Forum: Kultur
ESC-Sieg für die Niederlande: Der Piano-Man bezwingt die Windmacher
Michael Campanella/ Getty Images

Nach 44 Jahren geht die Siegestrophäe beim Eurovision Song Contest wieder in die Niederlande. Duncan Laurence findet mit seiner Pop-Ballade "Arcade" das richtige Maß an Inszenierung im quietschbunten ESC-Zirkus.

Seite 5 von 6
widower+2 19.05.2019, 13:55
40. Seltsame Argumentation

Zitat von fördeanwohner
Geschmäcker sind nunmal verschieden. Kaum irgendein ESC-Lied gefällt mir so, dass ich es privat hören würde. Das vorweg ... Die Qualität kann man auch ganz anders messen, nämlich damit, ob diese Veranstaltung verbindet. Und das tut sie! Sowohl im Kleinen, wenn man mit Freunden gemeinsam guckt und diskutiert, lacht usw., oder im Großen, wenn hinter den Kulissen Menschen aus aller Welt (nicht nur Europa) zusammenarbeiten und sich abstimmen müssen sowie sich Menschen aus aller Welt, die sich sonst nicht begegnen, jedes Jahr an einem anderen Ort treffen, sich Länder vorstellen können ... Es tut mir leid, wenn Sie diese Qualität nicht erkennen können. Und nein, der Forist hat nicht recht. Es ist nur seine Meinung.
Was hat denn die zweifellos vorhandene und wünschenswerte Verbindungswirkung des ESC mit der zurecht kritisierten musikalischen Qualität zu tun? Ja, es war mal wieder ein schönes Spektakel an dem anscheinend viele Leute ihren Spaß hatten. Aber ich glaube, dass keines der dort geträllerten Liedchen in Erinnerung bleiben wird.

Viele der früheren ESC- (bzw. Grand Prix-)Gewinner wurden zu echten Evergreens, die heute noch die meisten sofort mitsummen können, wenn sie die ersten Takte hören. Schon seit den Neunzigern fällt mir da kaum noch ein Siegertitel ein.

Beitrag melden
cave68 19.05.2019, 14:06
41.

Zitat von fördeanwohner
Geschmäcker sind nunmal verschieden. Kaum irgendein ESC-Lied gefällt mir so, dass ich es privat hören würde. Das vorweg ... Die Qualität kann man auch ganz anders messen, nämlich damit, ob diese Veranstaltung verbindet. Und das tut sie! Sowohl im Kleinen, wenn man mit Freunden gemeinsam guckt und diskutiert, lacht usw., oder im Großen, wenn hinter den Kulissen Menschen aus aller Welt (nicht nur Europa) zusammenarbeiten und sich abstimmen müssen sowie sich Menschen aus aller Welt, die sich sonst nicht begegnen, jedes Jahr an einem anderen Ort treffen, sich Länder vorstellen können ... Es tut mir leid, wenn Sie diese Qualität nicht erkennen können. Und nein, der Forist hat nicht recht. Es ist nur seine Meinung.
das was sie hier beschreiben wie mit Freunden treffen oder eben dass sich Fremde treffen und feiern: ich glaube da hat niemand etwas dagegen.
Aber braucht man dazu einen ESC...
Oder wenn eine Veranstaltung: kann man da nicht etwas mehr Abwechslung verlangen.....
Auch ich kann mit Bekannten einen Ausflug ins Fussballstadion machen und trotzdem die Sportart und deren Kommerzialisierung kritisch sehen und wenn es völlig in die falsche Richtung läuft suche ich mir etwas anderes als Hobby.
Da sei beim ESC schon gefragt,ob es da überhaupt noch ansatzweise um Musikqualität geht.
Was mich stört ist eben dieses komplette dem Mainstream hinterherlaufen ohne kritisches Denken.
Und selbiges dürfte hier schon angebracht sein....

Beitrag melden
cave68 19.05.2019, 14:22
42.

