Forum: Kultur
Esskultur-Forscher: "Die Deutschen ekeln sich vor Innereien"
dapd

Mampfen wir bald nur noch Fast Food? Warum ekeln sich fast nur die Deutschen vor Innereien? Marin Trenk erforscht weltweit Esskulturen. Im Interview erklärt der Ethnologe, wie die Schweinshaxe in Thailand ankommt - und warum die Japaner die Gewinner der kulinarischen Globalisierung sind.

Seite 16 von 21
dale_gribble 18.10.2012, 16:48
150.

Zitat von Peter.Lublewski
Kann ich mir schon vorstellen. Vor einiger Zeit wurde in der Fernsehwerbung ein quadratisches, fertig paniertes Schweineschnitzel präsentiert, das man angeblich in einem Toaster "zubereiten" kann.
Das MUSSTE ich als Trash-Liebhaber einfach kaufen. Ich bin auch heilfroh dass ich dafuer jetzt nicht mehr in die PX fahren muss.
Wenn jetzt noch jemand vernuenftige PopTarts in Deutschland verkauft muss ich gar nicht mehr nach Grafenwoehr.
Ausser vielleicht wegen der Roastbeef-Burger dies da gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 18.10.2012, 16:52
151.

Zitat von guera
Was haben wir allein an Mehlspeisen in der bayerisch-österreichischen Küche! Wir zählen übrigens Apfelstrudel hier nicht als Nachspeisse, sondern meist als Hauptgericht.
Sie koennen sich nicht vorstellen wie meine Mitbewohner in meinem berliner Exil schlecken wenn ich Omas legendaere in Eiermilch gebackene Apfelmaultaschen koche. Die drehen fast durch!
Da hoert man keinen Piep am Tisch bevor nicht alles aufgefuttert ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thought 18.10.2012, 16:53
152. hey, um fleck (kutteln)

Zitat von opat
empfinde ich als treffende Bezeichnung. Ich erinnere mich noch gut an die Metzgerei, in der ich vor 50 Jahren als Kind oft war: An der Rückwand ein imposanter, präparierter Longhorn-Stierschädel, auf der Theke ein Schweinskopf, an der Wand dahinter die Schweinehälften usw., und in der ......
zu bekommen, fahren sie einfach mal nach unterfranken, am besten nach schweinfurt, da steht kutteln (fleck) noch auf dem speiseplan, auch in restaurants (z.b. im der altehrwürdigen restauration "haberkasten"). hier in unterfranken heißt das "schnickerli", wird säuerlich zubereitet, und mit einem dicken kloß in der tellermitte serviert. !!!! schmeckt !!!!

muss man nicht nach polen oder italien...das gute liegt so nah. franken = genussland (auch für die, die keine innereien mögen haben wir kulinarisch exzellentes zu bieten). hier gibts saugutes essen - bodenständig und gut was auf dem teller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bhigr 18.10.2012, 17:01
153. Stimmt genau!

Zitat von timepiece123
...kann man nur in Sternerestaurants gut essen, deren Preise geradezu atemberaubend sind. Von diesen abgesehen war jede unserer Erfahrungen mit (normalpreisigen) Restaurants in Frankreich eine absolute Katastrophe. Woher das hohe Ansehen der französischen Küche im Allgemeinen kommt, ist mir ein Rätsel. Das ist doch kein Vergleich mit Italien und insbesondere Japan.
Ich habe genau die gleichen Erfahrungen gemacht. Wer in einem normalen Restaurant - d.h. ca. 20-30 € für das Hauptgericht - speisen möchte, der kriegt in Deutschland Besseres geboten. Das ist zweifellos richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 18.10.2012, 17:11
154. Bayrisch

Zitat von dale_gribble
Waren Sie mal da? Ich braeuchte schon saemtliche Finger und Zehen meiner ganzen Familie um alleine die unfassbar schmackhaften Gebaecke und Mehlspeisen aufzuzaehlen die man in Bayern so isst.
Ich was öfter da und die Küche liegt mir sehr. Meistens schmackhaft und deftig. Nur ist eben das wenigste wirklich bayrisch.
Schweinsbraten (oder Schweinebraten) gibt es überall in Deutschland, nur glauben die Bayern mal wieder, ihn erfunden zu haben. Das Gleiche gilt für Mehlspeisen und Gebäcke, die es überall in Deutschland in unglaublicher Fülle und Vielfalt gibt.
Oder Knödel (Klöße), Bratwurst, Kraut (Sauerkraut). Das meiste ist entweder überall in Deutschland verbreitet oder eher österreichisch.

