Forum: Kultur
Euro-Misere bei Illner: Spardiktat für Krisen-Talks!
DPA

Rückkehr der Schuldenkrise, Europas Aufstand gegen Merkels Sparkurs: In Maybrit Illners TV-Runde sollten dicke Bretter gebohrt werden. Doch die Sendung geriet zu einem heillosen Tohuwabohu. Jetzt hilft nur noch ein Sparpaket für den ZDF-Talk.

Seite 5 von 6
wolly21 27.04.2012, 13:01
40.

Das Problem der "EURO-Krise" ist keineswegs so kompliziert wie immer behauptet wird.
Kompliziert dabei ist höchstens die "Wasch-mir-den-Pelz-aber-mach-mich-nicht-nass" Attitüde aller Politiker und der meisten "Experten".
In Wirklichkeit gibt es nur zwei Alternativen:
1. Will man den EURO halten/retten, sind die "Vereinigten Staaten von Europa" (oder wie immer man das nennen will) zwingend notwendig.
2. Man gibt den EURO auf, und kehrt zu den nationalen Währungen zurück.
Da die erste Lösung praktisch nicht durchsetzbar ist, weil sie notwendigerweise eine Transfer-Union erfordert (vergleichbar dem Finanzausgleich in der Bunderepublik), und eine weitgehende Aufgabe nationaler Souveränitäten.
Weder die Bürger Europas noch ihre Regierungen sind dazu (heute?) bereit.
Also bleibt nur die andere Möglickeit: Die Aufgabe des EURO.
Das wiederum wagt kein Politiker heute zu sagen, denn er müßte ja dabei Irrtümer eingestehen.
So wie gestern bei M.Illner dies von Dirk Müller gesagt wurde, hat es beim Presseclub in der ARD am vergangenen Sonntag Frau Gamelin (SZ) formuliert.
In beiden Fällen wurde dies Argument aber "niedergebügelt", obwohl Herr Herres diese "zugespitzte Alternative" ganz gerne ausführlicher diskutiert hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geistigmoralischewende 27.04.2012, 13:41
41.

dass die Finanzkrise inzwischen nicht nur die Politik total überfordert.
Schaun wir mal, wie es sich entwickelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geistigmoralischewende 27.04.2012, 13:41
42.

dass die Finanzkrise inzwischen nicht nur die Politik total überfordert.
Schaun wir mal, wie es sich entwickelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geistigmoralischewende 27.04.2012, 13:41
43.

dass die Finanzkrise inzwischen nicht nur die Politik total überfordert.
Schaun wir mal, wie es sich entwickelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
somasemapsyches 27.04.2012, 14:00
44. Fabelhafte Analyse--

Zitat von kael
...ihrer Gäste. Frau Illner ist die m.E. die beste und immer auch best vorbereitete Moderatorin. Aber vermutlich hat sie keine Zusatz-Ausbildung in Sonderpädagogik. Die aber brauchte sie, um die Horde wild gewordener und disziplinloser Erwachsener im Zaum uzu halten. Nicht Frau Illner ist gescheitert. Es waren ihre Gäste, die sich aufführten wie im Kindergarten.
Wer bitte lädt diese ganzen Schwafelkasper denn ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weißnichtsorecht 27.04.2012, 14:22
45.

die anwesenden damen und herren haben wieder mal ganze arbeit in sachen zuschauerverarsche genacht, der spiegel haut in die gleiche kerbe, bemängelt zwar die sendung, erkennt das dilemma aber auch nicht. dirk müller hat es kurz angesprochen, das war aber nicht gewollt, die diskussion in richtung analyse des systems, könnte ja darauf hinauslaufen das die volksverarsche beim namen genannt wird. das system kann aus einem einfachen grund nicht funktionieren und deshalb muss die verschuldung weltweit zwangsläufig wachsen. nämlich, geld kann nicht arbeite, geld lässt arbeiten.
durch das exponentielle geldwachstum, dass seit den 70gern einen stand erreicht hat bei dem es mehr rendite verlangt als durch wirtschaftswachstum erwirtschaftet werden kann, muss die differenz durch kreditaufnahme ausgeglichen werden. die kreditaufnahme bewirkt aber auch die zahlung von zins und zinseszins. diese belastung muss vom volk getragen werden. deshalb stecken in jedem preis den ein endkunde für ein produkt bezahlt über 40% zinsen. das sind zinsen die durch die bevölkerung getragen werden. daneben gibt es ja auch noch die zwangsläufig steigende staatsverschuldung. das bedeutet, der finanzsektor, die privaten geldvermögen in billionenhöhe müsssen bei anwachsen mit immer höherer rendite "versorgt" werden die vom system nicht mehr getragen werden können. es kommt zwangsläufig zum kollaps. darauf läuft es hinaus. die lösung wäre eine höhere besteuerung der vorhandenen vermögen.
das aber diejenigen die im besitz dieser vermögen sind was dagegen haben wird sich das system demnächst, unter heftigsten protesten und unruhen in der bevölkerung, verabschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tizian 27.04.2012, 14:27
46. Schade

