Forum: Kultur
Erste Morrissey-Autobiographie: Spott und Platz 1 für "Mozzer"
Getty Images

Endlich wieder ein Hit für Steven Patrick Morrissey: Der Sänger der legendären Smiths hat seine Autobiographie veröffentlicht - und schoss damit in Großbritannien an die Spitze der Amazon-Charts. Die Medien überbieten sich derweil mit den kuriosesten Anekdoten aus dem Werk.

Seite 3 von 3
murun 18.10.2013, 19:40
20. Nur ne Gegenfrage.

Zitat von Icke1860
Ich mache mich jetzt mal komplett unbeliebt, wahrscheinlich wird der Artikel ja gerade von Fans verschlungen werden. Wenn ich mich in Club xy aufhalte und irgendwas von the Smiths gespielt wird, ist mein erster Gedanke, "Mein Gott, klingt das alles gleich und monoton." Ok, jetzt steinigt mich.
Was hörst du?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 18.10.2013, 19:49
21. Irgendwo unverständlich

Zitat von lightcycler
...aber ich hatte wirklich keine Ahnung, wer das ist, noch irgendein Song oder Songtitel von Herrn Morrissey im Kopf!
Aber egal. Auch ich hab mich mit früherer Musik beschäftigt. Könnten ja irgendwo Einflüsse sein, man könnte ja was Originales mögen. Es gibt gewisse Bands, die stilbildend waren: Beatles, Smiths, Kinks, Pixies, Sonics etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fends 20.10.2013, 00:16
22. Still Ill ?

mag sein, aber vielleicht deshalb wird das Buch bald auf dem Nachttisch liegen und amüsante und interessante Leseabende versprechen. Morrissey war und ist in jedem Fall eine sehr interessante Variante und Alternative in diesem doch so berechenbaren Musikzirkus. Seine Musik der letzten 10 Jahre ist mit Text und Ton nach wie vor hörenswert und bietet textlich noch immer rafinierte und mit viel Ironie (auch Selbstironie) gefüllte Zeilen.
Wer innerhalb eines Jahres drei Musikmanager in die Wüste jagt, Konzerte in Gebäuden kurzfristig cancelt, weil dort früher Tierschlachter zugange waren, hat böse gesagt, etwas divenhaftens, exentrisches an sich; gut gemeint hat dieser Typ Rückrat wie sonst kaum einer in diesem Business und sich bis heute für nichts aber auch gar nichts verbiegen müssen. Daraus geht auch ein Anspruchsdenken hervor, dass es heutzutage jedem Plattenlabel-Fürsten schwierig macht, diesem "Godfather of Indie" noch einen für Morrissey angemessen Plattenvertrag anzubieten. Kleine Verträge mit kleinen Label sind nicht das Problem. Immerhin ist mit dem Buchkontrakt zum großen Haus Penguin - und dann auch noch in der berühmten Buchserie der angelsächsischen Literatur, den "Classics", ein eindrucksvoller Buchvertrag mit einer großen Resonanz gelungen. Hut ab, Herr Morrissey!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tokker 21.10.2013, 15:38
23. grumpy old man

fremkomponierte Songs, lustlose und kurze Konzerte, hohe Eintrittspreise, rassistische Ausschweifungen. Selbst ich als langer Fan der Smith und von Morrissey musste irgendwann einmal die Fanbrille absetzen und mir eingestehen, dass Morrissey nur noch ein verbitterter altender Snob ist. Ich hoffte bis zuletzt, dass Morrissey wie 2004 ein Comeback mit einem guten Album hat. Wie es aussieht, kann man das aber vergessen. Morrissey begiebt sich nun auch noch auf das Schmierfinkenniveau, das er der Presse immer vorgehalten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ethan_hunt_bln 05.12.2013, 17:21
24. Wenn da nicht dieser Veggie Wahn wäre . .

könnte der mann mein bester Freund sein. Großartiges Buch und alle die von einer Smith Reunion träumen können jetzt damit aufhören. Aber wer brauct das auch so lange Moz noch Songs schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3