Forum: Kultur
ESC-Siegerin Jamala: Die Ukraine und ihr trauriges Lied von der Krim
AFP

Andere ESC-Lieder waren größere Ohrwürmer - doch Europa fühlte mit Jamala: Sie besang ihre Urgroßmutter, die Stalin von der Krim deportiert hatte. Es ist auch ein politischer Sieg.

Seite 2 von 50
rabindranat 15.05.2016, 03:57
10.

Mag ja ein gutes Lied sein – aber warum müssen Sie es gleich wieder für antirussische Stimmungsmache missbrauchen?

Beitrag melden
Safiye 15.05.2016, 04:51
11. Obwohl der ESC sicherlich ...

... selbst unpolitisch meint zu sein, ist es das Publikum nicht. Ein bisschen wie beim Fussball, wobei dort das Publikum das Ergebnis nicht beeinflussen, sondern nur hinnehmen kann. Bei ESC ist das anders. Nicole kam zum richtigen Zeitpunkt der Friedensbewegung, Lena 2010, als Deutschland noch als Retterin Europas galt, letztes Jahr hatte Ann Sophie das Pech, dass Deutschland gerade Ungemach wegen der Drangsalierung Griechenlands bei der Euro-Rettung auf sich zog, und Jamie Lee wird von der Kanzlerin und ihrem Druck auf Europa wegen der Fluechtlingskrise eingeholt. Ja, den Syrern geht es schlecht, aber trotzdem fuehlen viele Europaeer, dass man nicht 4 oder 5 oder noch mehr Syrer zu ihren Lasten aufnehmen kann, weil Europa an dem Buergerkrieg in Syrien nicht Schuld ist, und die Menschen Europas durch die Finanzkrise und die wirtschaftliche Uebermacht Deutschlands im Euro genuegend leiden. Das vergessen wir vermeintlich reichen Deutschen gerne. Obwohl bei uns auch immer mehr schlecht geht. Wir muessen uns aendern und das sagt uns ganz Europa eben auch bei solchen Veranstaltungen. Mein Favorit war Dami Im mit "Sounds of Silence", supertoller Ohrwurm und Song, aber es waren auch andere tolle Lieder dabei und auch Jamie Lee hatte ein gutes Lied (fuers Mittelfeld), aber eben Pech gehabt, fuer Deutschland zu starten ...

Beitrag melden
Theodoro911 15.05.2016, 05:14
12. Ukraine-Publikum gibt 12 Punkte nach Rußland

das zeigt die Sehnsüchte des Volkes besser als jede Umfrage. Mehr muss nicht gesagt werden.

Beitrag melden
laotse8 15.05.2016, 05:20
13. Der ESC

jetzt also "politisch" und auch sogleich entgegen dem Votum des Publikums bzw. der Wählerschaft durch Einsatz von hochgewichteten Juroren unnachvollziehbar und intransparent entschieden. Kein Wunder, dass das deutsche, textlich hochangepaste "Mangagirlie" ,das den kantigen aber für ARDgeschmack zu "rechten" deutschen Sänger nach ARD-Order verdrängte, mit dem letzten Platz unter den europäischen Nationen vorlieb nehmen musste. Politisch haben wir eben gegenüber Europa aktuell nichts drauf - da helfen auch die unfreiwillig komischen deutschen Auftritte nicht weiter.

Beitrag melden
SirEdno ツ 15.05.2016, 05:38
14. ESC-Siegerin Jamala

Es ist schon komisch, eines der wirklich schlechtesten Lieder des Abends gewinnt beim ESC. Am Besten findet dann der nächste ESC auch auf der Krim statt, die ja noch ofiziell zur Ukraine gehört, man kann sich ja nicht von dort vertrieben lassen als Tatar.
Von wegen der ESC ist unpolitisch BULLSHIT!

Beitrag melden
Adlatus 15.05.2016, 05:53
15. Zum Abwinken

Ich habe durchgehalten bis zur Darbietung des Russen, dann war mir klar, das wird nix mit unserer Manga-Puppe.
Zu bieder, zu deutsch und dann höre ich letzter Platz.
Verdient, schon Logan meinte, dieses Liedchen hat keine Chance aus musikalischer Sicht, kein Ohrwurmrefrain nichts. Und ein Mondgesicht mit einem unsicheren Auftritt.
Nein Ella Endlich hätte mehr erreicht!
Die ganze deutsche Musikszene bis auf Helene Fischer kann man einfach international nur in die Tonne treten:
Von Udo Lindenberg bis Herbert Grönemeyer und von Smudo bis Conners, alles Scheinkünstler.
Der letzte Platz ist verdient.
Schon bei der Vorentscheidung dachte ich Oh Gott, Ella war die einzige die auch figürlich mit ihrer Größe etwas darstellte auf der Bühne!
Wir sollten uns aus dem Wettbewerb ausklinken.
Rundfunkgebühren sind besser angelegt.
Es lebe der Rechtsdruck durch die Siegerin eindeutig formuliert.

Beitrag melden
cornel 15.05.2016, 06:08
16. Grand Prix

Wilfried Schmickler würde sagen: a u f h ö r e n !!!
Dieses Ereignis ist überflüssig und extrem teuer.
Deutschland hat auf Dauer den Anspruch auf den letzten Platz belegt - das sollten wir uns ersparen.

Beitrag melden
meimic29 15.05.2016, 06:12
17.

Wenn der Sieg der Ukraine zum politischen Statement eines Mitfühlens verklärt wird, dann basiert der letzte Platz Deutschlands auf der Ablehnung durch Europa.

Beitrag melden
suedseefrachter 15.05.2016, 06:22
18.

Ich frage mich wirklich welches Publikum sich so etwas ansieht.
Indoktrinierte Menschen könnte ich mir nur vorstellen.
Im Grunde halte ich überhaupt nichts von solchen Wettbewerben. Ich habe immer irgendwelche Musik gehört die meist überhaupt nicht in den Charts war.

Beitrag melden
surgeon 15.05.2016, 06:28
19. Deutschland

Die Punkte stimmen. Aber lernen tut man wohl nichts draus.
Einfach nur lächerlich, ein junges Hühnchen vom Dorf, die Musik völlig banal, nichts dran, und man will was sein.
Überheblichkeit pur und reine Arroganz.

Beitrag melden
Seite 2 von 50
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!