Zitat von hardliner1
Ich habe mir gestern die Illner reingezogen. Dirk Müller war der Schlimmste. Wir brauchen keine Vereinigten Staaten von Europa samt babylonischem Sprachgewirr, sondern eine Rückkehr zur EWG mit nationaler Eigenverantwortung. Eine Transfergemeinschaft kommt für mich nicht in Frage. Vielleicht sollte man mal die Bürger befragen und nicht weiter von oben herab über die Köpfe der Bürger hinweg weitreichende Entscheidungen treffen. Die Tragweite von diversen Rettungsschirmen kann kein Mensch abschätzen. Daher dürfen solche Risiken nicht eingegangen werden, auch wenn Gabriel meint, Deutschland müsse mal wieder den Zahlemann spielen. Mein rat an die Euro-Staaten: Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!
Sie haben Herrn Müller nicht zugehört. Er hat zwei Alternativen aufgezeigt, weil der jetzige Weg zu inkonsequent aus seiner Sicht ist. Der eine Weg ist ganz konsequent politische Union also Vereinigte Staaten von Europa, der andere ist die Rückkehr zu den Einzelwährungen. Die Politik, so habe ich ihn verstanden, verwurstet das ganze nur derzeit so sehr, dass am Ende - wieder mal dann alternativlos - die politische Union stehen muss und eigentlich wieder niemand aus Europa die es betrifft, nämlich die Bürger, eine Wahl haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weißnichtsorecht 27.04.2012, 14:35
47.

die anwesenden damen und herren haben wieder mal ganze arbeit in sachen zuschauerverarsche genacht, der spiegel haut in die gleiche kerbe, bemängelt zwar die sendung, erkennt das dilemma aber auch nicht. dirk müller hat es kurz angesprochen, das war aber nicht gewollt, die diskussion in richtung analyse des systems, könnte ja darauf hinauslaufen das die volksverarsche beim namen genannt wird. das system kann aus einem einfachen grund nicht funktionieren und deshalb muss die verschuldung weltweit zwangsläufig wachsen. nämlich, geld kann nicht arbeite, geld lässt arbeiten.
durch das exponentielle geldwachstum, dass seit den 70gern einen stand erreicht hat bei dem es mehr rendite verlangt als durch wirtschaftswachstum erwirtschaftet werden kann, muss die differenz durch kreditaufnahme ausgeglichen werden. die kreditaufnahme bewirkt aber auch die zahlung von zins und zinseszins. diese belastung muss vom volk getragen werden. deshalb stecken in jedem preis den ein endkunde für ein produkt bezahlt über 40% zinsen. das sind zinsen die durch die bevölkerung getragen werden. daneben gibt es ja auch noch die zwangsläufig steigende staatsverschuldung. das bedeutet, der finanzsektor, die privaten geldvermögen in billionenhöhe müsssen bei anwachsen mit immer höherer rendite "versorgt" werden die vom system nicht mehr getragen werden können. es kommt zwangsläufig zum kollaps. darauf läuft es hinaus. die lösung wäre eine höhere besteuerung der vorhandenen vermögen.
das aber diejenigen die im besitz dieser vermögen sind was dagegen haben, denn geld regiert die welt, wird sich das system demnächst, unter heftigsten protesten und unruhen in der bevölkerung, verabschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montaxx 27.04.2012, 15:12
48. Genau!

Zitat von somasemapsyches
Die Aufgabe der Moderatoren ist es, immer dann einzuschreiten,wenn sich zu einem ernsten Thema eine sinnvolle Diskussion zu entwickeln scheint.
Genau!Meist wird ein vernünftiges Argument mit dem Spruch abgewürgt "darauf kommen wir später".In der Regel ist dann dieses Thema für den Abend nicht aufgeschoben,sondern aufgehoben.Das war bei den Veteranen Böhme,Christiansen etc. so und ist auch bei den heutigen Lichtgestalten des Gewerbes nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tlogor 27.04.2012, 16:02
49. Da haben Sie recht!

Zitat von MiniDragon
Na ja zu einem sind derartige Happenings doch ganz nützlich: Mir ist mal wieder bewusst geworden, warum für mich weder die SPD noch die CDU wählbar sind.
Nicht nur das. Ich war auch geradezu erschreckt. Die geistige Leere dieser Herren von CDU und SPD war so etwas von unübersehbar. Wenn man sieht, was für einfältige Gemüter die Führung in Deutschland beanspruchen, dann muss ich wirklich sagen, gute Nacht Deutschland.
Und dann wird wieder quer über alle Medien über die inhaltsleere der Piraten gelästert.
Interessant waren allerdings einige Äusserungen bzw. das Schweigen von Gabriel. Von Eurobonds war keine Rede. Ausserdem interessant der Hinweis von Gabriel, die Experten hätten der Politik entsprechendes geraten. Da sieht man wie Politik läuft. Der Politiker hat Ahnung von Nichts und glaubt einfach, was ihm die sogenannten Experten raten, anstatt einfach mal das eigene Gehirn in Gang zu setzen. Diese "Experten" sind aber angekoppelt an die Interessen des Finanzkapitals. Entweder diese "Wirtschaftswissenschaftler" und "Top-Ökonomen" sind gekauft oder sie sind in unglaublicher Weise gehirngewaschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6