Forum: Kultur
Esskultur-Forscher: "Die Deutschen ekeln sich vor Innereien"
dapd

Mampfen wir bald nur noch Fast Food? Warum ekeln sich fast nur die Deutschen vor Innereien? Marin Trenk erforscht weltweit Esskulturen. Im Interview erklärt der Ethnologe, wie die Schweinshaxe in Thailand ankommt - und warum die Japaner die Gewinner der kulinarischen Globalisierung sind.

Seite 15 von 21
zerr-spiegel 18.10.2012, 15:53
140.

Zitat von coolmax
ob das so stimmt...? gebackene Leber, saure Nierchen oder in Schwaben sauere Kutteln ..in der Pfalz die Hausmacher Blutwurst oder Leberwurst .. ? das sind doch immer noch die Renner oder nur bei mir ?
Genau das wird hier in der Pfalz gegessen. Kein Schlachtfest ohne Leberknödel. Leberwurst (die fette, graue), Griebenwurst, Schwartenmagen, das muss einfach sein. Es geht nicht anders. Ochsenmaulsalat (ok, keine Innerei, aber für viele supereklig) ist eine Delikatesse.
Zum Glück ist der Weg nach Frankreich nicht weit: Lammnieren, Kaninchenleber, Geflügelleber und -herzen, Kalbsbries, Kutteln, Andouillette, Geflügelmägen. Jeder Supermarkt ist ein Paradis.
Und heute Abend gibt es gegrillte Hühnerflügel (für die McDoof-Generation: Chicken wings). Gibt's bei uns kaum noch zu kaufen, hole ich in Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerr-spiegel 18.10.2012, 15:55
141.

Zitat von Xangod
Ganz schade ist, daß man seit dem Rinderwahnsinn kein Kalbshirn und -bries (dafür sterbe ich) mehr kriegt. Im Trese leigen nur noch die ewigen Schnitzel und Filets. Haben unser Kälber ein Hirn und keine Bries mehr? Oder machen die da Hundefutter 'raus und wird das.....
Hirn und Bries gibts in Frankreich beim Metzger, oft auch im Supermarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 18.10.2012, 16:08
142.

Zitat von zerr-spiegel
Hirn und Bries gibts in Frankreich beim Metzger, oft auch im Supermarkt.
"Was wünscht der Herr?"
"Ich möchte etwas, das ich noch nie gehabt habe."
"Darf ich Ihnen Hirn empfehlen?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guera 18.10.2012, 16:18
143.

Ich finde Aussagen wie "die deutsche Küche ist zu wenig vielfältig" oder "geht lieber beim Türken oder Italiener essen" entwachsen absolut der Unwissenheit. Was haben wir allein an Mehlspeisen in der bayerisch-österreichischen Küche! Wir zählen übrigens Apfelstrudel hier nicht als Nachspeisse, sondern meist als Hauptgericht. Wir haben wunderbare Produkte (allein der Käse!), aus denen man hierzulande herrliche Gerichte herstellt. Nachdem ich fast zwei Jahre in Mexiko gelebt habe, freue ich mich momentan wieder sehr über die regionale Küche Bayerns. Das mexikanische Essen ist übrigens sehr anders als man hierzulande meint. Mexikanische Restaurants (mit sehr wenigen Ausnahmen) servieren die US-amerikanisierte Version der mexikanischen Küche, was nicht mehr viel mit der landestypischen Küche Mexikos zu tun hat. Diese besteht übrigens hauptsächlich aus Mais in tausend Variationen und Fleisch. Das ist für meinen Geschmack einseitig. In mexikanischen Privathaushalten werden übrigens auch nicht viele Innereien gegessen. Meine Schwiegermutter und Schwägerin kochen gar nichts dergleichen. Bei den Tacos sieht es wieder anders aus, die sind oft mit Hirn oder sonstigen Eingeweiden, was übrigens daher kommt, dass die Amis keine Innereien essen und alles schön billig an den armen Nachbarn verkauft wird. Die einzige Abwechslung, die ich in der mexikanischen Küche erfahren durfte - wenn man wirklich abwechslungsreich essen möchte, sollte man dieses Land meiden - waren neben den berühmten Heuschrecken aus Oaxaca, geröstete Ameisen. Dafür konnte ich mich sogar begeistern. Es ist übrigens nicht so, dass ich sehr wählerisch wäre und mir deshalb das mexikanische Essen fad vorkommen würde, irgendwann mag man zwar Maistortillas & Co., aber es ist einfach schrecklich eintönig. Wir sind hierzulande viel zu sehr verwöhnt mit der riesen Auswahl an Lebensmitteln. In Mexiko hab ich von gutem Käse geträumt oder mal Wurst, die nicht nur ein billiges Abfallprodukt ist. Oder Brot, das sich nicht auf einfaches Weissbrot beschränkt. Ich finde, unsere Vorfahren haben eine grossartige Küche und eine enorme Vielfalt an traditionellen Lebensmitteln und Gerichten hervorgebracht. Nur schade, dass heute kaum mehr jemand das gute alte Haushandwerk beherrscht. Ich denke, ich bin bei den End-Zwanzigern schon eine von den wenigen die Apfelstrudel bäckt oder Spätzle selber macht. Ausserdem finde ich, gehört zwischen deutscher und bayrisch/österreichischer Küche unterschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roastbeef 18.10.2012, 16:28
144.