Zitat von widower+2
Was hat denn die zweifellos vorhandene und wünschenswerte Verbindungswirkung des ESC mit der zurecht kritisierten musikalischen Qualität zu tun? Ja, es war mal wieder ein schönes Spektakel an dem anscheinend viele Leute ihren Spaß hatten. Aber ich glaube, dass keines der dort geträllerten Liedchen in Erinnerung bleiben wird. Viele der früheren ESC- (bzw. Grand Prix-)Gewinner wurden zu echten Evergreens, die heute noch die meisten sofort mitsummen können, wenn sie die ersten Takte hören. Schon seit den Neunzigern fällt mir da kaum noch ein Siegertitel ein.
komplette Zustimmung...nicht ohne Grund werden viele Songs der 70er heute noch gecovert...ganz einfach weil der Sound eben im Ohr blieb.
seinerzeit war die Musik auch nicht so egozentrisch und ausnahmslos an die Stimme des Sängers ausgerichtet und auch die Instrumentalbegleitung war komplett anders.
Wenn ich im Radio ehemalige ESC-Songs höre sind das fast ausnahmslos Bucks-Fizz,Sandy Shaw,Brotehrhood of Man,Johnny Logan oder eben ABBA,etc....und von den letzten 20 Jahren ganz selten mal Lena,wenn überhaupt.

Beitrag melden
Schnabbelschnute 19.05.2019, 14:47
43. Tradition Verpflichtet!

Dieses Fiasko von dem kaum ein Lied uns in Erinnerung bleiben wird, ist ein sehr teures GEZ finanziertes Debakel.
Viele falsche Entscheidungen vom NDR führen unweigerlich dazu, dass wir uns traditionell vor ganz Europa blamieren.
Schon beim Vorentscheid war es absehbar, dass die Gruppe Sister's wieder einmal nur auf eines der hinteren Plätzen landen werden, weil die gesangliche Qualität der beiden Mädels einfach zu schlecht waren...ich würde nie von Gesang reden, eher von einem schreien hysterischer Girlys.
Der NDR muss jetzt wirklich kritisch das ganze unter die Lupe nehmen, denn ein großes Ausrufezeichen vom Unwillen des NDR ist es, dass mit Peter Urban ein 71 jähriger Dienst blinder Moderator immer noch diese Show - die sich ja durch Jung,Bunt und Neuerfindung definiert - moderieren darf!
Es wäre ein wichtiges Zeichen vom NDR, durch einen neuen jungen Moderator den Anfang zu machen, und beim nächsten Vorentscheid entweder nur No-Name Sänger/Innen oder gleich von Anfang an Stars auf die Bühne lässt.
Der Niederlande gönne ich den Sieg, auch wenn dieser Song mit dem heutigen Tag schon vergessen ist.

Beitrag melden
Kucker 19.05.2019, 15:00
44. Alle Experten sind sich einig

dass die deutschen Teilnehmerinnen einen guten Auftritt hingelegt haben. Deshalb kann ich mir die Null Punkte nur so erklären: Die Leute haben gedacht "ach, die Deutschen, die haben wir doch das ganze Jahr lieb - da geben wir heute mal unsere Stimme jemand anderem".

Beitrag melden
fördeanwohner 19.05.2019, 15:25
45. -

Zitat von widower+2
Was hat denn die zweifellos vorhandene und wünschenswerte Verbindungswirkung des ESC mit der zurecht kritisierten musikalischen Qualität zu tun? Ja, es war mal wieder ein schönes Spektakel an dem anscheinend viele Leute ihren Spaß hatten. Aber ich glaube, dass keines der dort geträllerten Liedchen in Erinnerung bleiben wird. Viele der früheren ESC- (bzw. Grand Prix-)Gewinner wurden zu echten Evergreens, die heute noch die meisten sofort mitsummen können, wenn sie die ersten Takte hören. Schon seit den Neunzigern fällt mir da kaum noch ein Siegertitel ein.
Lesen Sie doch bitte den Beitrag, den ich als erstes kommentiert hatte, ArnoNyhm1984. Ich habe ja explizit geschrieben, dass mir die meisten Songs auch nicht wirklich gefallen. Wenn der Forist einfach schreibt, der Mann (ArnoNyhm1984) habe recht, kann ich doch so argumentieren, finde ich.
Dadurch wird meine Argumentation vielleicht etwas weniger seltsam.

