähnt haben. Kann sich die untere Schicht der Hamburger Bevölkerung die Eintrittstickets in die Elbphilharmonie eigentlich leisten oder wurde dieses Werk nur für die reiche Gruppe in Hamburg errichtet (siehe die Luxuswohnungen und Luxushotel in dem Gebäude) ? 789 Millionen Euro ! Ich kann es immer noch nicht glauben. Das ist fast eine Milliarde für ein Gebäude.
Ein Blick auf die Homepage genügt. Karten für Konzerte gibt es ab 11 Euro. Für Erwerbslose gilt ein Festpreis von 10 Euro. Ich denke schon. Billiger als Kino. Besucherkarten sind kostenlos.
Es ist immer die gleiche Diskussion, Auf der einen Seite die Forderung nach billigen Eintrittspreisen und "Kultur für alle" (was ja auch absolut richtig ist). Dazu gibt es Subventionen. Auf der anderen Seite werden genau diese Subventionen beklagt.
Zum Vergleich: es wird immer gesagt, Musicals tragen sich selbst. Warum? Weil die billigste Karte für "König der Löwen", nicht weit weg von der Elbphilharmonie) 83 Euro kostet (die teuerste 136)?
Es ist so wichtig, dass jeder die Möglichkeit hat, diese Erfahrungen zu machen - hier (und nicht beim Fahnenschwenken auf der Straße) stellt sich wirklich die Frage nach der kulturellen Identität, mit der sich jeder beschäftigen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warum_nicht? 12.01.2017, 09:53
79.

Zitat von unixv
subventioniert? oder sind die Platz-Preise " ab 15E!" mal wieder eine Lüge? Der Tempel für Hamburgs Eliten, die wollen doch unter sich bleiben, oder?
Wenn Sie wirklich Interesse hätten, hätten Sie sich hier über das Programm und die Eintrittspreise informiert:

https://www2.elbphilharmonie.de/de/konzerte/12-01-2017/
Mit etwas Suchen findet man tatsächlich auch Eintrittspreise ab 6.- Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 32