Forum: Kultur
Euro-Debatte bei Jauch: Traurige Wahrheiten zur Euro-Rettung
DPA

Es war eine Talkrunde mit Erkenntniswert. Günther Jauch und seine Gäste debattierten über die Euro-Rettung. Da zeigte es sich, dass viele Akteure angesichts der hochkomplizierten Materie selbst nicht mehr wissen, was genau sie eigentlich machen. Wie will die Politik es dann den Bürger erklären?

Seite 13 von 22
Erfurt1812 10.09.2012, 10:27
120. Merkel unterdrückt mit Absicht die Wahrheitsfindung

.... wie Anders läßt es sich erklären, daß alle Aufklärungsarbeit die stattfindet medial unterdrückt wird. Beispiel: am Samstag fand in Karlsruhe um 11.30 Uhr eine Demo statt. Im Vorfeld mit vielen Rednern (auch Enkel von Adenauer) wurde sehr viel erklärt, und natürlich auch die verfassungsrechtlichen Fragen wie "der Staat pokert mit dem Gesamtvermögen der Bürger ohne sie zu fragen, wie auch mit unseren Steuereinnahmen wie Renten (Kapitalstöcken) UND wie immer wurde in der Presse so gut wie nicht berichtet um Menschen nicht auf die Idee zu bringen, dorthinzugehen und sie in Ihrer Ohnmacht zurückzulassen. Mehrere Versuche bei den Medien TV und gängige Zeitungen durch mich sind gescheitert, teils ist mir sogar Aggression entgegengeschlagen oder endlose Warteschleifen. Schon bei den letzten Demonstrationen war mir klar, sie dürfen nicht, wollen sie Ihre Arbeit nicht verlieren. Eine neutrale Berichterstattung wie man es sich wünscht ist es jedenfalls nicht, es erinnert mehr an die DDR-Volkskammer mit entsprechender Berichterstattung, Propaganda für die Partei! Mit Demokratie jedenfalls hat das nichts mehr zu tun und das laste ich Frau Merkel und Herrn Schäuble an, diese ganze Verwirrung ist gezielt gemacht, genutzt und das Internet ist insoweit wie im arabischen Frühling ein Segen. Widersinnig ist auch: wenn schon mit unserem Vermögen gegen die Finanzmärkte gezockt wird, warum keine Sicherheiten wie es Finnland verlangt - nichts auf breiter Flur. Und die Menschen wurden nicht einmal gefragt. Oder eine Klage gegen Dragi wird auf Regierungsebene nicht einmal erwogen, obwohl Die EZB den Haftungsanteil ohne parlamentarische Kontrolle oder gar Einsicht in die Bücher für Deutschland u begrenzt erhöhen kann. Da gibt es m.E. Nichts mehr zu verstehen, das Verhalten der Regierung ist unerklärlich, weil das Mindeste Schutzmaßnahmen für das eigene Volk nicht einmal erwogen werden, Mindestanforderungen. Auch die Konstruktion des ESM ist in einem Film von Beatrix von Storch sehr gut erklärt. Er ist aber im Fernsehen nie gezeigt worden. Dortige Filme werden so verkürzt und beschnitten, dass man sich kein Bild machen kann, und von der Wahrheitsfindung abgelenkt wird, man muss also schon im Internet aktiv werden. Und wer den ESM durch Internet verstanden hat weiß "das ist ein Skandal der nicht zu toppen ist" eine Entdemokratisierung auf höchstem Niveau, nur im Fernsehen eben nicht zu sehen. Die Menschen ahnen es, fühlen es auch ohne Information. Das ist das Schlimme an der ganzen Situation: was geht eigentlich vor sich in unserer Regierung? Wie ist das möglich, das was da passiert ist, es Bedarf der Aufarbeitung. Aber warum machen alle Parteien das mit? Unerklärlich. Die Väter des Grundgesetzes wollten genau das verhindern, was jetzt passiert, ich hoffe auf das BVerfG, dem Pfeiler unserer Demokratie, die wir Alle wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_iii 10.09.2012, 10:28
121. sehen Sie

Zitat von ibender
Man kann durchaus lernen wie der ESFS oder der ESM usw. funktioniert. Die Auswirkungen dieser Maßnahmen zu verstehen ist da schon sehr viel schwieriger! Genau genommen, es kann keine Mensch vorhersehen was passieren wird. Trotzdem erblöden sich viele Politiker und sogenannte Fachleute genau dies zu tun. Schon das macht Angst.
Das genau ist das Problem: Die Sache ist so komplex, dass niemand seriöserweise vorhersagen kann, wie sich das ganze weiterentwickelt und welche Auswirkungen diese oder jene Maßnahme hat. Schon aus diesem Grund ist es ebenso wohlfeil wie unrealistisch, von der Politik zu verlangen, sie müsste ihr Handeln dem Bürger besser erklären. Der zweite Grund ist, dass ehrliche Erläuterungen dazu führen könnten, dass die Kapitalmärkte nicht mehr so verhalten, wie es die Politik will.

