Forum: Kultur
EU und Italien: Populismus ist das Symptom, nicht das Problem
Getty Images

In Italien wollen Parteien eine Regierung bilden, die als europafeindlich gelten. Doch bevor sich Italiens Wähler von Europa abwendeten, schaute Europa weg und ließ Italien mit seinen Problemen allein.

Seite 4 von 4
minicuzzo 04.06.2018, 12:44
30. Absolute Zustimmung

Ich bin Italiener und ich kann das nur bestätigen, was Herr Diez schreibt.Die Italiener sind selbst schuld, aber Europa trägt eine große Mitschuld an der Krise und auch an dem Erfolg von Salvini.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
möchteliebernicht 04.06.2018, 13:32
31. Schuldfrage

Eine gute Analyse, Herr Dietz! Richtig ist zwar auch die Forums-Bemerkung: "Wer zweimal Berlusconi wählt, dem ist nicht zu helfen", aber wer viermal Helmut Kohl wählt, hat natürlich auch nicht alle Tassen im Schrank. Überhaupt sieht es leider so aus, dass der Selbsterhaltungstrieb des Menschen aussetzt, sobald er an der Wahlurne steht. Für Globalisierung und Neoliberalisierung wurde ja über Jahrzehnte immer wieder gestimmt. Aber wenn es dann die Suppe auszulöffeln gilt, will es keiner gewesen sein - man tritt lieber nach unten auf die Schwächsten ein. Und hat dabei volle Unterstützung der Rechtspopulisten, die ja sonst nichts können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10prozentfett 04.06.2018, 15:40
32. So so

die bösen Märkte sind also schuld an der Krise. Nicht die 26 (?) Regierungschefs seit 1945, nicht die Korruption, auch nicht der Nepotismus, die Mafia nicht, der laxe Umgang mit dem lieben Geld nicht und natürlich auch nicht die desolaten Bildungseinrichtungen o. die verschwindend geringen Produktivitästzuwächse. Natürlich auch der völlig überregulierte Arbeitsmarkt nicht. Aber vielleicht der überforderte Staatsapparat? Nee auch nicht. Der Deutsche ist schuld. Wie kann es auch anders sein.
Würde wirklich "der Markt" herrschen wäre Italien längst weg vom Fenster - was würde Italien wohl am Markt an Zinsen zahlen? 10 o. eher 15% Zinsen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado18 06.06.2018, 21:22
33. Dann haben Sie einiges von Herrn Dietz nicht verstanden

Zitat von dieter-ploetze
und das von herrn Diez. mit vernunft und logik nimmt er die Eu und ihre demokratiekrise= oder unvertraeglichkeit aufs korn. ich bin ueberrascht, positiv ueberrascht, dass diese kolumne von herrn diez kommt, dessen meinung dazu ich nicht so eingeschaetzt haette.
Wir leben im Kapitalismus, da gelten die Regeln der Marktwirtschaft.
Wenn sich nicht alle an die EU-Verträge halten (u.a. kein Land kommt für die Schulden der anderen auf), ist der Zusammenbruch nur eine Frage der Zeit. Einige haben nicht vergessen, die Zustimmung von F zur Wiedervereinigung wurde verbunden mit der Euroeinführung.
In der EZB hat jedes noch so kleine Land eine Stimme, wie auch D, der Club Med unter franz. Führung hat 70 Prozent, mit dem Ausscheiden der Britten noch mehr, d.h. die wenigen Zahlmeister werden überstimmt.
Das will Macron jetzt mit seinen Ideen wiederholen, u.a. mit einem EU-Finanzminister mit eigenem Budget (wenn andere Länder über unsere Haushalts-Mrd entscheiden können, wäre das sogar eine Verfassungsverletzung ), eine EU-Arbeitslosenversicherung, die gemeinsame Haftung für Kredite
usw., super für F und die Pleiteländer aber nicht für uns.
Dann gibt es noch in der Euro-EU das Tarnsystem Target-2, von der Bundesbank bekommen die Konzerne sofort die Mill / Mrd, die gehört quasi uns allen, sie, also wir bekommen nur nicht / kaum einlösbare Forderungen gegenüber anderen EU-Landesbanken, jetzt sind es ca. 910 Mrd, fast 2 Jahreshaushalte des Bundes.
Die sind keineswegs harmlos, weil unsere Eliten viel davon mit Schuldenschnitten verschenken werden, auch den 1. GR-Schnitt der Bankster von 105 Mrd bezahlten alle mit, denn für sog. Betriebsausgaben zahlen die weniger Steuern. Der IWF, Obama und GR verlangten bereits einen weiteren Schnitt, eher noch mehr.
Jetzt will sogar der noch Nettoeinzahler Italien 250 Mrd geschenkt bekommen. Sie und auch F sind die neuen Sorgenländer, statt bitter nötiger Reformen, unter denen man in Wahrheit eine Art Agenda 2010 versteht mit der SPD und Grüne die Steuern der Reichen um 10 Prozent senkten, die kleinen stark belasteten (nur so wurde D wieder fit, dumm nur das war der Sargnagel des Euro, denn alle anderen lassen sich das nicht gefallen)
Wenn der Michel erst mitbekommt, die ganz grossen Gewinner sind nur die, die schon nicht wissen, wohin mit ihren Mill / Mrd, die anderen bezahlen das Fehlkonstrukt, sogar schon jetzt mit Null Zinsen und der von Draghi gewollten 2 Prozentinflation Mrd.
Wer hat den Draghi überhaupt gewählt, auch aus der EU wurde ine Diktatur des Geldes über nicht gewählte Lobbypolitiker. Mit der gewollten EU-UdSSR übernimmt Goldman Sachs noch mehr.bei arte kam spät in der Nacht ein 1a Film, den findet man noch im Netz, Goldman Sachs lenkt / regiert die Welt. Wollen die Träumer das? EU-kraten schwätzten bereits von einer EU-Schuldenverallgemeinerung, für Pisa-Id... das wäre eine Aufteilung von ca. 10 Bill, sollten per Volksentscheid die Bürger nicht gefragt werden, ob sie das wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4