Forum: Kultur
Esskultur-Forscher: "Die Deutschen ekeln sich vor Innereien"
dapd

Mampfen wir bald nur noch Fast Food? Warum ekeln sich fast nur die Deutschen vor Innereien? Marin Trenk erforscht weltweit Esskulturen. Im Interview erklärt der Ethnologe, wie die Schweinshaxe in Thailand ankommt - und warum die Japaner die Gewinner der kulinarischen Globalisierung sind.

Seite 17 von 21
mimi_kry 18.10.2012, 17:25
160. Nicht nur ...

Zitat von inhabitant001
Aber das essen vorwiegend Ältere, würde ich mal sagen. Ist wie beim erwähnten Eisbein.
... Ich liebe saure Lunge (Lüngerl oder Beuscherl) mit Semmelknödel, auch Milzwurst schmeckt fantastisch und mit Leber kann ich mich dann und wann auch anfreunden - soll aber doch in Berlin gern gegessen werden, wenn ich mich nicht täusche. Und nein, ich gehören mit unter 40 wohl noch nicht zu den Älteren - oder etwa doch? Eisbein ist dafür nicht so meins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimi_kry 18.10.2012, 17:28
161. Nachtrag.

Zitat von inhabitant001
Aber das essen vorwiegend Ältere, würde ich mal sagen. Ist wie beim erwähnten Eisbein.
Ich vergaß: Blut- und Leberwurst mit Sauerkraut und Kartoffelpüree ... Ein Gedicht. Gern auch in der rheinländischen Abwandlung als Himmel un Ääd ... Ob das jedoch zu den Innereien zählt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 18.10.2012, 17:35
162.

Zitat von widower+2
Ich was öfter da und die Küche liegt mir sehr. Meistens schmackhaft und deftig. Nur ist eben das wenigste wirklich bayrisch.
OK. Da moegen Sie Recht haben.
Aber was ist ausser Gruenkohl mit Pinkel denn rein "Norddeutsch"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 18.10.2012, 17:37
163.

Zitat von mimi_kry
... Ich liebe saure Lunge (Lüngerl oder Beuscherl) mit Semmelknödel,
Wenn Sie das selbst kochen empfehle ich dringlich, die eine oder andere Brezel (oder Laugensemmel) mit in den Semmelknoedelteig zu tun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WHO23 18.10.2012, 17:44
164.

Zitat von mimi_kry
Ich vergaß: Blut- und Leberwurst mit Sauerkraut und Kartoffelpüree ... Ein Gedicht. Gern auch in der rheinländischen Abwandlung als Himmel un Ääd ... Ob das jedoch zu den Innereien zählt?
Oder Panhas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king.woita 18.10.2012, 18:03
165. ...

ich steh mehr oder weniger auf jede art innerei. saures lüngerl, milzwurst, blut- und leberwürscht, leber in allen varianten, kalbsherz, stierbeutel,..... und wenns osobuco oder ein suppenfleisch gibt, zuzel ich natürlich auch das knochenmark raus. auch in der asiatischen küche gibts coole sachen mit kutteln und pansen.

mir schmeckt eigentlich jedes gericht, wenns ohne geschmacksverstärker, päckchen oder sonstigem schund gekocht ist. einzig rosenkohl und alles mit anis als gewürz kann ich bis heute nicht haben... und werds wohl auch nicht mehr zu schätzen lernen.

ich bin übrigens 30 und nicht 69 :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 18.10.2012, 18:03
166. In der Tat schwierig

Zitat von dale_gribble
OK. Da moegen Sie Recht haben. Aber was ist ausser Gruenkohl mit Pinkel denn rein "Norddeutsch"?
Im Grunde sind es verschiedene Grundausrichtungen aufgrund der früher nur regional verfügbaren Produkte.

Ich würde auch eher von einer österreichisch/bayrisch/böhmischen Küche sprechen und einer Nordseeküche. Den Matjes müssen wir uns ja zumindest mit den Niederländern teilen.

Spontan fallen mir aber noch Räucheraal, Labskaus und Granat (Nordseekrabben) ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 18.10.2012, 18:16
167.

Zitat von Oberleerer
Da gab es letztens einen Artikel, der versuchte es Evolutionär zu begründen: Als Säugling ißt man alles, was man vorgesetzt bekommt. Man steckt auch alles in den Mund. Wenn man laufen kann, selbsttätig die Umwelt erforscht, wird man mäkelig, sozusagen als Selbstschutz ißt man nur noch Fischstäbchen. Später wird man wieder erfinderischer, um alle Möglichkeiten der Natur zu nutzen, man ist aber erfahrener.
Oder man bleibt Kind und ißt weiterhin Fischstäbchen. Wobei diese jetzt mal als Symbol für das in der Kindheit einmal als eßbar Erkannte stehen. Gibt es reichlich. Ist auch okay, jedem das Seine, und mir bleiben die Lammnieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king.woita 18.10.2012, 18:20
168.

Zitat von widower+2
Ich was öfter da und die Küche liegt mir sehr. Meistens schmackhaft und deftig. Nur ist eben das wenigste wirklich bayrisch. Schweinsbraten (oder Schweinebraten) gibt es überall in Deutschland, nur glauben die Bayern mal wieder, ihn erfunden zu haben. Das Gleiche gilt für Mehlspeisen und Gebäcke, die es überall in Deutschland in unglaublicher Fülle und Vielfalt gibt. Oder Knödel (Klöße), Bratwurst, Kraut (Sauerkraut). Das meiste ist entweder überall in Deutschland verbreitet oder eher österreichisch. Typisch bayrisch ist eigentlich, auch noch die schmackhaftesten Gerichte mit einem Übermaß eines vorderorientalischen Gewürzes namens Kümmel zu versauen.
natürlich ist die bayrische küche "österreichisch" geprägt. ein blick auf die lankarte könnte da eventuell anhaltspunkte geben, warum das so ist.

die wirkliche fülle an bayrischen/österreichischen gerichten entschließt sich natürlich nur jemanden, der sich mit essen und kochen auskennt. schonmal in hamburg ein surhaxerl gegessen? oder eine gebackene briesmilzwust? oder ein saures lüngerl? oder ein böfflamott? .... mind. 50 bayrische gerichte kann ich nennen, die es außer in bayern/österreich nicht gibt oder die aus den entspr. küchen stammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 18.10.2012, 18:29
169.

Zitat von timepiece123
...... Woher das hohe Ansehen der französischen Küche im Allgemeinen kommt, ist mir ein Rätsel. Das ist doch kein Vergleich mit Italien und insbesondere Japan.
Etwas was nicht so bekannt ist, ist die Eigenart der Franzosen, die gehen nicht in ein Restaurant um dort eine riesige Speisekarte "abzufressen", sondern sie gehen in "ihr" Restaurant um dort "ihre" Spezialität zu essen. Das bedeutet, ein besonderes Gericht bei Jerôme, einen Eintopf bei XXX, das kann man bei dem zu jeder Zeit essen. Es gibt dort noch zwei bis drei Gerichte, aber die sind nichts Besonderes.

In einem guten Lokal gibt es natürlich eine größere Speisekarte, aber auch eine größere Rechnung;o). Wer gut essen will, muss quasi nach guter Beratung durch Bekannte, oder Empfehlung jeden Tag in einem anderen Restaurant essen, dann kann man sehr gut und preiswert genießen.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 21