Zitat von zerr-spiegel
Genau das wird hier in der Pfalz gegessen. Kein Schlachtfest ohne Leberknödel. Leberwurst (die fette, graue), Griebenwurst, Schwartenmagen, das muss einfach sein. Es geht nicht anders. Ochsenmaulsalat (ok, keine Innerei, aber für viele supereklig) ist eine Delikatesse. Zum Glück ist der Weg nach Frankreich nicht weit: Lammnieren, Kaninchenleber, Geflügelleber und -herzen, Kalbsbries, Kutteln, Andouillette, Geflügelmägen. Jeder Supermarkt ist ein Paradis. Und heute Abend gibt es gegrillte Hühnerflügel (für die McDoof-Generation: Chicken wings). Gibt's bei uns kaum noch zu kaufen, hole ich in Frankreich.
Da lob ich mir doch Handkäs mit Musik.
Bei Ihrer Auflistung werd ich lieber Vegetarier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 18.10.2012, 16:37
145.

Zitat von r.horn
Dann waren Sie schon länger nicht mehr einkaufen, denn bei Ochsenschwanz ist durchaus nichts mit billig, Kilopreis 12-15 Euro.
Da "hats mir letztens auch den Vogel rausgehauen".
"Frueher" bekam man den geschenkt wenn man beim Metzger einkaufen war und einen wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodo17 18.10.2012, 16:37
146. eisbein

Tatsächlich ist Eisbein in Kochbüchern (ich glaube sogar eine Ausgabe des "Jungen Kochs" zu besitzen in der es so verzeichnet ist) oft unter Innereien zu finden, genauso wie Ohren, Rüssel etc.( die ja auch aussen sind) Liegt wohl an seiner Geschichte als "weniger wertvolles" Fleisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WHO23 18.10.2012, 16:38
147. 111

Zitat von zerr-spiegel
Und heute Abend gibt es gegrillte Hühnerflügel (für die McDoof-Generation: Chicken wings). Gibt's bei uns kaum noch zu kaufen, hole ich in Frankreich.
Sie fahren nach F und holen gegrillte Hühnerflügel?
Also wir grillen die immer zuhause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 18.10.2012, 16:44
148.

Zitat von widower+2
Die Küche ist hier zumindest um Längen vielfältiger als die bayrische, bei der man kaum mehr als zwei Hände braucht, um alle wirklich bayrischen Gerichte aufzuzählen. .
Waren Sie mal da?
Ich braeuchte schon saemtliche Finger und Zehen meiner ganzen Familie um alleine die unfassbar schmackhaften Gebaecke und Mehlspeisen aufzuzaehlen die man in Bayern so isst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timepiece123 18.10.2012, 16:48
149. In Frankreich...

Zitat von peddersen
Tja, da spricht der geballte Unverstand. Ich wage mal zu behaupten, daß sich auch regionale küche aus Baden, RP, Bayern usw. niemals z.B. hinter französischer Küche verstecken muß. Warum auch. Auch würde ich sagen, daß man unterscheiden muß, zwischen der Sternekocherei und dem,.....
...kann man nur in Sternerestaurants gut essen, deren Preise geradezu atemberaubend sind.

Von diesen abgesehen war jede unserer Erfahrungen mit (normalpreisigen) Restaurants in Frankreich eine absolute Katastrophe.

Woher das hohe Ansehen der französischen Küche im Allgemeinen kommt, ist mir ein Rätsel. Das ist doch kein Vergleich mit Italien und insbesondere Japan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 21