Kern der ganzen Geschichte ist doch, das sich die Staaten der EURO-Zone so hoch verschuldet haben, dass die Zinslasten die Haushalte sprengen würden, wenn realistische Zinsen im langjährigen Mittel, also so um die 4-5% gezahlt werden müssten. Die Politik (einschließlich der EZB) muss es hinkriegen, den Investoren Geld zu Zinssätzen unter 3% aus den Rippen zu leiern. Das ist angesichts der Inflationsgefahr und vor allem doch sehr realer Ausfallrisiken eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Frau Merkel und ihre europäischen Kollegen verdienen durchaus Respekt dafür, dass sie das mit entschlossenem Durchwurschteln bislang erfolgreich hingekriegt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schleswig 10.09.2012, 10:28
122. xxx

Zitat von sysop
Es war eine Talkrunde mit Erkenntniswert. Günther Jauch und seine Gäste debattierten über die Euro-Rettung. Da zeigte es sich, dass viele Akteure angesichts der hochkomplizierten Materie selbst nicht mehr wissen, was genau sie eigentlich machen. Wie will die Politik es dann den Bürger erklären?
Seit wann hat er, der Hans-Ulrich Jörges von irgendetwas überhaupt ein fundamentiertes wissen. Ihn beschleichen bestenfalls Ahnungen, die Ihn verwirren. Aber er bedient gut den pseudointellektuellen Medien Stammtisch. Seine Biografie gibt es auf jeden Fall nicht her das in ihm ein "Rettungsschirm Experte" vermutet werden könnte. Aber immer munter darauf los labbern, der gefühlte ideelle Experte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva1230 10.09.2012, 10:30
123. Das mathematische Prinzip

Zitat von waltherwhite
rutschen wir nur auf das Niveau von Ungarn, Italien....vielleicht aber auch, wenn der Wähler diesem Schmarn durch extremes wählen ein Ende setzt und dieser Kaste die Macht entzieht, landen wir dann auch auf dem Level von Rumänien. Wer Europa kennt muss sehen dass es nur noch um eine Transferunion geht. Wir werden doch permanent für dumm verkauft, nach dem Motto: "wie sag ichs meinen Kindern"! Der Euro ist gescheitert und wir sollten das beenden !
dahinter ist der kleinste gemeinsame Nenner. Und nun dürfen wir alle raten, wohin die Reise geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 10.09.2012, 10:30
124. Späte Reue und Fluch der bösen Tat?

Zitat von sysop
Es war eine Talkrunde mit Erkenntniswert. Günther Jauch und seine Gäste debattierten über die Euro-Rettung. Da zeigte es sich, dass viele Akteure angesichts der hochkomplizierten Materie selbst nicht mehr wissen, was genau sie eigentlich machen. Wie will die Politik es dann den Bürger erklären?
Die Verantwortlichen, vor allem die Politiker der letzten 25 Jahre haben den Hausfen Sch..... gelegt und sind jetzt nicht mehr in der Lage Lösungen zu finden.
Bei Lokomotivführern hat die alte BRD Berufsverbote erlassen.
Und jetzt, bei diesen Politikern erlässt sie?...Eben, eine hohe Pension + Abfindung + Verdienstkreuz.
Zur Erinnerung: Schäuble + Krause (der, von der DDR) haben damals, 1989, schon einmal D. an den Rand des Ruins gebracht. Die Folgen der "Verträge" dieser Herren, sind bis heute noch nicht erledigt.
Mit den Folgen des geplanten EU + Euro-Unsinns erholen wir uns nie.
Die machen aus uns eine ewige Arbeitssklaven-Kolonie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yyz 10.09.2012, 10:32
125. na dann muß man...

Zitat von dhanz
Nun, wahrscheinlich sind die einzelnen Punkte zu schwammig formuliert und daher interpretationsfähig.
in einer so wichtigen sache eben ganz deutlich und glasklar formulieren...
kann ja so schwierig nicht sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasC 10.09.2012, 10:32
126. Es bleibt dabei

Zitat von sysop
Es war eine Talkrunde mit Erkenntniswert. Günther Jauch und seine Gäste debattierten über die Euro-Rettung. Da zeigte es sich, dass viele Akteure angesichts der hochkomplizierten Materie selbst nicht mehr wissen, was genau sie eigentlich machen. Wie will die Politik es dann den Bürger erklären?
Eine Weisheit der Dakota-Indianer besagt: „Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!”
Hört sich doch so simpel an, oder? Aber statt vom toten Pferd abzusteigen wurden in unserem beruflichen Leben viele Methoden und Strategien - zum Teil bis zur Perfektion - entwickelt, um dem Unausweichlichen doch ausweichen zu können. Kommt Dir die eine oder andere der folgenden Strategien vielleicht bekannt vor?

