Forum: Kultur
Euro-Debatte bei Jauch: Traurige Wahrheiten zur Euro-Rettung
DPA

Es war eine Talkrunde mit Erkenntniswert. Günther Jauch und seine Gäste debattierten über die Euro-Rettung. Da zeigte es sich, dass viele Akteure angesichts der hochkomplizierten Materie selbst nicht mehr wissen, was genau sie eigentlich machen. Wie will die Politik es dann den Bürger erklären?

Seite 11 von 22
conny2 10.09.2012, 10:00
100. Tja,

Zitat von herbert
Im Klartext: Das Volk hat das Vertrauen in die Politik verloren !
..wenn es das wäre, wäre ja noch Hoffnung. Denn verloren gegangenes Vertrauen lässt sich ja wieder herstellen, wenn auch mit beträchtlichem Aufwand und nur, wenn die Protagonisten selbst vertrauenswürdig sind, wovon bei dem gegenwärtigen Personal leider keine Rede sein kann. Ich fürchte aber, dass es noch viel schlimmer ist: Dem Volk ist es nicht wirklich wichtig, was die Politiker treiben, jedenfalls so lange die Leute selbst irgenwie rumkommen. Gewiss, man lässt seinen Frust raus; aber das war's dann auch schon. Wenn es darum geht, selbst ins kalte Wasser zu springen und zu versuchen, was zu ändern, beginnt das große Ohnemich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magetasalex 10.09.2012, 10:00
101. Prinzipiell sollte unser Volk über das abstimmen

Zitat von hutten
Die Kernfrage ist doch ob Deutschland mit seinem gesamten Vermögen für die Staatsschulden der Mittelmeerländer und Portugal haften soll. Wollen die Deutschen das nicht, müssen SIE aus dem Euro austreten. Und darüber hat gefälligst das Volk zu entscheiden.
Prinzipiell sollte unser Volk über das abstimmen ("dürfen"), was in das Leben eines jeden Einzelnen von uns direkt Einfluß nimmt....Zumal wir ja auch laut Grundgesetz der Souverän sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Regulisssima 10.09.2012, 10:02
102. Kompetenz

Statt sich die Köpfe zu zerbrechen, sollten die Bürger einfach den Beamten vertrauen. Die verstehen was von der Steuerung hochkomplexer Prozesse.

Fragt die Berliner oder die Stuttgarter oder die Hamburger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user543 10.09.2012, 10:04
103. Die Bürger wissen von selbst, was zu tun ist!

Wir brauchen keine Politiker! Wir brauchen auch keine Regierung! Denn da wo narzistische Einzelpersonen Entscheidungen treffen wird grundsätzlich Mist gebaut.

Die Bürger sind eher dran am richtigen Leben als abgeschottete Politiker in ihrem Elfenbeinturm. Ich denke, dass wir das zum Anlass nehmen sollten, den Staat komplett umzubauen und zwar nach dem Prinzipien von Hayek. Ein Staat muss erstens so minimal wie möglich sein. Und zweitens muss jeder Staat so aufgebaut sein, dass der schlechteste Mensch den geringsten Schaden anrichten kann. Dazu meine ich gehört, dass keine Entscheidungen mehr von Einzelpersonen getroffen werden dürfen, sondern von Expertengremien, und zufällig gewählten Bürgern.

Zweitens müssen Bürger zur Selbstorganisation erzogen werden, damit sie in der Lage sind aus jeder Notlage selbst herauszukommen. Wenn eine Währung zusammenbricht, müssen Bürger in der Lage sein, schnell eine Alternativwirtschaft aufzubauen, die ohne diese Währung auskommt.

Unser derzeitiger Staat macht aber genau das Gegenteil. Der Bürger wird zur Unmündigkeit erzogen und in ein enges Korsett von Gesetzen und Vorschriften gezwungen, die ein selbständiges Denken kaum noch zulassen. Weiterhin sehe ich in den derzeitigen Bestrebungen wie Totalüberwachung und Einsatz der Bundeswehr gegen die eigene Bevölkerung, oder die Einrichtung der ESM-Behörde klare Schritte zur Errichtung eines totalitären Staates. Was bitte soll man unter einer Organisation verstehen, die andere verklagen kann, die man aber nicht selbst verklagen kann, deren Dokumente unverletzbar sind und deren Mitglieder umfassende Immunität geniesen? Das ist für mich ein krasser Verstoß gegen die Gewaltenteilung und mit Hitlers Ermächtigungsgesetz vergleichbar.

Es ist das Symptom von narzistischen Persönlichkeitsstörungen, dass man andere als geringerwertig als man selbst betrachtet, dass man glaubt, andere müßten geführt werden. Und ein System, das auf Einzelkarrieren beruht fördert fast ausschließlich solche narzistisch gestörten Menschen.

Die einzige Lösung ist es die EU und auch die einzelnen Regierungen bzw. Staaten auf ein Minimum zu Reduzieren: Außenrepräsentation, Außenverteidigung, nur ein Minimum an Gesetzen (Nicht morden, nicht stehlen, Verkehrsregeln), keine Einzelposten mehr, sondern paritätisch aus Experten und Bevölkerung besetzte Gremien, und ansonsten die Bürger zur Aktivität erziehen und diese sich selbst organisieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottosmopskotzt 10.09.2012, 10:04
104. Jörges sachlich?