Beitrag melden
fördeanwohner 19.05.2019, 15:34
46. -

Zitat von cave68
das was sie hier beschreiben wie mit Freunden treffen oder eben dass sich Fremde treffen und feiern: ich glaube da hat niemand etwas dagegen. Aber braucht man dazu einen ESC... Oder wenn eine Veranstaltung: kann man da nicht etwas mehr Abwechslung verlangen..... Auch ich kann mit Bekannten einen Ausflug ins Fussballstadion machen und trotzdem die Sportart und deren Kommerzialisierung kritisch sehen und wenn es völlig in die falsche Richtung läuft suche ich mir etwas anderes als Hobby. Da sei beim ESC schon gefragt,ob es da überhaupt noch ansatzweise um Musikqualität geht. Was mich stört ist eben dieses komplette dem Mainstream hinterherlaufen ohne kritisches Denken. Und selbiges dürfte hier schon angebracht sein....
? Wer sollte denn etwas dagegen haben? Habe ich auch nicht so verstanden.
Aber warum soll ich mich mit meinen Freunden nicht auch noch zum ESC-Gucken treffen, wo wir uns dann über ganz andere Dinge unterhalten?
Hinzufügen möchte ich auch noch, dass diese Show für uns Europa-Fans Europa feiert. Mag sein, dass das Einige nicht verstehen können, aber offensichtlich gibt es sehr viele Menschen, die das auch so sehen. Viele schlechte Songs können also auch verbinden, wenn man so will.
Hey, Sie und andere können gerne anderer Meinung sein. Mir geht es nur darum, zu erklären, wie es für mich ist und nenne Argumente, die meiner Meinung nach dafür sprechen, diese Veranstaltung beizubehalten.
Ich interessiere mich nicht für Fußball, aber ich würde nie auf die Idee kommen zu fordern, die WM abzuschaffen.

Beitrag melden
widower+2 19.05.2019, 16:07
47. Sehe ich ja auch so

Zitat von fördeanwohner
? Wer sollte denn etwas dagegen haben? Habe ich auch nicht so verstanden. Aber warum soll ich mich mit meinen Freunden nicht auch noch zum ESC-Gucken treffen, wo wir uns dann über ganz andere Dinge unterhalten? Hinzufügen möchte ich auch noch, dass diese Show für uns Europa-Fans Europa feiert. Mag sein, dass das Einige nicht verstehen können, aber offensichtlich gibt es sehr viele Menschen, die das auch so sehen. Viele schlechte Songs können also auch verbinden, wenn man so will. Hey, Sie und andere können gerne anderer Meinung sein. Mir geht es nur darum, zu erklären, wie es für mich ist und nenne Argumente, die meiner Meinung nach dafür sprechen, diese Veranstaltung beizubehalten. Ich interessiere mich nicht für Fußball, aber ich würde nie auf die Idee kommen zu fordern, die WM abzuschaffen.
Ich möchte auch nicht, dass der ESC abgeschafft wird. Ich ärgere mich zwar seit Jahren über die meiner bescheidenen Meinung nach miese musikalische Qualität (oder vielleicht würde es "Einheitsbrei" besser treffen), aber trotzdem ist der ESC für mich inzwischen ein liebgewonnenes Ritual, das ich nicht missen möchte.

Was ich mir wünschen würde, wäre mehr Mut bei der Auswahl der Titel. Nicht nur, aber ganz besonders in Deutschland. Da hat man diesem Jahr diverse Experten bemüht, um ein Auswahlverfahren zu gestalten, dass die Chancen des deutschen Teilnehmers erhöhen sollte, und was kommt dabei raus: Einheitsbrei.

Beitrag melden
cave68 19.05.2019, 16:35
48.

