Forum: Kultur
ESC-Siegerin Jamala: Die Ukraine und ihr trauriges Lied von der Krim
AFP

Andere ESC-Lieder waren größere Ohrwürmer - doch Europa fühlte mit Jamala: Sie besang ihre Urgroßmutter, die Stalin von der Krim deportiert hatte. Es ist auch ein politischer Sieg.

Seite 1 von 50
dalethewhale 15.05.2016, 03:18
1. Alles gut

so bekommt man das was mann verdient.

Beitrag melden
nldkhw 15.05.2016, 03:42
2. Schade,.....

dass ein kultureller, freier und rein musikalischer Wettbewerb für politische Statements ausgenutzt wird. Wenn sie über Stalin singen will, bitte sehr. Die unterschwellige Message: Russen sind böse! dann noch durch ein ungerechtfertigtes Votum der Profijury über die Stimmen der Bevölkerung (die hatten nämlich den russischen Song favoritisiert) zu transportieren spricht mal wieder für die allgemeine Vorgehensweise des Propagandainstruments öffentlicher Rundfunk. Hier, wie auch in ganz Europa.
Schade. Aber das bestätigt mal wieder meine Meinung, dass ein Umbruch her muss. Egal wie! So geht es einfach nicht mehr weiter.

Beitrag melden
MatthiasSchweiz 15.05.2016, 03:44
3.

1. War bei den Zuschauern Russland der Sieger. Wer gibt noch was auf die Jurys, die in der Vergangenheit fast immer politisch motiviert abgestimmt haben? 2. Soll der Autor doch mal erklären, warum es eine Annexion der Krim gewesen ist und keine Sezession. Kann er das? 3. Wenn wir schon politisch und bei der Ukraine sind, kann der Autor doch mal schreiben, was er vom vom Westen (ganz vorne dabei Deutschland) tatkräftig unterstützten Putsch in Kiew hält. Aber nein, das lief ja alles ganz demokratisch ab, ohne zwielichtige korrupte Opposition, ohne Nazikämpfer, usw... Damit fing die Ukrainekrise an. Vielkeicjt treten ja beim nächsten ESC Ostukrainer auf, die etwas über Bandera singen?

Beitrag melden
maxbee 15.05.2016, 03:46
4.

Na ja, solange der eigentlich verbotene politische Inhalt eines Songs sich gegen Russland richtet kann man doch nicht so kleinlich sein, oder?

Beitrag melden
ThomasGB 15.05.2016, 03:47
5. Sorry, ...

Ich kenne ein paar Ukrainerinnen. Und die sagen alle: "Wir sind Russen!". Außerdem gehörte die Krim unter Stalin ohnehin noch zu Rußland.
Und meine Urgroßmutter - die hätten wir am liebsten ermordet, wenn sie nicht mit ca 100 Jahren einem Oberschenkelhalsbruch erlegen wäre.

Eines ist jedenfalls klar: Das ESC hat mit Kultur nichts mehr zu tun. Dort wird auch kein ernstzunehmender Künstler mehr auftreten. Das ist eine Kasperveranstaltung die sich zwischen peinlich und "false flag destination für Islamisten" bewegt.

Beitrag melden
hansgustor 15.05.2016, 03:50
6. Wie immer...

... hat beim Song Contest nicht das beste Lied sondern die beste Show und Politik den Sieger entschieden. Die Ukraine hatte ich gar nicht auf dem Schirm, vorallem nicht bei der starken Konkurrenz dieses Jahr.

Beitrag melden
arrache-coeur 15.05.2016, 03:50
7.

Naja, nach Televoting-Stimmen hätte der russische Beitrag deutlich vor dem ukrainischen Beitrag gewonnen. Ich fand den ukrainischen Song besser als den russischen, aber Gewinnersongs waren beide definitiv nicht.

Beitrag melden
doc_snyeder 15.05.2016, 03:55
8. Das ist das Traurige an vielen Entscheidungen des ESC

Das viele Entscheidungen tatsächlich politisch sind - wie schon letztlich der Erfolg einer Drag Queen bzw. einer Drag Wurst. Und merkwürdigerweise richten sich diese beiden schrägen Entscheidungen gegen Russland. - Man kann sich so etwas nur so erklären, dass vernünftige Leute sich das gar nicht ansehen und die Stimmabgabe von vielen schrägen Vögeln manipuliert wird.

Beitrag melden
mblohm22 15.05.2016, 03:56
9. Esc

seit wann

Beitrag melden
Seite 1 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!