Tut mir leid, den Eindruck hatte ich nicht. Und Söder hat keine Stammtischparolen von sich gegeben.
Und bevor Sie jetzt gleich posten: nein, ich bin kein Bayer und damit auch kein CSU-Wähler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordofaiur 10.09.2012, 10:10
105. Hans-Ulrich Jörges

Zitat von sysop
Es war eine Talkrunde mit Erkenntniswert. Günther Jauch und seine Gäste debattierten über die Euro-Rettung. Da zeigte es sich, dass viele Akteure angesichts der hochkomplizierten Materie selbst nicht mehr wissen, was genau sie eigentlich machen. Wie will die Politik es dann den Bürger erklären?
Hans-Ulrich Jörges war ja völlig daneben. Wie er versuchte sich als Mustereuropäer darzustellen war etwas peinlich. Er widersprach ständig Issing und Söder, immerhin ehemaliger EZB-Ökonom und Finanzminister, die eigentlich Ahnung von der Materie haben müssten. Aber Nein, er als "einfacher" Journalist hat ja die Weisheit mit Löffeln gefressen, man hatte den Eindruck, nur er versteht die hochkomplexe Materie. Das wäre so, als würde ich dem Chefarzt einer Klinik erklären wie man einen enzündeten Blinddarm operien würde.

Es wurde langsam peinlich. Die Schwarz-Weiss Ansicht des Herrn. Hans-Ulrich Jörges hat wirklich genervt.
Söder sagte einen schönen Satz, wobei Issing der wichtigste Gesprächspartner der Runde war, und zwar den, dass man auch einmal auf das eigene Volk schauen müsse und nicht ständig nur Europa. Ist klar, dass Hans-Ulrich Jörges gerne das Geld anderer Leute für sein Europa ausgeben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yyz 10.09.2012, 10:12
106. warum geht der herr jauch...

nicht einfach hin...
legt den esm-vertragstext in seiner sendung aufden tageslichtprojektor...
geht ihn wie in der schule punkt für punkt durcherklärt ihn für allgemein verständlich...

und spart sich das komplett inkompetente dampfgelaber mit seinengästen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D0nJuAn 10.09.2012, 10:12
107.

Zitat von mischpot
die haben mehr verstanden als so mancher "Experte" solche Hinweise da blickt kein Bürger durch die haben Angst etc. Die haben keine Angst aber es macht Ihnen welche wenn solch korrupte Politiker das Geld des Volkes für die Machenschaften der Banskter verbraten und dafür gehören Politiker und Banskter zur Rechenschaft gezogen. Die Milliarden sind reine Bankenhilfe und ein Eingriff in die freie Marktwirtschaft.
Allein die Tatsache, dass sie mal wieder nur die Schuld bei den Banken suchen und nicht bei den Regierungen oder den Menschen die in den meisten Staaten weitaus über ihre wirtschaftlichen Verhältnisse gelebt haben, zeigt dass das Volk wohl doch dumm ist! Was hat Goldman Sachs damit zu tun wenn griechenlands produktivität nach Euro eintritt miserabel ist aber ihre Staatsausgaben und der sozialstaat auf deutsches Niveau aufgebalssen wird, keine Bürokratisch tragbare Infrastruktur besteht, es korruption und Klüngelwirtschaft gibt und Betriebe die schon längst privatisiert gehören!
Was hat das Mit Bankstern zu tun?
Lösen sie sich endlich von dem Gedanken dass es für jeden Menschen auf der Welt eine automatische Vollversorgung gibt. Die gibts nur auf Zeit und auf Pump und vor allem auf Kosten Afrikas!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johl 10.09.2012, 10:12
108. da lebst du aber in der

Zitat von coyote38
(...) Ich warte bis heute auf eine saubere Bestandsaufnahme des SPIEGELS, die den Menschen klipp und klar vor Augen führt, WAS die Einführung des ESM eigentlich für Deutschland und den deutschen Steuerzahler bedeutet ... (...)
falschen welt mein freund. das hier ist ein mainstream-medium. hier findest du lediglich was WIR lesen SOLLEN... von wem auch immer das kommt. das internet ist gross, ... es gibt viele gute informationsquellen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vanagas 10.09.2012, 10:14
109. Der Mann von der Straße

Zitat von Kuppelbauer
Man hat es geahnt, und nun wird es immer klarer: Niemand weiß wirklich, was da läuft. Nicht die hochbezahlten Spezialisten, nicht die Volksvertreter und erst recht nicht der Mann von der Straße. Echt beruhigend zu wissen, dass unser Schicksal von Ahnungslosigkeit bestimmt wird!
Sie irren sich .
" Der ( kleine ) Mann von der Straße " weiß schon lange was gespielt wird .
Aber in einer Diktatur ( hier : Des Geldes ) muß der " Mann von der Straße " halt geschlossen auf die Straße gehen + seine Interessen durchsetzen . In etwa wie vor 20 Jahren in der DDR .

Ansonsten , und das geschieht einem passiven Volk zurecht , ziehen die antidemokratischen + dissozialen Politiker , Bankster + Richtster ( vonwegen : " Im Namen des Volkes " ) dem Volk das Fell über die Ohren .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 22