Forum: Kultur
Erotik-Drama "Shame": Eine Last, diese Lust
PROKINO

Schenkel, Brüste, Geschlechtsteile - und ein gutaussehender Büromensch, den die Leidenschaft quält. Regisseur Steve McQueen porträtiert einen Mann, dessen Leben von Sexualität regiert wird. "Shame" ist ein brutal ergreifender Film geworden, auch dank des Hauptdarstellers Michael Fassbender.

wohin 29.02.2012, 20:05
1. Der .....

.....lohnt sicher anzuschauen. Die Jagd nach Sex ist eben n i c h t der Sinn des Lebens (und auch nicht das höchste Glück auf Erden). Früher oder später begreift es jeder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppeldipoppel 02.03.2012, 16:20
2. Es geht nicht um Sex...

Zitat von wohin
.....lohnt sicher anzuschauen. Die Jagd nach Sex ist eben n i c h t der Sinn des Lebens (und auch nicht das höchste Glück auf Erden). Früher oder später begreift es jeder!
...es geht um den Kick. Ob das nun Heroin ist, Pornografie, Sex, BaseJumping: Es ist der Schuss Glück für den Kopf, der Versuch, seinen Körper zu spüren. Théo alias Hugluhuglu beschreibt das wunderbar. Das Porträt einen Pornosüchtigen.

http://www.amazon.de/Nur-in-meinem-K...0701587&sr=8-1
Am Ende ist doch dieses ganze zwanghafte Verhalten nur eine Form der Kompensation. Aber schön, dass es in diesem Film so eindrucksvoll dargestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NahGut 04.03.2012, 14:47
3.

Zitat von hoppeldipoppel
...es geht um den Kick. Ob das nun Heroin ist, Pornografie, Sex, BaseJumping
Genau. Und nicht nur das: das Entwickeln eines gewissen a-sozialen Verhaltens um sich das Leben mit der Droge zu ermöglichen und die Kraftanstrengung diese nach Aussen zu verheimlichen. Das Equivalent des "Erwischens" unter Dusche wäre die Flasche Vodka im Klospülkasten oder die Tafel Schokolade in der Sockenschublade. Ganz groß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murkelaki 07.03.2012, 17:37
4. Trauriger Held

In dem Film geht es doch nicht um Sexgier - es ist das Portrait eines ziemlich kaputten Typen, der sich bei jedem noch so geringsten Anflug von emotionaler Nähe erst mal die Seele aus dem Leib vögeln muss und die Frage die sich aufdrängt ist doch: was ist an diesem 'bad place', von dem er und seine Schwester kommen, geschehen?!

Dieser merkwürdige Zwang ist doch nicht per se Lebensinhalt, die Suche nach dem Kick oder gar nach Leidenschaft, sondern ein purer (und äußerst eindringlicher) Akt der Verzweiflung! Brandon ist kein 'mieser Typ' sondern ein zutiefst mitleiderregender Getriebener. Es ist einfach herzzerreissend, wie hilflos er versucht, mit einer Kollegin so etwas ähnliches wie Liebe zu machen oder ein guter Bruder zu sein - und wie kläglich er daran scheitert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren