Forum: Kultur
Erste Ausstellung von Ai Weiwei in China: "Ich möchte hier etwas hinterlassen"
Maximilian Kalkbrenner

Zum ersten Mal hat Ai Weiwei eine Ausstellung in China eröffnet. Eine offizielle Genehmigung gibt es nicht, aber die Behörden lassen ihn gewähren. Ein Ausstellungsbesuch mit dem Künstler, dessen Name bis vor Kurzem in seiner Heimat tabu war.

Seite 2 von 3
m.w.r. 13.06.2015, 12:39
10. Allen meinen Vorkommentatoren zum Trotz...

.... ich finde Herr Ai Weiwei ist neben mir einer der großartigsten lebenden Künstler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 13.06.2015, 12:54
11. Ach,

Zitat von m.w.r.
.... ich finde Herr Ai Weiwei ist neben mir einer der großartigsten lebenden Künstler.
Herr Beuys aus der Gruft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 13.06.2015, 13:57
12. diese Bücklinge...

Zitat von dr.haus
Über Kunst lässt sich bekanntlich nicht streiten,aber Kunst kommt von Können und "Wunst" von wollen. AI W -W ist ein chinesischer Steuerhinterzieher,der es sehr gut verstanden hat ,seine strafrechtlich relevanten Taten europäischen Chinaverbesserern als politische Verfolgung zu servieren.
Der Name des Künstlers bringt natürlich die Lohnschreiber der chinesischen Botschaft auf den Plan.

Allerdings sind die geäußerten Meinungen als Parteilinie sofort zu erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humptata 13.06.2015, 13:59
13. Dazu passt auch der Teaser:

Zitat von rakatak
... Ein völlig überschätzter, vom Journalismus und dem Kunstbetrieb hochgeschriebener Künstler, über den sich so schicke Dissidentengeschichten, Revolten und heutigen und zukünftigen Verboten schreiben lässt. ...
"Ein Ausstellungsbesuch mit dem Künstler, dessen Name bis vor Kurzem in seiner Heimat tabu war"

Ai Weiweis Name war tabu?
Wo?
Und was passierte, wenn man den Namen trotzdem aussprach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerdaflachmann 13.06.2015, 14:12
14. Ohje

Zitat von Emil Peisker
Der Name des Künstlers bringt natürlich die Lohnschreiber der chinesischen Botschaft auf den Plan. Allerdings sind die geäußerten Meinungen als Parteilinie sofort zu erkennen.
Mal ist man Lohnschreiber des Kreml, mal Pekings.Ich finde das Argument arg ausgelutscht.Herr Ai ist halt nicht so der Renner.Künstlerisch eher Kategorie Uli H.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwadel 13.06.2015, 14:18
15. ???

Zitat von rakatak
rakatak: Ansonten: Umgestürzte Türenhaufen (documenta), zerbrochene Teekannentüllen und eine querliegende Leiter. Hat unsere Kultur als Kunst nicht mehr auf zu bieten? Endzeit, Dekadenz, es ist wieder mal Zeit, sich große Sorgen um die Zukunft zu machen ...
Nicht alles ist blöd, bloß weil man es nicht verstanden hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwadel 13.06.2015, 14:23
16. !!!

Zitat von severin123
Langsam widert es mich an , wie leichtfertig und leichtsinnig manche Schreihaelse nach Menschenrechten schreien und Millionen Leben in kauf nehmen.
Und mich widert es an, wie Sie Menschen die Menschenrechte absprechen. Der Schreihals sind Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ikswolsok 13.06.2015, 14:36
17. Beijing

Zitat von nageleisen
Lieber Agent Ai Weiwei bleibt drüben, in deinem Westen und verkaufe dort deinen Schrott, der von der Presse gerne als Kunst verkauft wird.
liegt ja wohl eher im Osten Chinas, wenn Herr Ai Weiwei denn dort lebt. Oder ist mir entgangen, dass er seinen Reisepass zwecks (Zwangs)Ausreise wieder erhalten hat?
In Sachen Posts scheinen Sie ja eifrig unterwegs zu sein! Eben noch die Kataris heldenhaft gegen Herrn Zwanziger verteidigt, jetzt für die Chin. Obrigkeit unterwegs. Da fällt mir ein netter Nick für Sie ein: Gefragt nach meiner akademischen Bildung habe ich oft salopp mit Prof. Proll beantwortet; da liegt für Sie doch der Prof. Troll nahe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 13.06.2015, 15:47
18.

Was fehlt dem Mann eigentlich?

Ich schätze, dass es Herrn Weiwei wesentlich besser geht als vielen anderen, wirklichen Künstlern in China.

Der Mann ist kein Künstler, sondern eher ein Scharlatan.
Er hat es verstanden, sein mittelmässiges Talent durch geschickte Aussendarstellung als Opfer des "chinesichen Unrechtsregimes" zu überspielen und reihenweise westliche Politiker und sonstige Chinafeinde an der Nase herumzuführen. Man denke nur an sein dämliches Dachsteinprojekt.

Würde er in den Westen gehen können, z. B. in die USA, würde er vermutlich eine Galionsfigur des rechten Randes der Republikaner werden - so ähnlich wie seinerzeit Solschenizyn.
Nur der hat wenigstens noch ein paar gute Bücher geschrieben und hatte viel Schlimmeres erlebt als Herr Weiwei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 13.06.2015, 16:39
19.

Zitat von rwadel
Nicht alles ist blöd, bloß weil man es nicht verstanden hat
Ein wahrlich beliebtes Argument, aber leider ein dünnes Argument.

Ich will Sie nicht in Verlegenheit bringen mit der Bitte, uns die zerbrochenen Teekannen oder den Kasseler Türenhaufen als große Kunst zu erklären, aber ist es nicht die Aufgabe des Künstlers, wenn er denn mit dem Rezipienten zu kommunizieren gedenkt, verständlich zu bleiben?

Sie werden das wohl verneinen. Die Frage nach großer Kunst lässt sich so beantworten, "man erkennt sie, wenn man sie sieht". Bei Ai ist nur Müll und Überschätzung zu erkennen. Sie dürfen das gerne anders sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3