Typisch bayrisch ist eigentlich, auch noch die schmackhaftesten Gerichte mit einem Übermaß eines vorderorientalischen Gewürzes namens Kümmel zu versauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 18.10.2012, 17:14
155.

Zitat von deus-Lo-vult
Wenn ich dagegen meine Kinder ansehe, da muss ich mich jedesmal zusammen reißen. Ich mag dies nicht, ich mag das nicht, ....
Da gab es letztens einen Artikel, der versuchte es Evolutionär zu begründen:
Als Säugling ißt man alles, was man vorgesetzt bekommt. Man steckt auch alles in den Mund.
Wenn man laufen kann, selbsttätig die Umwelt erforscht, wird man mäkelig, sozusagen als Selbstschutz ißt man nur noch Fischstäbchen.

Später wird man wieder erfinderischer, um alle Möglichkeiten der Natur zu nutzen, man ist aber erfahrener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wissuz 18.10.2012, 17:16
156.

Zitat von guera
Ich finde Aussagen wie "die deutsche Küche ist zu wenig vielfältig" oder "geht lieber beim Türken oder Italiener essen" entwachsen absolut der Unwissenheit. Was haben wir allein an Mehlspeisen in der bayerisch-österreichischen Küche! Wir zählen übrigens Apfelstrudel hier nicht als Nachspeisse, sondern meist als Hauptgericht. Wir haben wunderbare Produkte (allein der Käse!), aus denen man hierzulande herrliche Gerichte herstellt. Nachdem ich fast zwei Jahre in Mexiko gelebt habe, freue ich mich momentan wieder sehr über die regionale....
sorry aber dann haben sie im norden an der grenze gelebt oder bei einer reichen familie. ich kenne kein richtiges restaurant was die amerikanische version von mexikanischem essen liefert. nur in die typischen fresa- und ketten- restaurants, die richtig scheiße sind! schon etwas von chile rellonos, chile nogado, sopa azteca (mit tortillas), pozole, mole, nopales, huevos a la mexicana, arrachera (ja ist aus mexiko),cebiche, pastelle azteca und das fällt mir gerade spontan ein.dann gibt es noch tausende variationen mit trotillas (die alle komplett anders schmecken), 100 verschiedene arten von frühstück,und fleisch, gemüse.fisch in mazunte etc. etc. alles schmeckt anders wenn man auch mal auf der strasse isst...

ps: guter käse: queso oaxaca

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wissuz 18.10.2012, 17:18
157.

... und noch etwas vergessen: tamales und über das frische obst und säfte. gibt es hier nicht... und ich liebe die deutsche trad. küche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 18.10.2012, 17:18
158. Entspricht auch meiner Erfahrung

Zitat von Bhigr
Ich habe genau die gleichen Erfahrungen gemacht. Wer in einem normalen Restaurant - d.h. ca. 20-30 € für das Hauptgericht - speisen möchte, der kriegt in Deutschland Besseres geboten. Das ist zweifellos richtig.
Der große Unterschied ist wohl eher darin zu finden, was zuhause so gekocht wird.

Ich habe lange in der Nähe der Grenze zu Frankreich gewohnt. In Frankreich einen Supermarkt zu betreten, ist eine Offenbarung. Das Warenangebot dort ist um ein Vielfaches größer als in einem deutschen Supermarkt vergleichbarer Größe.
Und wenn es das dort dauernd gibt, wird es wohl auch Leute geben, die das kaufen, zubereiten und essen.
Selbst in einem Supermarkt im küstenfernen Elsass finden Sie dutzende Fische und Meeresfrüchte, die 90 Prozent der Deutschen in ihrem Leben noch nicht gesehen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodo17 18.10.2012, 17:21
159. Schnickerli

"fahren sie einfach mal nach unterfranken, am besten nach schweinfurt, da steht kutteln (fleck) noch auf dem speiseplan, auch in restaurants (z.b. im der altehrwürdigen restauration "haberkasten"). hier in unterfranken heißt das "schnickerli", wird säuerlich zubereitet, "(quote: thought) ist richtig allerdings kann "schnickeli" auch süß-saures Kuheuter sein. Grüße von kitzingen nach Schweinfurt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 21