■Wir besorgen uns eine stärkere Peitsche.
■Wir sagen: „So haben wir das Pferd schon immer geritten”.
■Wir gründen einen Arbeitskreis, um das Pferd zu analysieren.
■Wir besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
■Wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
■Wir bilden eine Task-Force, um das Pferd wiederzubeleben.
■Wir kaufen Leute von außerhalb ein, die angeblich tote Pferde reiten können.
■Wir schieben eine Trainingseinheit ein um besser reiten zu können.
■Wir stellen Vergleiche unterschiedlicher toter Pferde an.
■Wir ändern die Kriterien, die besagen, dass ein Pferd tot ist.
■Wir schirren mehrere tote Pferde gemeinsam an, damit wir schneller werden.
■Wir erklären: „Kein Pferd kann so tot sein, das wir es nicht mehr reiten können.”
■Wir machen eine Studie, um zu sehen, ob es bessere oder billigere Pferde gibt.
■Wir erklären, dass unser Pferd besser, schneller und billiger tot ist als andere Pferde.
■Wir bilden einen Qualitätszirkel, um eine Verwendung von toten Pferden zu finden.
■Wir richten eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.
■Wir vergrößern den Verantwortungsbereich für tote Pferde.
■Wir entwickeln ein Motivationsprogramm für tote Pferde.
■Wir erstellen eine Präsentation in der wir aufzeigen, was das Pferd könnte, wenn es noch leben würde.
■Wir strukturieren um damit ein anderer Bereich das tote Pferd bekommt.


quelle: Internet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funxxsta 10.09.2012, 10:34
127. Und eine Nebelkerze jagt die Naechste

Ich habe die gestrige Seendung "Jauch" nach ca 20 Minuten per Fernbedienung terminiert. Erstaunt ueber die "ploetzliche Verschiebung der Medienstrategie" und der Thematisierung des ESM in einer Primesendung des oeffentlich rechtlichen Fernsehens wurde ich angelockt...um dann angesichts der wenig eloquenten, noch wirklich ehrlichen oder hilfreichen Argumentation der respektiven Teilnehmer enttaeuscht abzuschalten. Es scheint niemanden zu ertaunen, das ploetzlich, 2 Tage vor BVerfG Entscheid zu ESM, das TV mit drittrangigen "Experten" besetzt den ESM "kritisch" thematisiert und zeitgleich ein 1 Monat lang als "Vertraulich" eingestuftes und dr Oeffentlichkeit vorenthaltenes Gutachten des wissenschaftl. Dienstes des Bundetags veroeffentlicht wird?! Das besagt das der Bundestag mit Votum fuer ESM seine Budgethoheit aufgegeben hat!! Aber nun hat die EZB ja uebernommen. Daher...Nebelkerzen 2.0! Business as usual.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 10.09.2012, 10:35
128. Macht und Gewissen...

Zitat von stuhlsen
Herr Jauch vermied es aber, den Zuschauern zu sagen, dass hier der heutige Deutschland-Staat(!)halter von GS saß. Wer kürzlich die Sendung bei ARTE gesehen hat ("Krake"), kann hierüber nur den Kopf schütteln. Oder auch nicht. Soviel zu Herrn Jauch.
.... der gemeine Durchschnittsmensch verkauft i.d.R. sein Gewissen für etwa 20 Euro die Stunde.
....der Herr Jauch hat schon etwas mehr zu bieten, Medienmacht (zumindest als Multiplikator... - viele Leute finden Ihn eben .... irgendwie positiv...) plus ein inzwischen wertvolleres Gewissen kosten schon einige tausend Euro die Stunde.

Bei GS zahlt man auserwählten Gewissensbesitzern - die als Multiplikatoren in der Politbranche, der Finanzbranche, u.v.a. Branchen mächtig wirken können auch vierstellige Stundengehälter.

Aber was ist schon ein Gewissen - schon Ovid wusste in seinen Metamorphosen schon gut zu berschreiben, wie des Menschen Güte sich in seiner Strebsamkeit dem Mächtigen zu gefallen, ins Böse wandelt. Selbst der Liebe Kraft bleibt angesichts solch immanent, vorhandenem Prinzips nur schönes Beiwerk einer dunklen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r. schmidt 10.09.2012, 10:36
129.

Zitat von MiniDragon
Der Euro war von Anfang an eine Todgeburt, gezeugt von Politikern, die man zuvor besser kastriert hätte.
Man sollte sich nicht selbst täuschen und annehmen die Eurokonstruktion kommt aus den Händen von Politikern. Die wurde von Personen mit ihren Problemen absichtlich so konstruiert.

Robert Mundell, evil genius of the euro | Greg Palast | Comment is free | guardian.co.uk

Wenn die so weiter machen werden wir mit einer Euro-FED beglückt in der Hand des globalen Finanzkartells.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 22