Zitat von widower+2
Ich möchte auch nicht, dass der ESC abgeschafft wird. Ich ärgere mich zwar seit Jahren über die meiner bescheidenen Meinung nach miese musikalische Qualität (oder vielleicht würde es "Einheitsbrei" besser treffen), aber trotzdem ist der ESC für mich inzwischen ein liebgewonnenes Ritual, das ich nicht missen möchte. Was ich mir wünschen würde, wäre mehr Mut bei der Auswahl der Titel. Nicht nur, aber ganz besonders in Deutschland. Da hat man diesem Jahr diverse Experten bemüht, um ein Auswahlverfahren zu gestalten, dass die Chancen des deutschen Teilnehmers erhöhen sollte, und was kommt dabei raus: Einheitsbrei.
die berechtigte Frage dürfte sein,ob es überhaupt Künstler oder Songwriter gibt,die sich von diesem Einheitsbrei abheben und wirklich noch "Ohrwürmer" hinbekommen.
Die Auswahl bei der Vorausscheidung zum ESC hierzulande hat mich auch nicht gerade vom Hocker gerissen...

Beitrag melden
andreasbln 19.05.2019, 16:48
49. alles nicht so ernst nehmen

Ich zähle mich zu Hardore-Fans, aber der halbe Spaß ist das Lästern über die Backgroundsänger von Luxemburg oder das unmögliche Kleid aus der Slowakei. Wenn dann am Ende ein halbe handvoll gute Titel übrig bleiben ist es auch schon gut. Soldi und Arcade haben das Zeug dazu auch für sich alleine zu stehen. Aber bitte mal einen Blick in die aktuellen Charts.... also Capital Bra und Co. sind jetzt auch nicht der Burner. Der ESC ist eine eigene Welt, die auch gar nicht den Anspruch hat, den europäischen musikalischen Zeitgeist zu repräsentieren. Das ist eine Überhöhung die immer von außen rangetragen wird, um dann zu belegen, dass er diesem Anspruch nicht gerecht wird. Wird er nicht, oder meistens nicht. Euphoria Schweden 2012 war dann doch ein wochenlanger Hit queer durch Europa und wird noch heute gerne auf Parties gespielt. Kann also passieren - wenn nicht ist's auch nicht schlimm. Also abregen.... aufregen kann man sich aber gleichzeitig über den NDR, der sich nicht mal im Ansatz mühe gibt, dann doch nicht Jahr für Jahr derart blutleere Beiträge da hinzuschicken. Michael Schulte hat Glück gehabt. Der Song hat hierzulande auch nicht gerade die Charts gestürmt. Aber das Momentum der Inszenierung hat gepasst. Für dieses Jahr hatte man offensichtlich überhaupt kein visuelles Konzept... wie arm. Da schickt man einen Song mit intellektueller Message und schafft es nicht ihn angemessen in Szene zu setzen. Tja... man muss ja nicht Australien nachmachen... aber es war lieblos. Wenn der Song für sich alleine steht oder der Interpret das trägt, dann braucht es keine Inszenierung auch beim ESC nicht, obgleich es von der Journalistenguilde gerade hierzulande immer behauptet wird. Der Portugiese und jetzt auch der Niederländer brauchten nicht viel. Lena im Übrigen auch nicht und selbst Conchita stand still an einer Stelle und es gab es Feuer drumherum... na ja. Natürlich gibt es immer Beiträge die um jeden Preis auffallen wollen, aber viel erreicht haben die in den letzten Jahren nicht. Alles kommt dann doch auf den Song an. Das Problem des ESC ist immanent. Man soll von 0 auf 3 Minuten den Hörer und Zuschauer gewinnen. Große Hits brauchen aber oft Wochen bzw. mehrfaches Hören, bis sie sich so festgesetzt haben, dass ein Mega-Hit daraus wird. Das geht halt beim ESC nicht... also was soll die Kritik. Niemand kommt zu Schaden, keiner wird vorgeführt, alle sind happy, haben Spaß, aber manche müssen so sinnlos darüber abkotzen. Ich versteh das nicht. Indifferenz, jau klar. Aber dieses Zerbeißen..... ???

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!